Dienstag, 17. Januar 2017

Gartenplanung im Neuen Jahr mit Unkrautvlies!



Um diese Zeit, wenn der Garten schlummert, regt sich in den Gärtnerköpfen dafür umso mehr ... und so geht es auch mir. Zurzeit sind es nicht die Pflanzen, die ich noch kaufen möchte, sondern eher Umgestaltungsmaßnahmen im Garten, über die ich ja immer einmal schrieb. Denn mit einigen Stellen im Garten bin ich noch nicht so ganz zufrieden. Vor allem wenn ich an die Dünenrose am Gartenende denke und was ich darüber erfahren habe ..... wie weit sie in den Garten hineinwandern kann. Zudem breitet sich die Brennnessel wirklich sehr aus. So gern ich sie als Heilpflanze dulde, doch das geht dann etwas zu weit. Vom Giersch ganz zu schweigen, der immer weiter in den Garten wandert.

Da ich ja häufig unterwegs bin, möchte ich meinen Garten noch pflegeleichter gestalten.

Gerade zur rechten Zeit flatterte mir jetzt eine Mail von TopUnkrautvlies.com ins Haus. Diese Firma hat sich auf den Verkauf von Unkrautvlies spezialisiert - für Großkunden wie Profi-Gärtner oder Landschaftsbauunternehmen, aber auch für private Gärtner.

Von der Beschreibung bin ich einfach begeistert! Denn ich hatte mir unter Unkrautfolie immer so eine undurchlässige schwarze Plastikfolie vorgestellt, die alles darunterliegende erstickt! Und so etwas wäre für mich nie in Frage gekommen!

Doch mit diesem Vlies verhält es sich völlig anders - kein Wunder, wenn professionelle Gärtner und Gartenbauunternehmen es verwenden!







  
Der Unterschied zwischen Unkrautfolie und Unkrautvlies wird auf dieser Seite sehr anschaulich erklärt! Das war mir vorher noch gar nicht bewusst!

Unkrautfolie ist eine allgemeine Bezeichnung für Unkrautvlies. Während Unkrautfolie früher eine einfache Kunststofffolie im Hobbygartenbereich war, die der Laie in einschlägigen Geschäften kaufen konnte, besteht das heutige Unkrautvlies aus einem hochwertigen Geo-Textil, dessen Eigenschaften finden sich unter dem entsprechenden Link.

Das Vlies ist extrem fest und dicht und weist eine hohe Durchstechfestigkeit auf, dadurch können Unkräuter es nicht durchwachsen! Es ist lichtdicht, die Erde kann jedoch unter dem Vlies "atmen" und das Wasser kann verdunsten. Das Vlies ist nährstoffdurchlässig, dadurch säuert die Erde nicht an. Auch werden die Pflanzen nicht überhitzt. Somit verändern sich die Bodeneigenschaften durch das Vlies nicht! Kein Wunder, wenn Profis darauf zurückgreifen!
  




Das Vlies wird außerdem in der EU hergestellt und es ist gar nicht mal so teuer! Ab 0,90 €/m2 ist man dabei!

Eigentlich sollte man ja schon bei der Neuanlage eines Gartens damit beginnen, doch besser spät als nie! Außerdem stelle ich mir ein kleines Kies-Beet sehr schön vor im Bereich des Pflaumenbaumes, an dem ich ja schon einen kleinen Teil meines Lesesteinhaufens angesiedelt habe.

Hier noch einmal das unfertige Beet. Das Vlies wird mir in diesem Bereich sehr große Erleichterung verschaffen!



Immer wieder höre ich von begeisterten Gärtnern, wie sie kaum noch Arbeit mit dem Unkraut haben, nachdem sie Unkrautvlies verlegten.

Zudem ist es umweltfreundlich, da frei von giftigen Chemikalien bzw. das Vlies erübrigt deren Einsatz und deshalb möchte ich es hier all jenen ganz besonders ans Herz legen, die bisher immer noch Herbizide verwendeten!



Bilder: © TopUnkrautvlies



Das Unkrautvlies kommt per Post ins Haus, und das Verlegen ist kinderleicht! Man breitet das Vlies einfach auf dem dafür vorbereiteten Boden aus.

In abschüssigen Bereichen oder sehr windigen Gegenden fixiert man das Vlies, z.B. mit einem Aluminiumdraht, den man in eine U-Form biegt und diesen durch das Vlies in die Erde sticht. Anschließend werden die Pflanzen auf dem Vlies in die gewünschte Position gebracht und dann wird für jede Pflanze mit der Schere ein Loch ins Vlies geschnitten. Dies ist mit einer Schere problemlos möglich!

