Im Zuge der neuen DSGVO muß außerdem jeder Blogpost mit MarkenNennung oder Verlinkung als WERBUNG gekennzeichnet werden. Über Werbung in meinem Blog bitte hier informieren!

Dienstag, 31. März 2015

Der Orkan und der Tag danach


Westwärts führte mich mein Weg heute über die Dörfer . . . inmitten des Orkans ... der Seitenwind drückte, ich mußte schauen, nicht von der Straße abzukommen . . . und überall boten sich herrliche Himmels-Impressionen - so schön kann Orkan sein! Wobei dieser Orkan noch gemäßigt war, wenn ich da an 'Kyrill' (siehe mein Post von 2007) denke, der doch von ganz anderem Kaliber war!

Interessant ist übrigens, welche Langzeit-Auswirkungen ein Orkan haben kann!

Spätfolgen von Kyrill bringen Wälder in Gefahr


Zuweilen mußte ich anhalten, um die schönen Wolkenbilder fotografisch festzuhalten.






Die Windräder waren teilweise zwecks Leistungsbegrenzung angehalten worden.



Wenn auch die Wolken wild über den Himmel zogen und es tüchtig wehte, begrenzten sich in unserer Region die Schäden jedoch auf einige herabgefallene Zweige oder Äste, umgeworfene Mülltonnen oder das eine oder andere zerstörte Plastikdach einer Terrasse, dessen Teile in der Gegend herumwehten. Zumindest war es das, was ich auf meiner Fahrt beobachten konnte . . . morgen wissen wir mehr!





Als ich später zuhause ankam, inspizierte ich sofort den Garten. Überall lagen dünnere abgebrochene Zweige herum und Splitter von irgendwelchen Plastikdächern. ;-)
Der Schaden hält sich bei uns wirklich in Grenzen! 


  


Der Korb mit den Primeln - umgefallen . . .


Die Tulpen an der Terrasse .... umgeknickt . . . 


Die gerade erblühten Narzissen - umgefallen . . .


Das schöne Blütengesicht ganz zerzaust  . . . 


die hübschen blauen Glöckchen - vom Wind verweht . . . 


Jetzt noch schnell alle Töpfe, Gießkannen und was da sonst noch in der Gegend nicht niet- und nagelfest herumsteht, zusammengestellt und gesichert ... doch das Schlimmste haben wir wohl hinter uns! Heute Nacht soll es lt. Wetterbericht ruhiger werden. Zumindest bei uns!


Nun konnte die Nacht getrost kommen . . .




Montag, 30. März 2015

Hagelwetter und Flying Easter Eggs



"Niklas" testet Norddeutschlands Sturmfestigkeit, das konnte ich heute am eigenen Leibe erfahren ...

Noch während ich am frühen Nachmittag mit einer Freundin telefonierte, rummste und klackerte es draußen plötzlich ganz heftig. - Als ich pfeifende, heulende Windgeräusche hörte, wußte ich gleich, was Sache war und schaute zum Fenster hinaus. Leider hatte ich nur die Handykamera zur Hand und konnte vom Hagel kaum ordentliche Aufnahmen machen .... an den Bildern des Dachvorsprunges läßt sich vielleicht erahnen, wie die Hagelkörner hier mit schneller Geschwindigkeit aufprallten und von da aus in die Tiefe sprangen ...


Von oben aus dem Fenster fotografierte ich dann hinunter auf den Bereich der Terrasse in dem das Vogelhäuschen steht. Zeitweilig war der gesamte Boden mit Hagelkörnern weiß übersät.



Etwas später, als ich mit dem Auto wegfahren mußte, boten sich mir auf den Landstraßen die tollsten Wolkenbilder. Leider hatte ich kaum Zeit und konnte nur zweimal kurz anhalten. Das Bild von ganz oben entstand an einer Landstraße, an der es mich samt Auto fast wegwehte (die halb geöffnete Autotür war kaum zu halten!) und ich noch überlegte, ob ich diesen Weg tatsächlich weiterfahren sollte . . . 

