Sonntag, 31. März 2019

Wie oft Gartenarbeit?



Zwar habe ich schon etliche Male die Arbeiten im Garten über den Jahresverlauf hier festgehalten, doch funktioniert die Blog-Suchfunktion der Blogger-Google-Blogs leider nicht wirklich - alte Posts, z.B. von 2012, werden mir gar nicht mehr angezeigt, auch wenn ich nach gezielten Begriffen suche. Was nützt dann ein Garten-Tagebuch, wenn ich das nicht mehr finde, wofür ich diesen Blog eigentlich einst angelegt habe?? Mit Wordpress wäre das nicht passiert! ;-) Im übrigen ist der hier in den Kommentaren genannte Hoster mir bis jetzt am sympathischsten! (keine Werbung, da weder bezahlt noch bereits getestet!!!)


Eigentlich dumm von mir, hier noch zu posten, denn niemand weiß genau, ob nun die Bilder tatsächlich gelöscht werden oder nicht. Googles Informationspolitik ist katastrophal, die Ansprechbarkeit generell. Allerdings, was will man bei kostenlosen Angeboten erwarten, hmm?!!! - - - Doch davon abgesehen, möchte ich diese Bilder und Aktionen hier gerne festhalten, um sie nicht aus dem Gedächtnis zu verlieren. Sie werden ohnehin zu gegebener Zeit mit umziehen und als erster Post wird hier der vom Blog-Ende bleiben. 


Blogger-Google-Blogs


Somit finde ich also kaum noch jene Posts, in denen es je nach Jahreszeit um die wesentlichen Garten-Arbeiten ging, außer unter den Labels vielleicht ... Doch genau auf diese Posts kommt es mir an. Ich möchte gerne auflisten, wie oft und wie lange ich Zeit im Garten mit reiner Arbeit, Gartenarbeit, verbringe. Also den notwendigen Tätigkeiten, damit der Garten nicht verunkrautet, auch mit Düngen, Gießen, wobei das Jäten wohl den größten Raum einnimmt, insbesondere im zeitigen Frühjahr. So wie auch heute ... dabei war ich schon vor Tagen im Garten aktiv, habe da mehrere Beete weitgehend unkrautfrei gejätet, auch wenn die Ahorn-Samen am nächsten Tag genauso wieder da stehen wie tags zuvor - der Ahorn hatte letztes Jahr einfach zu viele davon.



Das ist ein Teil meiner Garten"arbeit" vom 21.3. - zu der Zeit lag noch viel abgeworfenes Geäst der Korkenzieherweide auf der Wiese und ich hatte neben dem  Jäten auch reichlich aufzusammeln und -fegen. An jenem Tag beschnitt ich auch die Bauernhortensien. Die vertrockneten Blütenstände der Rispenhortensien habe ich schon einige Zeit eher abgeschnitten.




Heute habe ich mir den Saum des Terrassenbeetes vorgenommen, ebenso den Bambus wie auch den Bereich daneben, in dem inzwischen zahlreiche Schlüsselblumen und auch manch ein anderes wildes Blümchen ausgewandert ist, sogar Leberblümchen! Des weiteren die restliche Hälfte des Seitenstreifens zum Nachbargarten und den Bereich, in dem Christ- und Lenzrosen wachsen, neben der Blaufichte und um diese herum. Mehr war in all den Stunden heute nicht zu schaffen. Und ich habe praktisch am späten Mittag angefangen und bis ca. 19 Uhr durchgearbeitet!


Vor kurzem hatte ich - wie schon gesagt - 4 Beete gejätet sowie auch einen Teil des straßenseitigen Seitenstreifens. Auch das dauerte viele Stunden. Allerdings mache ich nur auf diese Weise manche Entdeckungen, die mir entgehen würden, wenn ich nicht so dicht mit der Nase am Boden hantieren würde. Wie die  Marienkäfer zum Beispiel, die aus ihren Laubverstecken hervorgekrochen kommen, wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen sie zu einem Sonnenbad einladen.




