Sonntag, 10. Juli 2016

Rostrose


Tja, jetzt hab ich die Rostrose in meinen Garten entführt   . . . aber keine Panik, unsere Rostrose ist immer noch hier zu finden.

Das rostige Dekoobjekt kann ich mir liegend auch sehr gut vorstellen. Es wird immer einmal an anderen Stellen zum Einsatz kommen.



An dieser Stelle möchte ich Ingrid/Alles was mir gefällt und mich bewegt noch einmal sehr herzlich für die Aufklärung bezüglich meiner Rose mit dem Silberschimmer danken! Es ist die Acapella® von Tantau. Ich bin sehr glücklich hierüber, und genau das ist es - neben der Kommunikation und dem Kennenlernen netter Menschen - was ich am Bloggen so schätze - den Informationsaustausch, das beständige Dazulernen!


Die Rose Acapella ist sehr robust, hochgewachsen und neigt nur selten einmal zu Mehltau. Ich bin froh, daß sich diese Rose unter meiner pflegenden Hand so gut erholt hat, denn anfangs, als wir den Garten in Besitz nahmen, sah der Strauch SEHR traurig aus!

Nun muß ich nur noch die Namen der rosablühenden Rose, die im Terrassenbeet unterhalb der hohen Tanne wächst - hier ein älteres Bild von ihr (ich werde sie ohnehin verpflanzen müssen, denn der dunkle Platz unterhalb der Tanne stört die Knospenbildung



... den Namen der orangefarbenen Leuchtrose mit den großen Blüten, die daneben im selben Beet steht . . .



auch den der roten Rose, die am Haus wächst, der lachsfarbenen Rose am Zaun  und vor allem auch der "Flohmarkt-Rosesowie einiger anderer, vor allem Supermarkt-Rosen, die ich hier noch nachfügen werde, herausfinden.

Zur Zeit sieht das Hornkraut an dieser Stelle wieder nicht mehr ganz so schön aus. Doch das nehme ich in Kauf, weil der Eindruck im Frühling mit den zahllosen weißen Blüten auf silbrigem Laub wunderschön ist.



Inzwischen überlege ich, wie ich das mit dem Rosenbogen anstelle .... oder ob es eines dieser historischen Geselle sein soll, die ich in verschiedenen Gärtnereien entdeckte. Die Schaukel ist ja entzückend. Doch daran kann man keine Rosen ranken lassen, aber sie wäre eine Option - und schöner als eine Hollywoodschaukel! Doch an dem Sitzplatz mit Gerüst oder wie auch immer man das historische Teil rechts im Bild nennen mag, könnte ich mir rankende Rosen gut vorstellen. Freilich müßten diese dann gut beschnitten werden, um den Platz sitzend einnehmen zu können. ;-)
Die Frage ist jedoch nach wie vor, wohin mit einem Rosenbogen oder Gestellen wie diesen . . .

Einen Bogen platziert man gern in Terrassennähe am Eingang zum Garten oder einer anderen prägnanten Stelle, an der man etwas vom Bogen hat und wo er wie eine Eintrittspforte in einen anderen schönen Bereich wirkt.



Weiteres Rostiges zog in den Garten wie dieses Rankgestell, das ich auf den Topf mit den neuerworbenen  Dipladenien setzte, die hier für einen rot-weißen Farbtupfer sorgen sollen, wenn an dieser Stelle nur noch wenig anderes blüht. Und jetzt bin ich im Garten, es ist sehr heiß heute!