Samstag, 29. Oktober 2016

Der Oktober bietet noch einmal alles auf!


Das Wetter zeigte sich an diesem Samstag bei uns noch einmal von seiner goldenen Oktober-Seite. Und so schnappte ich die neue Kamera, um ein paar Aufnahmen zu machen, allerdings wollte ich das schöne Wetter auch für einige Gartenarbeiten nutzen. Doch dazu kam es dann kaum noch, weil sich sehr lieber Besuch ankündigte. Und so ließ ich dann den Garten Garten sein . . . morgen ist auch noch ein Tag . . . 

Hier jedoch meine fotografische Samstags-Ausbeute .... vereinzelt nicken mir noch immer Mauretanische Malven  zu. Diese hat ihren Platz unterhalb des Pflaumenbaumes. Am Zaun ist es nun wieder sehr kahl geworden. Jeden Herbst bedaure ich es aufs Neue, nicht gleich am Anfang alles voller immergrüner Gehölze gepflanzt zu haben, zumindest auf alle zwei Meter ... So ein voll einsehbarer Zaun ist wirklich nicht sehr schön! Ein Garten ist für ich nur dann ein Garten, wenn er ein Refugium, ein Rückzugsort ist. - Im Sommer bietet der Garten ja inzwischen wenigstens einige schöne solcher Rückzugsorte zum Relaxen, doch im  Herbst und Winter mag man ihn ungern betreten, weil er immer noch ziemlich "nackt" ist und wirklich jeder hier Einblick nehmen kann.
Der Anblick täuscht dennoch, denn am Zaun wächst so allerlei, auch Immergrüne, die noch am Heranwachsen sind, anderes verlor lediglich sein Laub. Irgendwann wird dieser Bereich also auch im Winter  nicht mehr so licht erscheinen.


Die Astern stehen noch wie gekauft in ihren Töpfen - irgendwann werden sie in die Gartenerde auswandern müssen, noch bevor der Frost einsetzt. Mit Astern und Chrysanthemen habe ich nach wie vor das Problem, sie nicht wirklich unterscheiden zu können. ;-) Denn rein blütentechnisch ähneln sie sich doch sehr. Nun soll es wohl so sein, daß die Chrysanthemen erst NACH den Astern blühen, allerdings blühen meine Astern ja auch noch, womit ich die ganz einfachen kleinblütigen ungefüllten Sorten meine!

Zumindest diese ganz Hellvioletten hätte ich eindeutig für Herbst-Astern gehalten, meine Großmutter hatte ähnliche im Garten, die sie auch immer als Herbstastern bezeichnete.

Herbstastern und Herbstchrysanthemen in der Gartendatenbank


Dies ist nun der derzeitige Standort der beiden Astern- oder Chrysanthemen-Töpfe - unterhalb des Reineclauden-Baumes, zu dessen Füßen ich inzwischen ja eine ganz  kleine Stein-Formation angelegt habe. Vielleicht entsteht in dieser  Umgebung dann auch noch ein Mini-Teich, ähnlich dem, den ich in Silke's Blog (Wildwuchs unter Aufsicht) im Garten ihrer Mutter gesehen habe. Eine kleine Wanne oder Maurerkübel würde ausreichen, 30 oder 40 cm tief eingegraben und mit Steinplatten oder Steinen ringsherum, so daß das Gewässer völlig natürlich wirkt.  Das Arrangement mit den Stiefmütterchen am Teichrand sieht doch wohl traumhaft aus!

Wirklich schade, daß Silke nun schon so lange nicht mehr bloggt - aber ihre Pausen dauerten ja manchmal schon länger ...


Die Hortensien sind in der Nähe des Pflaumenbaumes auch gut angewachsen und werden hoffentlich im kommenden Jahr wieder viele Blüten zeigen. Beschnittn werden sie dieses Mal nicht. Und auch wenn ich im letzten Jahr nur sehr wenig und ganz knapp die Blütenköpfe kappte, haben sie mir das wohl dennoch übelgenommen. Dabei haben andere Bloggerinnen ganz andere Erfahrungen mit ihren Hortensien gemacht, wie hier auf Instagram zum Ausdruck kommt! Unglaublich! Meine würden bei diesem Vorgehen jegliche Blüten verweigern!


