Freitag, 12. Mai 2017

Neu gepflanzt - Mangold, Heckenzwiebel, Wolfsmilch, Goldlack ...



Da wäre zuerst die Wolfsmilch zu nennen - mir gefiel schon immer ihre auffallende Erscheinung und nun habe ich sie mir in den Garten geholt. Doch wohin mit diesem Gewächs?
Da ich unterhalb des Pflaumenbaumes einen kleinen Steingarten angelegt habe und dort schon die Korsische Nieswurz gut gedeiht, war mir so, als müsste ich die Wolfsmilch zu ihr pflanzen. Ganz sicher bin ich mir noch nicht, aber verpflanzen wäre ja auch kein großes Problem.



Eine weitere Wolfsmilch hatte sich am  Zaun ja von allein eingestellt, die Zypressen-Wolfsmilch, wie mir Elke/Günstig Gärtnern in den Kommentaren hier schrieb!



Weil immer auch etwas Eßbares in unserem Garten wachsen soll, habe ich in diesem Jahr Mangold in die Blumenbeete gesetzt, denn seine attraktive Wirkung konnte ich auch in der Blumenrabatte an unserem Staatstheater schon bewundern. Erst einmal beschränkte ich mich auf 3 gekaufte Pflanzen in der Hoffnung, unterschiedliche Farben bekommen zu haben.



Ebenso pflanzte ich eine Heckenzwiebel und säte außerdem auch Heckenzwiebeln aus. Mal schauen, was aus diesem Experiment wird!


Da wir ein gutes Fachgeschäft für Gartenbedarf in Braunschweig haben, konnte ich die Samen gleich vor Ort kaufen.


Gartenmelde wurde ebenfalls ausgesät, denn schon lange wollte ich dieses Gemüse einmal essen, doch es wuchs immer nur vereinzelt mal eine  Pflanze, zu wenig für eine Mahlzeit.



Alyssum wollte ich in diesem Jahr nicht mehr so viel aussäen. Wenn, dann sollte es sich durch evt. in der Erde befindlichen Samen von selber einstellen, aber diese eine Pflanze kaufte ich - allein wegen der schönen Farbe!

Die Traubenhyazinthen werde ich aus diesem Beet noch entfernen, denn überall im Garten verstreut möchte ich sie auch nicht gerne haben. Wie ich im vorigen Post schon schrieb, ist mein Garten immer noch ein Experimentierfeld und kein endgültiger Zustand erreicht, den ich vermutlich auch langweilig empfinden würde, wenn alles 'perfekt' an seinem Platz wäre. Dann stimmt zwar die Optik, doch das wars dann auch .... ;-) ;o)

Andererseits ist es natürlich schön, wenn ein etwas geschlosseneres Bild herrscht, denn noch wächst es an einigen Stellen etwas kunterbunt durcheinander. Aber das wird noch! Denn daran arbeite ich. Die Bodendecker, die sich am besten bewähren und durchsetzen, werden im jeweiligen Beet dominieren. Dazu müssen sie sich jedoch zunächst einmal von allein verbreiten.



In die Gartentasche pflanzte ich ein Plattährengras und freue mich schon auf die hübschen Samenstände! Später kann es dann an eine andere Stelle ziehen.


Diesem blau-weißen Gedenkemein konnte ich ebenso nicht widerstehen. Ich setzte es unter die dunkle Magnolie zu den anderen Gedenkemein, die sich dort als Bodendecker ausbreiten sollen.
Ursulas (Elderbeary) Gedenkemein tut das in diesem Jahr, zumindest die große Pflanze! Ich war ganz überrascht!

Auch aus diesem Beet sollen die Muscari möglichst verschwinden. Sie haben jedoch bei uns einen ziemlichen Ausbreitungsdrang und wachsen am Terrassenhang zahlreich. Ob sie jemals ganz wegzubekommen sind aus den Beeten, ist fraglich.

Neben den Blauen hatte ich auch ein weißes Gedenkemein angepflanzt. Alles Experimente, was sich am besten durchsetzt, wobei ich schon sehr gern die Blauen in der Überzahl sehen würde!



Die Tulpe 'Foxtrott' blüht noch immer sehr schön, was schon erstaunlichist, denn zum Beispiel am 5. Mai 2016 waren diese Tulpen bereits voll erblüht und erste Blütenblätter fielen ...
In diesem Jahr haben wir länger etwas von den Tulpen!
2015 sahen die Tulpen 'Foxtrott' am 9. Mai schon traurig aus. Jetzt haben wir den 12. Mai und so schlimm stehen sie immer noch nicht da!

Gut zu erkennen, wie das Gedenkemein auf einmal einen langen Trieb wie einen Arm ausstreckt und zu wandern beginnt.



Um noch einmal auf die Tulpen zurückzukommen...
Am 4. Mai 2014 ließen die Tulpen 'Spring Green' bereits erste Blütenblätter fallen, ganz anders in diesem  Jahr, wo sie bis jetzt gut halten!
Das Bild stammt jedoch vom 26. April mangels eines aktuellen Fotos, das ich unterhalb dieses Bildes jedoch noch nachfügen werde!



Ganz erstaunlich, dass der Spierstrauch erst ganz kleine Knospen hat! Im Jahr 2014 blühte der Spierstrauch bereits üppig am 23. April!  Und jetzt haben wir Mitte Mai!



Diesem orangenen Goldlack konnte ich auch nicht widerstehen. Seine Farbe war so intensiv, dass er nach "Mitnehmen" schrie. ;-) :-) Obwohl ich Orange sonst nicht so sonderlich mag. ;-) Ihn setzte ich ganz hinten in den Garten, wo Farbe noch fehlt, zu Füßen des Weißdornes, der aus dem Waldgarten mit in diesen Garten zog.

Vor dem Goldlack habe ich noch einen neuen Liebstöckel gesetzt, da ich glaubte, der alte wäre verschwunden wegen des auseinandergefallenen Lesesteinhaufens, dessen Last wohl auf ihn drückte. Doch als ich de Boden an dieser Stelle bearbeitete, der ja nun wieder von Steinen frei ist, bekam ich auf einmal ein Stück stark riechende Wurzel in den Griff. Siehe da, die Wurzel ist zumindest noch vorhanden! ;-)


Zum Glück scheint es jetzt endlich richtig Frühling zu werden. Nun wird wohl auch bald unser neuer Sonnenschirm zum Einsatz kommen. Die Farbe ist ganz atypisch für mich, doch die Form gefiel mir so gut und warum nicht mal ein kaltes Rosa, das peppt unsere Terrasse gleich ein wenig auf. :-)



Die Neuzugänge muß ich doch in 2 Posts aufteilen ... oder diese zeitlich rückversetzt posten, wie ich das ja schon immer gehandhabt habe, damit das Datum passt, welches ich den Exifdaten auch nachträglich noch entnehmen kann.