Im Zuge der neuen DSGVO muß außerdem jeder Blogpost mit MarkenNennung oder Verlinkung als WERBUNG gekennzeichnet werden. Über Werbung in meinem Blog bitte hier informieren!

Samstag, 27. Februar 2016

Viel Gelb - Düngeplan - Gehölzschnitt




Bei diesem herrlichen Wetter, dem ersten richtig schönen Tag nach langer Zeit - öffnen die Krokusse weit ihre Blütenkelche, um begierig das Sonnenlicht einzufangen.

Gelb kann auch hübsch aussehen, wenn . . . da nicht zu viel Gelb im Garten wäre .... so viele gelbe Krokusse habe ich mir eigentlich nicht gewünscht! Woher auch immer sie stammen ...


Und hier der Ort, an dem diese Krokusse blühen - ganz hinten in der Nähe des Gartenhauses und dem alten Holunder. Überhaupt sind die Pflanzen hier schon alle sehr weit gediehen. Nicht mehr lange, dann blühen auch die Tulpen  bzw. Narzissen, Osterglocken ...





Oder hier am straßenseitigen Zaun . . . diese müssen noch von unseren Vorgängern stammen . . . 
Und die Beete in Ordnung bringen, wird noch eine Weile beanspruchen . . . bisher war es zu matschig, nun drängt die Zeit . . . 


Sogar inmitten der Christrose tauchen sie auf ...


Oder wie hier am Beet-Rand, in dem auch die Hortensie "Bläuling" wächst.



Die zarten Elfen-Krokusse und auch die Weißen mag ich am allerliebsten


'Miss Vain' - die wunderhübschen weißen Krokusse, die sich schon ein wenig vermehrt haben. Sie bedecken nun den Boden unterhalb einer kleinblütigen weißblühenden Rose, die ich selbst gezogen habe.


Die Rosen treiben bereits wieder ...



Die Schneeglöckchen stehen da nicht minder schön in ihren weißen Kleidchen. Nur Märzenbecher sehe ich noch keine!


Gelb blüht auch noch der Winterjasmin, er trägt jedoch nur noch vereinzelt Blüten, die anderen sind leider verfroren.



Überall brechen Tulpen hervor -  und es gibt eine Menge zu tun, wie man unschwer am folgenden Bild erkennen kann . . . der Winter war wieder einmal lang, doch nun sprießt auch das, was nicht sprießen soll . . . 


Einige Osterglocken fangen bereits an zu blühen, andere tragen noch dicke Knospen.

"Endlich Frühling" möchte man laut rufen . . . 
In den Nachbargärten wird gehämmert, gesägt, gebohrt und Bäume gefällt leider auch. Das Leben da draußen erwacht - mit jedem Tag ein wenig mehr . . . 



Nun ist es auch wieder Zeit, einen Blick in meine To-Do-Liste zu werfen. So sollte der Sommerflieder bis spätestens jetzt zurückgeschnitten werden, sofern ein Rückschnitt erforderlich scheint. 
Auch für den Lavendel ist jetzt wohl der richtige Zeitpunkt gekommen, auch wenn es nachts noch immer etwas frostig ist! Auf dieser Seite  lese ich Ende März/Anfang April - vielleicht sollte ich doch noch ein wenig mit dem Rückschnitt warten, bis ganz sicher kein Frost mehr auftritt. 

Ungeschnitten sollte Lavendel aber nicht bleiben, er verkahlt dann und sieht sehr unschön aus! In dem Falle, wenn man den Schnitt versäumt hat, kann man auch einen Verjüngungsschnitt anwenden, am besten wohl im Juni/Juli!

Auf dem folgenden Bild kann man sehr gut unseren Lavendel erkennen . . . die Tulpen, die bogenförmig um ihn herum wachsen, schauen jetzt schon sehr weit aus der Erde. Ungefähr wie letztes Jahr am 17. März! In diesem Jahr werde ich die Tulpen jedoch nach Abblühen aus der Erde nehmen und sie später an eine andere Stelle setzen. Es ist besser, wenn der Lavendel die Beetbegrenzung bildet! Auch wenn der Tulpenbogen immer sehr malerisch wirkt.




