Montag, 6. März 2017

Die ersten Leberblümchen . . .


Vielen Dank zuerst für alle netten Kommentare! Und danke auch für Euer Verständnis, dass ich zur Zeit nicht so viel hier sein und kommentieren kann! Meiner Mutter geht es aber inzwischen schon sehr viel besser!

Die ersten Leberblümchen habe ich heute bei einer kurzen Stippvisite im Garten entdeckt, für die ich eine Regenpause nutzte. Noch vor kurzem war da nichts zu sehen! Jetzt scheint es Schlag auf Schlag zu gehen! Bei Achim Wenk/Instagram entdeckte ich heute ebenfalls Leberblümchen, nur ohne Regen ... ;-)

Es ist immer nur diese Staude, die als erste blüht - ihren Pflanzort halte ich deshalb einmal bildlich fest, um dies mit späteren Jahren zu vergleichen.



Die Alpenveilchen unter der hohen Weide blühen auch längst.


Und erste Mini-Osterglocken sind auch schon am Erblühen ...


Und von Ursulas (Elderbeary) Gedenkemein zeigt sich nur diese einen Pflanze blühend, die anderen traten bislang überhaupt noch nicht in Erscheinung, ebenso ein weißblühendes Gedenkemein, das ich noch hinzukaufte. Es wäre wirklich schade drum, wenn sie eingegangen sein sollten! Letztes Jahr im April waren die Pflänzchen allerdings noch  SEHR klein, nur diese eine hatte sich etwas mehr herausgemacht!



Doch rechts und links von dieser blühenden Staude ist absolut nichts von den anderen zu erkennen.
Nur der blaublühende Lerchensporn tritt schon aus der Erde. Im Februar 2016 war er jedoch schon viel weiter! Auch die Tulpen sind schon schon ein gutes Stück gewachsen! Wie schnell nun auf einmal alles wieder geht!


Nicht mehr sehr lange, dann wird das Tulpenrondell wieder in voller Pracht die Magnolie umkränzen.


Und auch die Brunnera oder Kaukasus-Vergissmeinnicht durchbrach auch schon das Erdreich.



Und der zweite Tulpen-Halbkreis säumt den Lavendel unterhalb des Pflaumenbaumes. Später - im April/Mai wirkt das mit den blühenden Tulpen immer sehr hübsch!
Noch sieht es hier eher verkrautet aus. Inzwischen hat sich auch der Lavendel gut über die Tulpen hinweg ausgebreitet, so daß diese später, wenn sie abgeblüht sind, nicht mehr ganz so nackt dastehen!


Überall grünt und sprießt es ... und es gibt noch jede Menge im Garten zu tun. Augenblicklich ist es jedoch wieder sehr unangenehm und matschig, so daß ich die Arbeiten auf später verschiebe, was mir z.Zt. auch noch ganz gelegen kommt, da ich noch so Einiges für meine Mutter organisieren muß und somit auch kaum Zeit für den Garten bleibt. Aber ab April/Mai will ich ihn dann endlich genießen können!!!


Meine Gartentasche habe ich inzwischen auch bepflanzt.



Ich setzte eine niedrig wachsende Dahlie sowie Fransenschwertel (Sparaxishinein und hoffe auf ein erfreuliches Ergebnis. Demnächst werde ich die Tasche noch mit frühblühenden Gewächsen bepflanzen, damit es auch in der Übergangszeit darin hübsch blüht.



Der Winterjasmin blüht noch immer schön am Zaun neben dem Gartentor. In manchen Jahren waren die Blüte bzw. Knospen leider vorzeitig verfroren.


Eine schöne Patina hat der gefundene Blumenkasten angesetzt, der da neben der Prachtglocke/Enkianthus einen vorläufigen Platz fand. Winterfest ist der Kasten, allerdings steht er nicht auf dem nackten Erdboden sondern auf einem Holzbrett! Bald muß er nur noch hübsch bepflanzt werden


Kirschbaumknospen .... in diese Jahr werde ich klüger sein und den Baum besser schützen, um Kirschen ernten zu können! ;-)


Raindrops keep falling .... hier vom Apfelbaum ...
Der Wolkenbruch heute war wirklich einmal wieder erstaunlich - hoffentlich hört das bald wieder auf. Wenigstens in diesem Jahr möchte ich auch einmal richtig etwas von meiner Ramblerrose 'Lykkefund' haben. In den letzten 2 Jahren zerschlug mir der Starkregen jedesmal die allerschönste Blüte!