Montag, 4. Mai 2020

Wenn die Kermesbeere wieder blüht ...



Im Garten ist es nun schon wieder fast so grün wie im Sommer. In den letzten Tagen fiel auch ausreichend Regen vom Himmel und nun wächst es wie die Feuerwehr.

2019 war es erst am 23. Mai  so weit, dass die ersten Blütenkerzen der Kermesbeere sichtbar wurden. Schon seltsam, obwohl es ja seit einer Weile recht kühl ist!

Ein Blick übern Gartenzaun zeigt, wie üppig es schon wieder ausschaut ... bald öffnet der Mohn seine großen Blüten und die Rosen stehen auch in den Startlöchern.



Gut, wenn ich jetzt weiß, dass Narzissen-Grün zumindest nicht giftig ist, wie ich Mariette verstanden habe. Und auch Varis ist der Ansicht, dass man das Knoblauch-Grün wohl kaum mit dem anderer Pflanzen verwechseln kann.  Wobei ich mir da immer nicht so sicher bin, ob ich das auch tatsächlich 100 % erkennen kann. Aber ich werde jeden einzelnen Stengel daraufhin überprüfen, dann wird es gehen. Zum Wegwerfen ist das Laub schließlich zu schade!

So zauberhaft ...


Im Bereich um die Weide ist es immer recht trocken ... so ein großer Baum, noch dazu eine Weide, schluckt eben viel Wasser. Das große Immergrün Vinca major in der Baumscheibe nimmt dies jedoch nicht übel. Es kommt den ganzen Sommer über mit so gut wie keinem zusätzlichen Wasser aus! Durch die Höhe des Baumes befindet sich nun weniger Grün auf Augenhöhe, was eigentlich schade ist, da ich genau das immer so sehr geschätzt habe. Doch irgendwann wird der Baum geköpft, es ist nur eine Frage der Zeit ...


Der Baum ist teilweise schon ein wenig morsch und zur Vogel-Brutzeit ist da gar nicht dran zu denken, denn das wird mal eine größere Aktion!



Die Erdbeeren blühen längst


ups und wen haben wir denn da ...


Der Schneeball wird immer weißer, seine Blütenbälle gleichzeitig größer ... und neben dem Bäumchen blüht die Scheinkerrie so zauberhaft. Sie produziert nun fleißig Ableger.
Genau wie Elke/Günstig Gärtnern bevorzuge ich an manchen Gehölzrändern Äste aus dem Wald. Ich liebe dabei die bereits entrindeten, die wie Schwemmholz wirken. Ich benutze sie lediglich als Eyecatcher. Natürlich ist es umso schöner, wenn sich Tierchen darin ansiedeln.

Aufnahme vom 1. Mai!

Und da ist so ein kleiner Ableger von der Scheinkerrie. Mittlerweile habe ich auch via Instagram Abnehmer meiner Ableger. ;-) Ist schließlich schade, wenn die alle auf dem Kompost landen!




Hier blühen sogar noch Tulpen und mittlerweile fand ich sogar den Ordner mit den Neuzugängen letzten Herbst wieder und kann nun auch einige der neuen Tulpen benennen. Doch das dann später mal.

Wie zu sehen, hat sich in diesem Beet der Waldmeister eingeschummelt. Denn an dieser Stelle war er nicht vorgesehen! Aber ich überlege nun, welche der 3 Stellen, an denen er bereits wächst, etwas anderem weichen kann. Seltsamerweise ist gerade diese Stelle hier die sonnigste von den Dreien! ;-)



Dies ist der Waldmeister am Zaun an der Straße. Eigentlich ist es dort unter dem Ahornbaum im Sommer doch recht heiß und sonnig trotz des Blätterdaches!
Das Salomonssiegel erhebt sich aus dem Waldmeistermeer.



Waldmeister über Waldmeister und mit seiner Blüte war er in diesem Jahr schon recht früh dran bei uns.



In dieser Jahreszeit gibt es bei uns sehr oft grüne Soße oder Kräuterquark. Da könnte ich  mich reinsetzen! Je nachdem, was der  Garten so hergibt. Hinein kommt z.B. Brennessel, Schafgarbe, Echter Frauenmantel, Pimpinelle, Petersilie, glatte wie krause, Schnittlauch, Bärlauch, Gundermann, Giersch - eben so wie gerade vorhanden und immer nur die jungen Blättchen. Manchmal mische ich auch kleingeschnittene Saure Gurke darunter, eine Prise Salz und fertig. Und ob mit Quark oder Joghurt, Dickmilch, es schmeckt einfach immer! Etwas Leinöl gehört für mich auch noch dazu.
Gern essen wir dazu Pellkartoffeln.