Hortensien werden  im Frühjahr das erste Mal und dann ab Anfang Mai bis Ende Juli gedüngt.

Was das Düngen der Pflanzen betrifft, habe ich hier einen Düngeplan verlinkt. Es kann nicht schaden, sich gelegentlich mit dieser Thematik neu zu beschäftigen.

Ich dünge jedoch spartanisch, wenn überhaupt, und bin damit bislang immer noch bestens gefahren! Die meisten düngen zu viel und zu oft! Ähnlich wie bei der menschlichen oder haustierlichen Ernährung wird es hier oft viel zu "gut" gemeint!"

Die Rosen werde ich aber doch düngen, nicht jede, vor allem die Wildrosen nicht, aber doch Einige!




So langsam sollte ich mir auch einmal Gedanken um stichfeste, mückensichere Kleidung machen!


Inzwischen habe ich auch auf die Schnelle einen Header gebastelt und den grünen Hintergrund des Blogs entfernt.  Nur die grauen Buttons oben wie die grauen Leiste unten gefallen mir nicht sonderlich. Doch diesen Bereich, den ich ändern muß, herauszufinden, ist mir derzeit zu viel Aufwand. Daher bleibt erst einmal alles so wie es ist!

Hier notiere ich mir die Schriftart, die ich verwendete: Tempus Sans ITC - der Header wurde in einer Größe von 1452 x 450 Pixel erstellt. Ich werde mir den Blog aber noch auf anderen Geräten anschauen. Auf dem PC-Bildschirm sah das Ganze stimmig aus.

Wenn ich in den nächsten Tagen hier nicht so oft bin, wisst Ihr, ich bin im Garten! Ostern ist auch nicht mehr allzu weit und bis dahin soll alles wieder schön sein! Ihr kennt das alle, die Ihr einen Garten besitzt . . . 

Neues Blog-Design


Inzwischen habe ich ein neues Notebook, und ich war erstaunt über das Aussehen meines Blogs. Der Header sieht ja doch sehr schmal aus bzw. ist im Grunde nicht vorhanden. Und die Schriftfarbe, die ich kürzlich wegen der besseren Sichtbarkeit der Links umgestellt habe, erscheint viel zu hell. Ist das bei anderen auch so zu sehen?

Nun werde ich, sobald einmal ein Zeitfenster vorhanden ist, am Header arbeiten. Die Schriftfarbe stelle ich gleich wieder um. Ich hatte das als Erleichterung für jene umgestellt,die immer noch nicht wissen, was Links sind und wie diese aussehen. Eigentlich unvorstellbar! ;-) Aber diese Menschen gibt's tatsächlich immer noch. Wie sie es schaffen, überhaupt ins Internet zu kommen, ist mir zwar ein Rätsel ... doch mehr als die Links in größerer Schrift erscheinen zu lassen ist mir einfach zu viel Aufwand! Und wenn die Farbe der Links nicht paßt, wirkt das Ganze auch optisch unschön.
Früher waren Links immer Blau. Doch das praktiziert man heute kaum noch. Meiner Ansicht nach sollte die Linkfarbe nach dem Corporate Design zum gesamten Farbschema passen.

Das Blau der Links soll übrigens auf Microsoft zurückzuführen sein.
Doch wenn ich die Ausführungen unter dem Link so lese, überlege ich tatsächlich, meine Links doch blau einzufärben, wenn diese das Klickverhalten der User beeinflussen. 
Doch dann paßt das Waldgartengrün eh nicht mehr oder was meint Ihr? Ich mache jetzt mal die Probe aufs Exempel . . .  Kornblumenblau . . .

Ansonsten  bin ich heute im Garten - es gibt viel zu tun - die Sonne scheint - endlich schönes Wetter!


