Im Zuge der neuen DSGVO muß außerdem jeder Blogpost mit MarkenNennung oder Verlinkung als WERBUNG gekennzeichnet werden. Über Werbung in meinem Blog bitte hier informieren!

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Choysia oder Orangenblume, Winterschutz und Hibiskussamen




Bei der Vielzahl der Pflanzen vergisst sich leicht der eine oder andere Name oder Standort, wie wir Blogger immer wieder festgestellt haben und da ist ein Blog mehr als hilfreich und so fand ich auch die Orangenblume wieder, die ich u.a. im Oktober 2014 kaufte.

Mich erstaunte, was da so hoch herangewachsen ist. Sehr erfreulich, wenn sie dann endlich blühen wird!

Die Orangenblumen zählen zur Familie der Rautengewächse (zu denen auch  die Zitrusgewächse  zählen - daher auch die ähnlichen Bllüten!) und stammen aus dem südlichen Nordamerika. Tja, da hab' ich mal wieder was Fremdes eingeschleppt. Andererseits stammen selbst unsere guten alten Kartoffeln nicht aus Good Old Germany!



Ob dieser schöne Strauch  allerdings am Zaun neben dem blauen Hibiscus den richtigen Platz hat, weiß ich noch nicht. Ich glaube eher nicht, wenn ich hier lese, im Freien in Pflanzgefäßen bis November. Dann wird dieses Gehölz kältere Winter draußen wohl kaum überleben. Auf dieser Seite ist die Winterhärtezone mit 8a angegeben. Es käme auf einen Versuch an! Denn wir leben in Klimazone 7b. Mit gutem Winterschutz schafft der Strauch es vielleicht genauso gut wie unsere Dahlien, denn schließlich sind die Winter bei uns oftmals nicht so sehr kalt! Mit der Ausnahme 2009/10!

Winterschutz hat inzwischen die weiße Japan-Anemone erhalten, denn sie hatte bereits zahlreiche Blütenknospen ausgebildet, die heute schon leicht hingen, da es doch deutlich kälter geworden ist.


Und wer sich jetzt über die etwas deplacierten Beton-Kuchen wundert - sie dienen lediglich als augenfällige Markierung für die dort ausgepflanzten Buchsbäumchen, damit mein lieber Mann diese nicht aus Versehen ummäht! ;-)

Von den kühleren Temperaturen ließ die Rose 'Blue for You' sich jedenfalls noch nicht beeindrucken



Sie bildete noch immer weiter neue Blütenknospen.




Übrigens interessiert mich immer noch, ob der Hibiscus sich in unseren Breiten auch selbst versamen kann bzw. seine Samen von allein im Garten aufgehen? Die Samen sollen allerdings schwer keimen. Obwohl ich hier wiederum lese, leicht durch Selbstaussaat zu vermehren! Man könnte aber auch einfach Stecklinge der Pflanze nehmen. Ich kann im Grunde auch keinen Hibiscus mehr brauchen. ;-)



Dienstag, 29. Dezember 2015

Garten-Inspiration . . . Gefühlsgarten


In diesen ruhigen Tagen zwischen Heiligabend und Neujahr (die so ruhig zwar auch nicht immer sind, wie wir alle wissen) und die anderenorts "stade Zeit" genannt werden, kann es vorkommen, daß uns diese ganz besonderen Augenblicke ergreifen, in denen uns Inspiration zuteil wird, woher auch immer sie kommen mag . . .  vielleicht auch einfach, weil das alltägliche Leben mit all der Hektik, Arbeit, Einkaufs"stress", Straßenlärm und den sonstigen zivilisatorischen Dingen, die uns jeden Tag umgeben, für wenige Tage nahezu stillzustehen scheint . . . plötzlich werden da wohl Ressourcen frei, die uns Eingebungen verschaffen. . .
Und so kam es, daß mir wieder der Lebensbaum einfiel, den ich ja bereits vor hatte zu pflanzen, wozu es so kurzfristig dann doch nicht mehr kam .  .  .  .  .  .  .

