Mittwoch, 7. August 2019

Mädesüß im Garten, Moschusbock und die lästigen Mäuse ...



Ich liebe den Luxus des einfach nur Bloggens, ohne sich um Werbung und Auftraggeber kümmern zu müssen! Wer kann das heute schon noch? Hach, da denke ich so gerne an den wunderbaren Blog "Hofgeschnatter" zurück, DAS waren noch Zeiten mit den To-Do-Listen & Co. Leider existiert auch dieser Blog längst nicht mehr, was jedoch nicht an der neuen Verordnung lag sondern am Ableben der Bloggerin.

Aber jetzt zum heutigen Post ... der eigentlich eine Fortsetzung des August-Gartens sein soll ... so viel kann ich in einem Post leider nicht unterbringen, da ich alles verlabeln muß, denn die blogeigene Suchfunktion von Google funktioniert nicht wie sie sollte. Wenn ich heute in 2012 oder 2010 suche, finde ich vieles nicht mehr. Die Suche schafft es nur in den letzten wenigen Jahren, das reicht mir allerdings nicht und aus diesem Grunde wird alles, was nur geht, mit den entsprechenden Labels versehen, die Anzahl ist jedoch pro Post begrenzt und schon deshalb muß ich die Posts teilen.

Doch zunächst noch einmal zu den Mäusen


Achim/Achims Garten schrieb mir hier, dass die abgebildete tote Maus eine Schermaus ist. Also eine Wühlmaus! Das kann ja heiter werden, zumal ich heute hörte, dass auch andere Leute in unserer Gegend Probleme mit Mäusen haben. Wie ich schon schrieb, ist dies ein Mäusejahr.

Aber es gibt natürliche Abhilfen.  Wenn ich auch Greifvögel nicht ganz so gerne im Garten sehe, wäre das jedoch jetzt eine Möglichkeit, gegen diese Mäuse vorzugehen. Aber Einfluglöcher für Eulen? Da haben wir wohl nicht das richtige Haus ... vielleicht in der hohen Weide ... hallo Herr Specht ... kommen Sie :-))
Eine Kräuterwiese mit winterharten Kräutern extra für die Wühlmäuse - klingt nicht schlecht, aber sowas haben wir ja bereits vor dem Haus! ;-) Einen Schafgarben-Rasen, wenn man so will.

Die Idee mit dem Draht unter dem Link ist auch nicht schlecht, aber doch recht aufwändig. Es gibt ja zahlreiche Tipps, sogar den, Wühlmäuse mit Abgasen von Autos zu bekämpfen, jetzt ganz im Ernst! Ganz von Übel sind die Klebefallen, in denen die Nager dann quallvoll und lange sterben, diese sind überdies eine Straftat und damit verboten! Ich bin sowieso nicht für das Töten von Tieren, das Beste ist immer, die Natur regelt alles.

Zum Glück vermehren sich Wühlmäuse wohl nicht so rasant wie Feldmäuse und die Jungen (3-5  Würfe mit 3-6 Jungen pro Jahr!) müssen sich zudem ihr eigenes Reich suchen. Ein sehr kluger Artikel beim hausgarten.net, welchen ich hier verlinkt habe. Die moderne Landwirtschaft erzeugt letztendlich das Wühlmaus-Problem.

Wir haben jetzt übrigens wieder die Wildview-Cam installiert, bin gespannt, was sie morgen zeigen wird! 

Die besten Bekämpfungs-Methoden von Wühlmäusen

Nun aber noch ein paar August-Gartenbilder ...


Vor kurzem habe ich mir das Mädesüß in den Garten geholt. Und es scheint angewachsen zu sein. Fehlt nur noch der Waldgeißbart, den ich bei Beate/Bahnwärterhäuschen schon im Garten gesehen habe. ;-) Nur der Platz ... der ist leider - eigentlich - nicht mehr vorhanden ...


Das mit dem Mädesüß kam so ... 

Wir machten einen Ausflug an ein verwildertes Bahnhofsgelände, dort entdeckte ich den zweiten Moschusbock in diesem Jahr inmitten von Mädesüß. So wuchs in mir der Gedanke, es mit dieser Pflanze im Garten zu versuchen, um künftig diese herrlichen Insekten anzulocken. Weiden sind schließlich bereits vorhanden, allerdings keine Kopfweiden!



Nicht bekannt war mir, dass das Mädesüß als Namensgeber für Aspirin® steht. Die enthaltene Salicylsäure ist es schließlich, auf die diese Käfer stehen. Sie ernähren sich im Larvenstadium von Weiden und später als Käfer u.a. vom Mädesüß.






Der Rosenkäfer liebt diese luftig weißen Blüten ebenso.




Inzwischen besuchen unseren Garten endlich auch ein paar Schmetterlinge.



Auch dieser kleine Kolibri von einem Taubenschwänzchen ließ sich endlich wieder blicken. Welch eine Schönheit! Ich hatte diesen Schmetterling schon in den Instagram-Stories gepostet, wo ich das Video inzwischen unter den Highlights 2019 abgelegt habe.