Nachtrag 28.02.2016 - 21:03

So schaut mein Blog jedoch am großen PC-Monitor aus. Ganz oben - das kleine blaue Tool ist ein sehr praktischer Color-Picker, der Farbe von irgendeiner Stelle der Seite aufnimmt und sofort den Code dieser Farbe ausgibt. Ich arbeite damit schon seit ungefähr dem Jahr 2000 und möchte dieses kleine aber praktische Tool nicht missen. Die Linkfarbe habe ich wieder umgestellt, so wie sie vorher war! Siehe oben - Screenshot vom Notebook! Allerdings sind auf dem PC-Monitor die - leeren - Seitenränder wesentlich breiter!



Es gab seinerzeit so viele nette Tools - z.B. Color Schemer (eine Online-Funktion), GetColor, Color Picker - RGB to Hex Converter und viele andere.
Auch solche Tabellen waren auch sehr hilfreich.

Alles mit der Zeitraum eingrenzenden Google-Suchfunktion wiedergefunden ;-)

Wunderschöne Drachenweide!


Über die Idee, aus den Zweigen von der Friedhofsgärtnerei einen Baum für den Garten entstehen zu lassen, freue ich mich immer wieder aufs Neue, besonders, seit die Drachenweide gebänderte Zweige ausgebildet hat.

Weidenkätzchen zeigte diese Weide auch erst so richtig im vergangenen Jahr. Es braucht eben alles seine Zeit.

Es brauchte zwar eine Weile, bis die kleine Weide so richtig ins Wachstum kam, doch inzwischen charakterisiert sich ihr palmwedelartiger Charakter heraus - ihre Gestalt im grünen Kleid ist einfach auch entzückend, so daß ich ganz sicher in diesem Jahr viele Fotos von ihr posten werde.





Mannshoch ist sie inzwischen und um wie viel wird sie wohl dieses Jahr noch zulegen?



Die Aufnahmen entstanden vor einigen Tagen, als es noch ein wenig milder war. Inzwischen hatten wir nachts wieder Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Donnerstag, 25. Februar 2016

Und wieder Abend . . .


Und wieder ein Tag, an dem es zu kalt und nass war, um im Garten tätig zu werden.
Es schneite, schnee-regnete, hagelte - die ganze Palette des April-Wetters eigentlich . . .

Und in der nahenden Dunkelheit leuchten die Solar-Flaschen am Apfelbaum geheimnisvoll - im Frühling und Sommer wird dieses Bild weitaus romantischer sein. Die Flaschen dienen gleichzeitig als Zweig-Beschwerer, damit diese nicht zu steil in die Höhe ragen und besser Frucht ansetzen! Schaut hübscher als banale Steine an Bindfäden aus.

Zumindest ist an meinem Bild sehr gut die Nähe zur Nachbarschaft zu erkennen  und wie einsehbar unser Garten immer noch ist!  Mag sein, daß es Individuen gibt, die sich derart - auf dem Präsentierteller - beim Gärtnern wohlfühlen - zu dieser Spezies gehöre ich - wie wohl manche anderen - leider nicht. Zum entspannten und kreativen Gärtnern gehören für mich Muße und ein wenig Abgeschiedenheit. Was einen netten Plausch mit lieben Nachbarn übern Gartenzaun keineswegs ausschließt ... doch alles zu seiner  Zeit!

Aber das wird . . .  mit dem Wachsen und Werden . . . man muß nur Geduld haben . . .


Und diese Lenz- oder Christrose, bzw. Helleborus Orientalis (Frühlings-Christrose) - in jedem Falle der Gattung Nieswurz/Helleborus zugehörig  - aus der Familie der Hahnenfußgewächse  lachte mich gestern so grün-fröhlich vor einem Supermarkt an. Doch bei näherem Hinsehen entdeckte ich zahlreiche Blattlausleichen auf den Pflanzen. Für den Preis von ca. 10 Euro habe ich mir den Kauf dann doch noch einmal überlegt. Im Garten kann ich im Augenblick ohnehin noch nichts tun und es wäre schade um die schöne Pflanze, wenn sie im Topf lange herumstehen müßte.

