Mittwoch, 18. Mai 2022

Wer den längeren Atem hat...




... so sollte im April mein Blogbeitrag heißen, doch dann kam mal wieder alles ganz anders und ich mußte den Post auf Eis legen. Inzwischen haben wir Mai ... eine so lange Blog-Pause gab es bei mir wohl noch nie ...

Das April - Wetter war eher unangenehm und in der Form (mit Schnee) hatten wir es schon lange nicht mehr in unserer Region, soweit ich mich erinnern kann. Aber dazu sind Blogs ja auch gut, um nachzuschlagen. Doch dafür fehlt mir die Zeit, im eigenen Blog zu stöbern. Aus meiner Kindheit erinnere ich mich an häufig wechselhaftes April - Wetter und weiße kalte Ostern mit Eiersuchen im Schnee. 
Tja, der Klimawandel .... 😁


Den längeren Atem

braucht man in dieser Zeit, sonst geht man schnell vor die Hunde... Wir besitzen ihn und waren gut davon gekommen. Eine kleine Grippe oder Infekt hat man bald einmal in der unwirtlichen Jahreshälfte, das ist absolut nichts Neues, denn wozu hat man die von Gott gegebene gute Immun - Abwehr? 

Und wer sie nicht (mehr) hat, tut gut daran, sich um eine gesündere Lebensweise zu bemühen und nicht andere für seine eigenen Versäumnisse verantwortlich zu machen. Wer nun sehr alt ist, wird ohnehin an irgendwas sterben, ob das nun ein banaler Infekt oder ein Organversagen oder "Altersschwäche" ist ...

Natürlich spreche ich hier nicht für die an ihrem Schicksal Unschuldigen, aber auch die hat es ja immer schon gegeben und dennoch wurden Andere nicht zu einer unnatürlichen Lebensweise wegen dieser Menschen staatlicherseits und von "lieben" Mitmenschen genötigt und gezwungen! Ich würde sowas auch nie von irgendjemand verlangen! 

Ich lache mir ja ein bißchen ins Fäustchen über all die, die sich freiwillig diesen experimentellen genetischen Stoff injizieren ließen! Geradezu den Spritzen nachliefen ...
Tut mir echt leid, wenn ihr so krank dadurch geworden seid, viele jedenfalls. Und dann auch noch glauben, es sei "Corona" .... Zum Piepen! - Aber wer nicht selber denkt und den Zeitgeist nicht spürt und genau nachforscht, hat eben Pech gehabt!





An Absurdität ist vieles nicht zu überbieten und man sieht, wem in dieser Zeit die Menschen die Herrschaft überlassen, Satan! Nur mal ein Beispiel, dass man zum Konzert mit 10.000 Menschen problemlos derzeit gehen kann, aber zu einer Beerdigung höchstens mit 16 oder 20. Derartige Beispiele gibt es noch viele, ich erspare sie mir und euch. Zum Glück haben inzwischen doch mehr Menschen erkannt, wie schädlich diese ollen Kaffeefilter sind, denn tatsächlich haben doch noch recht viele diese zunächst noch freiwillig sogar draußen im Freien getragen. *lach* Kaum zu glauben! Und ausgerechnet oft die, die sich anfangs vehement dagegen wehrten! Dass nur frische Luft und eine kräftige Atemtätigkeit gesund erhält, dieses Wissen scheint man solchen Menschen gründlich abgezüchtet zu haben. 





Ich kann mir die Lethargie und Gutgläubigkeit der Menschen nur so erklären,, die Leute hängen zu viel vor der Flimmerkiste. Was im Medienbereich läuft, weiß ich nicht erst durch mein Studium der Medienwissenschaften, so viel nur dazu! 

Nur eins noch ... viel Spaß noch beim Gechipt-Werden, wie ein Tier!  Und das meine ich todernst, denn die ersten bieten Bezahlung nur noch durch diesen Chip an. An einigen Supermarktkassen gibt es Chip-Lesegeräte. Hand vorhalten und das wars! Wie weit ist die Menschheit gekommen, so etwas zu akzeptieren und wie wenig diese Leute doch wissen, was ihnen dadurch blüht! Wir haben nicht ohne Grund gewarnt! Seit 2020!!! Obwohl diese Agenda schon viel länger am Laufen ist ...

Da werden Einige nun staunen, denn wie haben sie sich ereifert, als ein gewisser TV-Koch von eben diesem Chip sprach ... doch das WEF (Weltwirtschaftsforum), an der Spitze ein gewisser Klaus Schwab, hat noch mehr dieser netten Sachen in petto!) Wartet mal ab! Die kommende Inflation ist dabei noch das geringste Übel ...