So mag ich Deko im Garten am liebsten - einfach nur ein Stück Holz aus dem Wald ...


und an dieser Stelle zeigt sich auch wieder unser weißer Garten.


Die Blätter des Gingko-Baumes färben sich allmählich gelb ...


Und den Gartenspiegel werde ich beizeiten ins Haus holen müssen, damit er keinen Frostschaden erleidet. Es wäre sehr schade drum.




Und die Weide verliert langsam aber kontinuierlich ihr Laub.


Die Hortensien färben sich prächtig (inzwischen auch das Laub einiger Hortensien in unserem Garten). Doch dieses Prachtexemplar stammt leider nicht aus unserem Garten - eine herrliche Sorte, die offenbar vorher weiße oder zartlila Blüten trug.  Doch mit Hortensien langt es wohl nun bei uns - ich wüßte nicht, wo ich noch mehr von ihnen unterbringen sollte, wenn der Garten nicht überfüllt sein soll. Nicht nur lt. FengShui ist das nicht gut!!!


Die Schatten werden nun lang und länger .... wie hier am 23. Oktober gegen 17:23 h und alles ist in goldenes Licht getaucht.


Und selbst jetzt sonnen sich in der Mittagswärme noch vereinzelt Marienkäfer.


Noch vor nicht langer Zeit - am 16. Oktober - beobachteten wir sogar eine Marienkäfer-Invasion ... als wir an einem Waldrand entlangwanderten, flog uns plötzlich etwas Rundliches an - ich wußte sogleich, das das nur Marienkäfer sein können und dann ging es Schlag auf Schlag. ;-)


Sehr lange wird es mit der Farbenpracht nun nicht mehr dauern und dann kommt der uselige November ... mit die ungemütlichste Zeit des Jahres (was Garten und Draußensein betrifft) ... aber da müssen wir durch ...


Kommentare:

  1. Liebe Sara Mary,

    deine Herbstbilder leuchten fein und ich mag noch gar nicht an den grauen Winter denken. Hier war gestern am Vormittag auch noch einmal ein goldener Herbst, die Sonne hat noch Kraft.
    Viel Spaß beim Gartenwerkeln und einen herrlich-herbstlichen Sonntag wünscht dir Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Jo! Ich auch nicht. Aber heute ist es bei uns schon SEHR grau. ;-) Und die Tage schon wieder relativ kurz .... da müssen wir nun irgendwie durch, hilft ja alles nichts. ;-)
      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsch' ich Dir
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara, ja, die letzten Blumen und Blüten sind jetzt nochmals richtig die Stars des Gartens...! Das Problem mit der durchsichtigen Gartengrenze haben wir auch: Zwar gibt es einen blickdichten Holzzaun, doch der ist marode, bricht langsam zusammen und steht auch etwas falsch. Wir werden nun Stück für Stück blickdichte Pflanzen an die Grenze setzen (teilweise auch solche, die noch wachsen müssen...) und den Holzzaun so langsam ersetzen. Für mich ist es schwierig, die "richtigen" Pflanzen auszuwählen. Ich möchte nicht einfach nur auf den fremden Kirschlorbeer setzen (einzelne finde ich ok), Eiben sind giftig ( wir haben junge Hunde und Pferde in der Gegend, da möchte ich nichts riskieren...) Buchen verlieren nicht alle Blätter, sind aber schon nicht sooo blickdicht.... Welche Pflanzen planst Du für Deine Hecke? Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch eine gute Idee, liebe Miuh. Solche Hecken können ja sehr dicht werden, dann braucht es nicht unbedingt einen Zaun. Ausschließlich Kirschlorbeer möchte ich auch nicht, selbst wenn der einen guten Sichtschutz bietet. Ich finde diese Hecken auch ziemlich unschön, vom ökologischen Aspekt einmal abgesehen.
      Eine einzelne Buche habe ich auch am Zaun. Stimmt, mit Eiben ist das so eine Sache. Am straßenseitigen Zaun würde ich sie auch nicht pflanzen, denn da gehen immer viele Kinder vorbei. Eine regelrechte Hecke wird es bei uns auch nicht geben, eher eine lockere Anpflanzung von Gehölzen, wie ich das in betreffenden Posts schon beschrieben habe (siehe auch meine Antwort unten an Daniela). Einiges wächst da ja schon, wie Wildrosen, die Buche, Haselnüsse, ein Ilex, ein Buchs, der aber sehr langsam wächst ... aber auch vereinzelt an markanten Punkten der leidige Kirschlorbeer ... der dann an den Stellen seine Funktion prima erfüllt, da unser Grundstück sonst wirklich sehr einsehbar wäre.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Mein Sichtschutz aus Stäucher ist leider auch noch nicht so wie ich ihn gerne hätte. Manche Sträucher stehen auch erst 2 Jahre. Wenn man sich gleich Sträucher in der richtigen Größe kaufen könnte aus der Baumschule....ach, das wär schön! Aber dann ist man ja pleite ;-)

