Mittwoch, 20. Januar 2016

Sturm und Frost an Sebastian . . .






Sturm und Frost an Sebastian 
ist den Saaten wohlgetan



so heißt es in einer alten Bauernregel ... woran sich unschwer erkennen läßt, daß es auch in früheren Jahrhunderten im Winter gestürmt haben muß.

Es stürmt zur Zeit zwar nicht bei uns, doch es schneit und schneit und schneit . . .


Die Schneemützen sind noch höher geworden . . .



Schneebedeckt ist nun auch der Hut des neuen praktischen Vogelfutter-Fliegenpilzes . . . nur die Vögel wollen sich zur Zeit kaum zeigen . . . was sie wohl davon abhält? Denn der Frühstückstisch ist bei uns reich gedeckt . . . 



und selbst die Rosenzweige beugen ihre Zweige tief   zu Boden vor dieser weißen glitzernden Pracht.






An der Terrasse türmt sich der Schnee - eine vergessene Vase versinkt langsam aber sicher in der flauschigen Wattedecke, die jetzt zehn Zentimeter hoch den Terrassentisch bedeckt.



Wenn der Blick durch das seitliche Fenster des Hauses fällt, bietet sich diese Aussicht. Flieder des Terrassenbereiches und dunkelfarbige Magnolie dominieren hier zur Zeit das Bild, alles andere tritt angesichts dieser weißen Zuckerwatte in den Hintergrund.




Es ist, als würde der Garten sich vor der Großartigkeit dieses in Weiß verwandelten Elementes verneigen ...


Und doch . . . ist da bereits neues Leben . . . wartet nur auf die ersten längeren Sonnenstrahlen . . .



Und so ist das Beste, was man in diesen Tagen tun kann, es sich daheim gemütlich zu machen, Gartenkataloge zu wälzen oder sich im Internet Inspiration für die Gartenplanung 2016 zu holen. Denn zur  Zeit gibt es im Garten nichts zu tun .... lediglich an der Straße und vorm Haus ist Schneeschippen angesagt . . .

Dies ist auch die beste Zeit, um Kuchen zu backen, wie diesen Buchweizen-Bisquit gefüllt mit Preiselbeersahne - ich hatte dafür kein spezielles Rezept sondern habe den Kuchen in Anlehnung an Rezepte wie dieses oder dieses gebacken, nur eben mal nicht in Rouladen-Form.




Die Buchweizentorte war von der Teig-Konsistenz her leider ein wenig fest geworden (geschmeckt hat sie trotzdem), doch die Brote sind wirklich gut gelungen.



Wer das Brot nachbacken möchte - ich habe es nach diesem Rezept mit dem betreffenden Gewürz gebacken!

Zum Schluß noch ein Bild meines gestrigen Ausfluges - den Eiszapfen vom ersten Bild dieses Posts habe ich an dieser Mauer mit dem Smartphone aufgenommen.


Kommentare:

