Donnerstag, 7. Februar 2019

Meine neue Lenzrose und die Altersform des Efeus




Diesen Neuerwerb, Der als "Frühligs-Nieswurz, Helleborus orientalis "Red Hybrids" deklariert wurde und eine Höhe von 30-40 cm erreichen soll, konnte ich heute endlich in die Erde bringen. Unser Boden ist nicht mehr gefroeren, da, wo die Mulchschicht liegt, ist er derzeit schön weich, so dass das Einpflanzen gar kein Schwierigkeiten bereitet.

Damit ich an der Terrasse nicht nur eine Christrose sondern auch die Schönheit der Lenzrosen genießen kann, gesellte ich zu der dort bereits wachsenden Christrose nun diese dunkelrote Schöne, deren Blütezeit auf dem Schild von Dezember bis April angegeben ist.

Eigentlich schade, dass keine präzisen Namen angegeben werden oder bekommen die unterschiedlichen Färbungen keine??



Font Frutiger Light



An der Pflanzstelle entfernte ich zuvor den Efeu, der sich gern weiter nach rechts verbreitet hätte, was er aber nicht soll, und irgendwann wird dort hoffentlich ein stattlicher Horst Lenz- und Christrosen den Saum des Terrassenbeetes begrenzen. Es ist die Stelle, an der früher das Vogelfutterhaus stand, das ich etwas weiter in den Garten "verbannte", damit wir das Problem mit der Aussaat von Vogelfuttersamen an der Terrasse nicht mehr haben.

Links der Lenzrose darf der Efeu jedoch weite Flächen überwuchern, das erspart uns nicht nur die lästigen Käufe von Rindenmulch oder die Verteilung von eigenem Mulch auf dieser Fläche - es macht den Terrassenhang schön immergrün und der Efeu darf auch an der Tanne hinaufklettern, was er schon tüchtig tut, bislang bis ca. 3 Meter hoch.


Es wäre interessant zu wissen, wann der Efeu seine Altersform erreicht und erste Blüten ausbildet, die ein Labsal für viele Insekten darstellen und ab Februar auch die Früchte des Efeus für die Vögel.

So stelle ich mir das später vor, wie ich es in einem der umliegenden Dörfer gesehen habe.



Auf dieser Seite erfuhr ich, dass der Efeu ab dem 10. Jahr blüht. Frühestens jedoch, wenn die Hauptäste sich verholzen.
Blütezeit ist von September bis November. - Da der Efeu vielleicht von mir erst im 2. Jahr in diesem Garten gepflanzt wurde - so genau weiß ich das nicht mehr - kann es noch ein wenig dauern, bis er noch höher in die Tanne rankt und blüht. Ganz hinten im Garten geschieht Gleiches .... auch da darf ein Efeu in den alten Ahornbaum ranken. Er wird wohl um die gleiche Zeit erstmalig zur Blüte kommen. 2014 jedenfalls begann der Efeu im hinteren Garten sich auszubreiten.

Efeu sollte erst Anfang - Mitte Februar geschnitten werden, da später brütende Vögel gestört werden könnten. Ab Ende Juni - nach der Brutzeit also, kann man die Pflanze wiederum beschneiden. Es heißt, dass ältere Exemplare rasch wieder nachwachsen und im Herbst trotzdem blühen. Bei heftigem Schnitt soll er schon bald ins Strauchwachstum übergehen.

Efeu – der immergrüne Kletterer

Efeu als Unterpflanzung  

Übrigens las ich in diesem Zusammenhang auf der Seite des NABU, die Stecklingsvermehrung bringt leider keine Efeu-Pflanzen mit Kletterwurzeln  hervor! Diese Art Efeu eignet sich nur als reiner Bodendecker! Das hätte ich jetzt zwar nicht vermutet, aber ich habe Efeu bisher auch nie auf diese Weise vermehrt.

Jene, die Angst vor dem Efeu haben und glauben, Gewächse wie er oder die Mistel bringen die Bäume um, lesen bitte einmal diesen Artikel. Efeu ist kein Schmarotzer, er kann nur sehr üppig werden, so dass man seinen Baum kaum mehr kontrollieren kann. Doch das ist es mir wert!

Efeu - die schönsten Sorten!

