Mittwoch, 20. Februar 2019

Gestaltungsdrang und Gartenlust ;-)



Vorspann:
Dies muß ich wohl nach dem neuen Gesetz als *Werbung* deklarieren, auch wenn es absolut keine ist! Keiner hats bezahlt, niemand dazu aufgefordert - einzig eine Niederschrift, mehr für mich selbst, was ich gerne in diesem Jahr neu in meinen Garten aufnehmen möchte und aus welchen Quellen es bezogen werden soll ... wie auch immer - seis drum .... auch wenn es für mich nicht einsehbar ist und mein Freund Karl Lagerfeld hätte das genauso gesehen! Doch das letzte Wort ist, was private Blogger und Webseitenbetreiber bzw. rein private Posts betrifft, lange noch nicht gesprochen!



In diesen herrlichen frühlingshaften Tagen mit Temperaturen, wie sie unser Sommer manchmal nicht zu bieten hat, erwacht neue Gartenlust.
Und so habe ich gleich einmal den Rühlemann's Katalog, allerdings die Ausgabe von 2018, zur Hand genommen.

Rühlemanns kenne ich wohl schon, seit ich meinen ersten Garten hatte, ebenso Blauetikett Bornträger und auch der Syringa Duftpflanzen. Das waren die ersten Händler, die ich über irgendwelche Gartenzeitschriften ausfindig machte und die mehr oder weniger Bio-Saatgut boten, zumindest Samen, die es in keiner örtlichen Gärtnerei zu kaufen gab.

Mittlerweile sind noch einige hinzugekommen, wie der Hof Jeebel, dessen Adresse ich von unserem Achim/Achims Garten erfuhr.


Und da ich gerade den Katalog von Rühlemanns zur Hand habe, stachen mir einige Dinge ins Auge, die mein Begehren weckten ... unser Garten soll ja neben dem Erholungseffekt mit seinem parkartigen Charakter auch einige Pflanzen zum Essen und für die Gesundheit bieten.

Dennoch - der Garten ist eigentlich voll belegt... eigentlich ...

Aaaaber, da geht doch immer noch irgendwas ... man könnte dafür andere Gewächse entfernen, die doppelt vorhanden sind oder doch ein Stückchen Rasen opfern ...

Wie auch immer . . . hier liste ich einmal meine Favoriten aus jenem Katalog auf .... auf die Gefahr hin, dass ich für "verrückt" gehalten werde und meine Liste ellenlang wird. ;-) Wie sagt man beim Essen so schön, die Augen sind größer als der Magen und so ist es wohl mit Gärten auch ...
Lustig - habe ich doch kürzlich noch über Sigruns viele Samen leicht verständnislos den Kopf geschüttelt ;-) ;o) .... nein, nicht ganz, denn ich habe ja selbst einmal Samen gehortet, bis diese dann zu alt und keimunfähig wurden, weil ich nie dazu kam, sie zu verstreuen.... seither kaufe ich an Samen nur noch das, was ich im selben Jahr auch aussäen kann. Trotzdem bleibt immer mal ein Samentütchen übrig. Das jedoch streue ich konsequent in die Natur oder verschenke es, damit nichts bis nächstes Jahr herumliegt!

                                                                                                         
Mein Begehren aus besagtem Katalog fängt schon bei der Balsampappel an, die allerdings in einem Jahr bis zu 4 m wachsen kann - viel zu viel für unseren mickerigen Garten. ;-) Pappelknospen sind eine charakteristische Würze in der Wildkräuterküche, so heißt es auf der Seite. Vielleicht sollte ich also eher in der Natur nach Pappeln Ausschau halten ...

Das Wilde Basilikum (Tulsi) hatte ich schon einmal bestellt, allerdings für meinen Sohn. Nun werde ich es wohl nochmals kaufen.

