Sonntag, 19. Mai 2019

Bei der Rückkehr Schnee ...


Heute melde ich  mich zurück aus unserem Kurzurlaub, der uns quer durch Polen und Masuren führte. Es war zum Teil eine Reise in die Vergangenheit, wir besuchten das große Gut in Wiesenburg (heute Przysiek), auf dem meine Mutter einst geboren wurde und fuhren von dort aus weiter ins Ermland/Masuren, wo wir unsere das Haus unserer neuen Schwiegertochter kennenlernten.
Auf Instagram habe ich schon einige Bilder gezeigt - es wird hier im Blog noch ein separater Beitrag folgen, in dem es ausschließlich um unsere Reise geht.

Daheim wieder angekommen, war es zunächst noch genauso kalt wie in Masuren, doch das legte sich bald und heute hatten wir den ersten richtig schönen sommerlich warmen Tag mit 22 Grad.  Zum Glück erwartete uns also kein "echter" Schnee sondern nur Blüten-Schnee :-)  der von der Eberesche herabregnete ...



Hier ein paar Bilder von heute ... es war richtig schön, den Garten zu genießen .... Nachdem wir so lange mit dem Auto unterwegs gewesen waren, tat es einmal gut, nur Zuhause zu sein. ;-)

Sonntags arbeitet man zwar eigentlich nicht, außer der Beruf bringt es mit sich (ja ein christlicher Ruhetag in der Woche ist mir heilig!), aber da Garten"arbeit" ja nicht als echte Arbeit zählt, waren wir so frei, heute im Garten zu schaffen ohne auf die Uhr zu schauen ... allerdings mit etlichen Pausen, in denen wir uns anderen Dingen widmeten. Essen und trinken muß man schließlich auch mal ... 

Zunächst bearbeitete ich die Terrasse und jätete, was hier zu jäten war. Auch die Randsteine wurden versäubert, die überstehenden Pflanzen wie Efeu und Vinca minor gestutzt.
Was für ein schöner geschlossener Anblick! Vom Efeu bin ich immer wieder begeistert, denn da kommt kaum ein "Unkraut" auf! Nur weiter rechts im Bild soll eigentlich das Vinca minor den Platz einnehmen, doch das tut es bislang nicht so, wie ich mir das wünsche. Es ist nicht so trockenheitsverträglich wie die größere Verwandte Vinca major! Diese wächt sogar unter der hohen Weide, einem sehr trockenen Ort!
Sollte das Vinca minor weiterhin so vor sich hin kümmern, werde ich den Efeu einfach nach rechts weiterwachsen lassen ... Es ist sonst nicht zu schaffen, wenn es überall wie wild wuchert, denn gerade an der Terrasse möchten wir doch einen netten Anblick genießen und keinen wildgewordenen Wildwuchs!



Das Vinca major umblüht die hohe Korkenzieherweide mit dem Gartenspiegel.


Der Terrassenhang war wieder knochentrocken, so dass ich heute wieder zum Schlauch greifen mußte. Während unserer Abwesenheit betreute ein Sohn Haus und Garten, so dass bei unserer Rückkehr alles in gutem Zustand war.

Zwischenzeitlich kümmerte sich mein Mann um die Rasenkanten (eigentlich müßte es in unserem Falle ja "Wiesenkanten" heißen  - bei dieser hat er es ein wenig zu gut gemeint .... aber Gras und Wildkraut wächst ja immer schnell wieder nach ...


Mit der Kamera wanderte ich quer durch den Garten  . .

Vom Flieder hatten wir in diesem Jahr nicht viel. Zum einen trug er weniger Blüten als im vergangenen Jahr, was auch an meinen Schnittmaßnahmen lag, zum anderen war er bereits braun, als wir zurückkehrten, während der Flieder in Masuren gerade erst zu blühen begann. Dennoch habe ich weitere Stämme einkürzen müssen, er ist einfach zu hoch für die Terrasse geworden, und einige Stämme vergreisen und verkahlen bereits.