Hummeln und Bienen sind ebenfalls viele zu sehen.





Der Bestand des Schneefelberich ist etwas zurückgegangen - sicher aufgrund der Trockenheit. Oft ließ er Blätter und Blüten hängen. Erst in den letzten Tagen sieht es etwas besser aus, denn hier gab es einen recht ordentlichen Wolkenbruch.




Insgesamt gibt der Garten bis auf die derzeit dominierenden Blütenpflanzen nicht allzu viel her. Es war lange Zeit viel zu trocken und das hat eben Auswirkungen, die sich nicht verschweigen lassen. Viel Laub fällt längst von den Bäumen, es sieht teilweise längst wie Herbst aus.

Bei den Topfpflanzen ist das stark zu erkennen ... der Hopfen tut nicht mehr, was er soll ... er bildet keine Blüten/Zapfen mehr aus.



*journalistischer Beitrag, keine Werbung!*

Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    das sieht mir aber eher nach Fiederspiere (Sorbaria sorbifoli) aus, wenn ich mir die Blätter so anschaue. Die verwildern ja gern aus Gärten und sind dann die Pest.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das werde ich mir morgen mal anschauen. Ich ging aufgrund der Blüten von Mädesüß aus. Es gibt ja von vielen Pflanzen Varietäten, wo die Blätter sich dann durchaus unterscheiden. So genau kenne ich mich mit dem Mädesüß allerdings auch nicht aus. Von Fliederspieren habe ich noch überhaupt nie gehört. Schon interessant, was es alles so gibt. Haben die ein Verhalten wie der Essigbaum? Ansonsten könnte ich ihn in den Vorgarten pflanzen, ein hübscher Anblick ist die Pflanze allemal und die Insekten lieben sie.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Wenn der Stängel verholzt, wie es auf dem ersten Bild aussieht, ist es kein Mädesüß, die Blätter sehen sowieso ganz anders aus. Die Sibirische Fiederspiere treibt Ausläufer wie der Essigbaum, kann also alles zuwuchern.
      VG
      Elke

      Löschen
    3. Danke, dann werde ich es lieber wieder entfernen, denn sowas Wucherndes kann ich gar nicht mehr brauchen. Dann werde ich mich mal auf die Suche nach dem Echten Mädesüß machen, denn dass es im Braunschweiger RAum wächst, weiß ich, habe ja mal Kräuterführungen besucht, wo es uns gezeigt wurde. Aber das ist schon länger her, die Blätter habe ich mir nich gemerkt, nur die Blüten. ;-) Stimmt - die Blätter sehen anders aus.

      Ich danke Dir vielmals, dass Du mich vor einer Wucherpflanze bewahrt hast!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Mädesüß hat bei uns ganze Wiesen in Beschlag genommen. Dort wo es ein bisschen feucht ist, breitet es sich flächig aus. Im Garten würde ich es nicht gerne haben wollen.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem Falle ist es kein Mädesüß, liebe Ingrid, siehe oben den Kommentar von Elke!
      Daher werde ich mich mal auf die Suche nach dem Echten Mädesüß machen, wenn ich mal wieder Zeit dafür habe. Vorläufig ist für solche Wanderungen sowieso keine Zeit.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Trotzdem schön, auch wenn es kein Mädesüß ist :-) schöne Eindrücke hast du eingefangen liebe Sara :-) ich blogge auch gänzlich ohne Auftraggeber, das ist mir lieber ;-) viele liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich auch, liebe Bianca. Im Garten will ich es nun doch nicht beherbergen, weil diese Pflanze ein ähnliches Verhalten wie der Essigbaum hat.

      Ja, es hat alles seine Vor- und Nachteile und um richtig Kohle zu machen, müßte man quasi rund um die Uhr am Computer hocken, das will ich aber nicht. Und auf die paar Peanuts bin ich wirklich nicht angewiesen. Da sind mir Lebenszeit und frische Luft weitaus wichtiger.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara,

    den Zusammenhang zwischen Mädesüß und Aspirin kannte ich bislang auch nicht! Bei dir lerne ich doch immer wieder etwas dazu aus deinen spannenden und informativen Blogeinträgen.

    Aber die Gefahr des Hanta-Virus durch Mäuse ist mir bekannt ..davon habe ich vor ein paar Jahren erfahren, als im Zusammenhang mit einer Bundeswehr-Reservistenübung die Soldaten entsprechend informiert worden waren ..

    Deine Garten- und Naturaufnahmen sind eine wahre Pracht. Den Rosenkäfer sehe ich ja besonders gerne mit seinem schillernden "Kleid", erst vorgestern ist mir wieder einer über den Weg geflogen :)

    Ich grüße dich ganz lieb und wünsche dir ein schönes Wochenende :)

    Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ocean,
      das war auch mir neu und erfuhr ich erst durch die Recherche, dass da ein Zusammenhang besteht.

