Samstag, 21. März 2020

Corona - Lagerkoller verhindern und Garten ...



Später als angedacht komme ich erst wieder dazu, weiterzuposten ... in der  Zwischenzeit ist so Einiges geschehen, es gab auch sehr viel zu tun, z.B. Einkäufe für Erkrankte (jedoch nicht an Corona!!!) und alte Menschen zu erledigen ...  wir alle sind letztlich momentan von der unschönen Corona-Situation betroffen. Da ist man wirklich froh, Besitzer eines Gartens zu sein ... auch wenn es bis jetzt keine Ausgangssperre in dem Sinne gab und jeder jederzeit noch in die Natur hinaus kann unter den gebotenen Sicherheitsvorkehrungen.  Für einige mag dies weniger einfach getan sein als es geschrieben ist ... zum Beispiel für Stadtbewohner, die es bis zum nächsten Wald oder zu den umliegenden Feldern weit haben und auch kein Auto besitzen ... oder für ältere Menschen, denen dieser Weg zu weit wird ...

Wandern gehen ...


Wir haben heute eine schöne Wanderung unternommen - es begegneten uns kaum Menschen und wenn, wurde der gebotene Abstand komplikationslos eingenommen. Ist außerdem die beste Medizin gegen den berühmt-berüchtigten Lagerkoller, denn Zwangsmaßnahmen bergen leider immer diese Gefahr! So etwas ist nicht zu unterschätzen, daher rate ich, geht hinaus! In die freie Natur oder auch in Euren Garten, sofern Ihr einen habt! Niemand verbietet das bis jetzt, man muß nicht in seinen Vier Wänden verkommen! Ich glaube auch nicht, dass es sehr sinnvoll wäre.

Pro Familia warnte bereits vor den Folgen der Corona-Krise, wie häuslicher Gewalt zum Beispiel ... und in China soll die Scheidungsrate nach der Ausgangssperre sprunghaft angestiegen sein, das ist auch meine Vermutung, was unser Land betrifft, von so manchen anderen  Folgen ganz zu schweigen ... eine Käfigsituation wie diese braucht schon viel Disziplin und Vernunft, die hat nicht jeder!

Die Schlehenblüte ist in vollem Gange, erste Blütenblätter rieseln schon wieder zu Boden ... Gut zu wissen, wo sich später viele Schlehenfrüchte finden werden ...



Fast champagnerfarben oder mit einem Hauch Aprikot - so wirken die noch geschlossenen Knospen dieser Schlehen.


Ein Traum von weißen Schlehenblüten und mittendrin blühende Weidenkätzchen ...


Hier - auf einer Anhöhe - haben wir diese lila Veilchen vorgefunden. Solche sieht man selten in unserer Gegend. In diesem Erholungsgelände, einer ehemaligen Halde, finden sich weitläufige Teppiche von unterschiedlichen Veilchen. Es gibt ja unendlich viele  Veilchen .


Wir haben es heute gesehen, das Blaue Band des Frühlings ...


Das Wetter war zwar heiter, aber doch sehr frisch - es dauerte eine ganze Weile, bis wir uns warm gelaufen hatten, trotz warmer Winterkleidung!


Hufeisen versprechen Glück. ;-) Ein Hufeisen haben wir zwar nicht gefunden, aber doch die Abdrücke davon ...

Ich will mich aber nicht sehr lange bei diesem Ausflug aufhalten, obwohl ich noch etliche Fotos und Einiges über diese Gegend berichten könnte, doch dann schaffe ich es kaum mehr, mein Gartentagebuch weiterzuführen. ;-)




Kommen wir also endlich zum Garten ...

denn da hat sich in der letzten  Zeit so Einiges getan ... Die Stern-Magnolie hat schon länger ihre Blüten komplett entfaltet ... die Bilder entstanden vom 16.3. bis heute, wobei ich die erste Blüte am 16.3. entdeckte, da hatten sich allerdings schon ein paar Blüten entfaltet. Die Farbe tendiert von cremeweiß bis schneeweiß, je nach Blütenalter und -zustand.


Die dunkle Tulpen-Magnolie befindet sich noch im Knospen-Stadium, sie ist immer etwas später dran.


Bild von heute 21.3. -  18:16 h gegen Sonnenuntergang -
der Himmel färbte sich bereits - wundervoll türkis-orange
ist so auf dem Bild leider nicht erkennbar!

Der Goldlack mit der wunderschönen Farbe blühte wieder fast den ganzen Winter durch.



Beide Rosmarine blühen inzwischen, die hängende Form links, die an der Stelle eher aufwärts strebt, blüht schon den ganzen Winter hindurch! Irgendwann versamt er sich vermutlich auch in unseren Breiten! Das wäre eine Überraschung!


