Donnerstag, 9. Juni 2016

Storchenschnabel-Vergleich




Vorab: Ja, ich schreibe immer noch StorchENschnabel, weil ich das so kennengelernt habe und frage mich immer noch, woher das irgendwie seltsam klingende 'Storch-Schnabel' kommen mag? Vielleicht ist es auch regionsspezifisch? Oder hängt es mit der "Neuen Deutschen Rechtschreibung" zusammen? Jedenfalls bin ich mir dessen nicht bewusst, wann eine Änderung stattgefunden hat und werde aus reiner Gewohnheit sicherlich auch weiterhin Storchenschnabel schreiben.
Auch wenn ich in diesem alten Buch Storchschnabel lese statt des mir bekannten StorchENschnabel. Allerdings gibt es auch ein Zeichengerät dieses Namens! Immerhin finde ich noch häufiger den Begriff StorchENschnabel in der Suchmaschine.



Hier habe ich nun 2 Storchenschnäbel im Vergleich. Beide blau blühend. Den Namen des Geranium himalayense 'Graveteye'  ..... habe ich erst spät wiederentdeckt, glaubte schon, er bliebe "namenlos", da ich das Schild verloren hatte. Doch dann entdeckte ich in meinem Fotoarchiv vor kurzem das Schild. Nun hat der Gute also auch einen Namen. :-)


Knospe und Samenstand des 'Graveteye'



Im Juli letzten Jahres zog dann der Storchenschnabel 'Rozanne' ein, von dem ich in irgendeinem Blog las. Ebenfalls blau, die Blüten nur ein klein wenig kleiner.

'Rozanne' am 16.7.2015


'Graveteye' 7.8.2014


Diesen Post habe ich längst schreiben wollen, doch Ingrid's Storchenschnabel Geranium pratense 'Striatum' brachte mich jetzt gerade darauf, denn  ihr Aquarell-Storchschnabel ist ja wohl ein Traum!


Kommentare:

  1. Guten Morgen Sara,
    ja, wenn man erst mal angefangen hat, Storchschnäbelchen im Garten zu haben, dann will man gerne noch mehr von diesen naturnahen Stauden mit den hübschen Blüten haben. Sie sind sehr pflegeleicht.
    Schön sind Deine mit den lila Blüten. Bei den Nahaufnahmen erkennt man, wie schön gezeichnet sie sind. Rozanne war auch auf meiner Wunschliste. Da sie aber recht viel Platz beansprucht, habe ich mich dann für andere Sorten entschieden, die kleiner bleiben.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sarah,

    Nicht ganz so weit weg von uns gibt es eine Gärtnerei, die soll 150 verschiedene Storchenschnabelsorten anbieten.
    Da fahr ich lieber gar nicht erst hin, sonst habe ich nachher ein "Storchenschnabelgartenmuseum" lach.
    Deine beiden Hübschen wachsen bereits bei mir und noch andere. Müsste sie direkt mal zählen.
    Den wunderschönen "Aquarell" von Ingrid besitze ich leider nicht.....Also doch mal gucken vielleicht?? 😁
    Ich will aber nur noch "nicht stinkende" Sorten, da ich den Geruch ganz und gar nicht mag.
    Liebe Grüsse und einen sonnigen Freitag
    Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,

    bei mir tummeln sich eine ganze Menge Storchschnabel-Sorten, u. a. auch Gravetye und Rozanne. Leider ist es für Gravetye an seinem Platz ein wenig trocken, so hapert es häufig an der Blüte (also ich vermute es, daß es am Wassermangel liegt). Ich werde einen Teil mal umsetzen und schauen, ob es dem dann besser gefällt. Rozanne ist einer meiner besonderen Favoriten, da sie vom Juni bis zum Frost blüht. Die Storchschnäbel habe ich so gerne im Garten, weil sie ein absoluter Hummel- und Bienenmagnet sind.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Petra Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trocken ist es an dem Platz meines 'Graveteye' allerdings auch, liebe Petra Michaela. Vielleicht sind es auch noch andere Gründe? Ich habe ihn aber jetzt auch mal geteilt, da er zu groß wurde und später an dem Platz ohnehin von Sträuchern zu sehr beschattet würde.
      Ich mochte diese Stauden auch schon immer sehr gern, besonders die Blaublühenden.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
      Sara

      Löschen
  4. Sie sind so zart und hübsch.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elisabeth und das wünsche ich Dir auch!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Hallo liebe Sara, ich habe auch einige Starchschnabel im Garten. Rozanne ist eindeutig die beste Sorte, das muss ich schon sagen. An ihm hat man bis spät in den Herbst reine Freude. Andere Sorten verschwinden teilweise schon sehr bald von der Bildfläche.
    VLG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, wenn 'Rozanne' so lange blüht. Da bin ich wirklich schon gespannt.
      Aber an Graveteye habe ich auch schon lange meine Freude.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, der Herr von Eichendorff hätte mich mal besuchen sollen. In meinem Garten hätte er die blaue Blume gefunden, nicht nur eine, sondern mehr als genug und natürlich auch Storchenschnäbel. Ich bin der Meinung, dass Geranium 'Rozanne' der beste Storchenschnabel von allen ist. Im letzten Jahr habe ich mich (ich hatte einen Gutschein von meiner Tochter fürs Gartencenter bekommen) dazu verleiten lassen, alle möglichen Storchenschnäbel zu kaufen, weil ich die Schnecken satt hatte und ihnen nicht weiterhin Leckereien anbieten wollte. Aber um ehrlich zu sein, was dabei herausgekommen ist, begeistert mich nicht, muß allerdings dazu sagen, dass ich außer Rozanne schon einige bewährte Sorten im Garten hatte.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      Du schreibst auch Storchenschnabel ... nun bin ich immer noch nicht auf des Rätsels Lösung gestoßen ... ja, blaue Blüten gibt es auch bei mir reichlich zu den unterschiedlichsten Zeiten. Aber wer weiß, welche seltene Blume mit DER blauen Blume gemeint ist?
      Dann bin ich gespannt auf 'Rozanne's' Entwicklung. Im Moment sehen die beiden Blauen sich noch ziemlich ähnlich und 'Graveteye' blüht sogar noch üppiger. Werde mal bei Dir im Blog schauen, ob ich Deine Storchenschnäbel alle finde.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara, ich mag den Storchschnabel auch sehr gerne, sowohl den Wilden im Wald und auf den Feldern als auch die verschiedenen Sorten im Garten. Er macht teilweise den Giersch platt, das imponiert mir schon! Vielen Dank fürs Vorstellen. LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu wissen, liebe Marion, was den Giersch betrifft. Bei mir wächst der Giersch nur auf der Nachbarseite und eigentlich machte mir bislang nur der Waldmeister ein wenig Sorge, der regelmäßig unter einem Giersch-"Blätterdach" verschwindet. Doch wenn ich den Giersch ausreiße, ist alles wie gehabt und der Waldmeister verbreitet sich auch weiter.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