  1. Liebste Sara, herzlichen Dank für deine Backvorschläge, alleine schon beim Anschauen bekomm ich Lust es sofort auszuprobieren! Buchweizentorte haben wir in unseren Ostsee Ferienwochen sehr oft und mit Genuss gefuttert, hier am Rhein kennt man das nicht so. NOCH nicht ;o))) Bedanken möchte ich mich auch für deine lieben Kommis und Tipps auf meiner Seite. Ich bin ja een beetje dom wie man in Holland sagt, zumindest was die EDV angeht. Null Durchblick aber dank deiner Hilfestellung habe ich schon ein paar winzige Dinge geändert, es funktioniert! Herzliche Grüsse und lieben Gedanken, dein Meisje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Meisje :-) Kannte man bei uns früher auch nicht. Ich habe Gebäck aus Buchweizen erst in den 80ern kennengelernt.
      Freut mich, wenn ich Dir helfen konnte.
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Bei uns schneit es heute auch schon wieder den ganzen Tag. Unsere Vögel spielen verrückt und streiten sich um die besten Plätze, dabei habe ich mehrere Futterstellen. Die Amseln sind am schlimmsten dran, weil sie nicht mehr durch den Schnee laufen können. Zum Glück sind unsere Vögel alle noch da. Es hat aber tatsächlich 7 Jahre gedauert, bis sie sich hier nun so richtig wohlfühlen. Ein Hausbau ist schon ein gravierender Einschnitt in die Natur. Mmmm, aber den Kuchen würde ich jetzt so gerne kosten.....hab mir gerade einen Kaffee gemacht...:-))
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,
    nun bin auch ich wieder im Alltag angekommen..schade, aber der schönste Urlaub geht einmal vorüber!
    Lieben Dank für deine lieben Worte, ich wünsche Dir für 2016 alles, alles Liebe und hoffe, Du hast das Jahr gut angefangen.
    Inzwischen ist auch bei uns der Winter angekommen, wenn auch nur mit etwas überzuckerten Gärten.
    Ich verziehe mich im Winter auch am liebsten auf die Couch und schwelge in alten Bildern, schönen Blogs und plane für das neue Jahr!
    Viele liebe Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sara,
    heute sind hier doch tatsächlich ein paar Schneeflocken gefallen. Sind inzwischen aber schon wieder weg. In deinem Garten sieht es wie in einem Winterwunderland aus. Die Buchweizentorte sieht zum anbeißen aus. Die Brote ebenfalls. Ich esse total gerne Brot und backe auch welches.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sara, das sieht richtig nach Winterwunderland in Deinem Waldgarten aus!
    Der Blick nach draußen ist einfach schön. Bei einer Tasse Tee und einem Stück Kuchen (selbstgebacken natürlich) stelle ich es mir richtig gemütlich vor. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sara,
    das schaut ja fast danach aus, dass ihr in Wien zur Zeit mehr Schnee habt als wir im oberösterreichischen Alpenvorland.
    Liebe Grüße aus OÖ, Gartenleidenschaft

    PS: Das Buchweizenbisquit schaut lecker aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe ? Gartenleidenschaft,
      unser Garten befindet sich, da muß ich Dich leider enttäuschen, NICHT in Wien! Ich habe auch oben rechts in der Sidebar "German Blogs" - damit da keine Mißverständnisse aufkommen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Hallo Sara,
    nun schneit es auch bei Euch. Die Natur bedeckt sich mit einer weißen Schicht und alles sieht sauber und freundlich aus.
    Nun macht es Spaß, drinnen zu backen. Wenn der Duft der leckeren Brote durch das Haus zieht und draußen die Dämmerung beginnt, dann genießen wir die warme Wohnung.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Sieht lecker aus, vor allem das Brot. Ich kann es bishier riechen, wie es duftet. Schöner Wintergarten. Im Winter brauchts einfach den Schnee. Und Kälte. Ich mags.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. Das Brot sieht wirklich köstlich aus. Muss ich mal probieren, wenn ich Zeit habe. Schnee habt Ihr wirklich ordentlich viel bekommen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sara,

    das ist ja wirklich unheimlich viel Schnee, was bei Euch runtergekommen ist! Tiefster Winter. Wenn ich die Worte "Flieder" und "Magnolie" lese, denke ich unweigerlich an den Frühling ..hoffnungsvoll und sehnsüchtig ;)

    gut, wenn du die Zeit jetzt mit Gartenplanungen für dieses Jahr überbrücken kannst. Sie verfliegt ohnehin so schnell ..die Zeit ..da wird der Frühling kommen, ehe wir's uns versehen.

    Bei uns sind auch erstaunlich wenig Vögel im Garten. Gut, er ist kleiner als bei Euch, aber insgesamt - es lassen sich kaum welche blicken - von den allgegenwärtigen Elstern mal abgesehen. Vielleicht verjagen diese ja auch die Singvögel ..

    Viele liebe Grüße zu dir :)

    Ocean, die sich den Kuchen als sehr lecker vorstellt :)

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