Samstag, 20. Februar 2016

Wintergrüner Farn an der Teufelstreppe



Als ich vor kurzem eine kleine Reise unternahm und mit meinem Sohn zur Festung Ehrenbreitstein hochwanderte, begegneten mir einige Pflanzen, wie dieser Farn, den ich so in der Natur bei uns noch nicht gesehen habe. Ein schöner frischer Anblick so inmitten all des winterlichen Einheits"grau".



Um welche Art  es sich dabei handelt, kann ich leider nicht bestimmen, dafür gibt es zu viele, nämlich weltweit rund 12.000 Arten! In Europa allein 171! Dieser ist in jedem Falle wintergrün. Anders als in unserer Region, wo Farne im Winter eher verschwinden bzw. braun aussehen.

Dann fiel mir noch dieses Gewächs auf - auch das kann ich nicht identifizieren.


Und überall im Gemäuer wuchs Goldlack! Vielleicht stammte der aber auch noch von der Bundes-Gartenschau 2011? Das kann ich nicht wissen. Fast nehme ich an, daß er sich dort aber wild ausgebreitet hat. Wie schön, daß er sogar im Winter blüht!

Nagellack Manhattan Lotus Effect 67V so wie hier - ein schöner beeriger Ton, wie ich finde.


Ebensowenig kann ich diese grünen Rosetten einordnen.


Efeu rankte malerisch an den alten Bauwerken empor . . . 


Und Rauhreif überzog morgens am Tag meiner Abreise die bodennahen Gewächse.


Dennoch nahm ich noch den Weg zur Teufelstreppe, die mich reizte .... sie war jedoch begehbar.


Der Frost hatte die Treppenstufen zum Glück nicht in Besitz genommen.


Und was es mit dieser Treppe auf sich hat ...



Und so ging es viele viele Treppenstufen, oftmals steil bergab ... belohnt wurde ich am Ende mit einem phantastischen Ausblick auf Koblenz.



Ein prima morgendliches Fitnesstraining vor der ca. 5stündigen Bahnfahrt, die mir noch bevorstand.

Die Treppenbilder sind von links oben nach rechts unten zu lesen.



Fast erinnere mich diese Treppe an jene aus Holz am Königsstuhl auf Rügen - die wir damals auch hinab- und wieder hinaufgegangen waren. Ein mühsames Unterfangen, da sie teilweise auch recht steil war! Und da ich die Treppe in meinem anderen Blog seinerzeit  noch nicht gezeigt habe, hier mal ein Ausschnitt.



Und natürlich mußte ich über die Treppen dann auch wieder nach oben zurück, wo ich in einem hübschen Hotel ein Zimmer mit Fernblick bewohnte.




Oben wieder angekommen ein Blick in Richtung Festung Ehrenbreitstein




Hier legte sich mir noch ein Nadelbaumzweig in den Weg ... auch hier muß ich passen ... wenn es um die exakte Bestimmung geht ...


Die Flora vor meinem Hotel ... im Sommer muß es hier himmlisch sein!


Zum Schluß noch der Blick hinab auf die Stadt .... ein bißchen grau am Tag meiner Abreise


Während es am Tag meiner Ankunft noch so herrlichen blauen Himmel hatte - ein fast mediterranes Bild . . . das ich aus dem Hotel-Restaurant heraus während des Frühstücks aufnehmen konnte.
Hier lohnt es sich, im Sommer oder Herbst zur Zeit der Weinlese noch einmal einzukehren . . . 


Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    ich empfehle Dir im September nach Koblenz zu fahren. Dann schmückt sich die Stadt nicht nur mit bunten Blättern an den Laubbäumen, sondern auch mit vielen Sommer- und Herbstblumen. Ich war ganz begeistert.
    Die Anlagen der Festung Ehrenbreitstein und die Burganlage selbst sind immer sehenswert. Wir hatten oben auf dem Parkplatz der Festung geparkt und sind mit der Bahn hinunter in die Stadt gefahren. Das nächste Mal nehme ich dann für den Rückweg hinauf zur Festung auch die Treppe.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen, liebe Ingrid. Na, mal schauen, was bis dahin ist. Denn es gibt noch so viele Ziele, die ich noch ansteuern will und muß. Steht aber auf meiner Liste!
      Ach, dann kann man also als Privatperson auch mit dem Auto hochfahren? War mir gar nicht bekannt. Aber wir wollten eh hochkraxeln, weil man dann mehr von dem Berg sieht und sich das Butterbrot ganz nebenbei verdient. Aber mit der Seilbahn wäre ich schon gern hinab gefahren, das wäre nochmal ein anderes Erlebnis gewesen als mit dem Schrägaufzug.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Hallo Sara,
    die grünen Farne finde ich ja sehr schön, meine sind z. Zt. auch nicht da, ein ganz klein wenig zeigt sich das grün, aber lange nicht so wie auf Deinen Fotos.
    Da werde ich mich mal schlau machen nach wintergrünen Farnen!
    Die eine Pflanze sieht aus wie ein Bodenbecker aus meinem Garten, der bekommt dann so kleine weiß Blüten (ein wenig wie Sterne), aber wie der heißt weiß ich nicht. Sieht aber hübsch aus und verbreitet sich schnell.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag Farn auch sehr gern, liebe Kirsi, hatte aber eigentlich nie welchen im Garten. Erst jetzt - durch eine Freundin - wurde mir wohl ein Wurmfarn an einer Lenzrose "eingeschleppt". Dafür bin ich natürlich dankbar und er darf gern bleiben. Ansonsten hatte ich mit Farnen in meinen Gärten nie Glück.
      Was die Rosetten betrifft (falls Du diese meinst) erinnern sie auch an das Blattwerk von Schlüsselblumen, allerdings überdimensional. ;-) Ich kenne meist auch nur Standard - denn "exotische" Pflanzen hatten wir in unseren Gärten nie, halt nur den Standard. Da lerne ich ja erst, seit ich diesen Blog schreibe, hinzu.