    Ich habe von 2001-2002 mal in einer tollen Baumschule gearbeitet, habe aber die Umschulung abgebrochen. Vielleicht kennst Du sie aus dem TV http://www.purnatur-gartenschule.de/. Ole Beeker war damals mein Ausbilder, jetzt macht er sogar "Fernsehkarriere", grins. Tolle Baumschule mit dörflichem Ambiente, richtig schön da! Falls Du mal in die Gegend kommen solltest, ist einen Besuch wert, ein Café haben die auch.

    So, jetzt bin ich total vom Thema ab....
    Ich bin auch noch am überlegen, welche Sträucher ich an den Zaun setzen soll. Will nämlich im nächsten Jahr ein neues Beet anlegen. Die Rasenfläche habe ich schon abgedeckt, damit das Gras hoffentlich abstirbt. Die Ecke ist etwas feucht, habe daher an Holunder und Schneeball (hab zwar schon 2) gedacht. Bei uns ist es immer etwas feuchter von Herbst bis Frühsommer.

    Ich habe ja auch 2 große Weiden im Garten, das dauert leider immer sehr lange mit dem Laubabwurf. Da kann ich wohl noch öfters den Besen und die Harke schwingen. Das Laub verteile ich auch wie Du in den Beeten, es verrottet schnell.

    Ich wünsche Dir noch einige schöne Sonnentage!
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Ich stör nochmal ;-)
    Hier noch einige schöne Videos von der Baumschule https://www.youtube.com/watch?v=nRiWndOly4E und https://www.youtube.com/watch?v=Gan1r6E1TUw
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      Du störst gar nicht! ♥ Nur komme ich erst jetzt wieder hierher. War fast den ganzen Tag im Garten. :-)

      Die Baumschule kenne ich leider nicht, sicher da ich nie TV gucke mit sehr seltenen Ausnahmen. Sonst könnte ich auch nicht bloggen, denn TV ist ein Zeitfresser. Sehr spannend! Schade, daß Du dort nicht mehr bist, aber das hatte sicherlich gute Gründe, denn sonst hättest Du ja jetzt vielleicht Anteil an der Fernsehkarriere. :-)

      Wenn ich heute noch einmal ein Grundstück gestalten könnte, würde ich wohl folgendermaßen verfahren ... außen an den Zaun oder auch ohne Zaun würde ich Wildrosen pflanzen und in gebührendem Abstand dann Immergrüne wie Eiben, Lebensbäume ... so etwas habe ich schon gesehen, doch die meisten Leute pflanzen am Anfang alles zu dicht. Es muß zwischen diesen zwei Hecken noch ein schmaler Wirtschaftsweg frei bleiben. Das wäre die ideale Lösung. Es kann bei dieser Art von Hecke kaum jemand von außen unberechtigt eindringen und man hat auch im Winter noch einen guten Sichtschutz. Es soll aber keine "Mauer" sein, also nicht 1,80 hoch oder so ... denn ich teile meinen Garten gern mit anderen - nur zu niedrig und durchlässig mag ich Grundstücksbegrenzungen nicht.

      In diesen beiden Posts hatte ich mir seinerzeit Gedanken dazu gemacht

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/03/rosen-und-dornenhecken-als-schutzhecken.html

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2014/03/schnellwachsende-straucher-und-baume.html

      Ich mag auch gern gemischte Hecken - diese hat mir besonders gut gefallen:

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2014/07/pflanzenschnitt-geholzschnitt.html

      Denn diese Art der Hecke bildet auch einen prima Sichtschutz, obwohl es nicht alles Immergrüne und Nadelgehölze sind!

