Dienstag, 30. Mai 2017

Vogelbeobachtung mit der Wildview-Kamera



Endlich hat mein Mann das Datum und die Uhrzeit der Kamera korrigiert und nun passt die Zeit wieder. Noch einmal will ich daher hier dokumentieren, was sich  nachts und auch am Morgen an der Wasserstelle an der Terrasse tut.

Inzwischen hatte es geregnet, war andererseits aber sehr warm, so daß das Kraut wieder mächtig geschossen ist. Ihr kennt das! So schnell kommt man einfach nicht nach. Da könnte man jäten wie ein Weldmeister und wird doch nicht fertig. Das Vogelfutter hat sich leider auch tüchtig versamt, schon deshalb muß langfristig das Vogelhaus von der Terrasse weg!

Ganz unten in diesem Post werde ich einen Bereich zeigen, den ich vor kurzem mehrere Stunden lang bearbeitete! Und dieser Bereich ist wirklich nicht groß! Aber der Giersch und so manches andere ..... es ist eigentlich aussichtslos .... die Zeit rennt einem im späten Frühling und Sommer einfach davon . . .


Doch jetzt zu dem Igel, der um 1.00 h nachts erscheint. Zuvor war alles ruhig. Doch um diese Zeit trinkt er noch nicht. Weiß der Kuckuck, was er da sucht.

Erst später - um 3:49 h erscheint er wieder - dieses Mal hat er Durst!


Und schwupps, nachdem er sich erfrischt hat, läuft er mit langen Beinen auch schon wieder fort. Die ganze Aktion hat keine zwei Minuten gedauert. ;-) Total interessant, diese Zeiten feststellen zu können!


Nachdem es hell geworden ist, wird zunächst nur ein Amselschwanz sichtbar . . .
Hat denn sonst niemand Durst gehabt???


Beim Schwanz bleibt es zunächst . . . dafür ist plötzlich ein Grünfink da ... einige Bilder lasse ich allerdings aus  - es wären immer ähnliche Abweichungen, gleich einem Daumenkino . . . 


Erst einmal die Lage sondieren .... schließlich stürzt sich hier schon einmal ein Raubvogel auf seine Beute.


Rücken zeigen . . .


Ob der Grünfink getrunken hat, lässt sich nicht rekonstruieren, die Kamera zeigt jedenfalls nichts dergleichen, dafür  steht dann um 8:41 eine junge Amsel im Badewasser.



Es reicht vielleicht, die Füßchen zu kühlen . . . 




. . . doch vielleicht muß Frau Mama erst die Erlaubnis geben und vorkosten?



Nur die Mama (oder Papa?) darf ein paar Schlucke nehmen ... oder ist da Gefahr im Anzuge?


Schwupps - schnell weg . . .


Vielleicht ist auch dies erst der Herr Papa? Der da eine halbe Stunde später erscheint?





Das Tierchen läßt es sich jedenfalls gut gehen und wutsch hat die Kamera einen Wassertropfen abbekommen ...


Was für ein erfrischendes Bad! Dabei ist eigentlich der etwas größere Teller zum Baden bei den Drosseln beliebt.



Es tat sich also nicht allzu viel in all den Stunden. Vermutlich sind in der Umgebung noch andere Wasserstellen vorhanden.

Und hier - wie weiter oben angekündigt, die Ecke, die ich erst kürzlich gejätet habe - im Bereich der Weigelie und Forsythie, unterhalb derer das weiße Veilchen jetzt begonnen hat, sich zu vermehren. Inzwischen blüht es jedoch nicht mehr. Hier ufert der Giersch regelmäßig aus. Er kam einst vom Nachbarn herüber.



Ebenfalls in diesem Bereich übersiedelte ich die  Teppich-Hartriegel an, in der Hoffnung, diese mögen den Giersch verdrängen. An der vorherigen Stelle war es aber auch einfach  zu heiß und vollsonnig, das vertrugen sie nicht. Entweder ich habe Glück oder muß eben auf diese hübschen Blüher verzichten.