Mit Zentralbankgeld ins digitale Gefängnis


Einfach nicht mehr mitmachen ist das Zauberwort, dann hört der Spuk in jeder Hinsicht schnell auf! Auch ist es empfehlenswert, sich ein googlefreies  Handy, Computer etc. zu besorgen! Wenn man Konzernen wie Google, Apple & Co. Geld entzieht, werden sie machtlos und können keine Meinungs-Diktatur mehr ausüben. Ja, es gibt viele Baustellen ...









Doch nun zum Garten 

Aber der  April ist längst vorbei, selbst Mitte Mai ist schon durch ... Unser Garten ist mittlerweile kaum wiederzuerkennen. Einige Obstgehölze zogen ein, manches, wie die Blaufichte, wurde gefällt, damit der Garten wieder mehr Sonnenlicht bekommt und wir Obst und Gemüse ernten können. Es gibt natürlich noch genug lauschige Ecken. Der Park-Charakter soll dennoch nicht ganz verloren gehen.



Da liegt sie nun, die Blaufichte, die schon ziemlich hoch und ausladend geworden war. Doch die Sitka-Fichtenlaus hatte sie auch befallen und das war dann der ausschlaggebende Moment, den Baum doch zu fällen. Die braunen Nadeln rieselten nur so von ihr herab.

Hier stand die  Fichte noch und rechts ist auch ein Teil der hohen Weide zu sehen. Wir zerlegen sie Stück für Stück, so geht es auch ohne die Feuerwehr! Auf dem ersten Bild ganz oben kann man den Stammumfang erahnen. Obenherum ist sie aber schon um Einiges schlanker geworden, etliche Äste wurden abgesägt und es geht auch in diesem Jahr weiter, bis der Stamm eine erträgliche Höhe erreicht hat. Die Drachenweide wird im Herbst abgesägt.



Ein wenig schade ist es schon um den Anblick und die Pflanzenkombination unterhalb der Fichte mit den kleinblütigen Wildtulpen, aber nun ist mal etwas anderes dran. Nichts bleibt wie es ist und in der Natur ist ohnehin alles stets im Wandel.




Viel ist wieder passiert in der Zwischenzeit. 

Meine Tomaten-, Chili- und Gurkensamen-Anzucht hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht und im nächsten Jahr fange ich erst gar nicht mehr damit an und kaufe die Pflanzen gleich. Unser Haus eignet sich ganz einfach nicht für Anzucht, obwohl ich es ein paarmal auf verschiedene Weisen versucht habe. Ja, so viele Samen wie dieses Jahr habe ich schon ewig nicht mehr herangezogen. Dieses Mal in Mini - Gewächshäusern  und mit einer speziellen Pflanzenleuchte. Eierkartons kann man in unseren warmen Räumlichkeiten echt vergessen, die trocknen viel zu schnell aus. Mit meinen gekauften recht robusten Gewächshäusern war ich sehr zufrieden! Sie sind wiederverwendbar und langlebig. Aber es müssen auch andere Bedingungen stimmen. Der Raum, in dem das Ganze stattfand, ist sehr trocken und hat nur ein relativ kleines Fenster ... NOCH gibt es ja Pflanzen zu kaufen, NOCH! Wer weiß, wie das in den kommenden Jahren aussehen wird. Wir bewegen uns geradewegs in den Dritten Weltkrieg hinein, viele scheinen das nicht zu merken oder wahrhaben zu wollen ... Doch ich will auch nicht zu weit in die Zukunft schauen. Wichtig ist, dass man vorbereitet ist und flexibel handeln kann und das können wir! Wir hängen an nichts! Außer an unseren Lieben!


Auf der Terrasse stehen nun solche giftgrünen Hochbeete, die ich mir von einer meiner Schwiegertöchter abgeschaut habe, die nicht nur Biologin ist, sondern als Landkind sehr viel Gartenerfahrung von Haus aus mitbringt. Hauptsächlich gedeiht Mangold darin, aber auch Radieschen, die, wenn sie direkt in der Gartenerde wuchsen, immer befallen waren. Im Hochbeet klappt das ganz prima. Die Mangoldpflanzen habe ich allerdings gekauft. Salat und Brunnenkresse gedeihen ebenfalls in den Hochbeeten.


Das Bild ist von April, damals wuchs die Hängeminze vorübergehend mit im Hochbeet. Mittlerweile hat der Mangold ordentlich zugelegt. Es sind mehrere dieser Beete vorhanden. Durch die praktischen Abdeckhauben kann gar nichts mehr schiefgehen. Gärtnern für Dummies sozusagen. :-) Jedenfalls in Sachen Gemüse ...





So klappt auch die Anzucht bei kalter Witterung draussen relativ früh problemlos. Plastik hin oder her. Es geht auch nach rationalen Erwägungen, und wir wollen schließlich ernten. Die Zeiten werden schlechter, wir leben, wie schon gesagt, im Vorstadium des  Dritten Weltkrieges, da müssen wir schauen, wie wir langfristig selber unsere Ernährung sicher stellen. 