Die Stare waren schon vor unserer Abreise zurück. - Damit die armen Tierchen bei der Kälte, die zu der Zeit noch herrschte, genug zu beißen hatten, behängte ich den Garten an vielerlei Stellen mit überdimensionalen Meisenknödeln, Meisenringen und Futterautomaten. Es wurde gut zugelangt, die meisten Futterstellen waren leer, als wir nach knapp einer Woche zurückkehrten.


Doch was sind das für zwei Hübsche? 

Aus der Deckung heraus gerade noch geschafft, sie im Bild festzuhalten; eigentlich waren es Drei, einer war bereits geflüchtet ... Aufnahme von heute!



Die ersten Rosen blühen inzwischen auch. Die Kletterrose 'Climbing Iceberg Schneewittchen' zeigt 2 ganz wundervolle Blüten. Ich kann mich  nicht erinnern, dass sie jemals solche Blüten trug??!!?? Ihre blüten wirkten eher reinweiß oder cremeweiß.


Ob die Rosen es wohl schaffen, wie im letzten Jahr, am 24. Mai genauso üppig zu blühen? Bislang sieht es eher nicht so aus. Auch der Holunder macht noch keine Anstalten, wo er doch letztes Jahr um die Zeit bereits  in voller Blütenpracht stand.

Die Dünenrose ist bislang die Einzige, die bereits mehrere ihrer Knospen geöffnet hat. Aber das kann sich jetzt bei den sommerlichen Temperaturen sicher von Tag zu Tag schnell ändern.



Die wunderbare Miss Bateman



Und die kleinblütige Clematis montana mit dem wundervollen Vanilleduft ist in diesem Jahr überrreich mit Knospen und Blüten besetzt.




Der vor Gesundheit nur so strotzende Schneeball begeistert mich mit jedem Tag mehr! Und in diesem Jahr trägt er nun endlich auch richtig schöne große "Schneebälle".


Der Handvergleich demonstriert die Größe der Blütenbälle.



Kleine Sensation - die Strauch-Päonie aus dem Botanischen Garten blüht erstmalig, d.h. sie trägt nur eine einzige Knospe!" Unterhalb dieser blühen Maiglöckchen. Auch an anderen Stellen des Gartens wachsen Maiglöckchen. Es war ein Versuch, an welcher Stelle sie besser gedeihen und das ist eindeutig an dieser Stelle!

Mit der Päonie habe ich dann ja wohl alles richtig gemacht. Nur am Standort ist es inzwischen ein wenig eng, aber das bekomme ich noch in den Griff.


Geburtstagsblümchen gab es nach der Rückkehr aus Polen auch ... Maiglöckchen dürfen in keinem Jahr fehlen.




Demnächst dann der Reisebericht ...

*journalistischer Beitrag, keine Werbung!*


Kommentare:

  1. Ich hatte mich echt erschrocken, als ich den Titel des Beitrags las. Dann kam zum Glück gleich die Auflösung: Kein echter Schnee, sondern Blütenschnee.
    Eure Reise war schön und bestimmt hast Du viele neue Eindrücke gewonnen. Der Steinguttopf mit den Blühpflanzen schaut toll aus und bringt mich gleich auf eine Idee ...
    Ich bin auch dafür, am Sonntag auszuruhen. Nach einer stressigen Woche ist ein ruhiger Tag ohne Arbeit Balsam für meine Seele. Dass sich jemand am Ruhetag noch Freizeitstress macht, habe ich nie verstanden.
    Dein Garten hat sich in Deiner Abwesenheit herausgeputzt. Alles wächst und blüht. Nun kannst Du wieder durch Dein grünes Reich schlendern und den Anblick genießen.
    Duften denn Maiglöckchen nicht zu stark für die Wohnung? Ich kann sie drinnen nicht haben, mag sie aber im Garten ganz gerne.
    Ingrid, die Pfälzerin wünscht Dir eine gute Woche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das war volle Absicht, liebe Ingrid - nicht Dich zu erschrecken, aber mit dem Titel neugierig zu machen. ;-) :-)
      Ja, es war schön, wenn auch anstrengend. Ich bin bekanntlich kein Mensch, der gerne und lange sitzt, doch während der langen Autofahren ist man dazu verdonnert. Zum Glück konnte ich vorne sitzen, der Sitz war wesentlich angenehmer, was den Rücken betrifft, als hinten.

