Dienstag, 5. Mai 2015

Wildkräuterbrötchen und Beton . . . Backwerke



Diese Wildkräuter-Brötchen entstanden bereits am Wochenende. Heute sollen sie den Platz im Blog finden, obwohl sie längst alle verputzt sind. :-)
Bei mir ist das alles allerdings noch echte Handarbeit, ohne Küchenmaschine, nur mit den Knetwendeln des Mixers, ansonsten wird per Hand weitergeknetet. Von daher backe ich auch  nie sehr große Mengen auf einmal, das würde den Mixer wie auch meine Hände überfordern. ;-)


Jetzt ist gerade noch die richtige Zeit, Kräuter auf vielfältige Weise zu verarbeiten und falls noch jemand eine Anregung für Wildkräuter-Rezepte sucht, wäre dies eine der Möglichkeiten, wenn man nicht immer nur roh oder als Suppe oder in anderen Speisen diese Kräuter verzehren will.

Das Rezept ist wirklich kinderleicht und geht sehr schnell


Fonts Kokila & HamnerKeys & Imprint MT Shadow

Das Mehl selbstgemahlen, möchte ich noch hinzufügen - diese Getreidemühle befindet sich schon lange in unserem Besitz und leistet uns wertvolle Dienste, auch morgens fürs Frischkornmüsli.



Doch auch anderes wurde gebacken, in diesem Falle jedoch aus Beton und nicht zum Verzehr geeigneet :-) Außerdem wurde der Backofen dafür auch nicht gebraucht. :-)

Voila hier sind meine neuen Betonkuchen, d.h. ein Teil davon ist schon wieder zum Verschenken reserviert.

Aufmerkame Leser werden gleich erkennen, daß das nicht alles "Kuchen" sind ...


Ganz richtig erkannt, denn bei Smillas Wohlgefühl entdeckte ich vor einiger Zeit diese tollen Kerzenhalter, die ich unbedingt nacharbeiten wollte.
Dafür habe ich dann meinen Sohn Pringles essen lassen *lach* und die leeren Papp-Hüllen als Gießform genommen. Mein lieber Mann durfte die Rollen - nicht ohne zu fluchen - paßgenau zersägen ;-) ;-) Ja ja, was Frauen immer so wollen .... All so'n überflüssiger Kram ...

Alte nicht mehr so ansehnliche kleine Deckchen hatte ich im "Brocki" erstanden, die ich dann von innen - zwar nicht mit Sprühkleber - sondern mit Uhu befestigte. Denn ich wollte nicht extra Sprühkleber kaufen, nur für DIESEN einen Zweck. Die Geldausgabe wäre mir wirklich überflüssig erschienen, wenn es anders auch geht, zumal ich Sprühkleber sonst nie brauche. Und dieses Experiment wohl nicht  wiederholen werde. Denn das Anmischen des Betons mit Sand muß mein Mann übernehmen und das ist eine echt schwere Arbeit so per Hand! Ganz kleine Mengen gehen da ja nicht, wenn man gerne einige Teile anfertigen will. So bräuchte es einer Maschine zum Mischen, die wir allerdings nicht besitzen. Und die vielen Flüche erspare ich mir künftig doch lieber ... denn so dringend muß ich keine Gegenstände aus Beton haben. ;-)

Aber toll geworden sind die Kuchen, wenn auch die Kerzenhalter nicht ganz so gelangen, wie ich mir das vorgestellt hatte.

Dieser schaut noch am dekorativsten aus, was das Muster des Spitzendeckchens betrifft, das natürlich nach Verwendung nur noch ein Fall für den Müll war.


Der nächste sieht so schlecht auch nicht aus, ist etwas niedriger von der Höhe her, der Fehler war sicherlich, die gläsernen Teelichthalter fest in den Leuchter einzuzementieren. Ich hätte sie einölen müssen, damit sie sich hinterher leicht hätten entfernen lassen. 

Nun muß ich überlegen, ob ich die Glashalter zerstöre, damit das Bild harmonischer wird oder ob ich das Ganze doch so belasse, was mich aber im Grunde stört.
Oder was würdet Ihr damit machen???

Ansonsten werde ich die Leuchter noch bearbeiten. Smilla hatte ja schwarzen Beton hergestellt, indem sie schwarzes Farbpigment beimischte. Ich aber wollte die ganz gewöhnliche Betonfarbe und werde die Ornamente hinterher dann eben mit schwarzer Farbe herausarbeiten.

Die mit schwarzer Farbe überarbeiteten Leuchter werde ich in einem separaten Post in ihrem endgültigen Zustand später noch zeigen.

Auch wir nahmen Portland-Zement aus dem Baumarkt und mischten ihn 1 : 1 mit Sand. Bastelbeton hält dem Frost oft nicht stand, so etwas wollten wir nicht mehr! Denn unsere Objekte sollen ganzjährig draußen verbleiben können.


Während dieser Kerzenhalter eher von undefinierbaren Muster erscheint .... mal schauen, was sich da  noch machen lässt ...


Zum Abschluß ein kleines, wirklich schönes Herz aus einer alten Alu-Backform und wer noch eine Anleitung für Betonkuchen möchte, schaue doch einmal hier.