Bei uns wurde der Sturm erst heute wahrgenommen - anders als in anderen Regionen - im Harz am Brocken stürmte es ja bereits gestern mit bis zu 140 km/h, während es bei uns gestern nur leicht windig, jedoch sehr regnerisch war!



Nun stehen uns wohl stürmische Zeiten bis Ostern bevor, denn wir liegen mitten drin in einem Schlechtwetterband, wie es heißt... Das bedeutet bei uns, morgen alles, was nicht niet-und nagelfest ist, sicher zu verstauen, damit es niemandem um die Ohren fliegt.

Wenn ich mal in die Unwetterzentrale schaue .... ohje da ist ALLES ROT! Warnstufe ROT - Warnung vor STARKEM Unwetter!!! Ganz Deutschland - wenige Bereiche sind sogar Violett, die HÖCHSTE Warnstufe .... dann macht die Haustüren zu, die Schotten dicht und geht möglichst nicht vor die Tür!!! 

Unwetterwarnung Über Deutschland droht eine schwere Sturmlage
Das kann ja ein heiteres Ostern werden .... ich tippe mal auf flying Easter eggs  ~~~

Sonntag, 29. März 2015

Rosenträume ...



Diesen herrlichen Strauß Rosen entdeckte ich irgendwo und habe ihn mir selbst geschenkt, d.h. die Hälfte davon bekam meine Mutter, weil sie ihr auch so sehr gefielen ...
Der perfekte Blütentraum!


Und so stehen nun 5 davon in meiner Vase . . .
deren Anblick mich jeden Tag bezaubert ...




Auf lange Blog-Sessions muß ich leider derzeit aus rückentechnischen Gründen verzichten.

Samstag, 28. März 2015

Der Blick aus dem Versteck


Der letzte Rest des Vogelfutters ist ausgestreut. Dann gibt es nichts mehr! Aber dann finden die Gefiederten auch wieder in der Natur genug.

Sogar ein Eichelhäher kommt jetzt noch auf Besuch. Obwohl der Wald von uns doch ein Stück weit entfernt liegt. Vermutlich hat er sich in einem der alten wilden Gärten angesiedelt.

Diese großen Vögel lassen sich nur schwer fotografieren .... Ich habe mich im Wohnzimmer lang auf dem Teppich auf die Lauer gelegt, das Objektiv nahe am Terrassenfenster ...

Bei der Elster hatte ich leider den Platz gewechselt und konnte sie deshalb nicht mehr erwischen.


Fonts Italianate & HammerKeys

Das Kleinvolk ist weniger problematisch beim Fotografieren ...


Mittwoch, 25. März 2015

Veilchen in zwei Farben und Weidengrün . . .




Vor etwas mehr als 10 Tagen war noch nichts von ihnen zu sehen, doch heute entdeckte ich sie zum ersten Mal ... Weidenblattknospen ...

Ob im Topf an der Terrasse oder an der hohen Korkenzieherweide im Garten ... im Topf am Haus sind sie nur schon ein wenig weiter ....






Im Hintergrund ist eines der  Hortensien-Beete zu erkennen, an dessen Rand noch Krokusse blühen.
In diesem Beet wird sich noch einiges ändern. Hier wachsen auch Rosen-Zöglinge, die später versetzt werden müssen. Das Beet noch einmal im Ganzen ...
Die Hortensien habe ich heute übrigens zum ersten Mal in diesem Jahr gedüngt!


Das schöne Wetter habe ich wiederum genutzt, einen weiteren Teil des Gartens zu ent-wintern. Laub aufharken, Erde lockern, Trockenes abschneiden ...

Dabei fielen mir die Veilchen ins Auge, die jetzt auch blühen. Leider nicht in den Dimensionen wie im Waldgarten und einige werden sicherlich der Pflanzung des Bambus noch  zum Opfer gefallen sein.




Dennoch wachsen sie verstreut an den unterschiedlichsten Stellen und werden sich mit der Zeit sicherlich noch weiter vermehren mit Hilfe der Ameisen.