      Ich bin ja gespannt, wie es bei Dir wird, liebe Daniela. Wirklich schade, daß Du keinen Blog hast! Denn wie soll ich dann Deinen Garten jemals sehen? ;-) :-) Aber sag, bist Du die Daniela, die mir auf Instagram folgt? Dann bestünde ja vielleicht irgendwann die Möglichkeit ?? Würde mich freuen! Ist ja nicht so aufwändig wie Bloggen, es sei denn, man macht es aufwändig oder will mit Instagram Geld verdienen. *zwinker*

      Zwei Weiden hab' ich ja auch, nur die Drachenweide ist noch relativ niedrig und soll auch nicht allzu hoch werden. Aber vom Laub haben wir hier auch "ewig" was. :-) Bei uns war das Weidenlaub ein guter Winterschutz und Mulch.

      Eine schöne neue Woche wünsche ich Dir - liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara,
    Dein Garten leuchtet so schön in der Sonne ! Bestimmt gibt es auch im November ein paar sonnige Tage, so dass die dunkle Jahreszeit nicht so lang erscheint. Ich hoffe es.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch, liebe Birgit. Und um Weihnachten herum werden die Tage ja dann schon wieder länger, auch wenn zunächst unmerklich, damit tröste ich mich jedes Jahr. ;-) Ab März geht es dann wieder aufwärts ... aber ein richtig schöner malerischer Winter hat freilich auch etwas.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    ja der Oktober zeigte sich auch hier von seiner schönsten Seite.
    Zwar manchmal auch etwas nebelig und grau, doch insgesamt war er wunderschön.
    Genau wie deine bunte Blütenfülle, da mag man noch gar nicht an einen grauen November denken.
    Herrlich diese Blütenpracht.
    Ich wünsche dir einen guten Start in den November.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daran mag ich auch nicht denken, liebe Kerstin. Bei uns herrscht heute so richtiges Novemberwetter. Andererseits ist es auch mal ganz angenehm, wenn der Garten pausiert ... so findet sich wieder mehr Zeit für andere Dinge.

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
      Sara

      Löschen
  7. Ach wie schön. So ein wohldurchdachter Garten hat blühtenmäßig in fast jeder Jahreszeit was zu bieten.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sunny, da werde ich jetzt ganz rot. :-)
      Denn so wohldurchdacht ist mein Garten gar nicht, auch wenn das vielleicht so erscheinen mag. Warum er das nicht ist, das werde ich im nächsten Post aufzeigen ...

      Liebe Grüße - eine schöne neue Woche wünsche ich Dir
      Sara

      Löschen
  8. Tolle Fotos Sara.Wir waren heute wandern und es war wirklich ein wunderschönes Wochenende. Wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Tina! Dir wünsche ich nun eine schöne neue Woche.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  9. Liebe Sara, da hattet Ihr ja einen wunderbaren Herbsttag. Bei uns ist heute der Hochnebel den ganzen Tag nicht weggegangen. Es war also trüb und grau. Wunderschöne Fotos! So ganz kann ich die beiden leider auch nicht unterscheiden.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute ist es auch bei uns sehr grau, liebe Kathrin. Das mit den Astern und Chrysanthemen habe ich mal gewusst.... ich glaube, es hängt mit der Zeit des Aufblühens zusammen, bei den einen früher, bei den anderen später .... ich merke es mir aber leider auch nie.

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
      Sara

      Löschen
  10. Liebe Sara,
    sei ganz herzlich bedankt für die vielen Überlegungen und Anregungen, die Du immer wieder anstellst...
    In Sachen Seniorenheim kann ich Dir nur zustimmen:
    Ja, über die hervorgeholten Erinnerungen durch Düfte, Melodien, Gegenstände oder Erzählungen von früher wird bei den alten Menschen oft "eine Tür ihres früheren Lebens geöffnet". Manchmal nur ganz kurz, manchmal auch länger und dann wird mitunter so Vieles wieder lebendig...Manchmal auch Trauriges und dann gibt es Tränen...damit kann ich am schlechtesten umgehen...

    Das Problem mit dem unzulänglichen Platz im Haus zur Überwinterung einiger Pflanzen-Schätze habe ich auch...Unser Keller ist warm und relativ dunkel, das Gartenhaus ebenfalls nicht frostsicher und die Garage - oh je...wird derart zweckentfremdet, dass mein Mann des Öfteren die Krise bekommt...so auch ganz aktuell! Denn z. Zt. bin ich bei den Vorbereitungen zu unserem Weihnachtsmarkt - der ist schon in 4 Wochen - nein, dann ist er ja schon vorbei...! Mein TAg braucht definitiv mehr Stunden!!!