Die Chinesische Teechrysantheme scheint mir eingegangen zu sein, daher werde ich auch diese Pflanze nochmals bestellen. Die Blüten besitzen Heilkräfte.

Faszinierend finde ich auch die Japanische Tee-Hortensie! Davon habe ich bis jetzt noch nie gehört. Doch Hortensien habe ich nun weiß Gott genug.

Überhaupt, aus welchen Pflanzen man Tee bereiten kann - das hätte ich jetzt teilweise auch nicht gedacht - z.B. Bergenien, Ihr?

Erdmandeln finde ich ebenfalls spannend.

Und die Gletscherraute stelle ich mir im Topf sehr dekorativ vor.

Der Kanadische Wildlauch bildet auch Brutzwiebelchen ähnlich dem Knoblauch aus, die auf Butterbrot genauso lecker schmecken sollen.

Und der schnittlauchähnliche Johannislauch kann sogar im Winter geerntet werden. So etwas hat auf jeden Fall in meinem Garten noch gefehlt!

Der Lavendel fesselte mich denn auch - so viele Sorten im Angebot!
Auch der Zimmerlavendel hat es mir angetan. Denn das ist doch das, was im Winter fehlt - Lavendelduft! Zumal er nahezu das ganze Jahr über blühen soll. :-) Mit wenig Licht kommt die Pflanze überdies aus, was will man mehr!

Vom Schopflavendel wird die Sorte "Papillon" als sehr frostverträglich deklariert - vielleicht sollte ich es damit auch einmal versuchen, denn bisher gingen mir alle Schopflavendel, die ich je kaufte, ein! Ich mag die Blüten einfach so gern!

Auch mit der Mariendistel liebäugele ich schon sehr lange - aber ob dafür wirklich Platz im Garten ist??? Und mit Saatgut ist es bei mir auch immer so eine Sache, lieber kaufe ich Pflanzen!

Die Karibische und auch die Teppich-Poleiminze (letztere ist allerdings giftig bzw. nicht für den Genuß bestimmt!) sind bei mir eingegangen, die werde ich mir in jedem Fall nachbestellen.

Die Teppich-Poleiminze sollte in den Rasen einwachsen und mir beim Darüberlaufen Duftwolken bescheren. :-) Ich hoffe, das klappt auch!

Dann würde mich der Mönchspfeffer noch interessieren.

Eine Brautmyrte war auch schon sehr lange mein Wunsch - sie ist wohl schwer aufzutreiben - vor Ort habe ich sie noch nie gesehen!

Von  Pechnelken sprach meine Mutter früher - vielleicht sollte ich mir eine in den Garten holen ...

Und statt des großen Wohlriechenden Odermennigs, der ja in meinem Garten wächst und den ich fälschlicherweise einst bestellte, möchte ich auch gern noch den kleinen Odermennig ansiedeln.

Die Bertramsgarbe ist mir auch ausgegangen, doch die gefüllte Form, die ich suche, gibt es dort nicht, die muß ich anderweitig bestellen.

Ganz wichtig aber die Bittere Schleifenblume, die auch schon sehr lange auf meiner Liste steht.Vor Ort kann ich sie nie bekommen, nur die Zierformen.

Das einfache Seifenkraut suche ich auch schon lange, bislang begegnete mir immer nur die gefüllte Form, die ja auch in meinem Garten wächst.

Ganz wichtig ist für mich der Baumspinat, den ich letztes Jahr in der Stadt per Zufall entdeckte. Dieses dekorative Gewächs mit Verblüffungseffekt möchte ich mir keinesfalls entgehen lassen!

Dann bin ich auch schon fast durch ... mal schauen, was ich von der obigen Aufzählung verwirkliche werde/kann  ...  natürlich gefällt mir auch die Schneckenbohne mit ihren gehäuseförmigen Früchten, aber man kann nicht alles haben - unser Platz ist begrenzt. Und wer weiß, wie dieses Jahr die Wetterbedingungen werden ...