Und bei all dem Hin- und Herlaufen im Garten, sei es, um Werkzeug aus dem Gartenhaus zu holen oder um den Korb mit dem gejäteten Grün im Kompostsilo auszuleeren, fällt mein Blick immer wieder auf den einen oder anderen Punkt, wie die markante Stelle, an der die weiße Sternmagnolie steht, die schon wieder ihre ersten Blütenblätter fallen läßt. Ich lasse diese bewußt noch eine ganze Weile liegen, denn was ist malerischer, als zu Boden gefallene Blütenblätter, solange sie nicht durch Regen matschig und braun werden! Könnte ich malen, würde ich diesen Anblick zu Papier bringen. ;-) So bleiben mir leider nur die Fotos ...

Magnolienblüte




Dabei habe ich auch gleich nach der dunkelfarbigen Tulpen-Magnolie geschaut, denn untenherum fielen mir noch keine Blüten auf. Doch siehe da, auch die Tulpenmagnolie öffnet bereits ihre Blüten!



Mit diesem Baum habe ich es letztes Jahr wohl etwas zu gut gemeint, indem ich ihn sehr stark beschnitten hatte. Nun sitzen die Blüten hauptsächlich weiter oben in der Krone, dort, wo ich mit der Schere nicht hin kam. Allerdings war alles in dem unteren Bereich sehr dicht geworden - etwas mehr Belüftung konnte nicht schaden. Einige Knospen wiesen Krüppelwuchs auf, daher die Verjüngung.



Besser wäre es jedoch, wenn der Korkenzieherweide einmal zu Leibe gerückt würde. Doch diese Aufgabe obliegt nicht mir. Und so kann ich nur weiterhin hoffen ... und warten ...

Durch die Magnolie fotografiert ... der Blick fällt auf die Zinkwanne aus meiner Kinderzeit ... ein  Erbstück meiner lieben Mutter ... in diesem Jahr wird sie noch einmal zu Ehren kommen  - ich werde eine weiße Seerose hineinsetzen zum Gedenken! Zerstören mag ich die Wanne nicht, aber eines Tages wird auch sie den Weg allen Irdischen nehmen. Erste Anzeichen sind bereits vorhanden ...



Gartenarbeit


So hat die viel-gehasste Garten-Arbeit, die die Leute immer so gerne betonen, auch viel Gutes, denn so manchen schönen Anblick würde man verfehlen, wenn man nicht "gezwungen" wäre, immer wieder daran vorbei zu laufen oder mit den Augen in Bodennähe zu arbeiten ...

Auf diese Weise entdeckte ich auch den Sauerklee am Fuße des Terrassenhanges nahe des Bambus, worüber ich besonders erfreut bin.




Der Sauerklee wird im Buch der Maria Treben, "Die Apotheke Gottes" als Mittel gegen Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Lymphdrüsenerkrankungen wie auch Magenkrankheiten als das Mittel der Wahl bezeichnet. Er hat sogar schon gegen Magenkrebs geholfen.
Wer es nicht glaubt, muß dies nicht tun, es wird niemand zu seinem Glück gezwungen! Ich halte es mit dem großen alten Weisen dieser Tage, der sagte "Wer heilt, hat recht!"  Punkt!

Heute werden Wildpflanzen leider kulinarisch zweckentfremdet. Ich kann nur davor warnen, mit wenigen Ausnahmen, wie Brennessel oder meinetwegen auch Giersch! Heilpflanzen sind zum Heilen da und nicht zum massenhaften Konsumieren! Hier wird gründlich der Sinn dieser Gewächse mißverstanden! Womöglich verlieren diese Pflanzen ihre heilkräftigen Wirkungen oder die Wirkung verkehrt sich ins Gegenteil, wie wir das schon vom Huflattich gehört haben. Auch wenn jener Fall, der die Warnung vor dem Huflattich ins Rollen brachte, mehr als dubios ist ... angeblich hatte eine Schwangere über Monate Huflattichtee in rauhem Mengen getrunken (wer macht sowas schon???), war aber außerdem drogensüchtig ... daher also weht der Wind! Seither wird der Huflattich als lebertoxisch verteufelt bzw. die darin enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide, da der Fötus daran verstarb. Das wäre jedoch nicht passiert, wenn die Anwendung im Rahmen geblieben wäre, nämlich als zeitlich und dosismäßig begrenzte Behandlung bei Husten! Leider geistert immer nur durch die Medien, dass die Schwangere den Tee getrunken hat und das Kind daran starb, nicht jedoch die anderen nicht unrelevanten Punkte in diesem Zusammenhang!