Zu den Details ...

Seit einiger Zeit steht ein Rosinen-Baum in unserem Garten. Ich habe ihn wegen der Früchte angeschafft. Diese werden bis zu 1,5 cm groß und sollen heidelbeerähnlich schmecken. Bin sehr gespannt! Letztere, nämlich Heidelbeeren, habe ich auch gekauft und wilde Heidelbeeren auch aus Polen mitgebracht, wohin wir vor kurzem gereist waren.
Im Bild ist auch eine kleine, aus den masurischen Wäldern mitgebrachte Kiefer. Die Heidelbeeren bekamen saure Erde, wie für Rhododenden, und ich habe Nadelstreu aufgebracht, damit die Oberfläche nicht so schnell austrocknet. 





2 Berberitzen wurden an den Zaun gepflanzt, stattdessen wurden ein Ilex und ein Kirschlorbeer entfernt. Die Berberitzen habe ich ebenso wegen der Früchte, die sich wie Rosinen trocknen lassen, gekauft. Ich finde sie sehr lecker. Schön säuerlich, eine Bereicherung fürs morgendliche Müsli und obendrein vitaminreich. Nur die Früchte von Berberis vulgaris sind essbar, soweit ich informiert bin! Wir hatten diesen Strauch in unserem vorigen Waldgarten, der allerdings schon recht alt war und sehr opulent. 
Dass ich mir solch einen Strauch einmal zulegen werde oder gar zwei davon, hätte ich damals auch nicht für möglich gehalten. Doch seit ich die Berberitzen-"Rosinen" in Türken- und Russen-Läden kennenlernte, bin ich ganz begeistert davon! In Notzeiten sind das wahre Booster! Die Blüten der Berberitzen sowie die Herbst-Färbung finde ich auch sehr schön! Auch wenn Gelb sonst nicht so meine Farbe ist! Blühen werden meine Beiden allerdings erst im nächsten Jahr.

Auch mit einer Taybeere versuche ich es mal, ebenso mit der Jostabeere, eine weiße Johannisbeere zog ein, sowie eine weitere Himbeere namens Willamette. Die Entscheidung für eine bestimmte Sorte war zunächst gar nicht so einfach. Letztendlich fiel die Wahl auf diese Sorte, weil es eine sehr frühe, frostbeständige Sorte ist, mit Beeren, die sich gut vom Zapfen lösen lassen und als pflegeleicht und widerstandsfähig gegen Ruten- und Wurzelkrankheiten gilt.


Eine Hänge-Minze ziert meine Terrasse, hat aber mit Minze an sich nichts gemein, sondern soll mit dem Bohnenkraut verwandt sein. Dennoch duftet sie wie Spearmint. Und ganz wichtig, sie hat heilsame Kräfte z.B. bei Verdauungsstörungen, Schlaflosigkeit, Fieber, Erkältungen und einigem mehr. Sie wird genauso wie die Echte Minze als Tee getrunken.


Der Sauerkirschbaum hatte auch wieder ganz üppig geblüht, bin froh, diesen Kauf damals (2015) doch noch getätigt zu haben, denn wie man sieht, sind wir immer noch hier. Die Koreatanne mit den blauen Zapfen verbleibt weiterhin im Garten. Sie ist im Bild zu erkennen und inzwischen auch ein stattlicher Baum geworden. Dafür sind einige Rosen verschwunden, u.a. auch die Bibernellrose. Alles schön und gut, aber man hat von diesen Gewächsen einfach zu wenig. Die meiste  Zeit des Jahres stehen sie stachelig im Garten herum. Dann kann ich sie auch in der Natur bewundern, das reicht vollkommen!



Am Abend spenden nach wie vor hübsche Solarleuchten bezauberndes Licht




8 Kommentare:

  1. Ach Sara, was bin ich froh, dass es dich noch gibt. Ich dachte schon, du bist ausgewandert.
    Wäre ja auch kein Wunder, ich würde es gerne tun, aber wo soll ich hin.
    Tja, ich kann mich noch gut erinnern, dass manche auch noch in Bildern ihren Impfausweis gezeigt haben "hurra ich bin geboostert!"
    Oder auch noch gezeigt haben, wie sie den Schuss bekommen. Nee, ich habe mich zwingen lassen zwei Spritzen zu bekommen, habe gottseidank nichts und das war es dann auch. Boostern oder mehr, kommt nicht in Frage und nur um verreisen zu können, oder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, nein, das brauche ich nicht.
    Ich erinnere mich auch noch an eine Bloggerin, die geschrieben hat: "lasst Euch impfen, es ist so wichtig!".
    Wie wichtig das war, sehe ich an einer meiner Nachbarinnen, die hat alle drei Impfungen und ihr Leben ist nicht mehr wie vorher.
    Beispiele erspare ich dir, ich habe genug. Das kommt ja nicht vom Impfen, nein, das ist etwas anderesn sagen ja manche. Dabei waren sie vor der Impfung gesund. .
    Die Leute hocken tatsächlich viel zu viel vor der Glotze, wenn ich manche Posts lese, wundere ich mich schon.
    Ich frage mich aber schon, was diese 2 Jahre Corona denn gebracht haben. Zumal ja die Intensivstationen - Lauterbach - nie überfült waren und meine Meinung ist, es steckt etwas anderes dahinter.
    Schaun wir mal, was es im Herbst geben wird.