Nachdem die Pflanzen in die Erde gesetzt wurden, wird das Vlies ringsum mit einer dekorativen Schicht aus Rinde, Steinen, Split oder ähnlichen Materialien ganz nach Wunsch nur wenige Zentimeter bedeckt.




Mein Rücken wird mir das Vlies in jedem Fall danken, denn ich habe schon daran gedacht, unseren Garten wieder aufzugeben, allein wegen der vielen Rücken beanspruchenden Arbeit im Garten! Denn im Sommer jäte ich praktisch alle paar Tage! Nicht nur das Gras wächst dann wie die Feuerwehr sondern in den Beeten sprießen die Wildkräuter dann genauso schnell.

Wie wird das schön, wenn ich endlich die gewonnene Zeit für meine anderen Interessen und vor allem zum Garten Genießen nutzen kann!






*Werbung

Montag, 16. Januar 2017

Blätter mit schönen Strukturen . . .


Ich liebe Blätter mit schönen Strukturen im Garten und auch in der Natur.

Vor langer Zeit, als ich noch töpferte (Aufbaukeramik) verwendete ich schon gern Blätter als Deko-Elemente, insbesondere die des Runzelblätterigen Schneeballs (Viburnum rhytidophyllum), die sich besonders gut eigneten. Oder ich fertigte aus einem Rhabarberblatt gleich eine ganze Schale.

Aber auch andere Schneeballarten eignen sich, und mein Wolliger Schneeball neben dem Ilex treibt ja wieder aus - dann halte ich ihn eben niedriger dem Ilex, der ruhig höher wachsen darf ... Die Herbstfärbung des Schneeballs ist auch einfach zu schön!



Ob sich Rosenblätter für Stoffdruck eignen? Bild vom 11.6.2016.



Das heute abgebildete Deckchen mit den Maßen von ca. 30 x 40 cm, das nie fertig wurde, fand ich jetzt wieder - es war eigentlich nur ein Musterstück, um zu sehen was geht. Welche Blätter ich genau verwendet habe, weiß ich jetzt nicht mehr. Anhand der Formen erkennen Spezialisten/innen sie vermutlich. Es ist schon viele Jahre her - meine Kinder waren damals noch Kinder. ;-)

Das Deckchen oder Stoffstück ist weder schneeweiß noch gelblich - so ein Mittelding - eher ganz helle Naturfarbe. Es war bei dem herrschenden Licht leider nicht so ganz auf den Chip zu bannen. Und viel bearbeiten wollte ich nun auch nicht.



Ich wollte Euch das Deckchen gerne zeigen - auch wenn das ein Post für den Herbst wäre, aber so kann man sich für den Herbst ja schon mal Stoffdruck vornehmen. Das hat unheimlich Spaß gemacht und dieser Post ist jetzt eine Gedächtnisstütze auch für mich, denn ich möchte gern für unsere Diele einen mit Blätter bedruckten Vorhang vor das Schuhregal anfertigen. Das finde ich viel schöner, als fertige Stoffe. Gewachsenes - aus dem Garten, das gleichzeitig auf eine andere Weise das Haus ziert . . . Und da finden sich ganz bestimmt so einige schöne Blätter, die geeignet sind.

Geeignete Blätter finden sich eigentlich überall . . . man braucht nur die Augen ein wenig offen zu halten.



Stockrosenblätter könnte ich mir zum  Beispiel vorstellen - auch diese Aufnahme datiert von Juni 2016!




Wer mich kennt, weiß inzwischen, daß für mich gern ein wenig Glitter dabei sein darf - so auch bei der Stoffmalfarbe - nur ganz dezent ...



Nur - was fange ich jetzt mit dem  Fetzen Deckchen an?????


Ahornblätter gehen immer - dies ist zwar nicht unser Ahorn, aber wegen der schönen Herbstfärbung habe ich mal dieses Bild vom Gelände eines Baumarktes verwendet



Bin gespannt - im Laufe des Jahres - auf Eure Ideen mit Stoffdruck!

Denkbar wären Kissenhüllen, T-Shirts, selbst Hosen oder auch Tischdecken - der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt . . . 

Es geht ganz einfach. Ich habe teilweise Farbe mit dem Pinsel aufgetragen, aber ich besitze auch Sprühflaschen, mit denen es noch einfacher funktioniert. Ich wollte diese Pumpflaschen jetzt nicht extra ablichten. Sie nannten sich Uhlicolor Spraymaster und sahen so aus, wie unter dem Link! Vermutlich sind sie nicht mehr käuflich. Ich besitze sie noch und kann sie jederzeit verwenden. Sie sind wirklich ganz prima zu handhaben, selbst für mich, die ich in solchen Sachen nicht so sehr bewandert bin!