Und so sah es aus, als der Giersch hier noch wucherte



Bei so viel Unkraut und "hässlichem" Garten nun noch ein paar erfreuliche Bilder :-)


Die Weigelie blüht in diesem Jahr wieder sehr schön. Der Strauch war zwischen den anderen Sträuchern untergegangen und erst durch meine Schnittmaßnahmen kam er wieder mehr zur Geltung



Ich weiß, daß die meisten Blogger anders bloggen, doch dies ist vor allem MEIN Gartentagebuch, in das ich möglichst alles, was sich im Garten abspielt, aufnehmen will, ganz gleich, ob ich schon bei anderen kommentiert oder in anderen Blogs gelesen habe oder Kommentare beantworten konnte!

Natürlich habe ich keinen von Euch vergessen und bemühe mich weiterhin, Eure Blogs zu besuchen, doch kann ich das nur nach und nach, an einem Tag ein, zwei oder auch mal drei, am nächsten oder übernächsten die nächsten zwei, drei . . .

Derzeit bin ich leider in meiner Bloggertätigkeit eingeschränkt, aber mein Bloggerstyle ist der, dass ich häufig zeitlich-rückversetzt poste, um das Gartentagebuch zu komplettieren und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern! Wem die Wildview-Bilder auf die Nerven gehen, klicke bitte weg! Mein Gartentagebuch MUSS niemand lesen, der es so, wie ICH es schreibe, nicht mag!
Den Aufzeichnungen der Wildview-Cam entsprechend habe ich auch die Uhrzeit passend eingestellt, entsprechend der letzten Aufzeichnung um 9:18 h, obwohl ich diesen Post jetzt, gegen 19:42 h abschicken werde. :-) denn die Uhrzeiten und Tage sollten weitgehend stimmen, um später präzise rekonstruieren zu können.



Kommentare:

  1. Und heute Nacht lässt Du den armen Igel aus der Vogelbadewanne trinken?????
    20 Grad, nachts um 4h. Aber hallo. So warm ist es bei uns nachts nichtmal im Hochsommer. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der darf machen was er will :-) Das Wasser wird jedenfalls täglich 2 x ersetzt. Und es hat in Strömen geregnet. ;-)
      War es bei Euch nicht so heiß? Wir hatten abends sogar noch 30 Grad Celsius! Bin froh, daß es sich ein wenig abgekühlt hat! Eben sind es lt. Internet-Wetter auch noch 18 Grad Celsius.
      Wußte gar nicht, daß es in München so kalt ist :shock:

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    das sind geniale Bilder von der TierCam! Danke dafür!
    Wir hatten auch unerträglich heiße Nächte und auf Regen warten wir noch sehnsüchtig ... heute ist es zumindest ein bischen erträglicher draussen ...
    Hab einen wunderschönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Claudia!
      Bei uns war es in letzter Zeit eigentlich ganz angenehm. Heute Abend ist es mir schon wieder etwas zu kühl, so daß ich im Fleece-Pullover im Haus sitze. ;-)

      Liebe Pfingsgrüße
      Sara

      Löschen
  3. da wirst du meinen garten aber mächtig hässlich finden....hier darf der giersch nämlich bodendecker spielen (ausser im gemüsebeet) und er fängt grad an zu blühen - womit er jedes jahr im juni zum effekt des "weissen gartens" beiträgt :-)
    die viechers finde ich ja herzig! die schwarzen mit dem gelben schnabel sind die hähne bei den amseln - damen sind von vorn bis hinten braun.....
    hier hats nur ein bisschen geregnet - ich hoffe es gibt noch nachschlag um die tonnen wieder zu füllen - giessen aus der leitung is mist.
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich nie gesagt, liebe Beate! Im Gegenteil, meine ich mich zu erinnern, daß ich Deinen Garten romantisch fand - wild-romantisch, wie ich es auch liebe!
      Doch wir wohnen in einem Dorf, in dem Wildwuchs ungern gesehen wird. Ich kann an dieser Stelle öffentlich leider nichts Näheres ausführen, jedoch muß ich bestrebt sein, den Garten einigermaßen im Zaume zu halten.