Und darüber hinaus kamen mir so allerlei andere Ideen, so daß ich in der Abenddämmerung noch in den Garten sprinten mußte, um mir diesen und die angedachten Flächen darin noch einmal ganz genau anzuschauen. Verrückt eigentlich, denn die Dämmerung brach bereits mit schnellen Schritten herein. Es reichte gerade noch, um ein paar halbwegs passable Fotos  zustande zu bringen, die zumindest mir persönlich  zur Standortbestimmung reichen - wenn auch wohl nicht meinen Lesern, die gern Hochglanzfotos sehen. Doch das soll in diesem Falle nicht DIE Rolle spielen.



Doch bevor ich die Plätze, an denen ich etwas verändern wollte, fotografieren konnte, fing mein Blick meine wunderschön weiß blühende Christrose ein, von dem ich so gefangen genommen wurde - ich konnte gar nicht anders, als sie zuerst zu fotografieren.

Danach schaute ich nach den Lenzrosen. Auch sie blühen schon, ähnlich wie einige andere Blogger das bereits schrieben - also  ziemlich früh, wo sie doch erst im nächsten Jahr 2016 zur Blüte kommen sollten!


Beim Fotografieren der dunklen Lenzrose wurde es schon schwierig bei zunehmender Dunkelheit, obwohl ich die Spiegelreflex benutzte. Den Blitz wollte ich allerdings nicht verwenden, da er die Abendbilder farblich verfälscht.




Wie dunkel es bereits war, ist am besten an den LED-Flaschen, die anstatt der Steine als Zweig-Beschwerer nun im Apfelbaum hängen, zu erkennen. Diese Flaschen sind ideal - sie erinnerten mich an jene Flaschen, in denen früher Birnen wuchsen :-)

DAS ist übrigens ÜBERHAUPT DIE Idee - vielleicht sollte ich die wenigen Äpfel des 'Minister Hammerstein' ALLE in Flaschen stecken, dann ernte ich wenigstens *lach* - denn bislang war ein Großteil der Äpfel leider befallen.



Mir schwebte plötzlich ein Rosenbogen vor . . . doch wohin nur mit diesem? ? ? 
Und doch mußte ich im nun im schon recht Dunkeln die Lage checken . . . Ich wandelte vom vorderen Gartenteil durch den Bereich neben der hohen Korkenzieher-Weide, den im Frühling ein Fliederbogen schmückt, hindurch und hielt Ausschau, wo sich der Rosenbogen am vorteilhaftesten machen würde. Den Sonnenstand kenne ich inzwischen schießlich blind, daher war der CheckUp auch im Dunkeln möglich. ;-)

Der rote Pfeil auf dem Bild in der unteren Collage bezeichnet den Weg, den ich an der Weide vorbeiging - unterhalb des Fliederbogens neben dem Terrassenhang. Während das rote Kreuz den Bereich kennzeichnet, in dem ein Rosenbogen installiert werden könnte mitsamt eines kleinen Sitzplatzes. Noch ist das Zukunftsmusik . . .  eines ist nur ganz sicher - in DIESEM Garten wird so überhaupt nicht nach Plan gestaltet und gegärtnert - das ist ein reiner Gefühlsgarten. :-) 
Intuitiv bepflanzt - wie unsere anderen Gärten auch. Und ich bin ganz sicher, das sind die besten, da individuellsten Gärten! Sie wachsen und werden zu dem, was sie eines Tages sein sollen! Ein organischer Prozeß, der ganz und gar einzigartig ist! Was nicht bedeutet, daß da nicht immer auch wieder umgepflanzt werden muß. Doch ich bin sicher, daß sich dieses Verpflanzen dennoch in Grenzen halten wird! Und den Rest erledigt die Natur, wie es sein soll!


Fonts Microsoft New Tai Lue & Jester


Der Rosenbogen könnte freilich auch hinter oder vor dem Fliederbogen entstehen - der Einfachheit halber füge ich das Bild aus dem oben verlinkten Post hier einmal ein. Dann müßte der Bereich mit dem Pflaumenbaum zwar anders gestaltet werden, der mir eigentlich auch ein Dorn im Auge ist. Denn der Baum wächst in keiner sehr hübschen Form und so Einiges ist jährlich an ihm zu schneiden. Die Rose 'Lykkefund' ist hoch hinein gewachsen und wäre nicht unbedingt das geeignete Objekt für einen doch niedrigeren Rosenbogen ... Doch da wäre noch die Rose 'New Dawn' die ja auch am selben Baum auf der anderen Seite wächst. Aber warten wir's ab . . . der Rosenbogen wird sicherlich kommen ... die Frage ist nur, für welches Modell meine Entscheidung fällt.