Sollte mir noch nachträglich etwas einfallen, werde ich das dann noch nachfügen.

Zum Beispiel träumte ich bereits 2016 rotlaubigen Gehölzen  ... auch da ist mein Bedarf noch nicht so ganz gedeckt - lieber entferne ich dafür eine dieser Wildrosen am Zaun!

Und die Bachnelkenwurz muß ich mir unbedingt auch wieder beschaffen. Zuletzt versuchte ich sie im alten Waldgarten anzusiedeln.

Und die weiße Tulpe 'Inzell' hätte ich schon auch gerne noch einmal.


Ansonsten - was den Gestaltungsdrang betrifft ... mein Garten soll keine Gerümpelhalde werden! Ich finde nichts schlimmer, als Gärten voller altem Hausrat, wo nichts wirklich zusammenpasst. In Nachbardörfern habe ich solcherlei schon beobachten können - auf mich wirkt das eher abstoßend!
Selten einmal finden sich Gärten, in denen diese Dinge tatsächlich mit dem Bewuchs und der sonstigen Gestaltung auch tatsächlich harmonieren. Doch dazu gehört die große Gabe der Gestaltung, wie sie leider nicht jedem zu eigen ist. Bei mir würde das auch leicht überfüllt wirken, daher beschränke ich mich auf wenige Dekorationsobjekte. Immer soll es auch etwas Außergewöhnliches sein.

Für dieses Jahr habe ich schon eine tolle Idee, die ich selbst basteln werde, sofern mir dies auch gelingt. Ich benötige dafür nur noch etwas stärkeres Metallblech ... wenn es soweit ist, werde ich mein DIY hier gerne posten.


Blütenkränze aus Beton - nicht nur für den Friedhof schön ...



*journalistischer Beitrag, keine Werbung!*

Kommentare:

  1. Das sind wunderbare Pflanzen, die Du vorstellst. Die Tee-Hortensie finde ich auch sehr interessant. Da sollte sich ein Plätzchen in unserem Garten finden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über die Tee-Hortensie war ich auch begeistert! Ich frage mich, ob andere Hortensien auch genießbar sind, denn das sind wesentlich mehr Pflanzen, als wir meinen. Nur was man nicht kennt, meidet man klugerweise.
      Aber der Tee-Hortensie werde ich wohl erliegen. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Guten Abend liebe Sara,
    auch ich habe so eine Liste, was ich noch alles an Stauden, Kräutern anschaffen könnte. Der Platz ist auch da.
    Übrigens, Tulsi ist ein sehr feiner Tee, am liebsten mag ich ihn mit noch etwas Ingwer.
    Einige deiner Favoriten kenne ich noch nicht und ich werde sie Googlen. Vielleich könnte etwas meine Liste ergänzen.
    Dir einen angenehmen Abend und
    liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eda,
      Tulsi kenne ich durch meinen Sohn, der es übrigens nicht mochte. Aber ich will es einmal versuchen.
      Ansonsten überlege ich mir noch, was ich von den Begehrten auch tatsächlich bestelle. ;-) :-)

      Liebe Grüße und gute Nacht!
      Sara

      Löschen
  3. das liebe sara ist eine ellenlange LISTE die ich mir unbedingt näher betrachten möchte!!!! Interessant ist sie und ich überlege mir - was davon ich hier in meinem wilden Gärtchen unterbringen könnte, da Wind Eis und Schnee, der Winter an sich fast alles in Grund und Boden gestampft hat, erst der Frühling wird es an den Tag bringen was vom ltzten Jahr her noch Bestand bei mir hat ohne neu gepflanzt zu werden.
    An und für sich wollte ich ursprünglich nur mal nachsehen OB irgendjemad bei den Bloggern die in meiner Leserliste stehen etwas zum Tode von Karl Lagerfeld erwähnt, es eventuell mitbedauert dass er gestern ging, fand allerdings außer deinem Namenshinweis keinen Ton in den Blogs was mich bei den vielen MOdeafinen Blogs wirklich wundert wenn einer der zeitgeschichte schrieb - unerwartet ging.
    etwas arm finde ich dieses große Schweigen.


    lieben Gruß angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber schade, liebe Angel, dass so vieles bei Dir im Garten durch die Witterungen verloren ging, wie es sich liest. Aber vielleicht schlummert doch das Eine oder Andere im Untergrund, so wie bei mir derzeit auch.