      Was natürlich den Giersch betrifft, so mag ich es tatsächlich nicht, wenn er an jeder Stelle des Gartens auftaucht. Da er sehr hartnäckig ist und auch andere Pflanzen verdrängen kann, mag ich ihn aus diesem Grund nicht in jedem Beet wachsen haben. An der Stelle habe ich anderes vorgesehen, aber wir essen auch Giersch und in den 80ern las ich mal von einem Privatgärtner in einer der damals schon existenten Gartenzeitschriften, der als Unterpflanzung ausschließlich panaschierten Giersch verwendete. Das sah ganz wundervoll aus.

      Die Blüten des Giersch finde ich wohl auch ganz zauberhaft, pflücke sie jedoch immer ab, denn sonst könnte ich mich vor Giersch nicht mehr retten, ich will ja noch andere Bodendecker im Garten und die kämen sonst gar nicht zur Geltung. Selbst der Waldmeister wird vom Giersch vollkommen verdeckt, was ich sehr schade finde. Er ist ja auch eine Pflanze aus der Natur. Aber der Giersch wächst höher.

      Stimmt, da ist der Herr Papa am Trinken und Baden und Kind muß zuschauen. ;-) Wie im Mittelalter *lach*

      Bei uns hatte es zwischendurch ganz gut geregnet, so daß ich in der letzten Zeit nicht mehr viel bewässern brauchte. Vor allem nachts und so lob ich mir das - tagsüber Sonnenschein, nachts Regen. :-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Ach wie herrlich, Deine Fotos aus der Wildcam! Wir haben auch eine und haben einen Heidenspaß damit. Und manchmal auch Aufnahmen, die niemand zu deuten vermochte. Doppelwhopper-Igel oder so ;-)
    http://allegriaslandhaus.de/2016/08/nachts-sind-alle-katzen-grau/
    Liebe GRüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      ich glaube, Deinen Doppelwhooper-Igel hatte ich schon mal gesehen, ich folge Deinem Link aber noch.

      Liebe Pfingsgrüße
      Sara

      Löschen
  5. Da ist ganz schön was los, in deinem nächtlichen Garten!
    Deine Weigelie sieht sehr gut aus, der Schnitt scheint ihr gut getan zu haben. Ich mußte heuer auch meine inzwischen schon 2m hohe Weigelie verjüngen und seit ein paar Tagen zeigt sie sich recht blühfreudig. Allerdings ist durch den Schnitt alten Holzes ein beachtliches Loch entstanden, dass ich dann einfach mit einer kleinen Weigelie, ton sur ton, zugepflanzt habe. Jetzt sieht wieder alles aus, als wäre nichts geschehen...:)
    Viel Vergnügen bei der weiteren Inspektion deiner Gartenmitbewohner!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dani,
      das kann man wohl sagen. Obwohl wir uns mehr Betrieb vorgestellt hatten, wie vor wenigen Jahren, als noch der Iltis kam und diverse Katzen. ;-) ;o)

      Wie tricky, das mit der kleinen Weigelie! :-) Bei uns wächst dieser Bodendecker, den man auch an Zäunen hochranken lassen kann (ich vergesse immer den Namen) vom Nachbarn und auch von meiner Seite aus den Zaun hoch. Daher ist es nicht so dramatisch, wenn Sträucher mal etwas licht werden.
      Die Weigelie hat sich aber wirklich wieder gut erholt, wenn ich daran denke, daß sie fast verschwunden war und ich überhaupt erstaunt, sie irgendwann zu entdecken, denn bis dahin ahnte ich von ihrer Existenz gar nichts. ;-) :-)

