Samstag, 20. August 2016

Einkaufen ohne Plastik - Naturkatastrophen in den USA . . .


Ich hätte die Zwiebeln auch ohne Netz genommen! Gab es nur nicht!

Bei Ingrid habe ich es vor kurzem erst gesehen und auch schon in anderen Blogs, die mir jetzt aus dem Stehgreif nicht mehr einfallen ... Einkaufen unter Vermeidung von Plastikbeuteln.

Deshalb heute mein Einkaufswagen - ganz ohne die vermeintlich "unvermeidbaren" durchsichtigen Plastikbeutel, die in Rollenform an den Gemüseständen ausliegen. Ich benutze sie schon lange nicht mehr! Bzw. nur in absoluten Ausnahmefällen! Wenn es jeder so tun würde, wäre schon viel getan! Ich habe es noch nie verstanden, warum man jegliches Gemüse in separate Plastiktüten verpacken sollte.

Es ist sicherlich sinnvoll, zum Abwiegen die Gemüse beisammen zu haben, um zu einem Gewichtsergebnis zu kommen, also nicht jeden Fenchel einzeln auf die Waage zu legen. Aber das funktioniert auch mit allen Dreien OHNE Plastikbeutel. In diesem Falle mußte ich zwar nicht selbst wiegen, da die Ware an der Kasse ausgewogen wird. Doch da, wo der Kunde noch selber wiegen soll, würde ich einfach an einen der Fenchel das obligatorische Preisschild ankleben. Gern darf die Kassiererin, die dem Preisschild nicht glaubt, nachwiegen! Da gibt es gar keine Diskussion um die Plastiktüte! Der jeweilige Supermarkt darf aber gerne Papiertüten anschaffen, wie sie Ingrid hier auch zeigt und wie sie schon in meiner Kindheit üblich waren.

Nicht alles Altmodische ist von Vorgestern! Ganz im Gegenteil!

Ich kaufe also so ein, wie man das in meinem Einkaufswagen erkennen kann. Da ich in den meisten Fällen mit dem Auto einkaufen fahren muß (denn bei uns am Ort gibt es leider keine Einkaufsmöglicheit), verstaue ich die Einkäufe dann in einer Klappbox. In dieser habe ich inzwischen mitgeführte andere Beutel oder Behältnisse, um z.B. Beeren sicher zu verstauen. Außerdem nehme ich im Sommer auch immer Kühl-Elemente mit, damit empfindliche Ware nicht verdirbt, denn ich bin oft relativ lange unterwegs.


Dieser Post geht an Traude/Rostrose zu A New Life #8. Eine sehr gute und vor allem wichtige Umwelt-Aktion!

Und da komme ich auch gleich zum unheimlichen Wolkenbruch, der mich zum Glück verschonte, den ich aber hautnah in einem Gartenmarkt miterleben durfte. Wie gut, daß ich meine Mutter schon vorher trocken zuhause abliefern konnte und selber auch gerade im Trockenen war!

Stichwort: Klimawandel! Wie gut, daß ich hier - in LowerSaxony lebe und nicht in Gegenden, die gerade brennen oder im Wasser versinken! Doch dabei muß es nicht bleiben .... Naturkatastrophen können auch uns heimsuchen, wenn wir so weitermachen wie bisher ...


Naturkatastrophen in den USA: Louisiana versinkt, Kalifornien brennt

Wir alle sind gefordert! Weniger Plastik, weniger Verbrauch, anderes Verhalten ..... leider scheinen viele die Zusammenhänge immer noch nicht begriffen zu haben, wenn ich so sehe, wie blauäugig oft eingekauft wird! ;-) Mehr, mehr und noch mehr und immer schnell wieder weg damit!

video

warum die Videos in letzter Zeit immer so schmal werden, entzieht sich meiner Kenntnis.Ich habe das Video in Hochformat mit dem Smartphone aufgenommen und mit dem MovieMaker bearbeitet


Andererseits vermute ich dahinter ein schwerwiegendes psychologisches Problem unserer Zeit, das in diesem Falle Massen betrifft. Anders kann man es nicht nennen.
Denn wir leben nicht, wir verschwenden und das in ganz großem Stil! Und auch noch auf Kosten Anderer! Sogar auf Kosten von Kindern und sogar noch im guten Glauben, uns das alles selbst erarbeitet zu und somit das gute Recht auf diesen Lebensstil zu haben.

Würde es nur uns Deutsche betreffen, könnte man es im  Zusammenhang mit der German Angst sehen, aber so ist das ja nicht . . . denn auch in anderen Ländern wird inzwischen äußerst verschwenderisch gelebt - zumindest die, die glauben, sich diese Art des Lebens leisten zu dürfen!

Hinter Verschwendung steckt jedoch immer ein anderes Problem, das viel mit Sucht zu tun hat und das Wort Sucht beinhaltet das Verb "suchen" . . . was nur, was SUCHEN wir alle denn nur???