Weil ich schon einmal im Garten war, wenn auch spät am Tage, steckte ich gleich noch Knoblauchzehen, die im Haus austrieben zu den Rosen in die Erde, ebenso bei der Flohmarktrose ... Knoblauch ist gut zu Rosen, das hatte ich noch in Erinnerung. ;-) Dann wollen wir mal abwarten . . . 

Das Hornkraut hat sich soweit wieder vom sommerlichen Dürrestress erholt.




Was den Lebensbaum betrifft, werde ich mir die Anpflanzung allerdings noch einmal gründlich überlegen, denn er hat einen sehr hohen Wasserbedarf. Da die Sommer in den letzten Jahren von Dürreperioden durchzogen waren, hieße das schon bei einem kleinen Lebensbaum bis zu 60 cm ca. 20 Liter Wasser - alle  2 - 3 Wochen! Bei bis zu 80 cm sind das dann schon 30 und bei 1 Meter hohen Bäumen 40 Liter! Wobei man auch darauf achten muß, daß das Wasser ganz nahe am Stamm in den Boden gelangt und nicht an daneben fließt! Puhhh!!! Das kann nicht nur teuer werden sondern ist auch für unser Trinkwasser nicht so ideal! Und wir können leider keinen eigenen Brunnen haben!

Lebensbäume: immergrünes Zypressengewächs als Gestaltungselement oder Hecke 
Thuja pflanzen und pflegen

Die Dimensionen täuschen auf den Bildern übrigens sehr, deshalb habe ich den ungefähren angedachten Platz für den Lebensbaum einmal rot eingezeichnet. Ich weiß wohl, daß diese Bäume recht umfangreich werden können, doch der Platz ist der Geeignetste, da er auch einen Sichtschutz zur Terrasse bildet und später der Vogelbeerbaum von dort weichen kann, der außerdem dort auch nicht gut gedeiht. Und bis es einmal soweit ist, werden viele Jahre ins Land gehen .  . . 



Leider soll es in den nächsten Tagen etwas kälter werden. Ich hoffe, nicht zu kalt! Denn an die bisherigen teneriffianischen Temperaturen könnte ich mich gewöhnen :-) Ich brauch' keine Kälte und auch keinen Schneematsch! Glätte schon gar nicht! Erspart außerdem Urlaubsreisen in ferne Länder. Aber leider sind wir hier auf dem "falschen" Breitengrad ... ich bin aber überzeugt, dieser Winter hält nicht lange an!


LinkWithin

Jetzt habe ich LinkWithin aus diesem Blog entfernt!
Es war zwar nett, die Vorschau auch auf andere meiner eigenen Blog-Posts (aus der Vergangenheit) sehen zu können, jedoch war mir in letzter Zeit aufgefallen, daß Links im eigenen Blog, die ich anklickte, immer mit LinkWithin weitergeleitet wurden. So soll das nicht sein. Ich weiß auch nicht, wie dieser Mechanismus zustande kam. Aber da half nur eine schnelle Lösung.
Was ja nicht heißen muß, daß ich es später nicht einmal wieder installieren werde.
Vielleicht haben Andere ähnliche Beobachtungen mit diesem Gadget gemacht?

Montag, 28. Dezember 2015

Noch einmal Links in Kommentaren!!!

Bitte wundert Euch nicht, wenn ich künftig meine Blog-Links auch regelmäßig unter meinen Namen setze. Denn diejenigen, die nicht bei Google+ angemeldet sind, haben große Mühe, meinen Blog überhaupt zu finden, wie DonnaG es hier in den Kommentaren schreibt!

Bei den früheren Blogger-Profilen war das wesentlich einfacher!

Gelegentlich hatte ich das ohnehin schon so gehandhabt, denn meine Links waren bisher nicht anklickbar, da Blogger einfache Textlinks in den Kommentaren nicht aktiv sein läßt im Gegensatz dazu, wenn man sie per html-Code einfügt, was ich jedoch nicht mache. Denn das verstößt gegen die Suchmaschinenregeln und kann zur Abstrafung durch Google führen (manipulierter PageRank!) Freilich kann man seinen Kommentar-Link auf NoFollow setzen, doch die Wenigsten tun das!


