Freitag, 3. Oktober 2014

Gartenveränderungen | Überraschung am Feiertags-Morgen


Was für ein herrlicher - ich bin fast geneigt, Sommertag zu schreiben, denn ein goldener Oktober-Tag war es weiß Gott heute noch nicht. Dafür ist noch alles viel zu Grün bei uns!
Noch dazu Feiertag, genauer: Tag der Deutschen Einheit! Von Google lachte ein passendes Doodle den ganzen Tag über den Suchenden an . . . 

Gleich morgens klingelte es an unserer Haustür - eine liebe Nachbarin war es, die mir ein Paket überreichte. Ich wußte zwar schon gestern von der Sendung, wollte jedoch so spät, wie ich heimkam, nicht mehr bei den Nachbarn stören, die hier alle sehr früh schlafen gehen.

Zu meiner großen Freude war es ein Paket von Sigrun/Steiniger Stadtgarten, das sie mir auch schon angekündigt hatte. Es war, wenn man so will, ein Tausch, obwohl ich auch ohne Gegenleistung gerne einmal (natürlich nicht im großen Stil, das würde schon meine Zeit nicht hergeben!) Pflanzen oder Samen versende! Man muß mich nur ansprechen!

Blütenreich und kreativ, wie es da auf der Zeitungsbeilage steht, die zuoberst als Verpackungsmaterial im Paket lag - kreativ, so empfand ich auch Sigruns Verpackung. Denna uf die Idee mit den Flaschen als Frischhaltebehälter wäre ich wohl so schnell nicht gekommen.

Ja, selbst über so Nebensächlichkeiten wie ein paar Blätter aus einer Zeitung freue ich mich sehr, denn ich lese gern einmal, was in den jeweiligen Heimatorten anderer Blogger aktuell so passiert. -  Das könnte ich natürlich problemlos auch übers Internet, aber eine Zeitung aus Papier ist eben immer noch etwas Besonderes, das man völlig entspannt auf dem Sofa lesen kann. Nichts vermag Papier, Buch und Zeitung zu ersetzen, von daher habe ich auch keine Sorge, daß das gedruckte Werk auf Papier jemals aussterben wird!

Und so las ich denn auch gleich, daß die abgebildete Sonnenblume 57 Blüten trägt - das an einer einzigen Staude, das ist schon eine Wucht!




Sigrun hatte alles so gut verpackt und vor allem kam das Paket ziemlich schnell an, so daß alle Pflanzen noch sehr frisch waren und ich sie heute gleich einpflanzen konnte.

Auch über Samen in liebevoll gebastelten Tütchen durfte ich mich freuen, wie auch über ein gehäkeltes Granny (Grannies machen mir auch immer ganz besondere Freude, weil ich selbst doch kaum zum Handarbeiten komme. Eine kleine Sammlung habe ich inzwischen schon davon, u.a. auch von der lieben Elisabeth!

Doch dann ging die Arbeit los ... die ich freilich gerne tat. :-)
Aber so war ich fast den ganzen Feiertag im Garten gut beschäftigt - aber nicht nur mit Sigruns Pflanzen ...

Fonts HavingWrit, HoneyScript, Love Romance Font, HammerKeys


Denn gebacken habe ich auch mal wieder ... es gab diese Florentiner Apfeltorte. Dabei fällt mir gerade ein, daß ich noch das Rezept für den Pflaumenkuchen schuldig bin. Da ich es aber noch erstellen muß, geht das nicht ganz so fix, wie mal eben ein Rezept zu verlinken. Irgendwann trage ich es nach - vermutlich, wenn die Pflaumenzeit vorbei ist. Smilie by GreenSmilies.com

Was diesen Kuchen betrifft ... so hätte er ein wenig fester sein können. Vielleicht finde ich im www noch eine andere Version, denn an sich schmeckt die Kombination Florentiner und Apfel sehr gut! Meine Männer (zwei sind es derzeit im Haus) fast allein aufgeputzt und das war eine normale Springform!