Blau wird auch der Rittersporn blühen, mit dem ich noch einmal einen Versuch wage, nachdem andere Rittersporne eingegangen waren. Zusammen mit der Rose 'Dirigent' wird er an diesem Ort hoffentlich ein herrliches Bild abgeben. An dieser Stelle wird es noch einiges an Arbeit geben, da hier etliche Christ- und Lenzrosensämlinge entfernt werden müssen. Sie versamen sich einfach zu stark.



Da der Zaun, der unseren Garten vom Nachbargrundstück trennt, vom Nachbarn erneuert werden sollte und im Zuge dessen die Clematis montana dort entfernt wurde, stellte ich fest, dass der Spierstrauch abgestorben war. Ich konnte diesen wie einen Zahn aus einem stark parodontotischen Zahnhalteapparat einfach und ohne Kraft aus der Erde ziehen.

Dafür gönnte ich mir nun eine Glanzmispel, die herrlich Rote Austriebe zeigt. Ich habe solch einen Strauch schon in Nachbargärten bewundert und es ist ja schon lange mein Wunsch, rotblättrige Sträucher im Garten zu haben

Nun steht die Glanzmispel also an der Stelle, wo vorher der Spierstrauch wuchs  und treibt hoffentlich auch schnell und gut aus, so dass diese neu entstandene große Lücke am Zaun bald zugewachsen sein wird. Ein Lebensbaum hat hier schon seit einer Weile seinen Platz. Wenn ich auch ungern solche Lücken im  Zaun habe, ist es nicht zu ändern und auch Gehölze haben manchmal ihre Zeit. Hier war wohl ein Pilz der Übeltäter. 

Von der Glanzmispel habe ich im Endeffekt mehr, einmal das herrliche Laub, zum anderen ist sie auch ein Vogelschutzgehölz und dazu immergrün sowie eine Bienen- und Insektenweide. Was will man also mehr!  Von der Terrasse aus leuchten mir schon jetzt die energetischen Blätter entgegen. Ein Traum! Von Mai bis Juni wird der Strauch dann weiße Blüten zeigen - ich bin schon sehr neugierig darauf! Aber vielleicht blüht er in diesem Jahr ja noch nicht? So hat auch ein neuer Zaun sein Gutes
...



Die Mispel noch einmal vor dem neuen Zaun in ihrer vollen Schönheit - irgendwann wird sie dann nur noch grüne Blätter tragen, aber jedes Jahr ist sie für eine feuerrote Überraschung gut! :-)
An dieser Stelle muß ich mir nun noch überlegen, ob und welche Bodendecker ich hier pflanze, denn bald wird der Giersch sich wieder  zeigen ... welcher einst vom Nachbargrundstück herübergewandert kam.




Die Glanzmispel wird sicherlich eines der Highlights des Gartens werden ... und man merkt, die Corona-Krise hat mich nun noch (oder wieder?) auf den Garten besinnen lassen ... derzeit sind Umzugspläne erst einmal auf  Eis gelegt. ;-) In solchen Zeiten weiß man einen Garten zu schätzen.


Und dieses verheerende Bild möchte ich zur geschichtlichen Dokumentation auch noch mit einfügen ... leere Regale, wohin man auch schaute und egal in welchem Supermarkt  ... sind die Menschen denn total verrückt geworden? Und WER braucht denn soooo viel Klopapier?
Den durch die Medien wehenden Thesen kann ich  mich hier, was das Klopapier betrifft, nicht anschließen, ich führe den hohen Bedarf auf Krankheit und ungesunde Ausscheidungen zurück.

Wer sich gerne informieren möchte, schaue einmal nach Bristol-Skala. Diese besagt alles!  Mit dem Ernährungszustand wie auch -verhalten ist es nicht weit her - an den Ausscheidungen könnt ihr es erkennen .... islamische Völker benutzen übrigens kein Toilettenpapier. Ob sie gesünder als die Deutschen sind, vermag ich nicht zu sagen. Hier ein Video zum Thema.




Kommentare:

  1. Was für tolle Fotos von Deinem Garten und Deinem Ausflug. Es ist wirklich ein Glück, in Zeiten wie diesen einen Garten zu besitzen. Die Schlehen blühen ganz wunderbar. Wir haben auch eine kleine gepflanzt, sie blüht aber noch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, jetzt weiß man den Garten einmal mehr zu schätzen. Zuerst überlegte ich auch, eine Schlehe in unserem Garten zu pflanzen, doch dafür ist er eindeutig zu klein.
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    ja wir können von Glück reden, dass wir einen Garten haben. Er gibt so viel positive Beschäftigung und Freude. Genau das, was man in dieser angsterfüllten Zeit jetzt braucht. Es blüht schon so herrlich draußen,das tut der Seele gut.