Neben dem Bambus, unterhalb dessen das Pflanzschild des Bergwald-Storchenschnabels aus dem Boden schaut, ist eine "wilde Ecke" entstanden, in der sich etliche Glockenblumen ausgesamt haben. Später werden hier auch Schlüsselblumen erscheinen, die sich schon vermehrt haben. Dorthin pflanzte ich auch ein Schneeglöckchen. Unterhalb des Bambus wächst außerdem seit nicht allzu langer Zeit eine weißblühende Anemone Blanda 'White Splendour' ... eine weiß-blaue Ecke, wenn man so will. :-)




Junge Triebe der Anemone schauen aus dem Boden.



Und auch in diesem Post gibt es wieder eine kleine Spielerei mit der App aus dem vorigen Post - Diese Tulpen fand ich ganz entzückend, sie mußten unbedingt mit heim und erfreuen schon seit Tagen mein Auge. Später wandern auch sie in den Garten. Eine passende Stelle muß ich noch suchen.



verlinkt mit Gartenwonne/Winterglück


*journalistischer Beitrag, keine Werbung!*

Kommentare:

  1. Eine wunderschöne Lenzrose - das Rot sieht toll aus... Genieß Deinen Sonntag-Abend...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Und heute ist schon wieder Montag. :-)
      Dir bzw. Euch eine schöne neue Woche!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    die Lenzrosen, die man in Gartencentern zu kaufen bekommt sind meistens keine echten Sorten....daher kein Name. Das sind Zufallssämlinge, die durch Vermischung ohnehin auch bei dir im Garten entstehen. Richtige Sorten von Helleborus bekommst du nur in der Staudengärtnerei.
    Ja, der Efeu kann sehr üppig werden. Ich freue mich, dass wir hier schon sehr alte Exemplare in der Hecke haben, die auch blühen. Die Amseln nisten sogar drin. Er wickelt sich an einem alten Pflaumenbaum hoch. Das mit den Stecklingen wusste ich noch nicht.....
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das dachte ich mir. Wobei ich diese allerdings in einer kleineren Gärtnerei kaufte vor Ort. Die kaufen mitunter auch bei solchen Gärtnereien neben dem Großangebot von den bekannten Centern, die inzwischen auch Blogger einladen. ;-)
      Mit dem Efeu dauert es sicher viele Jahre, wer weiß, ob wir das hier noch erleben, aber man erfreut sich eben doch daran ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Ja, ich weiß, wen du meinst....😉 Das ist mir hier auch schon in der Gärtnerei im Nachbarort aufgefallen. Sie kaufen viel dort ein, vor allem Gemüsepflanzen, die sie nicht selber ziehen. Gute Qualität bekommt man nur in einer Staudengärtnerei, weil die noch Wert auf die Erhaltung der Sorten legen. Ansonsten sind es Helleborus xx , aber schön sind sie ja trotzdem auch ohne Sortenbezeichnung. Ich leg da gar nicht mehr so viel Wert drauf 😊 LG

      Löschen
    3. Ja, so ist das - leider ... alles Einheitsbrei inzwischen ... die meisten schönen Gärtnereien bei uns existieren teilweise schon lange nicht mehr. Und wenn du jemand in der "Gärtnerei" fragst (und das sind tatsächlich noch Gärtnereien, die ich jetzt meine!), haben die absolut keine Ahnung, bemühen bestenfalls ihren Computer, wenn man hartnäckig nachfragt und reagieren leicht genervt so nach dem Motto "wie kommt die denn dazu, UNS solche Fragen zu stellen" (z.B. nach dem Namen einer Pflanze, nach der Blühzeit, ob sie mehrjährig ist ... *augenverdreh*) Da bestelle ich bald wirklich nur noch übers Internet bei denen, die sich noch Mühe geben! Man kann ja leider nicht überall persönlich hinfahren. Sonst täte ich das am liebsten!