Doch zwischen dem Zubereiten der Mittags-Mahlzeit (von der jetzt keine Bilder existieren) wie auch dem späteren Backen ging es immer wieder hinaus in den Garten, denn da gab es massig zu tun.

Diesen kleinen Kirschlorbeer pflanzte ich von weiter hinten, wo er sich selbständig am Zaun eingestellt hatte, nach vorn an den Zaun, der den Garten vom Vorgarten trennt.
Nun stehen dort 3 dieser Büsche, die - wie ich aus dem Waldgarten weiß - recht opulent werden können. Also werden auch hier früher oder später andere Gewächse weichen müssen. Doch bis dahin ist noch ein wenig Zeit. Ziel ist auch hier der Sichtschutz!


Um die Topfpflanzen mußte ich mich endlich auch kümmern. So bekam der Echte Lorbeer einen neuen größeren Topf, ebenso der Zitrusbaum und die Calla, die letzten Winter in der Gartenerde blieb, habe ich nun doch in einen Topf umgepflanzt. Ein kleiner Ableger verblieb jedoch am gleichen Ort. Es war mir einfach zu schade um diese prächtig blühende Pflanze. Aber ein Experiment mit dem kleinen Ableger ist es wert. Bin gespannt, ob er den kommenden Winter da draußen überlebt. Winterschutz bekommt er freilich, wie auch die Rosen und andere empfindliche Gewächse.


Die Calla hat mich erstaunt, denn sie hat sehr schwere Früchte ausgebildet, die schwer über den Topfrand herabhängen. Die Samen kann man trocknen und sie dann später wieder aussäen.


Der im Garten verbliebene Calla-Ableger. ;-)



Der echte Lorbeer im neuen Topf . . . 


Mit Akeleien ist es in diesem Garten ja so eine Sache ...

Doch überraschenderweise erschien wie aus heiterem Himmel eine Akelei zu Füßen des Ebereschen-Baumes an der Terrasse. Dorthin habe ich sie nicht gesät. Vielleicht ist das eine der himmlischen Weißen Akeleien von Anke, die dann eben erst etwas später aufgegangen ist? Da sich hier jedoch auch der Vogelfutterplatz befindet, kann es auch eine ganz andere Akelei sein, die die Vögel mit ihrem Gefieder mit sich trugen.
In diesem Post war meine einzige Akelei zu sehen, die ich aus dem Waldgarten hier ansiedeln konnte. Es scheint kein guter Boden für Akeleien zu sein. 

Da die Akelei am Fuß der Eberesche aber von allein erschien, habe ich nun Sigruns Akeleien auch im Terrassenbereich angesiedelt, da  hier der Boden nicht ganz so schwer ist, wie im übrigen Garten, wo er auch sehr schnell Trockenheitsrisse bekommt, was Jungpflanzen gar nicht mögen.




Zum Schluß möchte ich hier noch aufzählen, was ich weiterhin noch anzubieten hätte ... auch wenn am Samen-/Pflanzentausch oder einfach als Geschenk (ohne Tausch - bevor ich das Ganze entsorgen muß)  bislang wenig Interesse bestand. Wobei ich leider zugeben muß, daß auch ich es sogar schon zweimal verbasselt habe, mich bei Helga zu melden. Es war keine böse Absicht - doch jedes Mal kam etwas dazwischen, das mich davon abhielt und später hatte ich es vergessen - wie das manchmal so geht.
Ich hoffe, Helga ist mir nicht böse! Denn es hat nichts mit Dir zu tun, Du  Liebe! Es waren lediglich die Umstände und erst jetzt habe ich diese Sache wieder entdeckt. 
Und im Grunde ist mein jetziger Garten ja schon ziemlich vollgepackt. Eher hätte ich jetzt bzw. im nächsten Frühjahr noch eine Menge abzugeben, denn einiges habe ich nur testweise gepflanzt. So muß wahrscheinlich auch ein Wolliger Schneeball weichen, von dem ich inzwischen 2 Jungpflanzen habe. Oder der Garten müßte komplett umgestaltet werden, wofür uns die Zeit jedoch fehlt. Der Schneeball ist ja ein umfangreicher Strauch, selbst als Heckenpflanze, wenn man ihn regelmäßig beschneidet.