    Nun zu deinem Garten, da kann ich gar nichts dazu sagen, denn ich habe keine Ahnung. In meinem Balkonkasten blüht und gedeiht es und gut ist.
    Frage mich was über das Rad, aber das interessuert niemand. Aber mich.
    Gerade habe ich deinen Post auf dem Handy gelesen und gedacht, kurz vor dem Radeln werde ich dir noch schreiben und habe extra für die den PC angemacht.
    Machs gut und alles Gute.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Eva,
      danke, ja klar gibt es mich noch. Nur der Alltag ist mit anderen Dingen gefüllt als noch vor "Corona", nicht nur wegen dem Corona-Hoax, auch familiär. Wir reisen hin und her wegen der Enkelkinder und natürlich werden auch die Erholungszeiten länger als früher in jungen Jahren. Dazu ein recht großes Haus mit Garten, in dem wir so Einiges umgestaltet haben. Ausserdem betreue ich noch eine alte Dame regelmäßig.

      Ja, die Menschen, insbesondere die Deutsche, haben absolut NICHTS aus ihrer Vergangenheit gelernt und machen immer wieder die gleichen Fehler. Es scheint ihnen wohl im Blute zu liegen. Zum Glück trage ich auch andere Gene in mir und war noch nie so angepasst und obrigkeitshörig.

      Und logisch, steckt "etwas anderes" dahinter, ein großer Plan, aber ich denke, das hast Du damals ja auch alles recherchiert, zumindest entnahm ich es aus Deinen Zeilen. Letztendlich mündet alles in den Dritten Weltkrieg. Hoffen wir, dass das doch noch abgewendet werden kann, aber momentan sieht es leider nicht danach aus. Hinterher sagen die Deutschen wieder: "DAVON HABEN WIR NICHTS GEWUSST!" Wie schon einmal! Nur dann ist es - mal wieder - zu spät!

      Einen Balkon hatte ich früher über eine kurze Zeitspanne auch einmal. Und wäre "Corona" nicht gekommen, würde ich auch wieder lieber eine Wohnung bewohnen, man wird schließlich älter ... aber derzeit sind wir unheimlich froh, noch in unserem Haus mit Garten zu wohnen.

      Fahrrad bin ich auch immer gerne gefahren. Allerdings ist das Radfahren in meiner Gegend nicht so berauschend. Überall gefährliche Straßen ringsum. Ich fahre lieber durch Wald und Feld und habe es nicht gern, wenn ich erst kilometerlang an vielbefahrenen Landstraßen der Geräuschkulisse ausgesetzt bin. Das ist in Deiner Gegend sicher viel angenehmer.
      Ansonsten kann ich zu E-Bikes absolut nichts sagen, da ich schon immer ein sehr einfaches Naturell war und nur das benutze, was ich auch per pedes bewältigen könnte. Dieser ganze Elektro-Kram ist nicht meins. Umweltfreundlich sind die Akkus außerdem nicht, wie gerne propagiert wird und viele Ältere bauen Unfälle, weil sie die Räder gar nicht mehr bewältigen können. Womit ich es Dir nicht madig machen will, es ist nur meine Einstellung dazu, die ich auch gerne mitteilen möchte. Ich gönne aber jedem, der seine Freude an so weiten Radtouren hat, diese. Einer meiner Söhne fährt auch sehr gerne sehr weit. 100 km sind da nichts. Allerdings per Rennrad. Das wäre nun schon gar nichts für mich, auch in jungen Jahren schon nicht! So hat jeder so seine Vorlieben, außerdem muß man körperlich auch dazu in der Lage sein, das ist ja bei uns Menschen sehr unterschiedlich, da jeder eine andere Veranlagung hat. Nicht jeder ist z.B. ein Schwimmer, das lernt nicht einmal jeder, auch wenn es gerne so dargestellt wird.

      So habe ich also noch immer mein altes inzwischen recht eingestaubtes Rad mit Dreigang-Schaltung und das reicht mir voll und ganz für die Wege, die ich damit noch fahre. Ich war noch nie ein Fan von sehr weiten Radtouren, dafür um so mehr ein Wander-Freak, aber auch das ist inzwischen begrenzt oder ich brauche stets einen Rucksackträger an meiner Seite. ;-) Wir fahren aber sehr gern mit dem Auto zu irgendwelchen Punkten weiter weg, von wo aus wir Wanderungen unternehmen. Mit dem Rad müßten wir viel zu viel Gepäck dabei haben, wenn wir so weit weg wollten ...