Es gibt so viele schöne Gewächse - doch würde ich sie alle in meinen Garten holen wollen, hätte ich bald ein Dickicht, unnötig Arbeit und würde letztendlich nicht froh damit. Das ist wie bei anderen Käufen auch - was zu viel ist, ist einfach zu viel . . . und jetzt soll der Bestand im Garten erst einmal zeigen, was er kann. Die zahlreichen Winterlings-Kinder haben es bereits bewiesen . . . in diesem Garten, in diesem Boden . . . steckt noch einiges an Potential. Wer weiß, was der Garten "ganz von allein" in diesem Jahr noch alles liefert. ;-)
Und wenn, dann könnte ich solch eine schöne Orientalin immer noch erwerben . . . die laufen schließlich nicht weg!



Dienstag, 23. Februar 2016

Tauschgarten und Blog-Design




Ganz ohne danach zu suchen, habe ich den


entdeckt.
Ich selbst habe zwar augenblicklich im Grunde keinen direkten Bedarf, doch wenn es sich einmal so ergeben sollte, greife ich auch gern auf den Tauschgarten zurück.

Wobei ich das Forum des Tauschgartens schon lange in der rechten Sidebar unter "Rund um den Garten" verlinkt hatte.

Die Sidebar habe ich gerade ein wenig überarbeitet. Tote Links entfernt und das Ganze geordnet und in eine etwas übersichtlichere Form gebracht. Zuweilen schleicht sich regelrecht ein "gefährlicher" Link ein. Es ist also nicht ganz "ohne", zahlreiche Links auf seinem  Blog zu beherbergen! Man sollte zumindest die wesentlichen Links auf der Startsite des Blogs oder den wesentlichen Seiten öfter einmal überprüfen. Leider werden auch von Bloggern aufgegebene Blogs oftmals mißbraucht und dann sind dort "hässliche" Inhalte zu sehen, die hier nicht hingehören!

Demnächst wollte ich am Blog-Design noch etwas ändern. Mir fiel auf, daß der Blog "ruckelt", obwohl ich einen schnellen Computer habe. Woran auch immer das liegen mag. Vielleicht am grünen Overlay? Vielleicht sollte ich das einfach entfernen?  Und den Blog - wie die meisten Gartenblogs - ganz in Weiß halten?

Was meint Ihr denn dazu?

Auch wollte ich evt. doch einmal etwas am Header ändern. Eigentlich bin ich nicht so sehr für ständige Veränderungen, aus dem einfachen Grunde, weil ich weiß, wie wichtig der hohe Wiedererkennungswert eines Blogs ist. Corporate Design ist außerdem sehr wichtig - das habe ich einst nicht umsonst gelernt. Aber alles nach und nach und immer so, wie Zeit dafür vorhanden ist.

Es ändert sich auch immer einmal etwas in den Kategorien ganz oben im Blog wie unter "Kraut und Rüben" "Veranstaltungen/Garten-Reisen" oder To-Do-Liste  . . .

Als oberes Bild wollte ich die weißen Malven-Samen einfügen, doch dann habe ich die Tüte mit den erst kürzlich gekauften Samen vergeblich gesucht. Ich hoffe, ich finde sie noch. War so glücklich darüber, daß es wieder welche gab.

Bei uns hat es heute - zwischen sonnigen Phasen - immer wieder geregnet. Ich hoffe, daß es langsam mal Frühling wird und man den Garten betreten kann. Unserer ist leider bei solchen Wetterlagen ungenießbar. ;-)

Dunkelrot! ***** Und Mini-Winterlinge?


Dunkelrot beleuchtete die untergehende Sonne die fast schwarz wirkenden Wolken am 18 Uhr-Himmel.

Zum Glück konnte ich dieses Schauspiel dieses Mal mit der Kamera festhalten. Im Waldgarten war das sehr viel öfter der Fall; durch seine exponierte Lage hatte man eigentlich immer den Himmel im Blick und aus dem oberen Geschoss fiel der Blick weit ins Land.