      Das Hanta-Virus ist sicher nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, aber ich glaube, dass, egal an welchen Viren auch immer, nur entsprechend disponierte Personen schwer erkranken. Sicher weiß nicht jeder vorher, ob er immunschwach ist. Doch wenn ich daran denke, was man sich da draußen alles einfangen könnte ... bei uns im Garten gibt es z.B. sogar hin und wieder einen Iltis ... da funktioniert das Abwehrsystem bislang doch ganz gut. Denn besondere Schutzmaßnahmen ergreife ich auch nicht unbedingt. Allerdings vermeide ich, Staub einzuatmen, nachdem ich zweimal nachdem ich die Straßenfront bei uns fegte, an grippeähnlichen Erscheinungen erkrankte. Das ist also nicht ganz ohne! Eigentlich fege ich jetzt nur noch, wenn es nicht zu trocken ist.

      Danke für Dein Lob! Ich mag die Rosenkäfer auch sehr gern und der große Moschusbock war einfach auch eine Sensation für uns. Wann sieht man hier so etwas schon einmal?!? :-)

      Liebe Grüße und Dir eine schöne neue Woche
      Sara

      Löschen
  5. Das Mädesüß ist gar nicht so schwer zu finden. Bei uns wächst es ziemlich häufig an Gewässerrändern oder auch an Bachläufen, weil es den feuchten Fuß liebt. Feuchte Wiesen sind auch prima, aber wo findet man die noch? Wir haben mal eine im Erzgebirge gesehen.
    Den Schneefelbrich hab ich mir gerade in den Garten gepflanzt...genau richtig vor dem großen Regen. Ich mag diese Blüten, die dem Schmetterlingsflieder ähneln und alles, was jetzt noch blüht, ist sowieso willkommen.
    Ein Taubenschwänzchen hatte ich dieses Jahr noch nicht bei mir. Im Süden sollte man das eigentlich häufiger sehen.....;-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In unserem Naturschutzgebiet Riddagshausen wächst es auf jeden Fall. Dort habe ich schon Kräuterführungen besucht. Für mich sah dieses Gewächs wegen der Blüte ebenso aus, aber die Blätter sind doch andere, man sollte also immer alle Teile anschauen, bevor man voreilig ist. ;-) :-)

      Sicher kann man in Gärten ähnliche Verhältnisse schaffen und solche Gewächse da ansiedeln. Allerdings habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, dass Pflanzen dennoch an ganz atypischen Standorten gedeihen. Es kommt eben immer ganz auf den Einzelfall an.

      Vom Schneefelberich gibt es 2 Arten, eine ist schwachwachsend und mit kleineren Blüten, macht längst nicht so viel her. Sie wird gern als "Herbstzauber" verkauft. Das erfuhr ich seinerzeit von Silke/Wildwuchs unter Aufsicht, bei der ich den Schneefelberich zum ersten Male entdeckte. Schade, dass sie ihren Blog nicht mehr öffentlich hat, dort könntest Du ihn bewundern.
      Ich hoffe, er gedeiht bei Dir, denn Trockenheit liebt er gar nicht! Bei mir ist viel von ihm ausgegangen aufgrund dieser.

      Hier locken schon die Gartencenter Taubenschwänzchen an, natürlich auch der Sommerflieder. Früher hat man die bei uns gar nicht gekannt. Es hat sich eben vieles verlagert. Aber nichts bleibt auf der Welt wie es ist. ;-) Bin gespannt, was wir noch alles erleben werden.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    Tolle Bilder von den Insekten und auch von deine Blüten hier!
    Ja die Lysimachia clethroides kennen wir auch hier im Garten.
    Bin noch immer weit hintergeraten. Es kam ja auch sovieles auf uns zu..
    Jetzt mit die Erbung und soviele Dokumente von einem Weltteil zum andere...
    Aber auch das geht vorüber!
    Ganz liebe Grüße zum Sonntag,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Mariette! Der Schneefelberich ist schon sehr schön. Nur in diesem und auch im letzten Jahr gedieh er durch die Trockenheit nicht so sehr gut.
      Das glaube ich, dass Du neben der Trauer so Einiges um die Ohren hattest. Bei mir gibt es zu viele andere Dinge im RealLife, so dass ich auch nicht schaffe, so oft hierher zu kommen. Aber die Tage werden ja schon sehr deutlich viel früher dunkel ... da beschäftigt man sich dann vielleicht zwangsweise wieder mehr drinnen und auch am Pc.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    unternimm ruhig noch mal einen Versuch mit dem Mädesüß. Ich hatte mir vorletztes Jahr eine Pflanze in den Garten geholt, letztes Jahr hatte ich dann mehrere davon. Dieses Jahr leider Fehlanzeige, war wohl zu trocken. Beim nächsten Versuch setze ich es an eine feuchtere Stelle.
    Toll, das Taubenschwänzchen, der Moschusbock und der Rosenkäfer!
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!