Sonntag, 16. November 2014

Spinnen-Invasion!


Diese Spinne entdeckte ich heute Morgen auf dem Fußboden im Wohnzimmer - sie maß ca. 1/2 cm im Durchmesser und wurde unverzüglich an die Frische Luft gesetzt.

Vor kurzem schon kriegte ich fast die Krise, als ich nacheinander innerhalb von kürzester Zeit  5 Spinnen im Haus angekrabbelt und sich von der Decke abseilen sah ....denn eine ähnliche Situation gab es schon einmal im Waldgartenhaus, an die ich  mich noch gut erinnere. Seinerzeit krabbelten plötzlich unzählige winzig kleiner Spinnen an der Decke unseres langgestreckten Flures, die ich in dem Falle, da sie so zahlreich waren, nur mit dem Staubsauger entfernen konnte. Denn normalerweise setze ich die Tierchen ins Freie. Da war aber ein (oder gar mehrere??) komplettes Nest ausgeschlüpft, dem man anders nicht Herr werden konnte. Ähnlich gruselig wie die Armada fliegender Ameisen, die in meiner frühen Kindheit das Bett meiner Tante überzog und der sie anders nicht beizukommen wußte als mit Spiritus. ;-)
Ich habe weiß Gott keinerlei Angst vor Spinnen, aber im Haus möchte ich nicht allzu viele Exemplare von ihnen beherbergen! Es werden gelegentlich Einzel-Exemplare (allerdings unter Aufsicht!!!) geduldet, die in bestimmten Ecken Fliegen oder Mücken fangen. Nur sollten sie sich dort bitte nicht vermehren, daher "unter Aufsicht"! Denn im Haus haben Insekten ganz gleich welcher Art meiner Ansicht nach einfach nichts zu suchen.

Nun frage ich mich, da dieses Phänomen eher im Herbst zu beobachten ist . . . ziehen sich die Spinnen zum jetzigen Zeitpunkt nach innen, weil sie den nahenden Winter spüren? Oder kamen sie so spät noch einmal zur Eiablage?

So googelte ich einmal, um evt. Näheres über Spinnen und deren Lebenszyklus herauszufinden. Mich interessierte vor allem, wann die Eiablage der Spinnen stattfindet - ob es da überhaupt einen annähernd festen Zeitpunkt gibt .... Wespenspinnen zum Beispiel legen ihre Eier Ende August, fand ich bei planet wissen. Immerhin bis zu 100 (Einhundert!) Junge kann eine Wolfsspinne wohl erzeugen, wie ich dort ebenfalls las. Das sind schon sehr viele Nachkommen! Im Haus geht so etwas gar nicht! Smilie by GreenSmilies.com

In diesem Video ist zu sehen, wie eine Wolfsspinne ihre zahlreichen Jungen auf dem Rücken transportiert. Und in einem anderen Video, wie eine Wolfsspinnen-Mutter ihre Jungen im Kampf abwirft, um sie zu schützen.

Welche Art von Spinne ich da nun gefunden habe, vermag ich leider nicht genau zu bestimmen. Sie war auch zu schnell, als daß ich sie mir näher hätte anschauen können. Vor allem wollte ich sie schnell hinausbefördern. Das Foto von ihr gelang mir gerade noch so ...
Zum Glück war sie aber keine 7 - 8 cm groß! ;-)

40 Spinnen im Naturlexikon
dieser Seite zufolge würde ich obige Spinne am ehesten noch als Laufspinne einordnen - sie lief auch sehr schnell! 
Vielleicht surft hier zufällig einmal ein Arachnologe vorbei, der mir bei meinen Fragen Aufklärung geben kann. Arachnologie bezeichnet die Wissenschaft von den Spinnentieren.

Arachnologische Gesellschaft

An dieser Stelle möchte ich noch auf meine Aktion in meinem anderen  Blog verweisen!
Nur keine Scheu! Es reichen aus Ausschnitte aus alten Fotos, falls Ihr Bedenken wegen des Umfeldes oder  Eures Gesichtes habt (was ich voll und ganz verstehen kann!!!)





Kommentare:

  1. Ja, ja , wir haben auch im Herbst vermehrt die Spinnen im Haus. Sie lauern schon in der Türritze und wenn ich aufmache, kommen sie reingerannt. Aber es sind die ganz großen, schwarzen....na ich red lieber nicht weiter. Inzwischen bin ich Spinnenunempfindlich, seit wir mal in Nepal in einer Unterkaunft schlafen mussten, wo es vor Spinnen an der Wand nur so wimmelte......da wird jeder von seiner Phobie geheilt.