Gefunden werden will ich allerdings und deshalb versteht bitte, wenn ich das künftig so handhaben werde mit den nicht anklickbaren reinen Text-Links!

Wobei ich gerade wieder bemerkt habe, daß diese Links wieder einmal anklickbar waren. Ich glaube, Blogger/Google testet da was und über kurz oder lang werden diese Links immer anklickbar sein. Erstmals fiel mir dieses Phänomen Anfang November auf. Lassen wir uns überraschen!




Auch im eigenen Blog bei einem älteren Post, zu dem ich jetzt einen Kommentar erhielt, war der eigene, von mir in meine Kommentar-Antwort eingesetzte Link plötzlich aktiv! Recht seltsam! Denn heute ist da nichts mit anklickbar. Überzeugt Euch selbst!

http://mein-waldgarten.blogspot.de/2011/10/rote-rinde-pellt-sich.html



Sonntag, 27. Dezember 2015

Ein Kindlein wurde geboren . . .



oder "das Wunder der Heiligen Nacht" - so könnte ich diesen Post fast bezeichnen - denn es wurde uns ein kleines "Kind" geboren :-)
Nein, nicht was Ihr denkt . . .

Es ist ein Lenzrosen-Kind - darauf habe ich ja schon lange gewartet, daß die Samen aufgehen. Bisher hatte es nicht funktioniert und nun entdeckte ich ganz zufällig dieses hübsche "Kind"  unterhalb der dunkelrot blühenden Lenzrose. Es kann aber auch sein, daß es ein Ableger der weißen Christrose ist, deren Samen ich auch dort verteilte, um zu schauen, wo sie am besten aufgehen, wenn überhaupt. Lasse ich mich also überraschen!

Interessant ist, daß die Samen wohl keinen Frost zum Keimen brauchen - zumindest keinen nennenswerten Frost. Denn wir hatten in diesem Jahr bestenfalls einmal sehr leichten Bodenfrost an der Erdoberfläche, der tagsüber rasch taute - also keine wirklich tiefen Temperaturen!

Nagellack
Unterlack Rival Loop Care Rillenfüller mit Magnesium und Zink, darüber L'oreal  409 Color riche sowie wechselweise  Maybellline Color Show 60 Seconds Tutti Fruity 3 sowie dm Trend Sparkling Glamour 010. Der pinkfarbene Lack sah zunächst auf nur 1 Nagel über das Dunkelrot aufgetragen, ziemlich interessant aus, er gab einen gewissen milchigen Schimmer. Doch auf mehreren Fingern gleichzeitig mag ich ihn irgendwie nicht, wirkt er mir zu aufdringlich und "künstlich". Der rote von dm mit den Glitterpartikelchen wirkt dagegen wunderschön! (keine Werbung - lediglich für mich zum Vermerken meiner Lacke, damit ich später auf diese Infos wieder zurückgreifen kann)

In Kürze zu den Christ- und Lenzrosen und anderen wundersamen Dingen mehr . . .
Und verzeiht, wenn ich noch nicht alle Blogs an Weihnachten habe besuchen können.  Wir hatten Gäste und ganz einfach auch viel zu tun, zudem wollten wir so viel wie möglich hinaus ins Freie und einfach die Zeit mit der Familie genießen. - Das kennt Ihr sicherlich alle auch. Und die von Euch, die keinen Besuch hatten und auch nichts Besonderes unternahmen,  werden dann wiederum mehr Zeit für Blogs, Bloggen und Internet gehabt haben ... so gleicht sich das wieder aus - wenn die Einen können, können die anderen nicht, irgendwer ist hier in der Bloggerwelt immer -  und ich denke, das werdet Ihr verstehen . . . ich komme wieder, keine Frage  . . . 

Freitag, 25. Dezember 2015

Lichterketten richtig anbringen


Weihnachtlicher Empfang vor der Haustür mit Mini-Weihnachtsbäumchen und 2 Windlichtern von I*ea, die sehr schöne blumige Ornamente an die Wand werfen. Die Farben entstehen durch die unterschiedlich gefärbten Windlichter. Ich verwendete einfach Grab-Lichter in grün und rot.