Ich will keineswegs schwarzmalern, doch möchte ich nicht wissen, was Kulinarier ihrem Körper antun, wenn sie in großen Mengen Wildpflanzen und diese über lange Zeiträume verzehren. Natur ist gut, aber auch die Dosis und Dauer sind zu beachten! Vom Heilzweck einmal ganz abgesehen ...

Ein oft beschrittener Weg


Am Terrassenhang blüht es wieder weitflächig blau. Nur hier sollen die Traubenhyazinthen wachsen. Überall sonst im Garten merze ich sie nach und nach aus! Alles hat seinen Bereich und hier wirken sie am allerschönsten! An diesem Weg muß ich oft vorbei, wenn ich im Garten tätig bin und was ist schöner, als solch ein blaues Meer bewundern zu dürfen?


Rechts des alten Flieders gelangt man zur Terrasse, links herum in den hinten Garten.



Der Herr des Hauses "arbeitete" auch ein wenig mit, wenn auch nicht so lange, wie die darin extrem ausdauernde Frau des Hauses. ;-) Und nicht, daß einer auf die Idee kommt, unser Leben sei aus den Fugen geraten oder wir hätten gar die Kontrolle darüber verloren, denn das ist KEINE Jogginghose, die da blau hervor leuchtet, auf der Straße befinden wir uns IN unserem Garten auch nicht, lediglich daneben ... aber IN DER SPUR ... und was da so weit aussieht, ist nur eine eigentlich abgelegte Hose meines Mannes, die nun 2 Nummern zu groß geworden ist, aber im Garten durchaus noch ihren Zweck erfüllt. Denn wozu gute Sachen im Garten dreckig machen, hmm? Aber ein spezielles Karl-Outfit könnte ich mir (für mich!) dennoch auch im Garten gut vorstellen sofern es bequem genug für Garten"arbeit" ist ... andere kaufen spezielle Garten-Bekleidung - auf diese biedere Idee käme ich nie im Leben! 

Im Bild der  Bereich unterhalb der dunklen Tulpenmagnolie.


Hier vermehren sich nicht nur Ursulas (Elderbeary) Gedenkemein sehr schön, auch ein weißes hinzugekauftes und das Kaukasus-Vergissmeinnicht mit den zweifarbigen Blättern hat jetzt auch Ableger, die sich bereits an verschiedenen Stellen des Gartens zeigen, wie auch die einfache Variante, die im Terrassenbeet für zahlreiche Nachkommen gesorgt hat.
Die Muscari sollen an dieser Stelle jedoch nicht bleiben! Und bei den Glockenblumen, die diese Stelle ebenfalls lieben, werde ich es mir noch überlegen ...



Viel mehr könnte ich noch niederschreiben und bebildern, doch für heute soll das einmal reichen - schließlich ist bald Stichtag, und ich habe keine Lust, meine Energie unnötig zu verausgaben. ;-) Aber das Wesentliche mußte nun doch noch festgehalten werden.

*journalistischer Beitrag, keine Werbung!*

Kommentare:

  1. Stimmt, dass die Suchfunktion auf der Sidebar irgendwann auch bei uns nicht mehr funktionierte, das war mir auch aufgefallen. Aber im Dashboard bei der Postanzeige funktioniert es noch. Da lässt sich dann bei Bedarf auch ganz gut nachverlabeln. Aber auch mit den Labels wird es irgendwann - je älter der Blog wird - ziemlich unübersichtlich.
    Dann bin ich ja mal gespannt, wie Du das künftig angehst und wann Dein Blog umzieht …
    Liebe Grüße von Silke, die jetzt erst einmal wieder Bilder sortieren muss, bevor sie überhaupt zum Posten kommt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir funktioniert auch die Suche im Dashboard nicht mehr, es wird nur bis ca. 2012 angezeigt. 😏
      Über die Labels raubt die Suche zu viel Zeit, es ist ja auch nur eine gewisse Anzahl Labels hier möglich. Ich denke, bei WordPress eher unbegrenzt, auch wenn manche Leute von vielen Labels nichts halten, die meinen, diese verlangsamen den Blog.