Nun muß ich noch das Knoblauch-Grün verarbeiten. Lt. Mariette ist wohl nur die Zwiebel der Narzissen giftig, da wäre es nicht so schlimm, wenn ein Narzissenstiel dazwischen geriete. Auch Varis hält eine Verwechslung für eher unwahrscheinlich, da das Knoblauchgrün dem der Lauchzwiebeln ähnelt. Ich bin darin immer etwas unsicher, sogar beim Schnittlauch, wenn diese Traubenhyazinthen dazwischen geraten, wobei ich die Kinder der Traubenhyazinthen meine. Die sind bei uns wirklich überall im Garten und kaum auszumerzen! Aber dann werde ich mich an die Arbeit machen und jedes einzelne Blatt überprüfen. ;-)

Doch Stop, gerade schreibt mir Mariette, die ganze Narzisse ist giftig, da heißt es also wirklich, sehr aufpassen! Und am besten den Knoblauch dorthin pflanzen, wo er nicht mit verwechselbaren Pflanzen zusammen steht!

Danke auch für die in den letzten Tagen sehr hohen Besucherzahlen! Darüber freue ich mich sehr!



Kommentare:

  1. Jetzt bin ich aber wirklich erstaunt, wenn Deine Kermesbeere schon Kerzen bildet. Oder meintest Du es anders, wenn Du ein Bild aus 2019 zeigst? Bei mir recken sich erst seit einer Woche erste Blättchen aus der Erde. Aber der Salomonssiegel kam ja fast über Nacht, als der Regen begann …
    Der Waldmeister blühte schon 2008 und 2009 vor dem 1. Mai - da hatten wir Mühe noch blütenlose Bereiche für die Mai-Bowle zur offenen Pforte zu finden. Und an einer versteckten Stelle vor dem Hochbeet entdeckte ich Ende April bei uns etwas blühenden Waldmeister … Da bin ich ja mal gespannt, wo er bei Dir hinwandert, bleibt oder verschwindet ;-)
    Der mittlere aufstrebende Stamm Eurer Weide - wo die Rinde abblättert - sieht aber schon etwas bedrohlich aus. Wir werden uns wohl Ende Mai/Anfang Juni (nach der Blüte von Ilex und Eberesche) in den Außenbereichen die Weide vornehmen, da gibt es immer mehr Totholz im Baum. Und ich hoffe nicht, dass ein Vogel dort im Efeu dann brütet. Der hätte eh' keine Chance ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wirklich, die ist von jetzt! Und der Vergleich von 2019! Da war sie in der Tat später dran. Das ist ja das spannende mit diesen Vergleichen wie Du auch weißt.
      Der Salomonssiegel war schon länger zu sehen, nur seine Knospen noch nicht, die entwickelten sich dann aber sehr schnell.

      Ja, an Eure Maibowle mußte ich auch denken. Zu schade, dass der BLog eben nicht sichtbar ist!
      Mit dem Waldmeister ist es in jedem Jahr unterschiedlich. Momentan ist vieles sehr sehr grün, es ist ja auch feucht genug und eindeutig zu kalt für die Jahreszeit. Ich bin mit Winterpullover im Garten und Weste drüber, trotz Bewegung! Dicke Socken ... das hatten wir schon lange nicht mehr im Mai!

      Bin auch gespannt, wie sich das mit dem Waldmeister im Endeffekt entwickeln wird. Daraus lassen sich ja auch Rückschlüsse ziehen. Wo es ihm am besten gefällt ... Und warum ...

      Ja, der Stamm wird wohl bald herausgesägt, da kommt man noch einigermaßen dran. Ist ja nur der Teil, der morsch ist, ein anderer, ebenso dick, war ja bereits vom Sturm abgebrochen. Ansonsten müßte an die Weide ein Kranwagen heran. Das können wir selber nicht mehr. Inclusive Straßensperrung - das ist eine größere Aktion.

