Dienstag, 14. April 2015

von allein ~~~


~~~ erschien dieser sukkulente Ableger einer Hauswurz ganz nah an der steinigen Einfassung der Terrasse, dem Teil, der gegenüber dem Bereich der hohen Weide liegt. Rechts und links davon stehen jeweils Fliedersträucher. Geradeaus wachsen viele Perlhyazinthen, ein wunderschöner Anblick!



An dieser Entdeckung erfreute ich mich ungemein. Denn ich liebe es, wenn Pflanzen von selbst erscheinen, dann wenn man es am wenigsten erwartet. Das ist viel schöner, als wenn man ständig Neues kauft, das dann doch schon bald eingeht oder kümmert, weil man nicht den richtigen Standort dafür hat!

Für solche Wahrnehmungen braucht man nur ein wenig Geduld!

Geduld muß man also haben, dann findet man die größten Wunder auch im eigenen Garten.

Das kann, muss und wird man lernen .... der eine früher oder später ....  das kommt im Leben meistens so... und sei es erst durch Krankheit, wenn man freiwillig Geduld nicht lernen will ... so habe auch ich es, die auch einst in solchen Dingen mit Ungeduld "gesegnet" war, erlebt! Und dafür bin ich überaus DANKBAR!

Danke auch für 1.195 Seitenaufrufe gestern! Die Besuche nehmen zu, erst kürzlich waren es 600, 800, 900 ... nur jedes Mal kann (und will!) ich das nicht posten .... doch heute einmal wieder ... Nur - was mich verwundert - ich war weder in einer Zeitschrift noch im TV (oder ist mir da was entgangen???)



Kommentare:

  1. Ich mag es auch, wenn sich die Pflanzen ihren Weg suchen. Ich habe ein kleines Veilchen, das jedes Jahr zwischen zwei Pflastersteinen blüht.
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  2. da mein garten vor kurzem noch eine wildniss war - das haus war lange unbewohnt - habe ich sogar rosen "gefunden". der vorteil von gefundenen pflanzen ist dass sie wirklich zurechtkommen. und auch was viele gärtner als "unkraut" verfolgen ist oft eine hübsche blume die bei mir an bestimmten stellen blühen darf. gärtnern für faule nenne ich das :-)
    im ernst, diese manikürten rasen, eingefasst von tujen und neonfarbenen murkslichen einjährigen sommerblumen aus dem baumarkt finde ich einfach nur doof. schon dein blogname "waldgarten" sagt mir da viel mehr zu :-)
    sonnige grüsse xx

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,
    Ja, Geduld wird uns ab und zu gelernt. Ich war früher auch eine Ungeduld, es könnte nicht schnell genug gehen... Aber wenn man eine Woche im Bett liegt und kann garnicht mehr bewegen, dann bedeutet das Wort Gedult schon etwas ganz anderes.
    Wir haben heute auch noch die Runde durch dem Garten und Wald Garten gemacht und es gibt viele kleine Wunder worüber man sich freuen kann.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  4. Oha. 1195 das ist schon eine ganze Menge! Glückwunsch. <3

    Bei mir kann sich leider nix von alleine hervortun, denn ich habe alles in Pötten auf der Fensterbank oder dem Balkon. Schade eigentlich, denn das finde ich auch am Schönsten.

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  5. Ja, so habe ich das wilde Gärtnern gelernt, zu Geduld und Gelassenheit wurde ich aus Zeitmangel zwischen Kindern und Beruf "gezwungen"... Und siehe da, was sich alles von allein einfand..., es ist zu schön, das wahrzunehmen und zu beobachten... In diesem Jahr versuche ich mal wieder etwas nachzuhelfen und ein paar weiteren Wildgehölzen aus einer spezialisierten Gärtnerei Heimat zu geben, vor allem für Insekten und Vögel (und den Sichtschutz zum Nachbargarten, wo plötzlich ein Riesenwohnwagen am Zaun erschienen ist, wo sonst der Blick in den Wald ging...) Lieben Gruß Ghislana (wenn du magst, bei mir gibt's eine Reihe zu "wilden Gärten", bei der man sich auch verlinken kann: http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Hortus%20tranquillitatis - Herzlichen Gruß in deinen Garten Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht so hübsch aus, liebe Sara, und ich finde sogar, dass es farblich zum Stein passt. Mir gefällt auch die Perspektive, aus der du fotografiert hast.

    Sonnige Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sara,
    sehr schön, deine "reiselustige" Hauswurz - ich mag diese Pflanzengattung sehr und grundsätzlich mag ich es auch, wenn sich Pflänzchen in meinem Garten einen schönen Platz suchen: So bin ich z.B. auch zum Blutwiederich neben dem Pavillon gekommen, der ja ein Teil unserer "Miniteichlandschaft" ist. Und zu meinen Pfirsichblättrigen Glockenblumen sowie zu manchem anderen Schatz. Leider habe ich dadurch auch kriechenden Günsel in der Wiese etc., aber was soll's - das gehört offenbar dazu ;o))
    Sara, bei meiner Lachfaltenaktion ist derzeit das Glück-im-Garten-Thema vorne - das heißt, dieses Posting würde perfekt dazupassen, wenn du Lust hast (und natürlich kannst du auch andere "glückliche Gartenposts" hier verlinken - magst du?)
    Ich dank dir sehr für deine lieben Kommentare!
    Lachfaltige Rostrosengrüße von der Traude :o)
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

    AntwortenLöschen
  8. Blutweiderich heißt das natürlich...

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