      Liebe Grüße und ebenfalls einen schönen Sonntag
      Sara

      Löschen
  3. Hallo Sara,
    bei dem Farn hätte ich in Richtung Gewöhnlicher Tüpfelfarn (Polypodium vulgare) getippt, die wachsen gern in Mauern. Die silbrige Pflanze ist vielleicht Wermut.
    Mein Goldlack blüht auch gerade, was er eigentlich nicht soll. Aber der Winter ist einfach zu mild.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass der Goldlack seit langer Zeit in der Mauer wächst, so wie bei uns an der Sparrenburg.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elke. Ich kenne mich mit Farnen so gut wie kaum aus. In Mauern wächst in unserem Flachland praktisch nichts. Bei uns begegnet mir eigentlich nur der Wurmfarn, den ich dort schon gepostet habe

      http://herz-und-leben.blogspot.de/2011/04/funkenflug.html

      Und sonst das, was man in Gärtnereien so als Zimmerfarne sieht, die ich jedoch nicht namentlich kenne.
      Hmm, das mit dem Wermut könnte sein, ich hab' ja selbst einen im Garten, aber in dem winzigen Zustand kenne ich Wermut leider nicht.

      Mein dunkelfarbiger Goldlack blühte auch in den vorigen Wintern, die ja alle nicht so sehr kalt waren, was in unserer Gegend allerdings normal ist. Selten einmal, daß ein Winter um die -20 Grad hat, wie 2010. Da hatten wir bei uns auch einmal österr. oder schweizerische Verhältnisse.

      Ja, das dachte ich mir fast auch, daß er da tatsächlich auch beheimatet ist, denn er wächst dort sehr zahlreich.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. wieder sooo schöne Bilder..
    zu deinen Bildern von oben nach unten das erste scheint ein "Schmaler Filigranfarn" zu sein
    das 2. eventuell ein Tüpfelfarn
    das dritte ist ein Silberkraut..hat man auch im Garten ;)
    der Zweig vom Nadelbaum ist von einer Zypressenart..
    von was die Rosetten sind weiß ich nicht ..dachte erst an Königskerze oder Fingerhut
    aber die sind es wohl nicht
    man musste wissen wie die Pflanze blüht
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Rosi! :-)
      Auch diesen von Dir genannten Farn kannte ich noch nicht.
      Hmm, Du meinst dieses Greiskraut? http://www.gartenbista.de/pflanzen/silberblatt-pflege-pflanzen-winterhart-1541
      Das könnte auch gut möglich sein. In dem sehr jungen Zustand konnte ich es wirklich nicht identifizieren. Insofern hätte es auch Wermut - wie Elke weiter oben schreibt - sein können, da der ja ähnliche Blätter hat

      https://waldmeierei.wordpress.com/2015/06/20/wermut/

      Schade, daß ich das wohl nicht erfahren werde, weil ich zur Blütezeit dort kaum hinkommen werde bzw. in diesem Jahr vermutlich nicht mehr.

