Donnerstag, 30. Juni 2016

Ein bunter Feldblumenstrauß


Heute habe ich am frühen Abend einen schönen Wiesenblumenstrauß gepflückt.

Denn mein Weg führte mich durch ein Wohngebiet, dessen angrenzendes parkähnliches Naherholungsgelände so wunderschön mit Wildpflanzen bepflanzt war, daß ich einfach anhalten mußte um ein paar dieser Blümchen zu pflücken und sie mir vor allem ganz aus der Nähe anzusehen.


Nur die Bepflanzung mit den Rosen (wohl die gleiche Sorte, die man fast überall bei uns im öffentlichen Grün anpflanzt und die ja jetzt auch in meinem Garten wachsen) fand ich nicht ganz so glücklich gewählt, denn zwischen den Rosen wucherte das Gras sehr hoch!
Wenn da niemand jätet, wirkt es leicht unschön.


Auf dem folgenden Bild - zwar nur ein Handyfoto - sieht man sicherlich noch besser, was ich meine



Am besten gefielen mir die farbenprächtigen Malven.


Und ihre Samenstände, die hübschen "Käselaibchen", wie Kinder sie früher genannt haben und die in der einschlägigen Literatur auch immer wieder erwähnt werden. Meine Mutter hat diese Käselaibchen als Kind roh statt Süßigkeiten gegessen  - vielleicht ist sie deshalb so alt geworden.



Als ich über die Dörfer heimwärts fuhr, erlebte ich dann noch ein sehr schönes Himmelsschauspiel, das ich Euch nicht vorenthalten möchte.





In dieser herrlichen Sommerszeit möchte man sich am liebsten den ganzen Tag nur draußen aufhalten. Aus diesem Grunde bin ich derzeit auch nicht so häufig hier, aber das geht Euch allen ja mehr oder weniger so. :-)