      Tja, in den Blogs wird vieles nicht mehr geschrieben, vielleicht auch wegen der grassierenden Angst wegen Werbung? Ich habe diese Ängste nicht und würde auch einen umfassenden Artikel über ihn schreiben, so ich denn die Zeit fände - dann jedoch in meinem anderen Blog. Doch zur Zeit sieht es leider nicht so aus.

      Die meisten ehren ihn auf Instagram. Da ist schnell mal ein Bild hochgeladen und drei Takte dazu geschrieben. Zwar schade, aber so sind die Entwicklungen.

      Wir können uns trösten, die wahren Schreiberlinge sterben nicht aus - heißt es doch nicht ohne Grund "Wer schreibt, der bleibt!" :-) Auch wenn es zu manchen Zeiten weniger ist, wird es immer weitergehen ...

      Auch ich habe 'Karl den Großen' gern gehabt! Mir gefiel insbesondere, wie er kein Blatt vor den Mund nahm, das ist sehr wichtig, in der heutigen Zeit!!! Das war überhaupt schon immer wichtig und er hat sich getraut!
      Schön, dass Du ihn auch erwähnst!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Lieb Sara,
    mir scheint, dich hast nun auch erwischt. Solche Kataloge sind absolut gefährlich....;-))
    Ich habe aber trotz der riesigen Kiste auch noch Samen bei dem Saatgutfestival in Nürnberg mitgenommen. Überwiegend gezielt und nur Samen von meiner Wunschliste. Nun bin ich gespannt, wieviel ich schaffe, auszusäen....hab schon angefangen. Fertige Pflanzen sind da viel einfacher, aber leider auch teurer. Ein duftender Zimmerlavendel würde mir auch gefallen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich schaue sie mir daher nur selten an. Doch da ich ohnehin vor hatte, zumindest die Minzen zu ersetzen, bin ich dran hängen geblieben. ;-) So ist das mit uns Menschen. ;-) Und was dem einen seine Pflanzen sind des anderen Deko oder andere Dinge ...
      Ob ich alles bestellen werde, weiß ich aber nicht. Das werde ich mir noch sehr gut überlegen. Zumindest habe ich es hier niedergeschrieben, was mich interessiert. Es muß aber auch im Garten zu realisieren sein. Werde morgen mal nachschauen, wieviel Platz da eigentlich bleibt ... Dumm ist nur, dass man derzeit noch nicht alle Pflanzen sieht. Der Garten wirkt so kahl, dabei schlummert im Untergrund so manches ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Na ich seh' schon Sara, dein Gartenjahr wird nicht langweilig, was du alles vor hast. Rühlemann hat wirklich ein starkes Suchtpotential....... Am besten man besorgt sich schon vorher die ,wie du schriebst, vor kurzem von uns diskutierten Samenkartons und -kästen. Der hat aber auch soooo interesssante Sachen. Ich war gestern auch im Garten. Voller Lust und Elan rein und dann sehr schnell mal wieder die Panik bekommen, was alles noch jetzt rasch gemacht werden muß und dass ich das alles gar nicht schaffe. Ich bräuchte echt mal einen netten "Praktikanten".... Immerhin, das Obst ist jetzt geschnitten.
    Auf ein Gartenjahr das wettermäßig weiter entspannt bleibt und auf unsere Kräfte und Zeitfenster, die uns nie im Stich lassen....