      Der im Text genannte Hoster ist mir am sympathischsten. Ich habe ungern unnötig viel Zeitverlust durch lästige Arbeiten und möchte auch nicht immer von anderen Usern oder Bloggern abhängig sein. Das heißt für mich, entweder ich kann und mache alles selbst oder lasse von einer Firma machen und brauche mich um nichts ausser Bloggen kümmern, denn ich fürchte, vor lauter Technik käme ich dann zum eigentlichen Bloggen kaum mehr Es ist ja jetzt schon schwierig! Du kennst ja noch die Zeiten, als ich täglich sogar mehrmals bloggte. 😉 Die wird es wohl nie mehr geben.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    Googles Informationspolitik uns Bloggern gegenüber ist wirklich schon mehr als eine Katastrophe. Von so mancher Änderung habe ich nur durch Zufall im Nachhinein erfahren, das war für mich auch ein Grund für den Umzug.
    Zinkwannen haben wir hier sogar noch mehrere und ich finde sie toll, ich mag diese alten Sachen.
    Sehr, sehr gut, wie Du Karl Lagerfeld mit in Deinen Post bringst, das gefällt mir! Obwohl ich mit Mode nichts zu tun habe, werde ich diesen Modedesigner ganz sicher vermissen.
    Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAs kannst Du wirklich laut sagen, lieber Wolfgang! Schade, dass ich damals kein Screenshot von Googles allgegenwärtiger Meldung gemacht habe, als es um da endgültige Verschieben der Fotos zu Google Fotos ging, da das Album-Archive generell gelöscht werden sollte! Und zwar schon recht bald, wie seinerzeit verlautbart wurde! - Heute glaubt es keiner, weil es keiner gesehen hat. Die meisten lesen leider sehr oberflächlich, was man auch anhand vieler Blogkommentare immer wieder erkennt.
      Das nächste Mal bin ich klüger und werde ALLES fotografisch dokumentieren.

      Aber davon abgesehen ist es schon traurig, dass Google uns Blogger nur für ihre kommerziellen Zwecke nutzt. Persönlich interessieren die Blogger die keinen Deut! Aber was wollen wir auch! Alles was kostenlos ist, muß man so nehmen, wie man es bekommt, so ist das nun mal! Hätte ich nicht Blogsysteme über Nacht verschwinden sehen und zwar ohne Vorankündigung, könnte ich noch glauben, dass so etwas nicht passiert .... aber sicher kann man auch bei Google keineswegs sein! Es interessiert die nicht, was die Leute für Gefühle oder Gedanken haben! DaWanda war auch so ein Fall ... wie viele Leute da in Foren "zuhause" waren, von den Shops ganz abgesehen und alles in kurzer Zeit wegrationalisiert.

      Daher WERDE ich wechseln, aber ich habe eben auch sehr viel um die Ohren, so dass ich gar nicht dazu gekommen bin, die Angebote wirklich zu vergleichen oder auch einen Test-Account zu nehmen. Mein reales Leben ist derzeit sehr vollgepackt, eine Reise steht noch bevor, für die ich gerade Englisch in komprimierter Form pauke, denn Lesen ist das Eine, aber Englisch reden ist nochmal eine ganz andere Nummer. Wenn man das kaum mal gebraucht hat, fallen einem viele Worte einfach nicht mehr ein, die beim reinen Lesen allerdings kaum Probleme bereiten. Vielleicht auch noch das "fortschreitende" Alter *hihi* - nee, ich hatte schon immer Schwierigkeiten, wenn ich länger nicht an einer Sache dran blieb. Genauso wie beim Garten, alles mal gewußt, vieles vergessen, da nie mehr gebraucht.
      Dafür sind Blogs auch gut, denn darüber hatte ich auch wieder manche Pflanzennamen entdeckt und sonstige Zusammenhänge, die ich Jahrzehnte aus den Augen verlor, als meine täglichen Beschäftigungen ganz andere waren. Denn auch ich war ja mal Gemüsegärtnerin und habe mich ausgiebig zu der Zeit mit allen greifbaren Büchern beschäftigt, was in der Form heute gar nicht mehr möglich wäre ...