Font Ant Pile, Harting, HammerKeys 

Ich vermisse das wunderhübsche weiße Veilchen, das genau unterhalb der Forsythie wuchs.



Was mag damit geschehen sein. So nahe an der Basis der Forsythie habe ich nicht gegraben. ;-) Allerdings hatte ich den dort wachsenden Giersch entfernt. Hoffentlich kommt das Veilchen noch/wieder zum Vorschein! Der dichte Unterbewuchs hat eben doch seinen Sinn und Giersch muß andere Pflanzen nicht beeinträchtigen, so meine langjährige Erfahrung! Manches "befruchtet" sich eben auch gegenseitig! Wenn der Boden zu kahl ist, weichen Zartbesaitete ...




Doch von aus welcher Richtung ich auch suche ... da ist einfach .... n i c h t s  ....


Am Fuße der Terrasse, wo die Frühlingsknotenblume erst noch blühen wird, fand ich auch dunkle Veilchen.


In der Nähe des Gehölzrandes, wo jetzt das weiße Veilchen fehlt,  hat sich dieser kleine Tuff blauer Duft-Veilchen niedergelassen.


Und selbst hier - unter der kleinen Koreatanne bei Christ- und Lenzrosen hat sich schon ein winziges Veilchen eingefunden.


Und die  Tulpen-Umrandung der Koniferen mußte ich heute vor blinden Männern schützen, ;-) indem ich große Kieselsteine hinter die jeweils erst knapp aus dem Boden blickenden schwertförmigen Blätter legte, denn so etwas möchte ich ungern noch einmal erleben.




Und Sigrun sieht richtig - von weitem ist ihre Samentüte zu erkennen ... dort, wo auch die weiße Malve im vorigen Jahr sehr lange ein herrlicher Anblick war, habe ich die schönen rosa Malven ausgesät. Vielleicht darf ich in diesem Jahr auf zwei unterschiedliche Malvenfarben hoffen.

Der Einfachheit  halber spieße ich gern Samentütchen auf einen kleinen Zweig, den ich in die Erde stecke. So habe ich es schon immer gemacht, das spart viel Zeit und tut seinen Zweck. Natürlich kann man teure Pflanzschilder kaufen oder aufwändig selbst herstellen, wofür mir einfach die Zeit fehlt.


Die anderen Tulpen, wie hier rund um die dunkelfarbige Magnolie, sind schon etwas weiter in die Höhe geschossen. Bei einigen kann man die Blütenknospe bereits erkennen.
In diesem Bereich ist der Rasen großflächig ausgegangen. Vermutlich durch das Laub der Weide, das dieses Gebiet nicht nur lange Zeit beschattet sondern auch immer wieder bedeckt. Doch werden sich hier wilde Kräuter ansiedeln, was uns nur recht sein kann. Behandelt werden sie wie der übrige Rasen, nämlich als kurz gehaltene Wiese!


Auf dem nächsten Foto zeigt sich eher das gesamte Ausmaß ...


Nur die Hyazinthen wollen bei uns nicht so recht wachsen - es scheint so, als blieben sie in unserem sehr schweren lehmigen Boden stecken. Schade!




Oder auch diese Scilla (von hier), die in einem Hortensien-Beet hervorgekommen ist - aber vielleicht kriecht sie ja noch etwas hoher aus der Erde heraus, sobald es noch wärmer wird??



Vorn am Gartentor habe ich auch ein paar Samen ausgestreut, das ganze nennt sich "Duftwoge" - mal schauen, was da Schönes sprießen wird .... Sonnenpflanzen für die Sonnenseite ... auch hier wieder die einfache althergebrachte Version der aufgespießten Samentüte - die reicht völlig aus und hält auch bei Regen längere Zeit stand!


Ich sollte so langsam wieder das Notiz-Büchlein mit in den Garten nehmen ....

Und den Leberblümchen-Post habe ich noch um so Einiges ergänzt!