    Liebe Grüße, der Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja da hast Du recht, Achim! Man sollte diese Kataloge nicht durchblättern! ;-) Was den einen ihre Mode sind unsereins Pflanzen und Samen. :-) Na, nicht ganz .... doch könnte ich wählen zwischen Mode und Garten/Natur würde ich immer Letztere wählen! :-) Von Mode bleibt man weder gesund noch hat man davon was zu essen, nur das Optische und das ist nicht mal "natürlich" in dem Sinne, gell!

      Na, ich hab an Dich gedacht, wie beschäftigt Du jetzt erst sein mußt!!! Da ist mein Gärtchen ja ein Klacks gegen. ;-) :-)

      Lad doch einfach á la Nearings mal so einen Haufen Studenten ein gegen freie Kost und Logis und dann aber ran an die Arbeit. ;-) :-) Ich komme auch gerne mal - wenn ich es schaffe ... bei Deiner tollen Beköstigung kann schließlich nichts schief gehen. *zwinker*

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Sara, dich würde ich gern verköstigen ;-) Naja so Studenten. Die Labern dann nur den ganzen Tag und nichts geschieht, befürchte ich. Da muß ich wohl selber durch. Hat jedes Jahr geklappt und jedes Jahr habe ich diese Panik im Herbst und im Frühjahr. Die Arbeit wäre es mir ja gar nicht. Es ist die Zeit dafür, die ich nach meinem Empfinden zu wenig habe und bin doch in der glücklichen Lage ,mehr Zeit zur Verfügung zu haben als manch anderer. Allerdings auch ein wenig mehr zu tun als manch anderer. Aber noch ist nichts verloren, bin im Zeitplan und es ist wie überall: einfach anfangen und machen und plötzlich ist es erledigt.
      In diesem Sinne ein schönes Wochenende und liebe Grüße, der Achim

      Löschen
    3. So würde ich das nicht sehen, Achim! Es gibt auch Ernsthafte! Die, die sich wirklich dafür interessieren, sind auch dafür zu begeistern. Hier gärtnern sie z.B. mit im Stadtgarten - kostenlos und freiwillig!
      Und lies mal hier ... da hatte damals Sisah noch in den Kommentaren etwas dazu geschrieben ... also die Farm sozialisieren, Schüler zu Praktika einladen ... Man muß es natürlich mit jungen Leuten verstehen und sie anleiten können, von nichts kommt nichts. Mir liegt das allerdings auch nicht, kostenlos andere für mich arbeiten zu lassen, insofern verstehe ich Dich gut!

      https://mein-waldgarten.blogspot.com/2016/04/gartenarbeit-wie-schaffen-andere-das.html

      Aber Zeit ist halt das, wie man sie nutzt, denn davon hat jeder die selbe, 24 Stunden am Tag. Man muß sich halt von Überflüssigem befreien, um das Wesentliche zu schaffen. Es geht immer nur das, was möglich ist oder man muß Hilfen bezahlen oder beschaffen ... darf sich nicht verzetteln.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    4. Hallo Sara, da hast du sicher recht, ich war ein wenig voreingenommen-einseitig in meinem Denken. Aber andererseits kann ich mir es immer gar nicht vorstellen, dass jemand ohne Lohn bei jemand anderem einfach so Arbeit verrichtet. Jedenfalls bei mir kann man ja eigentlich nichts lernen,da ich ja selbst noch lerne. Aber fürs Leben könnte man einiges lernen bei mir im Garten. Und wenn es "nur" die Erkenntnis ist, was es bedarf um einen läppischen Salat, Gurke oder gar Tomate zu bekommen und wie leichtfertig so was weggeworfen wird. Lebensmittelverschwendung! Und wenn man das dann noch konserviert oder verarbeitet, was da wieder darin steckt und die Menschen gehen so achtlos mit dem Essen um heut zu Tage. Naja, ich werde wohl auch dieses Jahr wieder selbst sehen müssen, wie ich es schaffe und ob ich was reduzieren kann..... aber eigentlich sehe ich da nichts, was ich gern weg lassen würde (ausser die Erwerbsarbeit natürlich.....) .