      Da wir aber meist alle mehrere Facetten haben, wird ja Garten und Radfahren nicht das Einzige sein, was uns interessiert und so lassen sich immer auch gemeinsame Schnittpunkte finden.

      Danke, dass Du mir noch kurz vor Deiner Abfahrt geschrieben hast und ich schaue bald auch wieder bei Dir vorbei.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara, die Hochbeete sind ja cool - sowas fehlt mir hier auch noch, denn im Garten ist kein Platz mehr... Meine Himbeeren stammen aus dem Garten einer Dichterin...keine Ahnung, welche Sorte, aber sie tragen fleiszig bis zum Frost und sind ganz lecker. Ich hab grad einer Tafel-Mitbesucherin wieder eine Neue ausgegraben für ihren Balkon. Die alte Dame freut sich seit Jahren über die paar Beeren, die sie dort ernten kann (ich bring ihr ja sonst auch noch welche mit, aber sie selbst reifen zu sehn, ist wohl eine besondere Freude... Ihr Balkon wurde erneuert und dabei ging ihre Himbeere kaputt! Hier wuchern sie und breiten sich immer weiter aus, früher war das mal ein Erdbeer-und Kartoffelbeet... Ich hab auch ganz leckere Brombeeren hier und Berberitzen erntete ich schon als Kind an irgendwelchen öffentlichen Hecken.. wir haben immer viel gesammelt -
    Ich frag mich, was die Bettler machen werden in einer Welt ohne Bargeld und solche Randgruppen wie Sinti und Roma, Jenische etc. - da gehört dann wohl noch mehr Kreativität zum Überleben...
    Aber ich denke, das kann nicht kommen, nicht ganz und gar, auch wenn es immer mehr Händler/Einrichtungen werden, die solchen Irrsinn mitmachen.
    Ich glaube immer noch an das Gute, was vielleicht nicht mehr siegen wird, aber doch weiterbestehen. Auch.
    Hatten in der Fam. zwei recht schlimme C-Fälle, dreifach geimpft... - ich hatte nix.
    Bezeichnend neulich bei der Ärztin, die ich wg. Physio-Rezept nach langer Pause aufsuchte: sie fragte, ob ich mal infiziert gewesen sei. Ich verneinte. Da meinte sie: So, sie sind also nicht ge*mpft und nicht infiziert.
    Ich meine: sieht man mir das etwa an?!? Davon war nix gesagt worden und es wurde auch am Tresen kein *mpfnachweis verlangt - - -

    Das Vortreiben von Gemüsesamen im Haus hat bei mir übrigens auch noch nie geklappt, da konnte ich machen, was ich wollte... Das steht nur immer so einfach in den Büchern.
    Aber man macht seine Erfahrungen dann eben selbst und lernt daraus.
    Einen schönen Sommer (und auch Regen) wünscht Dir
    Mascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mascha,
      ja, die sind wirklich gut. Auch wenn ich mit dem Plastik und der Farbe zunächst gehadert habe. Aber funktionell einfach super! Es gibt sie inzwischen überall zu kaufen. Wenn man wenig Geld hat, sind 20 Euro aber auch schon sehr viel, das ist mir klar.

      Wie schön, wenn Du der alten Dame eine Freude mit den Himbeeren machen konntest. Ich mache sowas auch sehr gerne. Bevor ich Pflanzen auf den Kompost werfe, verteile ich sie überall, ob am Gabenzaun oder per Post an Menschen, von denen ich weiß, sie freuen sich darüber. Mitunter stelle ich auch etwas an den Straßenrand. Meist geht es weg.
      Ja, die Berberitzen kenne ich auch schon aus meiner Kindheit. Es muß berberis vulgaris sein, die heutigen Ziersorten eignen sich nicht.

      Ich glaube, was Bettler usw. betrifft, es wird immer Menschen geben, die ihnen etwas zustecken. Irgendwas geht immer. Wer weiß, welche neuen Tauschmöglichkeiten sich dann auftun. Die Rechnung des WEF/Klaus Schwab wird sowieso nicht aufgehen. Es braucht nur mal das Internet nicht zu funktionieren. Z.B. aus dem Jugoslawien-Krieg wissen wir, dass sie mit Graphit-Staub die Leitungen lahm gelegt haben. Was dann?? Ohne Bargeld ist man dann ziemlich aufgeschmissen! Also das sind alles feuchte Träume, die diese Leute haben. Im Gegenteil, wird das Internet eines Tages vermutlich einen ganz anderen Platz einnehmen, als man heute phantasiert, nämlich zurückgebaut werden. Und man wird froh sein, wieder die Dinge wie früher tun zu können. Ich glaube auch an das Gute, allerdings kann es eine Phase geben, die sehr böse werden kann. Ich orientiere mich da an der Bibel und diese Dinge, die jetzt passieren, wurden ja alle vorausgesagt. Derzeit beherrscht Satan die Welt, weil die Menschen es zulassen, aber er wird niemals siegen. Die Frage ist nur, ob wir das Ende noch erleben zu unseren Lebzeiten.

