Im Zuge der neuen DSGVO muß außerdem jeder Blogpost mit MarkenNennung oder Verlinkung als WERBUNG gekennzeichnet werden. Über Werbung in meinem Blog bitte hier informieren!

Montag, 30. Dezember 2013

Geschenk von Google


So hat Google - ganz ohne mein Wissen und Wollen im Google+ (unter dem mein 2. Profil leider schon lief!) einen Teil meiner Fotos automatisch verändert! Schaut zwar nett aus, aber ich finde es dennoch unerhört, daß Google sich einfach mir nichts dir nichts in Picasa einschaltet und daß so etwas passiert! Wer weiß, was die noch mit unseren Fotos anstellen, wovon wir nichts wissen, die Rechte tritt man ja leider automatisch ab - das werden viele sicher auch nicht wissen.
Außerdem stellt Google die Kommentarfunktion, wie es scheint, langsam um, das entdeckte ich neulich in diesem Blog. Man kann dann wohl nur noch kommentieren, wenn man seinen Blog im Google+ angemeldet hat. Das will ich jedoch auf gar keinen Fall!
Sollte es also einmal so weit kommen, daß wir gezwungen werden, werde ich auch diesen Blog auf jeden Fall löschen!

Streifzüge


Mal wieder Wildcam-Aufnahmen. Auf unserem Grundstück tut sich doch ziemlich viel . . . wenn man das einmal auswertet .... hier nur ein Bruchteil dessen, was die Kamera kürzlich aufzeichnete.



Igel, unterschiedliche Katzen, deren Herkunft wir gar nicht kennen . . . 
Ein Iltis war schließlich auch schon dabei . . . der nebenbei bemerkt, wirklich erbärmlich gestunken hat! Man spricht nicht umsonst davon, jemand stinke wie ein Iltis ;-) Puhhhhh . . . 



Und auch bei Tag nimmt die Kamera auf  - doch seit der Iltis da war, kommen weniger Katzen ...  denn immerhin kann ein Iltis ein Tier, das doppelt so groß ist wie er selbst, erlegen!


Mal bei weihnachtlicher Beleuchtung am Haus mit funkelnden Augen ...










Und mal eben eine Vogelbeere von der Wiese picken . . . 



Im übrigen ist die Wildview-Cam ein prima Werkzeug,  um Vögel zu beobachten, Zum  Beispiel zur "Stunde der Wintervögel" des NABU und LBV vom  3. - 6. Januar 2014. Ich hoffe, die Kamera hängt rechzeitig am rechten Platz und liefert mir dann die entsprechenden Aufnahmen ohne daß ich selbst hinter der Gardine stehen muß, denn dafür bleibt mir kaum Zeit!

Sonntag, 29. Dezember 2013

Weihnachtlicher Grabschmuck



Mal wieder einen kleinen Rundgang über den Friedhof gemacht. Übrigens der größten kirchlichen Begräbnisstätte Deutschlands mit 42 Hektar bzw. 170 Morgen! Genauer besteht das Friedhofsgelände aus mehreren Friedhöfen!


Dabei fallen kleine weihnachtliche Arrangements ins Auge, die ich gern fotografisch mit dem Smartphone festgehalten habe.


Ich bewundere ja stets, wie manche es hinbekommen, die Nadelzweige so gleichmäßig zu legen oder zu stecken ;-)



Manches Grab ziert denn sogar ein handgemachtes, naturgewachsenes Herz  aus den unterschiedlichsten Sträuchern. . .


Die Namen auf den Steinen habe ich selbstverständlich unkenntlich gemacht, außer da, wo man sie ohnehin nicht erkennen kann.


Immer noch ein schöner, romantisch verschwiegener Ort, auch wenn in den letzten Jahren vieles der Motorsäge weichen mußte.



Was sich wohl unter diesem grünen Haufen verbirgt?



Ein alter noch erhaltener Brunnen . . . 



Und ein weiterer Brunnen an einem Kreuzweg . . . 


Rote Beeren leuchten auch hier durch das dürre braune Geäst.



Hier wirkt er - der Formschnitt, denn ausreichend Platz ist vorhanden.