      Freut mich, wenn mein bepflanzter Topf Dich inspirieren konnte.

      Ganz sicher laden sich heute viele Menschen auch in ihrer Freizeit viel zu viel an "Arbeit" auf. Das Angebot ist riesengroß und manchen scheint es schwer zu fallen, irgendwo nicht teilzunehmen, etwas nicht mitgemacht zu haben und womöglicht nicht "mitreden" zu können - so wird beständig fortgefahren, bis zum Burnout. Das muß ich wirklich nicht haben. Die Tätigkeit jetzt im Garten war für mich in diesem Falle keine "Arbeit" sondern Entspannung. Das ist jedoch nicht immer so. Unter Zeitdruck und dann gar am Sonntag, wenn man sich eigentlich erholen müßte, wäre mir das unter anderen Umständen durchaus zu viel! Aber nach der langen Reise im Auto war es regelrecht Balsam für die Seele, im Garten tätig sein zu können, mit allen Sinnen die Natur aufzunehmen und mal an "nichts" zu denken. :-)

      Der Garten ist in diesem Mai wirklich sehr schön - in Kürze werden die Rosen ihr Feuerwerk zünden, das wird nochmal eine Pracht! Allerdings ist für heute Starkregen angekündigt :-( Ich hoffe, der zerschlägt mir niht wieder die Rosen! Zum Glück sind die meisten Knospen ja noch nicht aufgebrochen.

      Die Maiglöckchen stehen im Wohnzimmer. Das betreten wir nur zum Essen. Schlafzimmer und Büros sind in der oberen Etage. Also kein Problem. Ich liebe den Duft, habe sogar ein Maiglöckchenparfüm. Gegen Hyazinthen, deren Duft ich auch liebe, bin ich allerdings allergisch und reagiere mit Niesanfällen, wenn sie in der Wohnung stehen. . So passt es also mit meinen Geburtstagsblumen :-) Wäre ja auch schlimm, wenn ich dagegen auch noch allergisch wäre. *lach*

      Viele liebe Grüße und für Dich auch eine schöne neue Woche!
      Sara

      Löschen
  2. liebe sara da hast du ja nach eurer Rückkehr tatsächlich einen blühenden Garten vorgefunden, denn mittlerweile ist während Euerer reise tatsächlich der Frühling mit einigen warmen Tagen bei uns eingekehrt nachdem wie die Eisheiligen hinter uns haben! Noch "hält es sich nicht" - aber: er wird ganz kommen und dann auch bleiben...
    vielen Dank für die herrlichen Fotos deines Gartens und auf die eurer Reise bin ich schon sehr gespannt...
    liebe Grüße
    angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrhaftig, liebe Angel!Und lieben Dank für Deine Zeilen! Darüber habe ich mich sehr gefreut. Der Garten sieht so gesund aus in diesem Jahr - kaum zu glauben, nach der Dürre im letzten langen Sommer! Hat ihm aber keineswegs geschadet. Nur die Schachbrettblumen sind verschwunden, aber die kann ich auch entbehren. Was hier nicht wachsen will, passt eben einfah nicht hierher!

      Mit dem Reisebericht wird es noch ein wenig dauern. Diesen Post habe ich in der Nacht geschrieben, weil ich tagsüber keine Zeit dazu fand. Aber ich möchte das nicht wieder anfangen. Ausreichend Schlaf muß sein, vor allem, wenn man früh aufstehen will und muß.
      Ab morgen beginnen die Termine wieder, aber irgendwie werde ich schon ein Zeitfenster finden.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Schön und erholsam war der Gartenspaziergang mit Dir, liebe Sara!
    Und auf Deinen Reisebericht bin ich jetzt schon gespannt!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Heidi!
      Mit dem Bericht kann es noch ein wenig dauern, denn morgen gehen die Termine wieder los und da bin ich praktisch kaum zuhause. Abends soll es jedoch nicht zu spät werden, der Nachtschlaf ist sehr wichtig, er wird immer wichtiger, je älter man wird. Aber irgendwann findet sich sicher ein Zeitfenster.