    Hab eine gute Zeit und bleibe vorallem gesund.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, liebe Monika. Aber wir gehen natürlich auch in der Natur wandern. Ich brauche schon immer viel Frischluft und viel Bewegung.

      Danke und bleib Du auch gesund!
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sarah,
    ich habe auch schon viele leere Regale gesehen, aber soviele dann doch noch nicht. Wahnsinn. Ich habe ehrlich kein gutes Gefühl, die Auswirkungen der jetzt getroffenen Maßnahmen könnten weitaus schlimmer werden als das Virus selbst.
    Pass gut auf Dich auf und bleib gesund.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist schon erstaunlich, lieber Wolfgang, dass die Leute so hamstern, dabei gibt es doch immer genug zu kaufen.
      Du hast ja den Beitrag von unserer Traude gelesen und mit vielem stimme auch ich überein. Ich möchte auch nicht wissen, worin das Ganze einmal gipfelt! So, wie Du es sagst, empfinde ich das auch!

      Ich habe es gerade an anderer Stelle geschrieben, wo ich Notre Dame sah ... und weil ich zu so später Stunde jetzt keine Lust mehr habe, das neu zu formulieren, setze ich meinen Kommentar hier einfach so hinein, wie dort geschrieben:

      Aber ich sehe Notre Dame, das läßt mich gleich wieder an das Menetekel vom letzten Jahr denken ... denn es war eines, da bin ich mir sicher ...
      Die Katastrophe von Notre Dame - https://sezession.de/61112/die-katastrophe-von-notre-dame<

      Es gab schon einmal so eine Vorsehung, als am 24.August 1939 ein Nordlicht den Himmel in Deutschland und Österreich blutrot färbte. Meine Eltern und Großeltern erzählten auch davon. So etwas war so selten, dass sogar die Feuerwehr ausrückte, das war ein Menetekel, 7 Tage vor Beginn des 2. Weltkriegs, und wenige Jahre später brannten die Städte tatsächlich.

      Viele Menschen sahen in diesem Nordlicht später eine letzte Warnung Gottes vor dem gewaltigen Unheil, dass die Menschheit zu entfesseln im Begriff war. Jetzt ist die Menschheit wieder im Begriff, große weitreichende Fehler zu begehen ... so steht es unter dem obigen Link ...

      Bleibt auch alle gesund! Ich habe keine Angst, es ist wie bei Grippe/Influenza, wer Pech hat, zu alt und krank ist, stirbt möglicherweise daran, aber diese Leute würden über kurz oder lang sowieso an ihren schweren Erkrankungen sterben wie meine Mutter 2018, die sich auch 2 x einen bösen Krankenhauskeim eingefangen hatte und infolge 2 x eine Blutvergiftung bekam und AUCH beatmet werden mußte auf der Intensiv-Station. Sowas passiert ständig in unseren Krankenhäusern. Wissen nur viele nicht, da sie das dort nicht sehen. Personalmangel & Co. - und keiner ändert diese Zustände in den Krankenhäusern! Vielleicht sollten unsere Politiker mal in diese missliche Lage kommen, aber solange die mit der Wirtschaft Hand in Hand arbeiten, wird sich da kaum etwas ändern, fürchte ich. Die "Sorge um uns" ist nur ein Vorwand, wers glaubt, wird seelig. ;-) :-)

      Liebe Grüße
      Sara




      Löschen
    2. Liebe Sara,
      so mancher hätte nicht sterben müssen, wenn er nicht im Krankenhaus gelandet wäre...
      Pass auf Dich auf und bleib gesund.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
    3. Da sagst Du was, lieber Wolfgang! Davon bin auch ich überzeugt! Ich will Krankenhäuser und Ärzte nicht verteufeln, aber was da oft mit alten Menschen geschieht, ist ein Drama! Ich habe es nicht nur mit meiner Mutter erleben dürfen. Auch die zahlreichen und Über-Medikationen, die dazu führen, dass jemand im Alter multi-morbid wird, sind eine Katastrophe! Andererseits ist von Kaffekränzchen-Arztbesuchen die Rede - alte Menschen fühlen sich einsam und gehen deshalb gerne zum Doktor. Sie nehmen dann oft brav, was ihnen alles verschrieben wird, anstatt sich ausreichend zu bewegen, weniger und sinnvolles zu essen - die Liste ist lang!
      Meiner Mutter wäre es ohne die Ärzte auch besser ergangen, aber dazu muß ein alter Mensch seine Einstellung ändern und sich aufraffen, aktiv werden. Kaffeetrinken, Kuchenessen und viel Sitzen treiben leider den Blutdruck in ungeahnte Höhen und das ist dann die Vorstufe von schlimmeren Erkrankungen, wie am Ende dem Nierenversagen. Leider kannst du den Leuten das tausendmal sagen, sie wollen nichts davon wissen. Es ist genauso wie mit den unbelehrbaren Rauchern. Auch die schrecklichen Bilder auf den Zigaretten-Schachteln schrecken sie nicht. Ich glaube, nicht einmal ein Besuch in einer Klinik würde daran etwas ändern, wo sie die verstümmelten Opfer des Tabakgenusses vor Augen haben.