    Bei dem abgebildeten Marienkäfer handelt es sich, meines Wissens, um den asiatischen Verwandten unseres hiesigen Marienkäfers, der mit meist 2 oder 7 Punkten deutlich weniger Punkte hat als sein Vetter aus Asien.
    Dieser tritt z. Zt. in einigen Gegenden Deutschland invasiv auf. Wenn man ihn dann zu Hunderten im Haus hat, kann das ein Problem werden...Aber auch dazu gibt es einen einfachen Tipp: über das Staubsaugerrohr eine nicht allzu große Nylontüte stülpen, diese gut festhalten und kurz ansaugen. Jetzt ist die Tüte zum Teil im Rohrinnern. Immer noch gut festhalten und dann das "Marienkäfer-Geschwader" mit verhaltener Saugkraft aufsaugen. Alle Käfer sind jetzt in der Tüte und können bequem, lebend nach draußen verbracht werden...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Heidi! Deine Aktivitäten im Seniorenheim sind vorbildlich - ich hoffe, daß so etwas noch weitere Verbreitung findet! Schön, wie die alten Menschen sich über all diese Dinge erinnern und man so ins Gespräch kommt, was manchmal sogar heilsam sein kann. Und das glaube ich Dir gern, dass das nicht so einfach ist, wenn womöglich negative Erinnerungen hochkommen und jemand darüber in Tränen ausbricht.

      Dann kennst Du das Überwinterungsproblem also auch. Denn bei uns ist es ähnlich. Der Keller zwar nicht so sehr dunkel, aber doch zu warm. Eine Garage haben wir gar nicht, nur einen Carport. Insofern ist da außer dem Gartenhaus, das auch nicht frostfest ist, nichts. Deshalb muß ich mir immer sehr genau überlegen, ob ich überhaupt noch Pflanzen in Töpfen halte, die überwintert werden müssen. Denn meist verfrieren sie draußen dann und das ist eigentlich schade drum.
      Von dem warmen Keller abgesehen, möchte ich allerdings auch nicht zu viel im Keller herumstehen haben, das macht auch mich immer ganz nervös, da ich es übersichtlich liebe. Mit den Jahren sammelt sich ja leider so einiges an und ich bin da beständig am Aussortieren und Verschenken bzw. spenden. So habe ich mir zur Auflage gemacht, für ein neues Teil kommt auch ein altes Teil weg. Damit wir nicht irgendwann in einem Warenhaus leben. ;-)

      Ja, die asiatischen Marienkäfer sind inzwischen hier häufig vertreten. Vor kurzem gerieten wir sogar noch in einen Schwarm, der jedoch gemischt war. Der Tipp mit dem Staubsauger ist genial! Wir hatten allerdings noch keine Schwärme von Marienkäfern bei uns. Selbst die "Invasion" von vor kurzem am Waldrand, der mehrere Kilometer entfernt von unserem Zuhause liegt, hielt sich in Grenzen. Schlimmer finde ich Spinnen im Haus. ;-) Oder Silberfische ...

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
      Sara

      Löschen
  11. Liebe Sara,
    es blüht noch so schön in Deinem Garten! Das Wochenende war ja auch wirklich traumhaft schön!
    Hab einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es bei Dir auch so schön war, liebe Claudia.
      Liebe Grüße und eine gute neue Woche!
      Sara

      Löschen
  12. Liebe Sara,
    in Deinem Garten blüht noch sehr viel, was bei uns leider nicht mehr der Fall ist, aber dafür entschädigt uns der Herbst ja mit seiner ganz eigenen Farbgebung. Ich mag Gärten auch noch mehr, wenn man sie nicht einsehen kann, deswegen haben wir am Zaun auch fast nur immer grüne Sträucher gesetzt. (Dank meiner Frau, die da doch mehr Weitsicht hat, als ich...)
    Maikäfer habe ich bei uns vereinzelt auch noch gesehen, ist ja auch noch relativ warm.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den zugekauften Astern in Töpfen .... dafür fehlt es in meinem Garten noch an rotlaubigen Gehölzen. Außer dem Schneeball .... da werde ich mir noch etwas einfallen lassen müssen.
      Ganz uneinsehbar können wir den Garten auf unserem Dorf nicht machen, da es da gewisse Vorgaben gibt. Aber es ist schon schön, so ein Refugion nur ganz für sich zu haben. Oh, bei Euch gibt es noch Maikäfer?

