Mittwoch, 10. Februar 2016

Ich wünsch' mir eine Hollywood-Schaukel ...



Nachdem ich nun schon seit über 3 Jahren wehmütig meine Hängematte vermisse, es im jetzigen Garten jedoch keine zwei so stabilen Bäume in entsprechender Entfernung zueinander gibt und ich diese Hängematten-Gestelle absolut nicht mag, bin ich jetzt nun wieder auf meinen alten Kindheitstraum - eine Hollywood-Schaukel zurückgekommen . . .
Schaukeln ist einfach etwas Wunderbares . . .


2 stabiler Bäume braucht es - mindestens ... wie hier im Waldgarten ...


Mangels eines eigenen Bildes verlinke ich hier Hollywood-Schaukeln - falls sich irgendwer keine Vorstellung davon machen kann - denn so aktuell sind die wohl derzeit nicht mehr. ;-)

Wenn der Zufall es so will und ich kann einmal eine Hollywood-Schaukel ablichten, werde ich das Bild hier später noch nachfügen.

Wunderschön finde ich ja auch diese antiken Gestelle.
Dann bin ich ja gespannt, ob mein lieber Mann mir zum Geburtstag ein solches in den Garten stellt., :-) Aber sonst hab' ich da keine so besonderen Ansprüche - Hauptsache Hollywoodschaukel - nur nicht in Grün! ;-) (Achtung, keine Werbung! - Link lediglich aus Anschauungsgründen!)
Und mein Liege- bzw. eher Sitz-Stuhl ist ja auch nicht so ideal (daher habe ich ihn wieder fortgegeben) - Schaukeln ist eben doch viel schöner . . .


Es folgen ein paar Impressionen aus dem früheren Waldgarten .... in Hoffnung auf besseres Wetter - denn bei uns stürmt und regnet es, was das Zeug hält ...

Also einmal quer durch den Waldgarten - zu unterschiedlichen Jahreszeiten . . . 


Fernblick von der oberen Etage aus (ja wir wohnen auf einem "Berg"...) in den Vorgarten und auf die in der Ferne liegenden Mittelgebirgszüge, wie Elm, Asse - ja sogar den Harz mit dem Brocken konnten wir bei guter Sicht von der oberen Etage aus sehen!



Nicht nur Vergissmeinnicht-Meere beherbergte unser Waldgarten, sie wollten zuweilen auch hoch hinaus ;-)




für all jene, die unseren Waldgarten nicht kannten und nicht im Archiv blättern mögen!



Die Wiese im ungemähten Zustand ...



und gemäht mit Wiesen-"Rondell" - und das war jetzt nur der vordere Waldgartenteil, der unmittelbar ans Haus angrenzte - denn der Garten bestand noch aus dem mittleren und dem hinteren Waldgartenteil sowie einem recht beachtlichen Vorgarten (siehe oben!)


Tulpen wurden spartanisch und gezielt gesetzt um gelegentliche Lichtblicke zu erzielen.
So ähnlich - nur in kleinerem Rahmen - soll sich auch unser jetziger Garten entwickeln. Deshalb werde ich in diesem Jahr alle Tulpen nach Abblühen aus den Beeten nehmen! Und sie später an andere Orte setzen.



der kleine Sauerkirschbaum des Waldgartens


Mauselöcher hatte es auch im Waldgarten - allerdings wirklich weiter hinten - im "Wald" :-) Da, wo sie uns nicht störten!


Gemswurz in Hülle und Fülle 


Die Akeleien positionieren sich von allein sehr dekorativ in gehörigem Abstand zur Linde und das Sonnenlicht warf überall seine Reflexe - Sonnentaler . . . (die heißen tatsächlich so!)





und meine geliebten Japan-Anemonen, von denen ich ein paar hierher retten konnte ... doch sie vermehren sich inzwischen tüchtig!



Herrliche Eibenbeeren im Sonnenlicht - und an vielen Stellen brach sich das Sonnenlicht ....
diese Effekte kennt ein kahler Garten kaum - Gärten zum Träumen und Relaxen sehen anders aus!


Der Herbstgarten mit Tonnen von Laub ...



Das Einsammeln der Zapfen gehörte zu einer meiner Beschäftigungen ... sie wurden - mangels eigenem Ofen oder Kamin an Nachbarn oder Bekannte verschenkt.


vom Schnee überrascht - auf so einem großen Areal reißt die Arbeit eben niemals ab ...



Im November 2009 trugen die Rosen Der Sorte 'Dirigent' Schneemützen ...


und auch mit den Winterlingen schaute das dort - zu Füßen der Kerrien ganz anders aus


Traumwinter 2010

Der Garten lag tief verschneit und meterlange Eiszapfen zierten das Haus.
In unserer Gegend einzigartig und das letzte Mal vor über 30 Jahren im Winter 1978/79 so kalt!





Und wenn ich  mir die alten Bilder so anschauen, habe ich das Gefühl, die Arbeit ist im jetzigen Garten MEHR statt weniger geworden .... doch das liegt in der Natur der Sache - dem immer noch entstehenden, sich entwickelnden Garten. Denn schließlich war der Waldgarten alteingewachsen und es bedurfte nur bestimmter Maßnahmen, um ihn in Schach zu halten. Einen Garten neu zu gestalten, zu graben und zu pflanzen ist schon ein kraftaufwändiger zeitraubender Akt! Der natürlich auch Spaß machen kann. Doch so langsam wird es . . .  denn sonst käme ich auf die Idee der Hollywoodschaukel wohl kaum :-) . . . 

- - - Wenn ich hier in der nächsten Zeit nicht immer ganz so präsent bin ... ich deutete schon was in meinem anderen Blog an .... und Kind Nr. 2 zieht - vorübergehend - noch einmal zu uns .... also an Turbulenz läßt mein Leben nie zu wünschen übrig *lach* - aber das hält jung, gell!