    Liebe Grüße Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje - ich wahrscheinlich nicht *lach*
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    Eines ist klar, die Spinnen mögen gerne eine feuchtere, klamme Gegend zum leben. Wenn man ein Luftentfeuchter installiert hat man auch keine Spinnen! Einfach ist es schon. Die sind relative billig und kann man überall hinstellen, wo nötig.
    Für den Menschen ist ein entfeuchtetes Haus auch gesunder zum Leben.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns im Haus ist es eher zu warm, liebe Mariette und eigentlich auch eher trocken. Daher ist es mir kaum erklärlich.
      Wir hatten das ganze Jahr über auch kaum mit Spinnen zu tun, nur eben jetzt - da zieht es sie wohl nach drinnen. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,

    interessant, dass du das jetzt schreibst - denn auch bei uns sind gerade mehr Spinnen, als normal. Klar, mal eine oder zwei, das kommt auch im Sommer vor - aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es mit der Jahreszeit und Temperatur zu tun hat.

    Ich habe auch keine Angst vor ihnen, und solange sie nicht "in Schwärmen" kommen, trage ich sie ebenfalls nach draußen.

    Schlimmer war mal eine Ameisen-Invasion. Sowohl bei uns, als auch bei beiden Nachbarn .. Ich finde es schlimm, mit Chemie vorgehen zu müssen, aber wir hatten keine Wahl in dem Jahr ..

    Viele liebe Grüße zu dir :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ocean,
      danke für Deine Rückmeldung! Ich habe so etwas auch vermutet, daß die Spinnen, wie auch Sigrun weiter oben das schon schreibt, flugs von draußen reinhuschen, wenn man es gar nicht bemerkt. Bei jedem Türöffnen ... und selbst die Fliegengitter sind nicht immer so dicht, daß Spinnen, die sich sehr dünn machen können, da nicht durchschlüpfen können. Und wenn sie sich dann noch im Haus vermehren, ist das natürlich nicht so toll. So hatten wir es schon. Obwohl wir das ganze Jahr über auch keine nennenswerten Mengen an Spinnen im Haus haben. In diesem Jahr hat es mich doch wieder überrascht, zumal wir im letzten Jahr gar keine Probleme in diesem Haus damit hatten!
      Aber im Waldgartenhaus war auch so ein Jahr ... vielleicht liegt es eben doch an der typischen Jahreskonstellation mit Witterung, Temperatur usw.

      Ohje, Ameisen .... das war bei uns auch schon. Im jetzigen Garten hatten wir letztes Jahr unzählige Wiesenameisen-Haufen. Aber im Haus haben sie uns glücklicherweise in Frieden gelassen. Ich mag auch keine Chemie und benutze so etwas auch nur im Extremfall. Manchmal geht es leider nicht anders.

      Liebe Grüße und hab' eine schöne Zeit mit Deinen Lieben :-)
      Deine Sara

      Löschen
    2. Deinen tumbl-Blog habe ich schon gesehen :-) Weiß nur nicht, wie ich da reinkomme. Sicherlich nicht ohne Anmeldung? Aber ich verlinke ihn hier nun mal.

      Löschen
  4. Liebe Sara,

    in der Regel bin ich auch frei von Angst vor Spinnen. Mich stören sie im Haus nicht, solange sie nicht zu viele "Gäste" werden. Irgendwo hatte ich gelesen, dass es bedeutet, dass man ein gutes Raumklima hat, wenn Spinnen in der Wohnung sind.

    Dazu passend kann ich noch ein lustiges Erlebnis berichten. Herr Schwanenweiß und ich saßen gestern beim Mittagessen, als sich eine Agathe (so nenne ich die Langbeinigen) direkt über seinem Teller "abseilte". Flugs wurde sie in der holen Hand nach draußen bugsiert, denn sein Essen wollte Herr Schwanenweiß dann doch für sich haben...

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      ich glaube schon, daß Spinnen ein feuchtwarmes Klima bevorzugen, wie alle Spinnentiere, so wie Mariette (siehe weiter oben) es auch schon geschrieben hat. Bei uns ist es zwar nicht feucht, aber wie wir gesehen haben, scheinen die Spinnen um diese Zeit verstärkt von draußen nach drinnen zu drängen, vielleicht, weil sie draußen keine geeigneten Verstecke mehr finden und es ihnen so langsam zu kalt wird.

      Ich habe nichts gegen - mal - eine oder zwei Spinnen. Leider hat diese Spezies es jedoch an sich, sich rasant zu vermehren. Einhundert Junge sind da keine Seltenheit und das möchte ich denn doch nicht in meiner Wohnung haben. Deshalb werden sie - sobald ich sie entdecke, immer nach draußen befördert. Bei Invasionen hilft nur der Staubsauger oder eben Gift bzw. der Kammerjäger. Zum Glück hatten wir einen solchen Fall, was speziell Spinnen betrifft, noch nicht. Gott bewahre! Es gibt nichts Schlimmeres als massenhaft Ungeziefer im Haus!
      Ich glaube, mein Mann hätte die absolute Krise gekriegt, selbst bei "nur" einer Spinne ... dann noch über seinem Teller ;-) ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