      Nee, mir gehts auch nicht um Sortenbezeichnung. Es kommt mir eher auf die Farben an. Auf Insta haben ich hellrosa, fast bonbonrosa und sogar gelbe Lenzrosen gesehen. So etwas ist mir hier noch nie aufgefallen vor Ort. So eine rosafarbene wäre schon noch mein Traum!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Bei mir im Garten haben sich Lenzrosen ausgesät. Jetzt nach drei Jahren blühen die Sämlinge und ihre Blütenfarbe ist eine Überraschung, weil sich die Sorten vermischt haben.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir auch, liebe Ingrid! :-)
      Ich hatte die ersten Pflanzen von einer lieben Freundin geschenkt bekommen und daraus sind jetzt so Einige geworden. Ursprünglich hatte ich 3 Farben, ganz dunkel, rot-gesprenkelt und Cremefarben. Bin gespannt, wie die Sämlinge dann blühen werden.
      Vielleicht kommt ja auch mal etwas ganz Besonderes dabei heraus. Ich habe auf Instagram gesehen, dass es sogar gelbe Lenzrosen gibt! Das wäre doch DIE Sensation! :-) Auch wenn ich sonst kein Gelb-Fan bin.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara,
    Deine Lenzrosen sidn wudnerschön! Bei mir im Agrten wollen sie nicht werden, ich habe es aufgegeben ...
    Danke für den wudnerschönen Post und die herrlichen Bilder!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Claudia!
      Bei mir wachsen sie ganz problemlos. Ich war davon selbst überrascht. Zumal unser Garten ja eigentlich nicht den ausgesprochenen Lenzrosen-Boden aufweist. Aber man lernt nie aus! Außerdem gibt es hier teilweise Staunässe, alles eigentlich so gar keine optimalen Bedingungen für diese Schönheiten. Nichtsdestotrotz gedeihen sie, vielleicht, weil ich sie so gerne habe. *lach*

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara,
    mit Efeu haben wir keine so guten Erfahrungen gemacht. Wir haben zwar immer noch jede Menge davon im Garten und das soll auch so bleiben, aber ich habe es auch schon erlebt, dass das Efeu einem Baum sehr viel Licht nehmen kann, einfach weil es ihn komplett überwuchert hat. Deshalb musste ich eine Blautanne im Garten fällen, hinzu kam noch die Sitkalaus. Beides zusammen war dann wohl zuviel.
    Als Bodendecker finde ich Efeu toll, aber wenn es auf die Bäume klettert werde ich skeptisch, wegen der Lichtkonkurrenz.
    Dein Neuerwerb gefällt mir sehr gut, auch wegen der Blühzeit. Gerade im Dezember blüht ja sonst nichts im Garten.
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      es kommt natürlich drauf an, wie groß ein Garten ist und wie gut man es schafft, den Efeu im Zaume zu halten. In einem früheren Garten ging es mir nicht anders. Es war einfach nicht zu schaffen, vor allem nicht rechtzeitig, da ich damals u.a. auch 3 kleine Kinder zu versorgen hatte und kranke alte SchwieEltern. Und so überwucherte der Efeu letztendlich eine größere Fläche und war irgendwann so stark, dass es nur mit maschineller Hilfe möglich gewesen wäre, ihn da herauszubekommen. Erst unsere Nachfolger haben den gesamten Efeu dann ausgegraben.

      Doch so weit wird es in unserem jetzigen Garten nicht kommen. Die 2 Stellen, an denen er wächst, habe ich gut im Visier und heute erst habe ich den Efeu wieder beschnitten. Bei unseren 400 qm ist das auch absolut kein Problem. Solange wir nicht arg krank werden ...

      Und beide Bäume, an denen er hochranken darf, sind einzeln stehende Bäume, wo das nicht schadet. Im Gegenteil! Wir haben ja kaum Bäume in unserem Garten, da bin ich froh um jedes bißchen Grün, das in die Höhe sprießt und uns im heißen Sommer Schatten schenkt. Lichtkonkurrenz ist also bei uns nicht. Es wäre mir sogar so lieb, wenn wir mehr hohe Bäume hätten, wenigstens 2 Hängemattenbäume, aber leider ... die hohe Weide, die Tanne und der Ahorn ganz am Ende des Gartens waren das Einzige, was im Garten stand.
      Dazu kommt noch das Problem, dass der Ahorn vielleicht irgendwann einmal abgesägt werden muß, da er jetzt schon den Zaun sprengt. Dann ist da hinten "nichts" mehr an der Gartenecke, was den Garten schattiert und gerade von dort fällt im Sommer die Sonne stark ein.