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Actually when someone doesn't understand then its up to other people that they will assist, so
    here it takes place.

    AntwortenLöschen
  5. Mit dem Schnee hattest Du mich gestern auch zunächst irritiert ;-)
    Wie gut, dass Ihr nicht zu lange unterwegs gewesen seid, denn es wäre wirklich schade gewesen, wenn Du die Blüte der tollen Baumpäonie verpasst hättest. Die ist wirklich traumhaft schön!
    Bei uns befindet sich die Dünenrose schon fast im Endspurt und der kleine Schneeball an der Südgrenze brachte nur 3 Schneebällchen hervor, aber vielleicht startet er jetzt nach Jahren endlich mal durch. Ich möchte auch mal größere Bälle im Garten haben ;-)
    Ach, und Deine weiße Montana! Im nächsten oder übernächsten Jahr werde ich auch nochmals einen Versuch mit ihr starten, aber erst muss der Hopfen handhabbarer werden. Der hat im letzten Jahr noch mehr Beete durchseucht und unterwandert mir nun sogar schon die Efeu-Flächen. Gut, dass Du ihn rausgenommen hast! Wohnt er jetzt im Kübel, oder hast Du Dich von ihm getrennt?
    Regenerfrischte grüne Grüße von Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Und mit voller Absicht *lach* - aber es hätte, wie ich gerade auch an Wolfgang hier unten schrieb, durchaus möglich sein können, kalt war es die ganze Zeit ja wirklich.

      Ja, über die Blüte der Baumpäonie freue ich mich wirklich ganz riesig! Hätte damit noch gar nicht gerechnet. Leider habe ich sie etwas nahe an die Mozart-Rose gepflanzt. Vielleicht gelingt es mir noch, diese zu verpflanzen oder einen Steckling daraus zu ziehen und an anderer Stelle einzupflanzen und die "alte" Mozart-Rose dann zu eliminieren.

      Aber was die Dünenrose betrifft, ist die Natur bei Euch schon viel weiter. Ich habe gestaunt! Denn hier begann sie gerade erst mit der Blüte. Sie trägt noch unzählige Knospen, wie die anderen Wildrosen auch.

      Schade! Wie lange steht der Schneeball bei Euch denn schon? Meinen habe ich noch nicht so sehr lange. Doch das ist jetzt das erste Mal, dass er so herrliche Blütenkugeln trägt. Die Marienkäfer und ihre Larven leisten hier perfekte Arbeit.

      Ja, wirklich gut, dass ich auf Deine Warnung gehört habe und den Hopfen wieder herausgenommen hatte! Ich habe auch ein Auge darauf, ob da noch etwas nachkommt. Bislang war das kaum der Fall. Da ich auf Hopfen nicht ganz verzichten wollte, habe ich ihn in einen größeren Topf gepflanzt, der nun unter der Drachenweide steht. Darunter eine Steinplatte, damit er nicht ins Erdreich abwandert.
      Ich stelle gerade fest, dass ich viele Posts wohl nur im Kopf "gepostet" habe - manches suche ich im Blog und habe es nie veröffentlicht. ;-) Einiges werde ich aber nachholen, wie das mit dem Hopfen ... wo bleibt eigentlich die Zeit. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    als Du von Schnee schriebst, zweifelte ich keinen Augenblick, dass es bei euch tatsächlich nochmals geschneit haben könnte. So wie das Wetter zur Zeit ist, hielt ich das für absolut möglich, denn für Mai ist es doch immer noch ein wenig zu kalt und ganz anders als letztes Jahr.
    Aber so ein Blütenschnee, ist doch gerade jetzt, viel schöner.
    Bei und im Garten blüht noch nicht so viel, noch habe ich keine einzige Rose gesehen, die mit Blüten verzaubern möchte. Allerdings blüht bei uns auch schon dieser Schneeball.
    Auf die Reise in die Vergangenheit bin ich gespannt, so etwas interessiert mich immer sehr.
    Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Danke, lieber Wolfgang und so abwegig war das tatsächlich nicht, denn während unserer Reise wie auch kurz nach unserer Rückkehr war es wirklich ziemlich kalt, viel zu kalt für Mai! Und in einigen Regionen hatte es ja auch geschneit.
      Gestern erfolgte wieder eine kleine Abkühlung, doch das angekündigte Unwetter stellte sich als harmloser Regen heraus. Heute wird es aber wieder warm. Von mir aus kann es gerne nachts regnen und tagsüber schön warm und sonnig sein.