      Und danke für die Zypresse!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara,
    Ja, so etwas lohnt sich aber sehr um die vielen Stufen hoch zu klettern.
    Bin so froh das ich Pieter's Reise nach China usw. endlich am organisieren bin. Wir hatten al die Jahren keine Zeit dazu. Immer Gäste die das Vedder's Inn ja ganz gerne (lese GRATIS) besuchten und deswegen hatten wir ja keine Zeit zum Ferien, und auch kein Geld. Und wir sind ja 64 x nach Europa geflogen und haben auch den Eltern gute 7 x die Tickets zum Flug bezahlt und sonst noch alles dazu hier in der USA. Meine Mutti war hier 4 x under der Papa 6 x... Wir haben mehr als genug getan für andere und ich hoffe das der liebe Herr Gott Pieter nog segnet mit einige Jahre dazu zusammen!
    So wie die hohen Kosten für's Studium Pieter's adoptierter Tochter, es war nicht leicht. Schlimm ist es das jeder Dank abwesend ist... Tut weh!
    Aber auch sie wird mal alt und wer wird da sein für sie?
    Ich glaube kaum hier im Leben gibt es Gerechtigkeit... Aber wichtig ist sich selbst nicht ab zu quälen damit und besonders nicht wenn man weiß das man alles mögliche getan hat!
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da habt Ihr Euch ja was vorgenommen, liebe Mariette. Andererseits sind das heute ja "keine" Entfernungen mehr und bei guter Organisation sicherlich kein Problem.
      Für lange Ferien hatten auch wir selten Zeit. Nur immer mal Kurzreisen und meist innerhalb von Deutschland. Wir haben es genauso gehandhabt .... lieber anderen etwas gesponsert, das macht mehr Freude, als vor lauter innerer Leere gar nicht mehr zu wissen, was man NOCH alles tun und kaufen soll ...
      Ich wünsch' Euch beiden auch noch eine gesegnete Zeit! Das mit der Tochter verstehe ich nicht so ganz in Zus.hang mit Dank? Da ich von einem guten Verhältnis ausging. Es ist aber so, daß Kinder natürlich ihr eigenes Leben haben und man nicht erwarten kann, daß sie noch ständig um einen herum sind.
      Dank in dem Sinne, was Kinder betrifft, würde ich persönlich auch nicht erwarten - man hat die Kinder gewollt und sein Bestes getan, wie Du auch schreibst - alles Weitere ergibt sich oder auch nicht - unser Leben liegt in Gottes Hand.

      Viele liebe Grüße
      Sara
      - und danke noch für Deine lieben Zeilen an anderer Stelle bezüglich Picasa, worauf ich noch eingehen werde! -

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    danke für diese herrlichen Bilder! Man muß nur genau hinschauen, und entdeckt immer wieder erstaunliches! Der Farn ist so schön, aber, ich hab leider auch keine Ahnung, was das für einer sein könnte....
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße ,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, liebe Claudia.
      Auch Dir einen schönen Wochenstart.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. bei deinen pflanzenrätseln kann ich dir leider auch nicht helfen - ohne bestimmungsbuch bin ich meistens aufgeschmissen....
    die aussicht vom hotel ist ja wunderbar!!
    übrigens - das bahnwärterhaus ist gar nicht so marode wie du vll. vermutest - die reichsbahn hat damals wirklich qualitätsarbeit geleistet - und auch silberfische gibts nur wenige - die werden nämlich von den zahlreichen und riesigen spinnen verspeist...... :-)
    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht nix. Ich hab' zwar einige Kenntnisse, aber vieles verliert sich auch wieder, auch da unsere unmittelbare heimische Flora da eher begrenzt ist. Und man hat schließlich noch andere Interessen. ;-)
      Ja, die Aussicht war schon genial - ich sollte das hier mal verlinken, wenn auch andere hinfinden möchten.

      Da bin ich ja wirklich froh, daß das Bahnwärterhaus nicht so ist, wie das eine Bild vermuten lassen könnte. Denn ich weiß, was so etwas heißt! ;-) Das hier war zwar bewohnbar und soweit intakt, wenn man so will (also nicht baufällig!) - jedoch in teilweise ziemlich grausligem Zustand

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2012/05/der-kauf-eines-alten-bauernhauses.html

      Zusammen mit Selbstversorger-Ideen ein Chaos ... mit 2 kleinen Kindern .... ich sage nur: Nie wieder! :-) So idyllisch es in Urlaubslaune auch war ....

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Das kann ich mir auch gut vorstellen, im Herbst. Wir waren vor längerer Zeit mal dort im Herbst in Bingen am Rhein. Die Treppenstufen auf Rügen kenne ich gut...die haben es schon in sich, aber es lohnt sich natürlich herunter zu steigen und die Kreide aus der Nähe zu bestaunen. Mit Rosetten habe ich auch immer Probleme...inzwischen erkenne ich im Garten wenigstens den Fingerhut, die Königskerze und die wilde Karde. Aber dann hört es schon wieder auf.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sara,
    ich finde es immer wieder spannend, einfach so durch die Gegend zu streifen und auf Entdeckungsreise zu gehen - man findet hier eine unbekannte Pflanze - dort einen tollen Stein - herrliche Bilder im Wald -
    ich war zur Buga auf Ehrenbreitstein - war umwerfend - die Blumen sind tatsächlich zum Teil stehen geblieben und verwildern - auch das ist schön -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