Wie man unschwer erkennen kann, stehen hier Wolliger Schneeball, Sommerflieder und anderes nahe beieinander. Das ändere ich an dieser Stelle in diesem Jahr nicht mehr. Der zweite Schneeball, der ganz hinten im Garten steht, wird aber wohl verschwinden müssen, während dieser hier an dieser Stelle bleiben darf, denn er wird in nicht allzu ferner Zeit einen prima Sichtschutz zur Straße hin abgeben. Und das Schönste - er war völlig kostenlos! 



Sicher werden auch ein paar meiner selbstgezogenen unterschiedlichen Wildrosen wieder weichen müssen. Ich wollte die Blüten im kommenden Jahr vergleichen. Vermutlich habe ich einige Wildrosen inzwischen auch doppelt und mehrere der selben Art kann ich hier gar nicht brauchen. Wenn, dann sollten es unterschiedlich Blühende sein!

Von der Mauretanischen Malve werde ich Samen abzugeben haben, sobald ich sie ernten konnte. Evt. auch von der weißen  Malve.



Die gerollten blassrosafarbenen Blütenknospen der weißen Malve sehen einfach entzückend aus!
Außerdem umschwärmen Schmetterlinge und Bienen auch dieses dekorative Gewächs! Wie erst heute wieder eine stark bepollte Biene, die ich leider nicht mehr erwischen konnte.




Oder Pflanzen der Golderdbeere (Waldsteinia), die sich unter die Umzugspflanzen aus dem Waldgarten untergemogelt hatten und die ich nun gern weitergeben würde, da sie in diesem Garten nicht geplant waren. Als Bodendecker können sie an exponierten Stellen sehr dekorativ wirken. 
Man verwendet die Waldsteinie sogar gern auf Friedhöfen!


Und das Mutterkraut hat sich inzwischen stark vermehrt, taucht an allen möglichen Stellen des Gartens auf - auch davon hätte ich abzugeben . . . 


Oder von der blauen Lampionblume Physalis nicandra einige Samen. Minzepflanzen sowieso, die vermehren sich wie verrückt! Hier wachsen dreierlei Minzen.

Liguster  und selbst winzig kleine Mahonien siedeln hier, die ich nicht selbst brauchen kann. Zum Wegwerfen eigentlich zu schade . . . 

Das kleine Röschen (aus diesem Post)- umgeben von blaublühender Bleiwurz, das dieser Rose, welche nahe beim Hopfen und den Gelenkblumen wächst, ähnelt (ebenfalls Stecklinge einer Rose aus dem Waldgarten-Vorgarten), werde ich auch igendwann wohl abgeben wollen. Eine dieser Rosen reicht mir voll und ganz! Und hier steht sie eindeutig im Wege ... 


Aber vielleicht ist es sogar auch eine Westerland, die mir da gelungen wäre? Die dürfte ich dann nicht einfach weitergeben - bei den anderen weiß ich ja Namen und Herkunft nicht.

seinerzeit war dieser Platz gerade frei, umgepflanzt werden kann später immer noch ... meine neue "Rosen-Schule" (dieser Post!) beweist's. ;-)

Der Pfeil zeigt auf die z.Zt. nicht mehr blühende kleine Rose:



Was ich selbst noch suche, wäre eine Bartblume, wobei die Bezeichnung "Blume" eher irreführend ist, da es sich hier schon um einen Halbstrauch handelt. Ich weiß nur, daß auch diese Blüten Insektenanziehend sind.


Für heute soll es mal gut sein ... es ist ein langer Post geworden. Die Orte, an denen Sigrun's Pflanzen ihren zumindest vorläufigen Platz fanden, zeige ich ein anderes Mal.