Über und über mit Misteln behangene Bäume findet man hier auch.




Moderne Grabstellen ...


Auf diesem Friedhof gibt es wahrlich viel zu schauen . . .



Früher fand ich diese großen wunderschönen Engel und trauernden Figuren immer so wunderbar anzusehen. - In jungen Jahren stellte ich mir vor, einen solchen Engel zu erwerben, der einst mein Grab zieren sollte ;-) Heute bin ich von Engeln allerdings ganz abgekommen ... dennoch finde ich diese alten Figuren weiterhin herrlich, ganz anders als kindliche Putten oder moderne Engel von heute, die da längst nicht heranreichen und für mich eher nicht zum Friedhof bzw. eher auf Kindergräber passen, da sie der Ernsthaftigkeit des Todes nicht gerecht werden . . . 





Heute wäre mir ein kleiner, schlichter Stein - am besten Rosen- oder Efeuumrankt am liebsten ... nur ein "richtiges" Grab sollte es schon sein, kein Urnengrab!


Oder einen kleinen naturbehauenen oder Naturstein wie diesen. - Der biblische Spruch darauf gefällt mir auch sehr gut! - Nur daß das folgende Foto als einziges in diesem Post von April 2012 stammt.



Noch moderner ... würde mir persönlich für "mein" Grab nicht gefallen. Doch hierbei handelt es sich um einen Bestandteil eines Muster-Grabfeldes.

Aber keine Angst, ich habe nicht vor, demnächst das Zeitliche zu segnen! ;-) :-) Das obliegt allein "dem da oben", wie man manchmal so flapsig sagt . . . 




Lichter brennen überall, es wird schließlich auch immer noch früh dunkel.

Und ab und an sichtet man auch schon einmal ein Tannenbäumchen als Grabschmuck. So dezent wie dieses lasse ich mir weihnachtlichen Grabschmuck auch gefallen.



Die Christrose darf nicht fehlen ...
Meine sind leider eingegangen, da wohl an den falschen Platz gepflanzt.
Ich werde mir eine neue kaufen, die ich im im Topf ziehe, den ich später mitnehmen kann . . .


Und wenn das kein Zeichen für einen frühlingshaften Winter ist ... Dieser Japanische Kirschbaum treibt schon fleissig Blüten, nicht nur an einer Stelle und viele Knospen sind schon prall! Übrigens nicht nur in unserer Region!


Durch das Dämmerlicht der Bäume hindurch waren hier keine allzu guten Handyaufnahmen zu machen. Doch die Blüten, um die es hier einzig geht, erkennt man schließlich auch ohne Top-Qualität.






Samstag, 28. Dezember 2013

Elstern, Tauben und Christbaum-Nägel


Da ich mich ja - trotz der milden Witterung habe hinreißen lassen, den Vögeln reichlich aufzutischen, kommen nun nicht nur Spatzen ans Futterhaus sondern auch Tauben und Elstern sättigen sich. ;-)






Und nun noch meine Weihnachts-Nägel in den Weihnachtsfarben ;-)

Um dieses zweifarbige Resultat zu erzielen, brachte ich zunächst einen dunklen Mattlack auf Astor Perfect Stay. Obwohl er matt wirkt mit den integrierten feinen Silberpartikelchen, fühlt er sich keineswegs rauh an. 



Darauf lackierte ich später jeweils zur Hälfte Grün und Rot (P2 Lost in Glitter), eben die klassischen Weihnachtsfarben.
Eigentlich ist dieser P2-Lack ziemlich hell. Ich wollte es jedoch ein wenig dunkler und deckender, von daher die Unterfarbe, die ich  zunächst aber einen Tag lang solo trug. ;-) Ich finde alle drei Lacke/Farben wahnsinnig schön!


Obendrauf gab es dann noch eine Schicht Siegellack, einen farblosen Lack von Misslyn und fertig waren meine Christbaum Weihnachtsnägel. :-)

"Lost in Glitter" - das ist bei diesem Lack so wahr! Auch ich muß dauernd auf das herrliche Glitzerwerk schauen ;-) Eigentlich gefährlich - z.B. beim Autofahren ..... ;o)