      Ich bewundere Leute, wie Karl Lagerfeld mit diesem exzellenten Gedächtnis, selbst in dem hohen Alter noch! Das sind Inselbegabungen, die unsereins zusätzlich gerne hätte.
      Karl Lagerfeld war mir einfach in großen Teilen sehr sympathisch. Es wird ihm Eitelkeit nachgesagt, er kam aber in den Videos durchaus sehr sympathisch und verständig, ja verständnisvoll für die Schwächen der Menschen rüber. Aber auch da ist es so, wie die Leute ihn sehen wollten, haben sie ihn gesehen! ;-) Und ein wenig Eitelkeit sei ihm posthum doch gegönnt, er hat es sich einfach auch verdient. ;-)
      Ansonsten gehts mir mit Mode genauso und hier spreche ich mal aus, was im anderen Blog moniert wurde ... ich war noch nie eine MODEPUPPE, denn genau den Begriff hat der große Karl auch verwendet, als es um gewisse Damen ging. *lach* - er hat es nicht böse oder abwertend gemeint, denn jeder weiß, wie er seine Super-Models schätzte, seine Musen ... mit ihm geht nun eine Ära zuende ... fehlt nur noch die Queen, hmm, um es mit Karl zu sagen ... (der ich allerdings noch ein langes Leben wünsche!!!)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. liebe sara stimmt und freue mich was du über Karl Lagerfeld schreibst, irgendwie wundert es mich doch sehr, dass von" karl dem Großen" gerade bei den Modebloggerinnen, sein nicht mehr Dasein so gut wie unerwähnt bleibt OBWOHL er doch als Modezar einer der Größen war, ein zeichen dass alles und jeder vergänglich ist und aus den Köpfen verschwindet, sobald sein Bild in den Medien nicht mehr erscheint.
    So schnelllebig und vergeßlich zeigt sich die Zeit und die Welt. Im Grunde sollte man sich mit fremdschämen und sich fragen brauchen wir wirklich alte Dokumentationen um solch wichtige Menschen nicht zu vergessen? ich denke zurück und entdecke wenn ich zurückblättre in meinem Gedächtnis (+ nicht nur in alten beiträgen in meinem Blog) viele andre ob Schauspieler, Künstler, besondere Menschen aus vielen Bereichen die ebenso unerwähnt vergessen bleiben...währenddessen, als sie noch lebten sie hochinteressant für die Welt, die Medien und andere Menschen waren.
    Relativ gedankenlos geht man heute über sie hinweg als hätte es sie nie gegeben, traurig...was soll man davon halten...
    bin mal über deine neu gewonnenen Erfahrung bezgl. Word press gespannt, ich hoffe, du wirst uns auf dem Laufenden halten...
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sara,
    fast möchte ich darauf wetten, das morgen in den Blogger-Blogs alles noch aussieht wie heute, aber nichts ist sicher. Ich glaube, mit der Hosterwahl hättest Du die beste Lösung für Dich gefunden. Dann nimm aber gleich den Tarif inklusive Plugin-Updates! Meine manuelle Updatearbeit ist somit 300 Euro im Jahr wert (habe Hostingkosten abgezogen). Das ist für mich schnell verdientes Geld. ;-)Allerdings mag ich diese Tätigkeiten gerne.
    Euer Terrassenhang ist wunderschön in blau! Ich habe bei uns eine einzige Traubenhyazinthe entdeckt, die müssen die Ameisen gebracht haben. Eine Sternmagnolie haben wir leider nicht, das für 2 schöne Exemplare aus der Tulpen-Fraktion.
    Ich freue mich auf Neues von Dir, egal ob hier oder einem neuen Kanal.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!