Mittwoch, 7. April 2010

Fundsachen im Garten

Im Waldgarten gibt es zu jeder Jahreszeit viel zu entdecken, wenn man mit offenen Augen und wachen Sinnen und ohne Hektik um sich schaut. Dieses zarte Flaumfederchen fand ich am 19.3. d.J. seitlich des Hauses am Eiben-Streifen. Wem es wohl gehörte?


Mit Tannenzapfen können wir handeln. ;-) Zahlreicher Abwurf - hier nur ein kleiner Ausschnitt. Im Vorgarten liegt besonders viel davon. Und ich weiß immer noch nicht, warum diese kleinen Zweigstückchen mit herunterkommen ? ? ?


Garden-Goodies, wie ein von der Natur geschälter Zweig und das Stück einer Atlas-Zeder (Cedrus atlantica), die im Waldgarten im mittleren Teil wächst. Die Nadelbüschel sind einzigartig schön. Viele Koniferen scheinen um diese Zeit Zweigstückchen abzuwerfen. Zunächst ging ich davon aus, daß die Raben diese abnagen zwecks Nestbaues, da ich dies beobachtete. Es sind aber zu viele Zweige für dieses Phänomen ...


Von welchem Tier diese Losung wohl stammt? Entdeckt am 16.3. diesen Jahres.


Taubenfedern sehe ich im Waldgarten nahezu täglich.


Riesen-Bovist im Vorgarten am 25.8.2007. Seither nicht wieder.
Länge etwa wie ein Fuß Schuhgröße 39/40.


Am 28.06.2009 war dieses Sumpfrohrsänger-Baby fast erwachen und flog bald darauf fort


Diese Kröten hatten sich um die gleiche Zeit in unseren Kellerschächten verborgen




Ein Teichmolchmännchen verirrte sich ebenfalls in unsere Kellerschächte. Kurz darauf wurde ganz komfortabel eine kleine "Leiter" für diese Tierchen eingebaut, damit der Ein- und Ausstieg künftig gewährleistet ist. Denn in den kühlen Schächten fühlen sie sich ansonsten in den heißen Sommermonaten recht wohl.


Wer erzeugt nur diese relativ großen Löcher?
Fundort im mittleren Waldgarten links . . .


Gegen Ende Februar 2010 lag dann dieser schöne große Raubvogel (Habicht? Bussard?) mausetot im mittleren Waldgartenteil. Wer der Täter war, ist unbekannt. Der Vogel wirkte unverletzt. Er wurde in der freien Natur bestattet.

Kommentare:

  1. na da sind wieder einige rätsel zu lösen..
    ich vermute, dass die löcher im holz von sogenannten holzwespen stammen - die stechen nicht, wenn du googlest kannst du noch mehr infos finden.
    zu den abgeworfenen zweigen habe ich folgendes im "naturkundlichen wanderbuch" von heinrich grupe gefunden, da beschreibt er das am beispiel einer pappel:
    "...es sieht zunächst aus, als seien sie gewaltsam abgebrochen oder vom sturm heruntergerissen.
    untersuche sie an der bruchstelle! sie ist glatt und feucht, kegelförmig zugespitzt, also nicht gewaltsam gebrochen.
    die pappel stösst diese zweige selbst ab, ähnlich wie im herbst das laub.
    die krone wird durch den zweigabwurf lockerer, licht und luft können besser eindringen.
    achte auf diese selbstreinigung bei eiche, esche, ulme, bergahorn und kiefer..."
    das buch ist die reinste fundgrube, wenn es fragen zu wald, feld und flur geht.

    deine waldgartenbilder snd wieder ganz wunderbar!!
    liebe grüsse
    karin

    AntwortenLöschen
  2. Danke Dir ganz herzlich, liebe Karin.
    Holzwespen sind mir zwar ein Begriff, aber näher habe ich mich damit noch nicht befasst. Man lernt eben nie aus. Da werd' ich nachher gleich mal schauen.

    Etwas Ähnliches habe ich mir bei dem Zweigabwurf auch schon gedacht. Nachdem ich zunächst beobachtet hatte, wie ein Rabe Zweige von Laubbäumen abrupfte ;-) Aber so viele - das konnte unmöglich von den Vögeln verursacht sein. In meinen früheren Gärten habe ich das so auch noch nicht beobachtet. Vielleicht auch, weil die Bäume hier ein wenig dicht stehen, um die Krone lichter zu machen? Ein tolles Buch! Muß doch mal schauen, ob es das noch gibt.

    Ganz zu herzlichstem Dank verbunden und sei ganz lieb gegrüßt
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Also wenn ich mich richtig erinnere, war dieses Frühjahr sehr kalt. Denn Ende März hatte Herr Katze die fiese Maulentzündung, die er sich wahrscheinlich am faulig aufgetauten Teich zuzog. Daher müssten die Teiche in dem Frühjahr erst Mitte/Ende März getaut sein. Daher war der Molch vielleicht gerade erst erwacht und auf Wanderschaft zum Teich. Spannend, wie das Wetter diese 'üblichen' Termine durcheinanderwürfelt …
    Ich kann mich an einen Frosch erinnern, der hüpfte früher mal bei uns durch den Schnee und war vollkommen irritiert, dass 'sein' Teich noch nicht getaut war :-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt genau, das war nach dem sehr kalten Winter mit Minustemperaturen um die -20 Grad. Es wurde sehr spät erst Frühling. Ich weiß das so genau, weil ich da den ersten Spaziergang mit meiner Mutter nach ihrem ersten Krankenhausaufenthalt unternahm und wir sehnsüchtig darauf warteten, das der viele Schnee und das Eis wichen. Ich hab da noch Bilder mit blühenden Bäumen, als wir das erste Mal diesen Spaziergang wagen konnten ...

      Ist ja witzig, das mit dem Frosch. So etwas habe ich noch nicht gesehen. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!