      Schon irre, wie alle den Sprachgebrauch übernehmen und voraussetzen, dass man etwas gehabt hat. Wir hatten auch mal eine Grippe bzw. Infekt, aber das ist ja normal in der kalten Jahreszeit. Und unter den herrschenden Bedingungen wird man ohnehin geschwächt. Darüber mache ich mir überhaupt keine Gedanken. Ich will auch nicht wissen, was für ein Erreger das war. Die Viren-Theorie ist ohnehin bislang eine unbewiesene Theorie. Die Verfechter werden regelmäßig wütend, wenn sie das, was ich gerade schreibe, hören, aber das ist mir egal! Wir haben auch ein anderes Krankheits-Verständnis und ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es keine Viren gibt! Und wieso die Leute krank werden. Aber dazu muß man erst einmal erkannt haben, was Krankheit überhaupt ist, sich selbst sehr gut beobachten usw.

      Früher war es mir durchaus gelungen, Tomaten aus Samen heranzuziehen. Warum es jetzt nicht mehr klappt, weiß ich auch nicht genau. Ich nehme ja an, es liegt an unserem Haus, dass sich klimatisch und von den Lichtverhältnissen im entsprechenden Raum nicht eignet. Nun werde ich nur noch Pflanzen kaufen oder sie an Ort und Stelle aussäen, im Garten.

      Ich wünsche Dir auch einen schönen Sommer, gerade regnet es. Bei Dir vielleicht auch, denn so weit weg bis Du ja nicht.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    Ihr kämpft im Garten genauso wie wir um Sonnenlicht für alle Sträucher, Pflanze und wenn die Bäume riesig groß werden entnehmen die zu viel Nahrung und auch Licht. Wir haben viele umhacken lassen im November und brauchen noch etwas Hilfe für kleiner die nah am Zaun stehen und wir wollen sie nicht beim Nachbarn fallen lassen... also braucht man Hilfe.
    Die Baum–Leute sind aber weit hintergeraten durch das schlimme Wetter am 6. Mai. Keine Tornado Warnung aber es war wirklich schlimm. Viele Bäume um, auf Häuser und Wegen. Wir hatten 7 Stunden kein Strom... da kann man wirklich nichts! Das Fernsehen ist nicht so schlimm da wir Beide nicht süchtig sind und auch unser Gehirn nie beeinflußt worden ist. Wir denken immer noch selbst und sonst suchen wir uns aus was und wie.
    Ja, wer hatte so etwas denken können das die Welt so satanisch schlecht werden würde...! Doch es ist einfach, da Gott ja weggenommen wurde in der Schule, in öffentlichen Gebäude und auch in der Familie von vielen.
    So hat sich das sehr rasch entwickelt! Vorbeugen ist immer besser als heilen... auch hier!
    Sonst genießen wir beide vom Garten und gestern Abend habe ich nog 3 Km gelaufen durch eigenem Garten, den Holzweg, der neu repariert worden ist vom Pieter und auch wieder angestrichen zum Holzschütz.
    Radfahren habe ich seid einigen Wochen nicht getan da ich nach Gartenarbeit über 3 Tage, schlimme mittlere Rückenschmerzen hatte. Hoffentlich ist es bald ganz vorbei da es einem sehr behindert in die Tägliche Arbeit.
    Wir Beide beten sehr das die Ukraine wieder Frieden kennen wird, so wie es in 1991 auch endlich war.
    Da sieht man wieder wie nah das satanische immer zu uns kommen kann!
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mariette,
      ja, wenn Gärten in die Jahre kommen. Bei uns sind es mittlerweile 10! Und wenn es nach mir gegangen wäre, hätten wir die Weide rechtzeitig gekappt ... Nun ist es wie es ist, aber einige Äste sind weg und wir haben "Lichtfenster" geschaffen. Es wird noch mehr abgesägt werden, wobei immer die umstehende Vegetation berücksichtigt werden muß und der Fall des Stammes so gelenkt, dass kein großer Schaden entsteht, vor allem auch nicht an Menschen. Mein Mann macht das noch alleine.

      Ohje, Ihr hattet einen Tornado? Vor dem nicht gewarnt wurde? Da kann man froh sein, wenn man ein sicheres Haus hat.

