Mittwoch, 3. Februar 2016

Leberblümchen vermehren und Leberblümchen-Vorkommen



Auf dieses Thema komme ich jetzt noch einmal - eigentlich zur Unzeit - zurück, weil ich gern mehr als nur 3 Leberblümchen-Stauden hätte. Wobei sich einige der Leberblümchen bereits versamt haben und Mini-Pflänzchen ausgebildet haben, die jedoch wirklich noch winzig sind. Viel zu winzig, um sie zu verpflanzen mit ihren zarten Fadenwürzelchen.

Fündig zum Thema Vermehrung wurde ich vor längerer  Zeit schon u.a. beim Garten-Fernsehen, wo man sich auch ein Video anschauen kann, worin u.a. der richtige Standort zur Sprache kommt, aber auch die Vielzahl der Leberblümchen - von 1.000 Sorten und mehr ist da die Rede. Es gibt auch silberlaubige oder gefüllt blühende Arten, ebenso weiß- oder rosafarbige. Und dann die Preise!!!! Zwischen 500 und 700 Euro für eine ca. 25jährige Pflanze! Das sind ja kostbare Raritäten!!! Eine zweifarbige Variante besaß ich auch im Waldgarten. Schade, daß ich zum Umzugszeitpunkt die Farben nicht mehr erkennen konnte, denn dafür wuchsen dort zu viele, als daß ich mir die Plätze Einzelner hätte merken können.

Durch Teilung kann man Leberblümchen auch vermehren, sie werden dadurch aber andererseits geschwächt.Vor allem wollen Leberblümchen in Ruhe gelassen werden! Das werde ich beherzigen!


Ein Mini-Leberblümchen . . . doch wo sind all die anderen geblieben???



Der Boden muß durchlässig und humos sein, nicht unbedingt kalkhaltig, obwohl sie Kalk durchaus lieben und man sie in unserer Gegend (Südost-Niedersachsen) besonders auch auf Kalkböden in großer Zahl findet.


Da das Leberblümchen offensichtlich Moos gerne hat, habe ich mal versucht, etwas vom kürzlich entdeckten Moos anzusiedeln. Leider habe ich mit dem Umsetzen von Moos keinerlei ERfahrung und kann nur hoffen, daß es in unserem Garten Fuß faßt.




Im Waldgarten besaßen wir Leberblümchen-Meere, das war im zeitigen Frühling immer ein herrlicher Anblick!

Nun sollte ich unseren Boden an den entsprechenden Stellen vielleicht doch einmal kalken ...?? Denn daran mangelt es - trotz zahlreicher Steine im Boden - im jetzigen Garten ganz gewiss.



Leberblümchen-Vorkommen in unserer Region:


Leberblümchen (Blume des Jahres 2013) findet man auch zwischen Reihersee und Bismarckturm, am Salzgitter-Höhenweg (also der Gegend, die wir gerade erst besuchten)  bei Salzgitter-Bad, in der Umgebung von Burg Lichtenberg (Salzgitter) - dort wächst auch der Bärlauch in unendlicher Zahl, im Dibbesdorfer Holz, auch in der Asse (und hier) und im Borsteler Holz (eine sehr anschauliche Karte!)

Heimische Pflanzen für Braunschweiger Gärten 

Pflanzen- und Tierartenschutzkonzept der Stadt Braunschweig 

Frühlingserwachen in den Niedersächsischen Landesforsten


Das erste Gartenbuch in der Geschichte fand ich dann auch noch bei meiner Recherche, dabei verweise ich auch hier noch einmal auf Elke's (Günstig gärtnern) neues, erstes Buch! 

Das Original der Capitulare de villis befindet sich in der „Herzog August Bibliothek“ in Wolfenbüttel. Wer mag, kann in dieses bibliophile Werk sogar via Internet einen Blick werfen - einfach auf den Link klicken!