      Die Reise in die Vergangenheit dann demnächst.

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    zuallerst möchte ich Dir noch nachträglich alles Liebe und Gute wünschen - ein schöner Geburtsstrauß er gefällt mir sehr.
    Genauso wie die nachdenklich stimmenden Zeilen ganz oben im Header vom Dalai Lama. Darf ich sie kopieren?

    Und ja Dein Gartenspaziergang (es gab hier zwar keinen Schnee, aber Hagel und durch die Kälte hat er sich sogar ein wenig gehalten) hat mir sehr gut getan. Einen Schneeball habe ich auch im Garten, aber der blüht schon ganz früh immer und so große Blüten schon gar nicht, aber sie duften wunderbar.

    Nun sende ich Dir liebe Grüße, mein neuer Blog steht in den Startlöchern, ich melde mich wenn alles so richtig fertig ist, Dir einen schönen Abend
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kirsi,
      darüber freue ich mich sehr!
      Gerne darfst Du die Zeilen vom Dalai Lama kopieren, sie sind ja überall im Internet zu finden und er selbst hat sie, denke ich, zur Veröffentlichung freigegeben, denn das ist etwas, was jeder Mensch lesen und sich zu Herzen nehmen sollte!

      Freut mich auch, wenn Dir mein Gartenspaziergang gefallen hat. Dann hast Du sicher einen Winter-Schneeball? Oder jenen, den ich im alten Waldgarten hatte. Seine Blüten waren nicht ganz so groß, dufteten aber sehr stark - hier kannst Du ihn finden

      https://mein-waldgarten.blogspot.com/search/label/Duft-Schneeball%2FViburnum%20carlesii%20Aurora?updated-max=2012-04-25T00:38:00%2B02:00&max-results=20&start=4&by-date=false

      Ich freue mich, später von Dir die neue Blog-Adresse zu erfahren und wünsche Dir nicht zu viel Stress mit dem Umzug. Ich habe das ja noch vor mir. Mal sehen, wann ich das in Angriff nehme. Derzeit ist es mir lieber, viel draußen zu sein.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Liebe Sara,

    nun melde ich mich endlich mal wieder "aus der Versenkung" zurück :) und habe gespannt deinen schönen Garten-Beitrag gelesen. Blüten-Schnee ..ist mir natürlich viel lieber als echter ;)

    Wunderbare Aufnahmen aus deinem Garten sind das wieder ... Und fasziniert bin ich von Eurer Reise in die Vergangenheit. Meine Schwiegermutter (mittlerweile fast 90 Jahre alt) stammt auch aus Polen, und vor einigen Jahren, als sie noch Auto fahren konnte, hat sie selbst, alleine mit ihrem Hund, eine solche Reise unternommen.

    Allerdings war von dem Gehöft, wo sie aufgewachsen war, nichts mehr zu sehen gewesen .. Das Schulgebäude im Nachbar-Ort gab es aber wohl noch. Es muß eine sehr emotionale Reise für sie gewesen sein - und mutig - sie kann kein Polnisch, hat sich aber trotzdem zurecht gefunden und vor Ort Unterstützung bekommen.