Wie macht Ihr das?
Eigentlich gibt es inzwischen ja die schnurlosen Baumkerzen. Aber da ich in diesem Jahr spät dran war und vor Ort keine mehr fand, habe ich auf alte Lichterketten zurückgegriffen. Wenigstens geben sie noch ein wirklich schönes warmes Licht ohne die im Grunde kalten LED!

Selbst wenn warmweiß draufsteht, blenden LED doch wesentlich mehr als die gute alte Glühbirne! Und ob all das so gut für die Augen ist, wage ich zu bezweifeln!

Allerdings heizen die "alten" Glühlampen sich auch auf und aus diesem Grunde ist auch der Abstand zur übrigen Deko sehr wichtig, damit kein Brand entsteht.

Am Christbaum im Wohnzimmer mag ich nur elektrische Kerzen, die den echten Kerzen auch von ihrer Größe her stark ähneln, wie diese. Die viel kleineren Kerzen gefallen mir weniger. Doch in der Not dürfen auch sie ihren Dienst tun.



Doch wie bringt man nun diese Lichterketten mit den Mini-Kerzen an einem Christbaum ordnungsgemäß an?? Das war mir schon seit eh und je ein Rätsel!




Diese Technik finde ich für einen Christbaum im Wohnzimmer nicht so toll oder wie sehen andere das?

Ich habe die einzelnen Kerzen immer gezielt an einem Zweig befestigt wie auf den Bildern erkennbar. Nur gestaltet sich dies durch den kurzen Abstand von Kerze zu Kerze als sehr schwierig. Wichtig ist mir diese Art der Befestigung aber nicht nur aus optischen Gründen sondern auch wegen der Brandgefahr - zumindest bei Lichterketten, die noch keine LEDs haben.

Hier sieht es ähnlich aus - dabei haben diese Kerzen am oberen Ende Schlaufen, durch die man die Zweige stecken und festzurren kann, damit sie aufrecht stehen, wie "richtige" Kerzen eben auch. Denn sonst würde ich auch den Sinn dieser Schlaufen nicht sehen!??!

Hier gibts sogar ein Video über eine spezielle Lichterkette - auch keine schlechte Idee! Und auch hier ist von spiralförmig um den Baum legen die Rede.


Jedenfalls scheinen auch andere das Problem mit der Lichterkette zu haben.

Ich bin für jeden Ratschlag dankbar, auch wenn unsere Lichterketten jetzt so la la befestigt sind. Gewünscht hätte ich mir eine Lichterkette mit einem viel größeren Abstand der einzelnen Kerzen , damit ich jede einzelne Kerze adäquat an den jeweiligen Zweigen befestigen kann.

Nun ist es zwar keine Baumlichterkette im klassischen Sinne mit großen weißen Kerzen geworden, wie oben schon ausgeführt. Dennnoch gilt auch hier für mich das Gleiche. Denn sonst bräuchte ich schließlich keine "Kerzen"lichter und könnte gleich eine Kette mit kugeligen Lichtern wählen, wenn ich sie nur irgendwie um den Baum hängen wollte! In dem Falle machen Kerzen mit Schlaufen nun wirklich absolut keinen Sinn!

Am liebsten sind auch mir natürlich immer noch echte Wachskerzen, nur halte ich diese für zu gefährlich in unserem Haus. Unbeaufsichtigt kann man sie nicht einen kleinen Moment brennen lassen, und dieses Risiko möchte ich einfach nicht eingehen, da wir nie ständig an einem Platz sitzen bleiben. Man ist mit echten Baumkerzen doch sehr angebunden! - Dafür gibt es bei uns Kerzen auf dem Tisch oder an anderen Stellen, die in sicheren Behältnissen stehen.


Donnerstag, 24. Dezember 2015

Es ist ein Ros entsprungen . . .




Heiligabend läßt sich gut an . . . schon der Sonnenaufgang ist beeindruckend. Die Temperaturen sowieso. Im Radio wurde gestern der Vergleich zu Australischen Weihnachten gezogen . . .  doch dürfte es dort - in manchen Teilen zumindest - wohl noch um Einiges wärmer sein um diese Zeit. ;-)


2013 war es auch nicht sonderlich kalt und 2014 sogar ganz ähnlich wie dieses Jahr! Im Post von 2014 sind noch mehr Vergleiche beschrieben! Letzte wirklich kalte und schneereiche Winter waren bei uns nur 2009/10!

