Montag, 12. September 2016

Auf dem Apfelfest




Wie 2013 waren wir auch jetzt wieder auf einem Apfelfest. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, denn auf dieser Plantage konnten wir uns einen schönen Apfelvorrat selber pflücken.

Und was gab es da alles zu sehen! An den Kunsthandwerkerständen hätte ich so einiges mitnehmen können . . . Die Figuren aus Pappmachè sind - wenn auch nicht in Farbe und Aufmachung - sicher auch für unsere liebe Méa/Méas Vintage interessant.


Hier lag auch ein Rohling zu Demonstrationszwecken - und wir haben einfach nur gestaunt, wie großartig Menschen modellieren können! Eine Gabe, die einem oft schon in die Wiege gelegt wird.
Auch vom Keramik-Stand war ich entzückt. Leider ist auf den Bildern nicht viel davon zu sehen, er befand sich unter dem blauen Zeltdach. Ob es nun hängende Fisch-Skelette waren oder getöpferte Taschen mit Blumen für den Garten, wie Ida/Gartenkeramik sie hier zeigt, nur eben aus Ton oder Blatt-Schalen aus Ton - eines schöner als das andere und vieles in diesem Stil. Ich habe mir ein ganz kleines Täschchen als Souvenir zum Aufhängen mitgenommen, das am Ende dieses Posts folgt.


In der Plantage fanden sich viele Apfelsorten, doch noch nicht alle waren schon pflückreif. So durften also nur ganz bestimmte gepflückt werden.


Viel mit Chemie wird hier nicht hantiert, das zeigen auch immer wieder die herabgefallenen Äpfel. Davon darf man sich aber nicht täuschen lassen, denn die Plantage läuft gut und ist weit über unsere Gegend hinaus bekannt! Solange es dort Äpfel gibt, kaufen wir für unseren Bedarf nur dort!


So einige Bäume hatte eine seltsame Fäule erwischt. Mir erschloss sich der Befall nicht so ganz bzw. dessen Ursache . . .



Ab und an nahmen Ohrenkneifer Reißaus, wenn man einen ihrer Schlafplätze erwischt hatte. ;-) Ihre Hinterlassenschaften lassen sich leicht entfernen . . .


Besonders für die Kinder eine Gaudi - mit der Bahn durch die Plantage fahren und am Ende dann ein paar Runden im Kreis "Karussell" fahren . . . 


Auch eine Hüpfburg gab es - so wurde für alle etwas geboten. Das leibliche Wohl natürlich nicht zu vergessen, für das Vielfältiges im Angebot war . . . doch wir selbst begnügten uns mit den köstlichen Äpfeln, mehr brauchte es nicht . . .


Wie trocken es derzeit bei uns ist, kann man vielleicht auf den Bildern erkennen - auf der Plantage dürfte man ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem haben. Unser Rasen bzw. Wiese im Vorgarten dagegen sieht zur Zeit so aus. Nur einige Wildkräuter halten sich wacker. Man sollte nur Wildkräuter-"Rasen" anpflanzen. :-)





Wer genau hinschaut, kann auf dem obigen Bild rechts Mini-Äpfelchen leuchten sehen - wie ich in dem oben verlinkten Post von 2013 bereits beschrieb, handelt es sich hierbei um Wildapfel-Bäumchen, die zu Befruchtungszwecken zwischen die Apfelbaumreihen gepflanzt werden.
Ein Aufwand, den man im Privatgarten kaum betreiben kann.



Die obligatorischen Plastiktüten ;-) Aber was soll man schon machen bei dem Andrang der Besucher??? Habt Ihr bessere Ideen???

Hier wurde, wie zu erkennen ist, mit dem Rasenschnitt gemulcht. Über das Mulchen folgt dann demnächst ein weiterer Post.




Zauberhaft, wie sich diese Sukkulenten aus dem Topf strecken . . . eine nachahmenswerte Idee.


Wieder zuhause angekommen, habe ich sogleich das schöne kleine Täschchen, das bereits so bepflanzt war, an unsere Terrassenwand gehängt.