      Einen schönen Pfingstmontag wünsche ich Dir!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, eine super Sache, eine solche "Wild-Cam"! Wir hatten letztes Jahr auch eine für den Igel... Bis sie vom Fuchs geklaut wurde! zum Glück haben wir sie ein gutes Stück weiter wieder gefunden. Mein Bruder hat eine solche Überwachungskamera kopfüber in den Vogel-Nistkasten gebunden und kann so jeweils aus der Vogelperspektive live den Nestbau und das Aufwachsen der kleinen Vögel beobachten. Man kann fast die Augen nicht davon lassen... So faszinierend! Liebe Grüsse und merci fürs Zeigen, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, vom Fuchs geklaut??? Das ist ja ein Ding! Was macht der denn damit??? ;o)
      Schon toll, wenn man die Bilder ganz aus der Nähe bekommt. Stelle ich mir sehr schön vor, ein Vogelnest per Kamera zu beobachten. Am liebsten wäre mir jedoch eine Video-Kamera gewesen. Nun ist es wie es ist - es kostet auch alles viel Zeit, das Auswerten der Bilder .... deswegen machen wir das nur gelegentlich einmal oder aus ganz bestimmtem Anlaß. Nester haben wir bisher leider nicht im Garten. Dazu ist er immer noch nicht dicht genug bewachsen.

      Liebe Pfingstgrüße
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    Na so etwas ist ja sehr interessant und das Igel ist süß.
    Unser Garten ist aber viel zu gross um zu beobachten und Wasser gibt is en verschiedenen Stellen...
    Genieße den schönen Garten.
    Lieber Gruß,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich ja noch vom Waldgarten, liebe Mariette, der auch viel größer als unser jetziger Garten war. Doch die Kamera kann man ja an verschiedenen Stellen immer einmal wieder aufstellen, je nachdem, welche Ecke man beobachten will. Ich erinnere mich an eine kanadische Bloggerin, die auch einen sehr großen Garten besaß, von der ich überhaupt erst von dieser Art der Kamera erfuhr.
      Es kostet allerdings Zeit und wir machen das auch nicht ständig. ;-)
      Wasser für die Vögel habe ich an 2 Stellen des Gartens. Überall macht es keinen Sinn, da hier Raubvögel gern in den Garten stoßen, besonders an Stellen, von denen aus kleinere Vögel nicht so schnell wegfliegen können. Ich möchte vermeiden, daß die Tierchen dort zu Schaden kommen. Der Bereich der hohen Weide ist so ein Fall, da haben Raubvögel wie auch Katzen leichtes Spiel bei der Vogelwelt.
      Zur Zeit ist es noch sehr schön. Ich hoffe, es bleibt noch eine Weile so und wir bekommen nicht wieder Starkregen wie die letzten Jahre, der mir die schönste Rosenblüte zerschlagen hat.

      Liebe Pfingstgrüße
      Sara

      Löschen
  8. Ist schon interessant, was sich des Nächtens so tut.
    Giersch habe ich auch im Garten.Die Natur lässt den Boden eben nicht gerne kahl.Ich habe mich damit arrangiert und zupfen nur dort,wo andere Pflanzen in Bedrängnis kommen.Schöne Pfingsten.😊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist es. :-) Vor wenigen Jahren war da noch sehr viel mehr Betrieb, sogar ein Iltis suchte unseren Garten auf. ;-)
      Und so mache ich es letztendlich mit dem Giersch auch. Was soll man auch machen? Man müßte den Boden tiefgründig ausgraben, um das Wurzelgeflecht zu entfernen und vorher alle anderen Pflanzen herausnehmen. Wer macht sowas schon? ;-) ;o)

      Liebe Grüße und ebenfalls schöne Pfingsten!
      Sara

      Löschen
  9. Ich muß mich erst dran gewöhnen, daß du nicht mehr bei FB postest. Muß ich öfter mal in die Bloggerei schauen. Ich gehe auch abends oft durch den Garten um den Igel zu sehen, aber noch nichts. Da ist einer, denn ich seh die "Würstchen " im Gras. Heute Pfingstregen, aber die Rosen und Pfingsrtrosen freut es,mich auch, keine Kanne tragen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte, ich habe bei Facebook ja nicht wirklich gepostet sondern lediglich die Anreißer meiner Blog-Posts hochgejagt, genauso wie ich das bei Twitter tue. Niemals könnte ich auf allen Plattformen gleichzeitig vertreten sein. So viel Zeit hat niemand, es sei denn, er ist unendlich vital und wird dafür obendrein bezahlt! Da wird uns also ganz schön was vorgegaukelt und ich habe damit einfach Schluß gemacht.