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
      Sara

      Löschen
  13. Hallo Sara,
    so ein goldenes Wochenende hatten wir hier leider nicht und gestern im Harz war es sehr diesig. Ich hatte zwar meinen Fotoapparat dabei, aber so richtig wollten die Farben nicht heraus kommen. Daher erfreue ich mich an Deinen schönen Indian-Summer-Bildern!
    Ja meine Gingkos sind jetzt auch gelb - das sieht wirklich schön aus, aber auch heute fehlt hier die Sonne.
    Nun wünsche ich Dir einen guten Start in den hoffentlich nicht zu usseligen November, liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, liebe Kirsi - aber bei uns ist es heute auch wieder ganz grau. ;-) Da mag man gar nicht fotografieren.
      Auch ich wünsche Dir einen guten Wochenstart.
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  14. Liebe Sara,
    was hat Instagram, was die Bloggerwelt nicht hat? Was macht Instagram so interessant? Ich würde es zu gerne wissen...Du weißt, in diesen Dingen bin ich ganz unbeleckt...
    Aber ich muss mir doch hoffentlich keine Sorgen machen? Sorgen derart, dass Du Dich aus der Bloggerwelt zurückziehen wirst...? Ich fände das sehr traurig, denn Du bist mit Deinem wunderschönen Blog und Deinen so ehrlichen Posts eine Bereicherung in diese Szene!!!
    Du schreibst ja: ...ich blogge weiter, nur nicht unbedingt täglich.
    Darauf hoffe ich jetzt!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem zwei Seiten, liebe Heidi :-) Das fand ich gerade zum Thema ...

      https://www.welt.de/kultur/medien/article138471077/Instagram-macht-uns-alle-zu-Psychopathen.html

      Insta ist aber auch eine gute Marketingplattform, die man zusätzlich zu seinem Blog betreiben kann. Ich habe daran im Moment ganz einfach Gefallen gefunden. So ähnlich wie an Twitter, das ich schon seit Jahren benutze, jedoch vor allem rein informationshalber. In Twitter findet man alles. :-) Besser als Facebook und Instagram ist eben für die schönen Bilder gut. Mini Big Brother oder wie auch immer ...

      Keine Angst, ich bin Bloggerin und werde immer bloggen. All das ist zusätzlich und Instagram, das ist das Schöne, genauso wie Twitter, gehen mal eben von unterwegs aus per Smartphone, z.B. wenn man sich im Wartezimmer langweilt oder auf der Bahnfahrt.

      Mein Bloggerstyle war schon immer ziemlich konstant-unkonstant, soll heißen, mal sind es mehrere Posts pro Tag, dann wieder ein paar Tage nichts. Außerdem poste ich auch in der Vergangenheit, das kriegen nur die anderen Blogger meist gar nicht mit, weil sich keiner dafür interessiert! ;-) Doch diese Posts sind mir exorbitant wichtig, denn sonst könnte ich ja nie auf die Minute genau Ereignisse festhalten. Dank der Technik ist dies möglich, z.B. 1986

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2015/06/1986-mit-baby-belly-im-garten.html

      Ich mags einfach nicht, wenn solche Posts unter 2016 laufen! Das Gleiche gilt für diverse Gartensituationen, z.B. sogar aus dem Waldgarten noch .... mein Foto-Archiv ist sehr groß aus dieser Zeit, einiges hat noch keinen Eingang in diesen Blog gefunden und ich werde gewiß von Zeit zu Zeit noch Posts nachfügen.
      Garten-Tagebücher sind eben doch noch etwas anderes als herkömmliche Blogs. ;-) ;o)

      Danke für Deine lieben Zeilen und Dein Lob! Im Augenblick bin ich mit meiner Mutter verstärkt beschäftigt, so daß mir die Zeit zum Bloggen fehlt bzw. um im Garten oder in der Natur zu fotografieren. Zum Wochenende sicher wieder ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