Liedtext "Es ist ein Ros entsprungen" 


Fonts Jester, Butter Kings Nr. 18, KR Christmas Dings Nr. 57


Die goldenen Punkte sind die Lichter am Haus, mit denen ich alljährlich den dort wachsenden Strauch schmücke.



Und das Ganze einmal von innen aufgenommen - es wird bereits hell . . . gleich werden die Lichter ausgeschaltet . . .


Der heraufziehende Weihnachtsmorgen aus dem Fenster der ersten Etage aufgenommen


An der ursprünglich k....braunen von mir weiß gestrichenen Vase habe ich immer noch weihnachtliche Freude. Neben ihr steht meine Wachsblume am Fenster. Ich hoffe, sie wird einmal wieder blühen. Im Waldgartenhaus sagten ihr die Bedingungen mehr zu.



Diese 3 Kugeln in den klassischen Farben zieren den Lorbeerstrauch, der freilich noch draußen völlig ungeschützt sehen darf - mehr Weihnachtsdeko gibt es an der Terrasse nicht. Nur das Ropelight strahlt im Dunkeln durch das Terrassenfenster, wie in jedem Jahr. Weniger ist mehr!



Danken möchte ich von ganzem Herzen Sigrun/Steiniger Garten sowie Elisabeth für die liebe Weihnachtspost, die ich allerdings noch nicht geöffnet habe. Das mache ich erst später, zur Bescherung.

Die Rose ganz oben auf dem Bild war gerade aufgeblüht. Es ist die leuchtende Rose, die an der Terrasse wächst. Erstaunlich - um diese Zeit!

Frohe Weihnachten! Und schöne Weihnachtstage! Ich bin jetzt mal den Christbaum schmücken . . . 

Sonntag, 20. Dezember 2015

Grüße zum 4. Advent 2015




Etwas spät zwar, aber . . . dennoch von Herzen ...
und wenn auch mit keinem eigenen Bild, so fand ich das obige aus freier Quelle doch ganz apart und auch ein wenig ungewöhnlich. 

Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen Adventssonntag und habt ihn immer noch.
Selbst bin ich noch mit Weihnachtspost beschäftigt (der realen "Schneckenpost" meine ich ...). Leider schaffe ich, was das betrifft, nicht mehr viel und den  meisten unserer Freunde, Bekannten und Verwandten geht es ähnlich - wir schicken uns nichts mehr, auch keine Karten, sondern rufen an Weihnachten an, schicken uns Nachrichten aufs Smartphone, per E-Mail oder - wenn wir es einrichten können, besuchen wir uns.

Wie auch immer, der Christmas-Countdown läuft .... doch davon lassen wir uns nicht beeindrucken . . .



Font Montotype Corsiva 

Samstag, 19. Dezember 2015

Pflanzaktion kurz vor Weihnachten



Wer hätte sich das träumen lassen, daß wir Mitte Dezember noch so herrliches Frühlingswetter bekommen? Auch heute hatten wir wieder traumhaftes Wetter, schönsten Sonnenschein, die Sonne wärmte so richtig, man konnte im Pullover nach draußen gehen ... mit aufgekremptelten Ärmeln. Ein Nachbar war sogar bauchfrei im kurzen Shirt draußen! Wow! Es war wirklich nicht kalt!

Die Primeln blühen die ganze Zeit schon durch . . .
Und wer da wohl an der Blüte der Vinca minor geknabbert hat?




Die Gelegenheit der herrlichen Witterung wurde sogleich genutzt, um in dieses Beet Vinca minor-Ableger zu setzen, damit es später nicht mehr so viel zu jäten gibt! Ableger habe ich inzwischen reichlich! Der Waldgarten beherbergte auch weitläufige Flächen vom blaublühenden Vinca minor - das war nicht nur ein wunderschöner Eindruck, wenn es blühte (neben den Leberblümchen-Flächen), auch im Winter machten diese weitläufigen Beete stets einen schönen gepflegten Eindruck. An den Rändern mäht man es einfach und jäten braucht man dann nur noch wenig.




Einen weiteren Eindruck gibt dieses in unserer Stadt aufgenommene Bild. Wo das Vinca minor stört, kann man es einfach rund um die Pflanzen herausschneiden. Ansonsten behindert es z.B. Rosen nicht oder andere Gewächse lt. meiner Erfahrung.