      Die Eberesche hätte ich auch gerne kürzer, an der Terrasse wird es mittlerweile außer im Hochsommer ziemlich dunkel. Das gefällt dann auch den Mücken. Auf Dauer möchten wir doch etwas Sonne - wozu haben wir einen Sonnenschirm.
      Momentan würden wir aber auch nichts an den Bäumen machen während der Brutzeit. Ich glaube, das ist sogar verboten!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Eine wunderschöne Blüte. Ich kannte die Pflanze nicht, sieht aber sehr toll aus. Schön, wie es in Deinem Garten blüht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die ist wirklichschön, besonders auch in diesem Stadium. Später wirken die Früchte fast wie Brombeeren. ;-)
      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Sara
    Die Blüte der Kermesbeere sieht zauberhaft aus. Da werde ich jetzt bei uns im Dorf mal achten, wo ich sie sehe.
    Dampfkartoffeln mit Kräuterquark mag ich ebenfalls sehr. Momentan gedeihen bei mir kräutermässig der Schnittlauch, der Rosmarin und der Thymian in grossen Mengen. Marokkanische Minze und Zitronenmelisse habe ich für Tee, das mag ich sehr!
    Das Wetter bereitet Sorgen, die Teenager haben Schulferien und weisst du was, sie machen das was sie normalerweise im Sommer machen. Schwimmen im See, Stand Up Paddel fahren - mit dem Klimawandel kein Problem, aber wie heiss wird dann der Sommer. Das kann nicht gut gehen.
    Dir einen frohen Tag und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eda,
      darüber freue ich mich jedes Jahr auch wieder. Sie verbreiten sich auch sehr stark, da muß ich immer aufpfassen, denn zu viele von den Pflanzen möchte ich wiederum nicht im Garten.
      Schnittlauch wächst bei mir auch, aber nicht so sehr viel. Vielleicht eignet sich unser Garten nicht so sehr dafür. Ich werde mal versuchen, ihn draußen in Töpfen zu kultivieren. Petersilie wächst dagegen wie Unkraut. ;-)

      Thymian und Melisse allerdings auch. Minzen hab ich ebenfalls verschiedene Sorten.
      Augenblicklich sieht es ja nicht so sehr nach übermäßig heißem Sommer aus. Es hatte sich zumindest bei uns ziemlich abgekühlt. Dann warten wir mal ab, wie es weitergeht. So oder so ist ein Sommer unter den herrschenden Umständen nicht sehr schön! Ich möchte nicht bei 40 Grad Celsius mit Maske einkaufen gehen müssen und all die anderen Dinge, wo man eine Maske tragen soll, z.B. beim Friseur!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Jetzt weiß ich endlich, dass die treue Pflanze in unserem Garten Kermesbeere heißt. Wieder was gelernt. Ein Spaziergang durch euren Garten macht einfach Freude.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man lernt nie aus. Ich hab das irgendwann, glaube ich mich zu erinnern, auch über die Blogs, erfahren.

      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara,
    Oh NEIN, ich dachte es seien nur die Zwiebeln aber wie ich schon geschrieben habe beim vorigem Kommentar... Aber ich weiß auch das du es nicht zubereiten würdest!
    Die Kermesbeere kenne ich nicht und ohne den Botanischen Namen kann ich sie auch nicht aufsuchen...
    Tolle Bilder, auch von die Rosenknospe.
    Und mit Insekt im Bild!
    Liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hatte das dann gleich korrigiert! Ich hab den Knoblauch, das Grün, vorsichtshalber weggeworfen, weil ich nicht sicher war, ob ich nicht doch Narzissengrün mit erwischt habe. Beim zweiten Mal werde ich sorgfältiger hinschauen! Oder nur zwei, drei Stangen ernten.

      Die Kermesbeere ist Phytolacca https://de.wikipedia.org/wiki/Kermesbeeren

      Früher soll man mit den Früchten Wein gefärbt haben.

      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, ich habe Nutzpflanzen und Zierpflanzen strikt von einander getrennt, denn vor einer Vermischung hätte ich auch Angst.

    Morsche Bäume sind bei uns ein No-Go. Die Sommer- und Herbststürme sind einfach zu heftig, so dass es echt gefährlich werden kann.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      das Problem in unserem Naturgarten ist, dass viele Pflanzen von allein in die Beete einwandern. Wir haben sehr viele Ameisen, die schon dafür sorgen. Insofern kann ich nie ganz sicher sein, was genau da wächst. Da hilft wohl nur sehr genaue Beobachtung, vielleicht noch einen Botanik-Kurs besuchen an der Uni.

      Ja, der Baum ... bei dem haben aber auch noch andere ein Wörtchen mitzureden, die Gemeinde zum Beispiel ... es hilft auch, einen Morschen Stamm herauszunehmen. Wir werden schauen ... der gesamte Baum ist ja nicht morsch, nur ein Teil und Bäume sind so unendlich wichtig! Es werden schon viel zu viele aus reiner Angst abgeholzt.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!