      Das Satanische hat sich ja schon länger angekündigt, aber dass es so schlimm wird, hätte selbst ich, die ich das schon sehr lange alles beobachte, auch im Internet, auch nicht für möglich gehalten. Es liegt an den Menschen, die dem Bösen Raum geben. Aber es wird aufhören - irgendwann. Gott schaut sich das nicht ewig an und es wurde ja geoffenbart, dass Jesus wiederkehrt und wir in jedem Augenblick wachsam sein sollen und genau das tun wir. Wir brauchen uns also vor nichts zu fürchten.

      Wir machen auch sehr viel im Garten. Vieles wurde umgestaltet, wie ich ja geschrieben hatte und Gemüse und Obst machen nun auch mehr Arbeit als ein einfacher wild-romantischer Ziergarten. Trotzdem genießen wir auch die Zeiten im Garten und denken mit Grauen an all die armen Menschen, die in Wohnungen leben müssen, womöglich mit unverträglichen Nachbarn.

      Rad bin ich auch schon länger nicht mehr gefahren. Das macht in unserer Gegend wenig Freude. Ich müßte weiter weg fahren, das erfordert für mich jedoch mehr Gepäck. Rücken und Halswirbelsäule habe ich auch öfter, aber ich vertrage, obwohl ich ein absoluter Sonnenmensch bin, keine Hitze mehr am Kopf. Beim Radfahren durch bei uns hauptsächlich offene Flächen ohne Bäume kann das unheimlich unangenehm werden, trotz Sonnenhut. Auch wird man blendempfindlicher, wobei eine Sonnenbrille alleine nichts nützt, man braucht eine zusätzliche Sonnenblende. Und wenn ich so viel Aufwand betreiben muß, wandere ich lieber.
      Ich wünsche Dir auch, dass es Deinem Rücken bald wieder besser geht. Das kenne ich nur zu gut. Man ist zuweilen Tage außer Gefecht gesetzt und es betrifft ja nicht nur den Rücken, denn von den dort liegenden Nerven kann man zahlreiche andere Beschwerden haben.

      Was die Ukraine betrifft, ist die Führung schon eine Satanische mit dem Schauspieler an der Spitze. Die armen Menschen, die dort leben, können nichts dafür, aber so ist es ja immer, was Kriege betrifft. Mein lange verstorbener Vater hätte gesagt, die "Großen" sitzen alle an EINEM Tisch und hecken was aus - und so ist es auch hier ... man sieht die Mächtigen häufig an einem Tisch mit ganz bestimmten Leuten ... mehr möchte ich hier aber nicht dazu schreiben ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Das war auch immer mein Gedanke, wo all die guten Ratschläge und das Wissen um die frische Luft, die man täglich am besten draußen atmen soll denn hingekommen sind. Das Dogma wird geändert mit einer Erklärung versehen und schon legen alle den Rückwärtsgang ein, als hätte es nie ein vorwärts gegeben. Tja, ist halt so, bei denen, die nie hinterfragen und…..hier kommt wieder der „pawlowsche Hund“……..lach…..

    Ein wirklich großes Problem scheint mir zu sein, dass sich viele Menschen „nicht vorstellen können“, wie sie selber immer sagen, dass es so böse Menschen gibt, konfrontiert man sie mit damit. Nun, Menschen,….sind es wahrlich nicht. Jedenfalls die Wenigen, die an der Spitze der Machtpyramide stehen. Wer weiß, welcher "Spezies" die angehören?
    Die Ignoranz noch ZU vieler Menschen ist eben so groß. Man suhlt sich im eigen kleinen Wohnfühlbereich, der sog. „Schokoteig“ hinter der rosaroten Brille, der natürlich immer kleiner wird und bald verschwindet, WENN…..nicht bald ein Wunder geschieht. Und gerade hier liegt es an JEDEM Menschen selbst!!! Denn da, genau DA beginnt aufwachen. Und hat man es endlich mutigerweise gewagt „die Tür“ einen Spalt weit zu öffnen, dann gibt es keinen Weg mehr zurück. Aber den meisten Menschen fehlt dieser Mut und mir wähnt, da wurde ein Schleier drüber gedeckt, der sie lähmt. Der Schleier, der täglich aus dem Fernseher kriecht und sich immer wieder neu über den Aufwachenden und ebenso über den ewig Schlafenden legt.

    In Frankreich und vor allem in England soll es kaum mehr möglich sein mit Bargeld zu bezahlen. Die Agenda wird mit sieben Meilen Stiefeln vorangetrieben, wie mir scheint. Und ist es nicht eigenartig, dass die Masse nicht hinterfragt, nicht aufbegehren, sondern das auch noch gut findet? Es sind offenbar in der Tat zwei Welten, zwei Zeitlinien, die nebeneinander, oder ineinander verschlungen existieren, denn die Menschen (in England) verhalten sich instinktiv dagegen, auch wenn es die meisten von ihnen nicht verifizieren. - Sie sind freundlicih, menschlich, wie man hört. - Denn DAS, was von der Agenda gewollt ist, richtet sich gegen das natürliche Leben der Menschen und dieser Erde.