Nackte Erde mag ich nicht und sie ist auch vom ökologischen Standpunkt her nicht akzeptabel! In diesem Beet steht die Koreatanne und hierhin wurde auch eine der Pflanzenstützen gesetzt, durch die später die rote Rose 'Dirigent' ihre Zweige recken wird und hoffentlich üppig mit ihren roten schalenförmigen Blüten das Gestell verziert. Diese rote Rose setzte ich absichtlich in Sichtweite der Terrasse, um ihr Leuchten aus der Ferne während eines bestimmten Sonnenstandes genießen zu können.

Auch wird es dekorativ aussehen, wenn das blaublütige Vinca minor seine Ranken über die Streben der Pflanzenstützen hängen läßt.



Natürlich mußte das Beet nun erst einmal vom "Unkraut" befreit werden, das bei diesen Temperaturen schon wieder recht ordentlich sprießt!

Hier noch einmal das Beet bei ganz tief stehender Sonne - kurz vor Sonnenuntergang. Man mochte gar nicht ins Haus gehen, so schön war es draußen! Das Kreuz kennzeichnet in etwa eine Stelle (von der ich aber noch eine andere Perspektive zeigen muß) an die ich einen Lebensbaum pflanzen will. Doch dazu später mehr ... Und die Nähe zum Bambus täuscht - daher die andere Perspektive ...



Hier nun die andere Perspektive. Das obere Bild der Collage zeigt den Blick von unserer Terrasse aus in den Garten hinein.  Natürlich Aufnahmena us dem Sommer - um die Zeit ist es ganz schön grün, doch von weiter oben fällt der Blick der gegenüberliegenden Häuser von dort wo ich das blaue Kreuz eingezeichnet habe, direkt auf unsere Terrasse.
Wenn dann einmal der Sommerflieder oder andere Gehölze, wie der Vogelbeerbaum im Terrassenbeet wegfallen, haben wir keinerlei Sichtschutz mehr in diesem Bereich.
Dem möchte ich gern vorbauen, indem ich einen etwas höheren Lebensbaum da, wo ich das rote Kreuz eingezeichnet habe, anpflanzen will. Mit der Zeit verdeckt er dann zwar den Sommerflieder an der Terrasse und wohl auch den Blick auf den Kirschbaum. Doch der wird mit den Jahren auch höher, so daß ich das nicht so als Problem sehe.

Irgendwann könnten wir dann den an der Terrasse auch eher lästigen Vogelbeerbaum (der auf diesem Bild ganz gut zu sehen ist - allerdings gab es da den Bambus noch nicht!) fällen und im Terrassenbeet selbst nur noch Sträucher und niedriger wachsende Gehölze pflanzen.  Freilich alles Zukunftsmusik. Platz genug ist jedenfalls für den Lebensbaum (Thuja). Es heißt nun nur noch, den Richtigen zu finden. Der Nachbar hat am Zaun einen Säulenförmigen Lebensbaum (Thuja Occidentalis), der auf diesem Bild gut zu erkennen ist). Genau so etwas schwebt auch mir vor. Vielleicht kann ich ihn sogar in den nächsten Tagen noch besorgen und einpflanzen. Am Lebensbaum schätze ich außerdem den aromatischen Duft!



Auch das große Immergrün Vinca major sprießt recht ordentlich - die folgende Aufnahme entstand im Beet am Haus. Doch dieses möchte ich nur in bestimmten Bereichen zum Einsatz kommen lassen, da seine Ranken sehr lang werden.



Es wächst neuerdings auch rund um die Korkenzieher-Weide und hat auch da schon einige neue Sprosse gebildet, sehr zu meiner Freude, um so eher ist dieser Bereich schön berankt und wird im Frühling bereits im herrlichsten Windmühlenblütenblau erstrahlen!


Hübsch finde ich auch - ganz gleich ob Vinca minor oder major diese Idee - es aus Blumenkästen hinabranken zu lassen. Diese Aufnahme entstand auch erst vor kurzem!



Donnerstag, 17. Dezember 2015

17 Grad Celsius bei uns!!!



Heute war es bei uns besonders warm. Ich habe mal die Temperaturanzeige im Auto fotografiert.

Um 16.44 h zeigte sie 14,5 °C  - Doch um 17.04 h waren es bereits 15,5 °C.