      Liebe Grüße und ein schönes Frühjahr wünscht der Achim

      Löschen
    5. Hallo Achim,
      das würde ich so nicht sehen. Du weißt eine ganze Menge (mehr als ich!) und dieses Wissen kann man durchaus weitergeben. Wir alle sind doch nur Lernende auf dem Weg ... das ganze Leben lang ...
      Die Nearings waren doch auch bloß Lernende. Er war Universitätsprofessor, der durch die Kriegsumstände seine Professur verloren hatte und dann tat er sich mit seiner jungen Geliebten zusammen, um "alternativ" auf dem Land zu leben. Was bitte hat solch ein Mann, dessen Lehrfach ja ein ganz anderes war, mit Landwirtschaft und Gartenbau gemein? Die haben sich auch alles nur aus Büchern und per Experiment angeeignet, so wie wir auch. ;-)

      Sogar Leute wie Karl Lagerfeld - und da komme ich jetzt drauf, da ich einige Videos über ihn angesehen habe - haben weder studiert noch eine zeichnerische oder gar gestalterische Ausbildung gemacht. Entweder man hat es oder man hat es nicht! :-) Immer nur guten Mutes und mit Selbstbewusstsein! Wenn man selbst es nicht tut, tun es andere ...

      Aber es ist natürlich so, dass man erst einmal jemand finden muß und da müßte man sich was Nettes ausdenken. Heute ist es vielleicht nicht mehr ganz so einfach, aber nicht unmöglich, davon bin ich überzeugt. Natürlich läßt sich keiner als billige Arbeitskraft ausnutzen. Aber wenn man etwas Bestimmtes zu geben hat, bekommt man auch zurück. Was das im Einzelfalle ist, müßte man selbst herausfinden.

      Im Prioritätensetzen bin ich dagegen ganz gut. Ich lasse das weg, was "unwichtiger" ist bzw. erledige das zu anderen Zeitpunkten. Wenn ich im Garten zu tun habe, kann ich eben nicht bloggen oder aufs Handy starren, da bin ich ganz stur! Und wenn das 3 Tage hintereinander ist.
      Ich gehe dann auch nicht unbedingt als Telefon, denn wenn jemand was will, kann er entweder nochmals anrufen oder ich sehe seine Nummer eh - unser Telefon ist entsprechend ausgelegt. Dann könnte ich bei bekannter Nummer zurückrufen, außerdem kann auf Band gesprochen werden. Nichts ist so wichtig, dass es nicht später auch noch erledigt werden könnte. Wenn etwas Gravierendes passiert, erfährt man es eh auf anderem Wege auch.

      Wenn ich Gartenarbeit habe, koche ich auch nicht unbedingt. Dann gibt es eben mal kalte Küche, davon geht man auch nicht tot, im Gegenteil!

      Bei meinem Mann ist es umgekehrt, die Erwerbsarbeit hat obere Priorität, der Garten kommt zum Schluß! So muß man es leider handhaben, sonst schafft man das Naheliegende nicht.
      Alles andere, wie Lesen, Hobbies, sind Dritt, viert- und nachrangig, also immer so, wie man dazu dann auch noch kommt, wenn einem der Garten so überaus wichtig ist - neben der notwendigen Erwerbstätigkeit. Da muß man sich manchmal einen Schubs geben.

