Montag, 27. Oktober 2014

Wo der Wilde Wein noch grün ist . . .


Heute ergab sich für mich die Gelegenheit, in unserer Stadt Wilden Wein zu fotografieren. Erstaunlich ist, wie unterschiedlich gefärbt der Wilde Wein innerhalb eines relativ kleinen Areals daherkommt. - Nur zwei Straßen weiter ist er sogar noch grün! Während er an anderen Stellen recht bunt erscheint oder ganz in Rot leuchtet.




Nun wollte ich der Sache einmal genauer auf den Grund gehen, warum der Wilde Wein so unterschiedlich gefärbt ist.


So stehen für den Begriff Wilder Wein einmal die Wilde Weinrebe (Vitis vinifera subsp. sylvestris), welche eine Verwandte des Kulturweines ist. Dann die Dreispitzige Jungfernrebe (Parthenocissus tricuspidata), die Selbstkletternde Jungfernrebe (Parthenocissus quinquefolia) sowie die Gewöhnliche Jungfernrebe (Parthenocissus inserta) und auch verwilderte Sämlinge und Ausläufer, sog. Wildlinge des Weinstockes im Weinbau wie auch verwilderte und kletternde Unterlagen für die Jungfernreben im Gartenbau.
So gibt es also unterschiedliche Weinrebengewächse (Vitaceae).
Hier ist bspw. die Herbstfärbung der Dreispitzigen Jungfernrebe zu sehen.
All das erklärt aber immer noch  nicht, warum der eine 'Wilde Wein' sich früher rötet, der andere sehr viel später ...


Dem Erscheinungsbild nach haben wir dann eine Selbstkletternde Jungfernrebe im Garten, wie wir diesen auch schon im Waldgarten beherbergten. Ein Sämling hatte sich unversehens im jetzigen Garten eingenistet. :-)









Der "getigerte" Graffiti-Nagellack ist wieder ähnlich wie hier entstanden.
Unterlage war Essie Ballet slippers wie hier.
Als Finish gab es noch einen Glitternagellack Essence  Be Loud Graffiti Topper
(der allerdings SEHR SCHWER entfernbar ist!)


Noch ganz grün ist dieser Wilde Wein ... welche Art das auch immer sein mag . . . und so auf die Schnelle kann ich es leider auch nicht ergründen, warum die eine Art sich eher, die andere viel später färbt.


Alle Bilder sind mit dem Smartphone entstanden.

Etwas spätere Aufnahmen ... in der Nähe des Altstadtmarktes ...



Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    Am besten finde ich Wilden Wein an solchen alten Gemäuern mit Eisenzäunen davor. Nicht mehr so toll finde ich nur, wenn alles komplett überwuchert ist. Ich glaube aber schon, dass die Färbung mit Klima oder Standort zu tun hat. Zuerst hat sich meine Jungfernrebe entblättert und wenig später der Wilde Wein vom Nachbarn. Jetzt ist alles kahl hier.
    Liebe Grüße Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara
    Die Bilder sind wunderschön.
    LG Christa..

    AntwortenLöschen
  3. Wow, was für eine Leuchtkraft die Blätter des wilden Weines im Herbst haben. Toll! Ob ich den allerdings an der Haus-Fassade haben möchte - ich glaube nicht. Obwohl es an diesem Haus mit dem schönen Eisenzaun wirklich bezaubernd aussieht. Herrlich fotografiert, liebe Sara.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