Nun war ich in die Innenstadt gefahren, dort ist es bekanntlich ja immer etwas wärmer als weiter außerhalb.

Um 18.44 h waren es dann sage und schreibe sogar 17 °C und das spürte ich auch ganz deutlich, denn ich war viiiel zu warm angezogen!!! Sagenhaft, DAS im Dezember!!! Ich glaube, das hatten wir im Dezember noch nie!




Dabei hatte ich diese beiden (Hanfpalme und Olivenbäumchen) schon warm eingepackt ... nun stehn sie da wie bestellt und nicht abgeholt, wie zwei rot bemützte Weihnachtszwerge ... hoffentlich schwitzen sie sich nicht zu Tode! Auspacken mag ich sie nun aber auch nicht mehr!


Die beiden taschenartigen Behälter habe ich von hier (beide Links keine Werbung, Link auf noFollow!) und der warme rote Filz ist eigens für den winterlichen Pflanzenschutz gedacht - ihn habe ich aus einem dieser Märkte. Die rosaroten Leuchtstreifen auf dem Weiß fand ich so hübsch - erinnern mich irgendwie an Küchentücher von früher ... vielleicht ist da ja auch Absicht dieses Warenhauses??

Und meine weiße Japan-Anemone hat schon wieder Blütenknospen ausgebildet. Wenn es so warm bleibt, werden sie wohl bald schon wieder schön blühen. ;-)

Das  Einzige was mich an den warmen Temperaturen stört .... daß die Gartenarbeit dann auch im Winter weitergeht .... das "Unkraut" wächst, der Rasen ebenfalls, vereinzelt habe ich schon wieder Löwenzahn blühen gesehen und die Brennesseln sprießen auch schon wieder. Aber gut, die essen wir einfach auf! ;-) Nur hätte ich mir gern ein wenig Gartenarbeitspause gewünscht . . .



Fast schon sommerlich also ... ich werde morgen wieder meine dünne Sommerjacke anziehen. Puhhhh! Das war ja nicht zum Aushalten heute in der Daunenjacke (wenn auch eine wirklich extrem dünne und leichte!) und dem Fleece-Pullover darunter! ;-)


Und ich bin so begeistert ..... das alles sind Zöglinge meiner Waldgartenrose .... so üppig blüht sie selbst jetzt noch - am 17. Dezember!!! Von Frostschäden keine Spur!


Dienstag, 15. Dezember 2015

Der Lavendel sagt "Frühling"!




Der Lavendel blüht nicht nur immer noch, er hatte auch neue Knospen ausgebildet und blüht immerfort. Bisher war der Winter überaus mild. Meinetwegen könnte es so bleiben, doch erfahrungsgemäß fallen die Monate Januar/Februar in unserer Region immer etwas kälter aus.
Doch warum nicht auch einmal bei uns Mediterranes Klima? Dann tauschen wir eben mit jenen Ländern, die dann eben unser bisheriges Klima ausprobieren. Auch nicht verkehrt. :-) Mir käme es jedenfalls gelegen, denn ich mit meinen südfranzösischen Wurzeln mag das.


Einzelblüten in den Blattachseln . . .



 

Im Seiten-Beet am Haus, in dem auch der Salbei wächst.



Eine meiner Lavendel-Anpflanzungen im Bereich unterhalb des Reineclauden-Baumes (in den die Rose 'Lykkefund' emporgeklettert ist) . . . viel Weidenlaub kam durch einen starken Wind in den vergangenen Tagen wieder herunter - heute konnte ich es endlich beseitigen.



Auch der Kirschlorbeer beginnt zu knospen - vor kurzem habe ich sogar einen komplett Blühenden Kirschlorbeer gesehen! Eine Nachtkerze trägt Blütenknospen und erstaunt war ich über die weiße Japan-Anemone, die von neuen Blütenknospen übersät ist. Das wird wohl ein Winter-Blühen geben!
Doch diese Bilder dann im nächsten Post!
Und sollte sich jemand über die nicht-sonnigen Bilder wundern - bei uns scheint die Sonne heute nicht!!! Wenn man dann am frühen Nachmittag Fotos macht, sehen die eben ohne Motivprogramm oder spezieller Bildbearbeitung so aus und das dürfen sie auch!