    Die Fotos von Deinem Garten sind wunderbar. Es freut mich, dass es noch Menschen gibt wie Dich, liebe Sara, die sich auf die Strümpfe machen und dagegenhalten. Bedauerlicherweise hat nicht jeder die Möglichkeit oder ist zu alt oder zu krank dafür, oder alles zusammen.
    Vor 20 Jahren, als wir noch im Haus meiner Eltern lebten und es mir noch schlechter ging als heute, hatte ich so viel geplant. Ich wollte Obstbäume pflanzen. Hatte bereits einen Blaubeerstrauch gesetzt. Sie alle würden jetzt sicherlich schon Früchte tragen. Aber leider kam es nie dazu. Ich wurde ausgebremst……..und wir zogen um in eine Neubauwohnung in eine Stadt. Auch wenn wir nun wieder zurückgekehrt sind ins Dorf, wohnen wir doch weiterhin in einem Block. Meine Mutter wollte nicht, dass wir wieder zurück ins Haus kommen. So sind wir halt irgendwie fast nomadischer Art geworden, obwohl es mitnichten unsere Natur ist. Es ist ein eher kleines Dort und zumindest kennen sich die Menschen hier noch…….

    Sei lieb gegrüßt
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Rosi,
      ich mußte so lachen über den Pawlowschen Hund, Du hast so Recht!
      Die Deutschen sind und waren schon immer obrigkeitshörig, treu bis in den Tod. Sie sterben lieber, als irgendwas zu hinterfragen und gegen den Strom zu schwimmen. Das ist ihre Eigenart. Da ich nicht nur deutsche Gene in mir trage, war ich schon immer nicht so angepasst und habe früh erkannt, wie es hier zugeht.

      Hinzu kommt tatsächlich, dass sie sich nicht vorstellen können, dass es so böse Menschen gibt, die so böse Pläne machen. Aber das ist ja nichts Neues, das hatten wir ja alles schon einmal und oben an Eva schrieb ich ja bereits, hinterher werden sie sagen, von alledem NICHTS GEWUSST zu haben!
      Der Mensch ist durch das viele Fernsehen längst verdorben. Er glaubt, alles sei ehrlich, weil es so kompetent wirkt. In der DDR war auch nicht alles ehrlich, was in den Medien kam. Der Mensch vergisst zu schnell. Besonders die Deutschen!

      Die Masse wird alles so lange "gut" finden, biss der Dritte Weltkrieg hierher kommt. Wenn sie nichts mehr zu essen haben, können wir uns warm anziehen! Denn dann werden die hysterisch! Sie können ja nicht mal einen Tag lang fasten. Es ging ihnen einfach viel zu lange zu gut! Auch die Enteignung durch die Hintertür wird viele hart treffen. Ja, jetzt lachen sie noch über uns, die wir das alles längst wissen, aber eines Tages werden sie nicht mehr lachen, denn wie heißt es so schön: Wer zuletzt lacht, lacht am besten!

      Man muß vielen Menschen allerdings auch zugute halten, dass sie durch ihre tägliche Mühsal einfach auch müde sind und daher keine Lust haben, noch lange zu lesen und sich zu informieren. Sie lassen sich lieber berieseln, das entspannt sie. Mit Schröder und Hartz IV hat das Ganze ja schon Fahrt aufgenommen und viele arbeitslose Menschen wurden arg drangsaliert. Der Stress wurde immer größer und das sind jetzt die Auswirkungen davon. Die Menschen sind einfach müde geworden! Durch den Corona-Hoax noch einmal mehr.

      Danke, für Deine lieben Zeilen! Ja, das verstehe ich. All die alten und zu kranken Menschen tun mir leid, die nichts mehr tun können und alledem ausgeliefert sind. Da bin ich froh, Kinder und nun auch Enkel zu haben, die um all das wissen, wenn wir mal zu alt oder gebrechlich wären ... denn da können die Einrichtungen heute mit dir machen, was sie wollen.
      Schade, dass Du keinen Garten mehr hast! Aber vielleicht ergibt es sich eines Tages ja doch wieder, wobei es auch schwere Arbeit ist. Eigentlich hätte ich keinen Garten mehr, denn mir wurde es im Grunde auch schon zu viel, doch jetzt bin ich andererseits auch wieder froh, ihn noch zu haben. Wenn Du einen Balkon hast, kannst Du vielleicht einiges in Töpfen ziehen oder am Haus, das geht bei manchen Häuserblöcken auch, dass man da etwas Essbares anpflanzen kann.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!