      Im Grunde sind wir alle gefordert, insbesondere, was die alten Menschen betrifft. Sie werden ausgeschlossen, sind einsam und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf ... ich verstehe - so gesehen - auch den Aufruhr um diese alten Menschen nicht so recht - denn WER hat sich denn bislang um all die alten Menschen geschert? Regierungen schon gar nicht, sonst wären ja die Verhältnisse für die alten/hochaltrigen Menschen wesentlich besser, oder?

      Gib auch gut acht und bleib auch Du gesund!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara, danke für's Mitnehmen in den Wald und die Impressionen, die frische Luft ist ja jetzt empfehlenswert für die Abwehrkräfte (meine natürlich auch die corona"freundliche" Variante mit ausschließlich Mitgliedern des eigenen Haushalts). Ich war letzte Woche auch sehr froh, einfach alleine im Garten rumwerkeln zu können. Das schätzt man in Sachen Tagen doppelt und dreifach. Das Klopapier Rätsel habe ich auch noch nicht gelöst, wo diese Unmengen an Papier nur hingehen. Schön ist es im Garten. Frühling, mach ein bißchen hinne, es ist noch etwas ungrün draußen. Komm gut und gesund durch die Woche, viele liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Bianca! Und das ist wirklich wahr, ein Aufenthalt draußen ist die beste Medizin.
      Ich tippe mal auf den schlechten Gesundheitszustand vieler, dass sie so viel Klopapier verbrauchen. Schau mal nach Bristol-Skala, dann weißt Du Bescheid! In meiner Kindheit brauchte man nur wenig und verwendete sogar Zeitungspapier oder Blätter vom Baum.
      Heute haben die Leute oft Dünnsch. weil sie zu viel und unregelmäßig und Unzuträgliches essen. Mich wunderts nicht! In Zeiten, wo es wenig zu essen gab, war das ganz anders! Aber diese Zeiten werden wohl wieder kommen, wenn es so weitergeht!
      Hoffen wir das Beste.
      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Und bleib auch gesund mit Deinen Lieben!

      Löschen
  5. wunderschöne Bilder zeigst du uns
    ja ..die Schlehen blühen hier auch überall
    weiße Tupfer an den sonst noch grauen Hängen
    diese Sträucher mit den roten Trieben sieht man hier auch vermehrt ..
    scheinen in Mode zu kommen
    bei uns geht es noch mit den leeren Regalen
    aber Mehl und Klopapier ebenso wie Konserven sind immer schnell vergriffen
    was die Leute mit all dem Papier wollen weiß ich auch nicht
    man kann sich doch liefern lassen falls man selber nicht aus dem Haus dürfte
    selbst wenn man niemanden hat..
    es bieten sich so viele an zu helfen
    pass gut auf dich auf

    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Rosi!
      Ich mag die Schlehenblüte immer sehr, das sind die ersten weißblühenden Sträucher, später folgt der Weißdorn, der hier auch sehr häufig ist.
      Ja, die rottriebige Glanzmispel ist ein echter Hingucker, sie ist robust und vor allem immergrün (wenn die roten Triebe mit der Zeit in Grün übergehen), darauf kam es mir an, denn sonst ist der Nachbarzaun nackt und ich habe auch im Winter gern etwas Sichtschutz. So werden gleich mehrere wichtige Punkte abgedeckt. Vom Wohnzimmer aus ist er ein echtes Highlight, wenn er erst einmal höher gewachsen ist.

      Hier ist das Klopapier so gut wie immer ausverkauft. Sehr bedenklich!
      Es ist bekannt, dass es um die Verdauung der Menschen heute nicht mehr gut bestellt ist, hat sogar der Dalai Lama in seine Rede aufgenommen, von der ich hier im Blog oben den Auszug habe. Anhand der Bristol-Skala kann man das genau erkennen. Normalerweise braucht man so gut wie kein Klopapier! In unserer bisherigen Überflußgesellschaft aß der Mensch zu viel, zu oft, zu unregelmäßig und unzuträgliche Nahrung und das rächt sich.

      Auch ich wünsche Dir gute Gesundheit!
      Viele liebe Grüße
      Sara
      PS: Vielleicht magst Du die wertvollen Posts bezüglich Corona bei Traude lesen:

      https://rostrose.blogspot.com/

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!