      Oder ein anderes Beispiel - als Mutter kamen immer - neben meinem Ehemann - meine 3 Kinder an erster Stelle, danach noch meine hilfsbedürftige Mutter. Da hatte ich oft keine Zeit zum Lesen oder für andere Hobbies, so gerne ich diese Zeit auch gehabt hätte. Einige Jahre lang hatte ich deswegen eine Haushaltshilfe, die ich mir vom Mutterschaftsgeld leistete. Während der Zeit hatte ich mehr Zeit für meine Kinder und war abends noch etwas frischer für andere Dinge. Anders gehts leider nicht, die Kinder müssen schließlich gut gedeihen. Man selbst ist auch wichtig, um zu funktionieren, also muß man sich Wege schaffen, wie ich mit der Haushaltshilfe.

      Aber Du schaffst das! Man darf sich nur nixht "tot"machen, also verzetteln mit tausenderlei Kleinigkeiten, dann überfordert man sich letztendlich selbst und das wäre sehr dumm, weil man dann nichts mehr richtig schafft oder alles nur "ein bisschen", aber nicht wirklich gut.

      Liebe Grüße und Dir auch noch schöne, unstressige Tage
      Sara

      Löschen
    6. Sara, habe mir mal deinen alten Artikel angesehen. Hast dich ja schon eingehend mit dem Thema befasst, sehe ich ... Naja was es bei mir zu lernen gibt... ich weiß auch nicht, für ganz blutige Anfänger sicher viel, ansonsten halt das was man sonst auch überall bekommt an Wissen. Sammle es mir ja selbst auch überall her an. Und - in Sachen Selbstversorger- blogge es dann als Wissenweitergabe im Rezepteblog.
      Telefon ist bei mir immer so. Ob ich Zeit habe oder nicht, ich gehe niemals ran, weil ich nichts mehr verabscheue als Telefonieren. Wenn jemand was will, der spricht aufs Band, dann kann ich reagieren oder muß ich reagieren (aber halt wann ich will.....). Kochen aber tu ich immer, und wenn ich weiß, daß ich an dem Tag echt keine Zeit habe (Weiherfischen, größere Projekte etc), dann koche ich vor und friere ein, dass wir was ordentliches zu Essen haben an dem Tag. Mir ist das Essen eben sehr wichtig.
      Ansonsten gebe ich mich jetzt erst mal wieder meiner Erwerbsarbeit hin und freu mich auf Mittwoch, wenn ich im Garten bin. Mal sehen, was ich alles schaffen werde. Das Wette jedenfalls passt zum Arbeiten perfekt.
      Liebe Grüße , der Achim

      Löschen
    7. Eben, Achim. Und so junge Leute müßten all das erst mühselig zusammensammeln, was wir schon wissen, das ist der Vorteil und somit können wir durchaus unser Wissen weitergeben. Nobody is perfect, gell! Das weißt Du aus den TV-Sendungen und ich weiß es auch von Führungen und sogar offiziellen Veranstaltungen, welche Lücken da oft klaffen. Es gilt immer bei nahezu jedem Berufg "Ein Weg bildet sich dadurch, dass er beschritten wird" nie umgekehrt.

      Hihi, kann ich mir bei Dir gar nicht vorstellen, dass Du nie ans Telefon gehst, als geborener Redner. :-)
      Aber ich telefoniere heutzutage, um ehrlich zu sein, auch nicht mehr allzu gern, einfach deshalb, weil es unnötig Zeit kostet, die ich für Wichtigeres lieber aufwende. Wenn Leute eine Stunde sprechen wollen, nein danke! Was man in der Zeit alles schaffen kann! Es gibt ja solche Zeitgenossen. Meine Kinder sind da DIE Ausnahme natürlich! Denn wir sehen uns nicht immer und da hilft dann das Telefon, wenn wir uns nicht gerade schreiben. Denn schreiben kann man immer, während man nicht immer anrufmäßig stören kann.
      Und da bin ich schon wieder bei Karl Lagerfeld, der Zeitverschwendung ebenso hasste, z.B. wenn es um unnötige Anrufe ging ... man schafft dann ja nichts ...