Allerherzlichsten Dank, liebe Sigrun noch einmal! Dein Paket hat mir große Freude bereitet und jetzt kann ich schon voller Spannung das kommende Frühjahr erwarten .... dabei ist es doch jetzt noch so sommerlich schön und wir haben längst noch nicht Winter. ;-) Doch Ihr kennt sicherlich auch solche Gedanken. Zumindest hat man den ganzen Winter über einen Grund mehr zur Vorfreude auf das kommende Gartenjahr . . .
Aber so ist es nun einmal

Gut Ding will Weile haben . . . 

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    Na da hast du aber Recht das es noch wie ein Sommertag ausschaut bei euch!
    Tolle Geschenke von die liebe Sigrun, so etwas macht ja Spass und bei euch wird auch ganz flott besorgt da es nicht so gross ist im Lande.
    Über mein Salzburger Rosendirndl, ja das hätte mir noch sehr gut gepasst mit Grösse 36. Damals hat eine Tante es gerne gehabt und da sie ja zugenommen hat ist es bestimmt entsorgt worden... Schade!
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch heute war es so, liebe Mariette, aber es fiel doch heute schon sehr viel mehr Laub von den Bäumen, wie ich eben weiter unten schon an Sigrun schrieb.
      Wirklich schade, daß man, was die USA betrifft, gegenseitig keine Pflanzen schicken darf!
      Vielleicht hat Deine Tante das Dirndl ja noch?
      Wirklich schade! Ein hübsches Kleid!

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  2. Ich wünsche viel Spaß beim Eingraben, die Pflanzen wirst du besonders lieben, weil sie aus einem anderen Garten sind.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sigrun! Ja, so ist es, das ist immer etwas ganz Besonderes!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Viel Spaß beim "Einbuddeln". Finde ich klasse, so eine Tauschbörse. In unserem Garten siedelt sich allerlei von allein an, Ahorn, Eberesche oder Walnuss und vor allem Giersch. Wir haben es mittlerweile aufgegeben, alles "Unrkaut" zu entfernen und halten es nur einigermaßen in Schach.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bei uns auch, liebe Sabine. Ich rupfe die immer fleißig raus, denn unser jetziger Garten ist ja nicht von der Dimension des vorherigen Waldgartens. Und Ebereschen haben wir hier weiß Gott genug. ;-) Für eine Walnuß wäre unser Garten zu klein. Wir hatten früher mal einen Walnuss-Baum, der sehr umfangreich wurde. Aber die vielen Ahörner .... das war in diesem Jahr besonders schlimm! Sie sprießen selbst jetzt noch. ;-) Aber ich mache es wie Du, ich halte es auch nur einigermaßen in Schach. Anders ginge es bei uns zeitlich gar nicht.
      Allerdings will ich auch keinen Garten, bei dem der Rasen mit der Nagelschere beschnitten wurde, wie wir hier so zu sagen pflegen. ;-) Und manches "Unkraut" entpuppt sich dann doch als seltene Kulturpflanze, das ist dann ganz besonders erfreulich. Hätte man es vorher ausgezupft, wäre man nicht in den Genuß gekommen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara,
    erstmal vielen Dank für diesen lieben Post. Ich freue mich, dass alles so gut angekommen ist und auch nur 1 Tag gebraucht hat. Ich hab dir noch gar nicht geschrieben, dass ich das Paket extra noch mal aufgemacht habe, weil ich die Zeitung vergessen hatte....
    Am Feiertag war ich auch den ganzen Tag im Garten.....so tolles Wetter, aber bei uns ist es schon herbstlich.
    Liebe Grüße Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist aber ganz besonders lieb, liebe Sigrun! :-) Dann hast Du es geahnt ... :-)
      Heute fielen auch viel mehr Blätter als noch gestern oder vorgestern. Vermutlich war es in der Nacht doch kälter. Das habe ich nur nicht mitbekommen. Schon erstaunlich, innerhalb welch kurzer Zeit sich all das tut.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