Bei dem abendlichen Gartenrundgang entdeckte ich dann bei den Winterlingen zahlreiche Mini-Pflänzchen, die den "großen" Winterlingen ziemlich ähnlich sehen. Oder täusche ich mich da? Ich habe leider Mini-Winterlinge noch nie gesehen! Sollten sie sich so rasch in so großer Zahl vermehren können??? Bislang habe ich immer entweder Einzel-Exemplare oder Winterlings-Wiesen gesehen, nie jedoch Ableger in dieser Form. Und im Waldgarten hat es ein solches Phänomen auch nie gegeben - da blieb es, solange wir den Garten besaßen, bei den 3 Winterlingen. ;-)


Mein bunter Lenzrosen-Mix in der Dämmerung . . .


Und selbst mein Goldlack beginnt schon wieder zu blühen, was er dieses Mal den ganzen Winter über nicht tat.


Samstag, 20. Februar 2016

Wintergrüner Farn an der Teufelstreppe



Als ich vor kurzem eine kleine Reise unternahm und mit meinem Sohn zur Festung Ehrenbreitstein hochwanderte, begegneten mir einige Pflanzen, wie dieser Farn, den ich so in der Natur bei uns noch nicht gesehen habe. Ein schöner frischer Anblick so inmitten all des winterlichen Einheits"grau".



Um welche Art  es sich dabei handelt, kann ich leider nicht bestimmen, dafür gibt es zu viele, nämlich weltweit rund 12.000 Arten! In Europa allein 171! Dieser ist in jedem Falle wintergrün. Anders als in unserer Region, wo Farne im Winter eher verschwinden bzw. braun aussehen.

Dann fiel mir noch dieses Gewächs auf - auch das kann ich nicht identifizieren.


Und überall im Gemäuer wuchs Goldlack! Vielleicht stammte der aber auch noch von der Bundes-Gartenschau 2011? Das kann ich nicht wissen. Fast nehme ich an, daß er sich dort aber wild ausgebreitet hat. Wie schön, daß er sogar im Winter blüht!

Nagellack Manhattan Lotus Effect 67V so wie hier - ein schöner beeriger Ton, wie ich finde.


Ebensowenig kann ich diese grünen Rosetten einordnen.


Efeu rankte malerisch an den alten Bauwerken empor . . . 


Und Rauhreif überzog morgens am Tag meiner Abreise die bodennahen Gewächse.


Dennoch nahm ich noch den Weg zur Teufelstreppe, die mich reizte .... sie war jedoch begehbar.


Der Frost hatte die Treppenstufen zum Glück nicht in Besitz genommen.


Und was es mit dieser Treppe auf sich hat ...



Und so ging es viele viele Treppenstufen, oftmals steil bergab ... belohnt wurde ich am Ende mit einem phantastischen Ausblick auf Koblenz.



Ein prima morgendliches Fitnesstraining vor der ca. 5stündigen Bahnfahrt, die mir noch bevorstand.

Die Treppenbilder sind von links oben nach rechts unten zu lesen.



Fast erinnere mich diese Treppe an jene aus Holz am Königsstuhl auf Rügen - die wir damals auch hinab- und wieder hinaufgegangen waren. Ein mühsames Unterfangen, da sie teilweise auch recht steil war! Und da ich die Treppe in meinem anderen Blog seinerzeit  noch nicht gezeigt habe, hier mal ein Ausschnitt.



Und natürlich mußte ich über die Treppen dann auch wieder nach oben zurück, wo ich in einem hübschen Hotel ein Zimmer mit Fernblick bewohnte.




Oben wieder angekommen ein Blick in Richtung Festung Ehrenbreitstein




Hier legte sich mir noch ein Nadelbaumzweig in den Weg ... auch hier muß ich passen ... wenn es um die exakte Bestimmung geht ...


Die Flora vor meinem Hotel ... im Sommer muß es hier himmlisch sein!


Zum Schluß noch der Blick hinab auf die Stadt .... ein bißchen grau am Tag meiner Abreise


Während es am Tag meiner Ankunft noch so herrlichen blauen Himmel hatte - ein fast mediterranes Bild . . . das ich aus dem Hotel-Restaurant heraus während des Frühstücks aufnehmen konnte.
Hier lohnt es sich, im Sommer oder Herbst zur Zeit der Weinlese noch einmal einzukehren . . .