      Was Kochen betrifft - Ordentliches kann auch kalt sein, an warme Mahlzeiten ist das ja nicht gebunden. Aber natürlich ist das auch Geschmackssache.

      Tja ... wenn die Erwerbsarbeit nicht wäre ... Bei uns war das Wetter heute auch sehr schön, aber in meinem bescheidenen Garten gibts noch nicht viel zu tun. Ein bisschen Laub von den Beeten harken, es soll ja nicht zu dick in der schönen Jahreszeit aufliegen, denn so schnell wird das nie im Leben von den kleinen fleißigen Helferlein verarbeitet. Ansonsten beschränkte sich mein Gartentag eher auf etwas sonnen und Bücher über Rosen lesen und die Forsythie habe ich beschnitten, darüber bald im Blog.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    8. Du hast recht, da könnte ich schon einiges an Erfahrung mitteilen, wenn es jemand interessieren würde. Und ja, glaub das mit dem Telefon. Im Gegenüber rede ich gern, vor Menschen rede ich gern aber in den Hörer.... ne, lästig, mein Arm schläft sofort ein, gibt mir nichts, mag ich nicht. Ausserdem ruft zum einfach plaudern eh niemand an, eher nur für Vorwürfe, wegen Sachen die ich zu machen habe, Dinge über die man sich nicht einig wird etc. nichts schönes einfach. Familie eben.... Da lass ich lieber aufs Band sprechen oder schreibe Mails.
      Bei uns war auch herrliches Wetter, was ich so vom Bürofenster aus sah.... Aber morgen ist Gartentag und ich werde Kompost verteilen, Staudnebeete aufräumen und erstes Gemüse im Garten sähen. Ich freu mich.
      Liebe Grüße, der Achim

      Löschen
  6. Zum Glück habe ich die Zeiten hinter mir, in denen ich so viel ausprobieren wollte. Mein Garten ist gefüllt mit interessanten Pflanzen und keine einzige neue Pflanze hätte mehr Platz.
    Ich verfolge gerne, was künftig in Deinem Garten neu einzieht.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir im Grunde nicht anders, liebe Ingrid. Und ich glaubte auch einmal, dass ich nichts Neues mehr kaufe - so begann ich diesen Gartenblog einst. ;-) Die am Anfang schon gelesen haben, wissen es ... irgendwo schrieb ich sogar, ich wollte nur Rasen und einen Blickfang von der Terrasse aus in Form eines schönen großen steinernen Gefäßes auf einer Säule ... doch dann kam alles ganz anders ... so wie das Leben, kommt wohl auch im Garten immer alles anders, als man denkt. ;-)

      Eigentlich sollte man diese Kataloge nicht durchblättern.
      Mir gefällt allerdings, dass vieles essbar ist und Duftpflanzen sind auch immer willkommen. Aber noch ist nichts bestellt ... also schau'n wir mal ... vielleicht verpasse ich auch den richtigen Zeitpunkt ... und alles bleibt bei den Träumen ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Hallo Sara,
    ich kann Dich so gut verstehen. Meine Wunschliste wird auch jedes Jahr länger. V.a. deswegen weil ich wirklich keinen Platz mehr im Garten habe. Und mein Mann verteidigt "seinen" Rasen mit Zähnen und Klauen. Dieses Jahr habe ich bisher konsequent alle Papierkataloge sofort ins Altpapier gegeben. So komme ich gar nicht erst in Versuchung...
    Viele Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Krümel. :-)
      Zum Glück verteidigt mein Mann nicht sehr irgendwas, aber sehr erbaut ist er natürlich auch nicht, wenn ich alles vollpflanzen würde. Mal schauen, was ich in diesem Jahr noch verwirklichen werde. Ein wenig Platz ist schon noch oder es fliegt etwas anderes, was ich doppelt oder gar dreifach habe, heraus. Es müssen ja nicht mehrere von den selben Gewächsen sein, insbesondere, wenn es sich um Wildrosen handelt. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!