      Es ist aber sehr lieb, daß Du in meinen Blog schaust. Wie Du siehst, bin ich in letzter Zeit gar nicht viel zum Posten hier gekommen. Die Zeit fehlt vorn und hinten.

      Bei uns ist es mit dem Igel auch so. Ich sehe ihn im Garten nie, aber er ist vorhanden. An seinen Hinterlassenschaften erkenne ich es, aber die Wildview-Cam hat ihn getaggt. :-)

      Bei uns war es heute schön, aber abends zog es Schwarz auf. Wenn es nur über Nacht regnet, ist es gut, solange es kein Starkregen wird, der die Rosen wieder killt.

      Schöne Pfingsttage und viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  10. Hallo liebe Sara, was ist los? Irgendwie habe ich das Gefühl Du bist genervt. Dein Blog ist toll und wer kommt um zu lesen und wiederkommt, na der ist doch zufrieden.
    Schon spannend diese Tierbeobachtungen muss ich sagen. Ich beobachte gerne, doch ohne Kamera. Habe ich nicht. Vielleicht Mal irgendwann.
    Schmunzeln musst ich über Deine Ausführungen zur Gierschentfernung. Voller Verachtung die Worte: "... Aber der Giersch und so manches andere ..." Ja da kann man richtig sauer werden mitunter. Genauso bei uns die Butterblumen und der Giersch und die Winde und und ... Alles ist hübsch auf seine Weise, trotzdem!
    Ich drück Dich Mal virtuell. Danke für die lieben Worte bei mir.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lykka,
      mir fehlt augenblicklich nur ausreichend Zeit zum Bloggen und Kommentieren. Von unterwegs geht aber Instagram ganz gut, anders als bloggen, daher bin ich dort dann präsenter.

      Die Kamera stellen wir auch nicht immer auf, das war jetzt nur ein Ausnahmefall und seinerzeit, als wir sie anschafften, wollten wir vor allem herausbekommen, welche wilden Tiere da unseren Garten heimsuchen, denn er war über und über mit Kothaufen bedeckt!
      Mit dem Giersch ist es schon so eine Sache - ich verachte ihn nicht, aber ich möchte ihn nicht in jedem Beet haben. Aber ich esse ihn sogar. :-)
      Der Löwenzahn ist auch sehr schwer aus den Beeten herauszubekommen, da er sehr lange Wurzeln bilden kann, das ist eigentlich der einzige Grund, warum es mit diesen Wildpflanzen eben schwieriger ist.
      Das Klettenlabkraut dagegen darf wuchern wo es will, denn man braucht es nur mit zwei Fingerspitzen hochzunehmen, schon ist es weg, wenn es zu viel wird. ;-)
      Da wir aber an einer Dorfstraße wohnen, wo großen Wert auf Ordentlichkeit und "Sauberkeit" gelegt wird, was "Unkraut" betrifft, müssen wir stets bestrebt sein, dieses Ideal einzuhalten. Zumindest darf nichts aus dem Garten herauswuchern. In jedem Ort ist das sicherlich anders, in dem Dorf, in dem wir vorher wohnten, scherte sich niemand um am Gartenzaun wachsendes Wildkraut, im Gegenteil!
      Ich glaube, da liegt Dein Grundstück wesentlich idealer.

      Liebe Grüße
      Sara


      Löschen
    2. Ja noch ist das "idealer" bei uns.
      LG lykka

      Löschen
    3. Meinst Du, es wird noch gebaut, so daß es nicht mehr so ideal ist? Aber da ist jeder Ort wirklich anders. Wir haben schon in vielen Gegenden gelebt, von daher kann ich das so sagen.

      Alles Liebe auch hier
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