    Liebe Grüße zu dir durch die Kälte und den Regen,
    Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, wieder von Dir zu hören, liebe Ocean! Oft habe ich an Dich gedacht! Du warst ja auch auf Twitter nicht mehr zu finden. Um so mehr freue ich mich ...
      Ja und das geht mir genauso mit dem "Schnee". :-)

      Wow, das muß ich wirklich bewundern, wenn Deine Schwiegermutter im Alter noch so weit und selbst mit dem Auto fuhr! Ich fand schon stressig, als Beifahrer so weit zu fahren und fahre generell nicht sehr gerne so weit mit dem Auto. Lieber wäre mir mit der Bahn gewesen. Doch in diesem Falle ging es nicht anders, denn selbst wenn wir mit dem Flugzeug geflogen wären, hätten wir dorthin doch mit einem Auto fahren müssen, was auch viele Stunden gedauert hätte vom Flughafen aus. Und mit Leihwagen soll es dort auch nicht so toll sein. Insofern war es die einzige Lösung, zumal wir öfter mal von A nach B und zurück bzw. quer durch Polen fahren mußten.

      Das Gut, auf dem meine Mutter geboren wurde, steht zwar noch, doch wird es heute auch ganz anders als zur Zeit ihrer Geburt aussehen. Leider existieren von der Zeit keinerlei Fotos, alles ist im Krieg verloren gegangen!

      Und so haben auch wir es erlebt - vieles existiert leider nicht mehr, z.B. die Schule im ehemaligen Schwarzbruch haben wir auch vergeblich gesucht. Meine Mutter hätte ihre Heimat sicher auch gerne noch einmal gesehen. Doch ihr Gesundheitszustand hätte das in den letzten 10 Jahren überhaupt nicht zugelassen. Und davor war das Geld nicht dafür vorhanden. Aber wahrscheinlich wäre sie auch enttäuscht gewesen, da sie ihre Vorstellungen von der Heimat hatte. Manchmal ist es besser, nur die Erinnerung zu behalten. Das kenne ich auch von Orten, an denen ich schon war, wo es bei einem zweiten Mal nie so war, wie beim ersten Besuch.

      Und so haben wir wenigstens die Gegend einmal kennenlernen können. Doch der hauptsächliche Grund war allerdings ein Besuch bei unserer zukünftigen Schwiegertochter. Da bot sich an, auch den Geburtsort meiner Mutter noch zu besuchen und andere Orte in dem Zusammenhang.
      Wir sprechen auch kein Polnisch, doch mein Sohn hat schon einiges gelernt, aber viele sprechen dort auch recht gut Englisch, so daß wir kaum Probleme hatten. Alle waren überaus freundlich, anders als das Bild, das manche Leute zeichnen.

      Auch von mir viele liebe Grüße - hier hat sich das Wetter wieder etwas gebessert, es soll wieder wärmer werden.
      Sara

      Löschen
  9. Someone necessarily help to make critically posts I might state.

    This is the first time I frequented your web page and up to now?
    I surprised with the analysis you made to make this actual publish extraordinary.
    Fantastic job!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much! But too bad that you comment so anonymously!

      Löschen
  10. wie schön dass euer Garten nach dem Urlaub in so gutem Zustand ist
    und ihr euch daran erfreuen könnt

    ich habe auch eine Montana und dachte eigentlich die Blüten wären etwas größer
    deine scheinen noch kleiner zu sein

    der Schneeball ist ja wirklich riesig

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Das hat mich auch gefreut, liebe Rosi. Aber unser Sohn hat ja auch gut dafür gesorgt! Außerdem war es nicht heiß wie im letzten Jahr. Dann hätte es vielleicht ein wenig anders ausgesehen.

    Vielleicht hast Du eine andere Montana-Sorte? Es gibt auch rosafarbene. Diese sind tatsächlich relativ klein, aber so sahen sie auch schon in der Baumschule aus, selbst die rosafarbenen. Ich wählte die cremeweiße.
    Hier steht zwischen 4 - 6 cm und wenn es hoch kommt, kommen 4 cm tatsächlich hin bei meiner. Werde mal messen. ;-) :-)


    https://www.mein-schoener-garten.de/pflanzen/clematis-waldrebe/berg-waldrebe-anemonen-waldrebe-clematis-montana

    Ja, über den Schneeball habe ich mich besonders gefreut, welch große Bälle er in diesem Jahr trug. Inzwischen habe ich die unteren Zweige abgeschnitten. Er soll schließlich in die Höhe wachsen. Mal sehen, wie es dann im nächsten Jahr mit der Blüte aussieht.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!