      Leider kann ich unseren Garten nicht komplett fotografieren, ohne die Nachbarschaft mit aufs Bild zu bringen, daher wird es mit einer Gesamtdarstellung des Gartens immer schwierig bleiben. Ich kann vieles immer nur "von unten" oder mittig quer durch den Garten fotografieren. Das erweckt vielleicht den Eindruck, unser Garten sei stark bewachsen. Doch die Straßenseite ist noch ziemlich kahl, insbesondere im Winter und auch jetzt noch. Und wir haben insgesamt doch ziemlich viele "freie" Flächen. Was andererseits aber auch so bleiben soll, da das den Parkcharakter ausmacht.
      Bis meine angepflanzten Gehölze einmal so hoch sind, das man von Bäumen sprechen kann, werden Jahre ins Land gehen. Vermutlich bewohnen wir dann unseren Garten gar nicht mehr. ;-)

      Hier mal ein Bild vom Anfang unseres Gartens, bevor ich ihn bepflanzte. Das ist ca. 6 Jahre her - im Bild ist die hohe Korkenzieherweide zu sehen. Ebenso die lange Straßenfront und noch weiter hinten ist an der Ecke des Zaunes an der Straße eben jener Ahorn-Baum, der beklettert werden soll.

      https://4.bp.blogspot.com/-YOh8EBkdKM0/ULK87ixRhLI/AAAAAAAAEqs/PT9pUp9yn1U/s400/weide.jpg

      Löschen
    2. Und hier siehst Du den Ahorn am Ende des Gartens, an dem der Efeu hochranken darf. Alles unter dem Label "Ahorn" zu finden.

      Er durchbricht so langsam den Zaun an der hintersten Ecke

      https://1.bp.blogspot.com/-DE0tGF9IDoE/V3eGhra-IHI/AAAAAAAAYYU/xYFy_KpiYjYgQzuYvwxO_3hJ8qxQfk0UgCLcB/s1600/aHORN.jpg

      Und hier sieht man die hohe Tanne. In der Nähe steht zwar eine Eberesche, aber die wird irgendwann auch verschwinden, da sie zu viel "Dreck" macht an der Terrasse mit ihren Beeren ... und Ebereschen schließlich auch entlang der Straße stehen, wo wir die nette "Bescherung" auch jedes Jahr zusätzlich noch haben (soll heißen, wegfegen müssen!). Somit haben die Vögel wirklich genug und es kommt auf unseren Baum auch nicht mehr an. Ich nehme sowieso an, unsere Vorgänger hatten den Zufallssämling einfach wachsen lassen ... ohne zu wissen, was sie sich da eingehandelt haben. Die schienen ziemlich ahnungslos, was Garten betrifft. ;-)

      https://1.bp.blogspot.com/-GYtN_INp1Bw/UGth0pWvZ1I/AAAAAAAAClg/AQp9t9PIVr8/s1600/stueckgarten.jpg


      Aber bei Euch im Garten kann ich mir das sehr gut vorstellen bei der Vielfalt und den Bäumen, da ist es gewiß extrem schwierig, noch dazu der Gartenteich ... Efeu in Schach zu halten. In solch einem Garten hätte ich auch so meine Probleme damit.

      Ja Christ- und auch Lenzrosen machen sehr viel Freude nahezu den ganzen Winter über. Ich bin sehr froh, dass ich nun so Einige davon habe und sie auch vom Wohnzimmer aus sehen kann.

      Liebe Grüße und ich wünsche nun schon mal ein schönes Wochenende
      Sara




      Löschen
  6. Liebe Sara, ein Wahnsinn bei Euch ist ja schon der Frühling ausgebrochen. Davon sind wir hier noch sehr weit entfernt. Daher gibt es aus dem Garten noch gar nichts zu berichten. Jedenfalls nichts in Verbindung mit Frühling. Efeu als Unterpflanzung kommt für mich gar nicht mehr in Frage. Er breitet sich viel zu sehr aus.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, liebe Kathrin, heute hatten wir es sogar schon so warm, wie manchmal im Sommer nicht! Es war ein ganz herrlicher Tag, das habe ich auch auf Instagram gepostet.
      So kann es von mir aus gern weitergehen.
      Als Unterpflanzung habe ich den Efeu sonst auch nicht so gerne, aber in einem speziellen Fall in meinem Garten ist es ganz praktisch, da ich dort sonst zu viel jäten muß. Dort wächst auch kaum etwas anderes und so bin ich froh über das schöne Grün. Im Frühjahr ist es besonders zart und hellgrün, später färbt er sich dann dunkelgrün und da kommt tatsächlich kaum ein "falsches " Kräutlein durch, was mich besonders freut. Dass er sich nicht in die "falsche" Richtung ausbreitet, darauf achte ich akribisch. Kann also nichts passieren und für solche komplizierten Flächen ist er ideal, wie ich finde. Ausserdem wünsche ich mir die Altersform mit den Blüten, die auch vielen Insekten Nahrung spenden - er soll also dort nicht nur den Boden bedecken sondern auch in die Höhe wachsen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!