Bis ganz bald wieder! Ich erwarte ein sehr spannendes Gartenjahr mit vielen neuen Impulsen!

Mittwoch, 11. Januar 2017

Fantasy ~ ~ ~



Wie aus einem Werk der Fantasy entsprungen  ... oder auch an die Filme von Harry Potter erinnernd . . .  stellte sich mir vor kurzem die Landschaft dar - eine Stimmung, die ich unbedingt ausnutzen wollte, denn wann gibt es bei uns so etwas schon einmal einzufangen?!

Und so fuhr ich an einen nahegelegenen See und mehrere Teiche . . . 

Nachdem ich einige Nebelbilder bereits auf Instagram geteilt habe, möchte ich auch  Euch gern daran teilhaben lassen. Ganz ohne weitere Worte . . . 























Es dämmerte bereits und ich war ziemlich durchgefroren, weil es so nasskalt war. Doch das war mir die Sache wert! Schnell verließ ich diesen magischen Ort und fuhr rasch wieder nach Hause.


Donnerstag, 5. Januar 2017

Gartenbilder, Christrosen und Schneeglöckchentage



Für die Schneeglöckchen-Blüte ist es wohl noch ein wenig früh - zumindest habe ich in unserem Garten noch keine blühen gesehen. Oder blühen sie bei Euch schon?

Dafür stechen schon überall die Frühblüher durch den Boden. Teilweise sind die Blätter schon 10 cm lang! Verwundert nahm ich erst vor kurzem zur Kenntnis, daß bei Einigen von Euch noch absolut nichts von den Frühblühern im Garten zu sehen ist. Doch um diese brauchen wir wohl kaum Sorge zu haben, wie ich hier ja bereits schrieb. Der Frost wird ihnen nichts anhaben.


Heute sind also endlich mal wieder ein paar Bilder in meinem Garten entstanden, als ich bibbernd nur kurz hinaus huschte. Der Garten sieht mich im Winter wirklich extrem selten! :-) Ist einfach nicht meine Zeit! ;-) Und doch weiß ich natürlich die Schönheit des Raureifes auf den Blättern, Schneehauben auf Hortensien und was der Winter so für optische Eindrücke mit sich bringt, durchaus zu schätzen und klar, hadere ich nun nicht gerade mit dem Schicksal, weil wir hier in einer Zone mit ausgeprägten Jahreszeiten leben. ;-) unsere liebe Heidi stimmte gerade so schön ein Loblied auf den Winter an und da kann ich durchaus mit einstimmen, wenn es um SCHÖNE Winter-BILDER geht!
So sieht mein "Winterschutz" aus .... was Topfpflanzen betrifft - ganz schön liederlich, oder?!  Aber ich konnte mich einfach nicht mehr überwinden, im eiskalten oder teilweise matschigen Garten das alles noch warm zu verpacken. Wir müssen ja alles auf der kalten unüberdachten Terrasse tun! Nun waren die Töpfe übrig geblieben und jetzt stehen sie nah am Haus. Wenn sie überleben, haben sie Glück gehabt! ;-) Vielleicht sollte ich einfach etwas von der Schafswolle drüberdecken, mit der ich im letzten Winter den kleinen Walnußbaum eingewickelt hatte. Aber ich glaube, die Pflanzen schaffen das, wenn es nicht gerade sehr viel kälter wird! ;-)
Im Haus gehen sie leider ein - keine Chance!  Ebenso im Gartenhaus, wenn die Temperaturen weiter fallen würden. Außerdem seht Ihr den Schneegriesel liegen - mehr von dem weißem Zeug hat es bei uns derzeit nicht   . . . 



Unsere Winter sind allerdings auch meist nicht so hübsch, wie die in Heidis Gegend, eher schmuddelig, grau-braun und ganz selten einmal hübsch weiß, wie der Winter 2010, der wirklich außerordentlich malerisch war. Heute erst hatte ich Bilder auf Instagram eingestellt, aber wer mag, blättere mal in meinem Archiv unter 2010 und wird dort fündig werden.

Schaut nur, wie herrlich die Bilder zu der Zeit waren ... sogar das Schneetreten hat ungemein Spaß gemacht und unsere Terrasse war halbmeterdick  von Schnee bedeckt!

Und allein diese "Blumen aus Glas" sind eine Pracht! Die ich eigens aus diesem Post hierher geholt habe.


Oder die Schneeengel, die ich im damaligen Waldgarten, aber auch in der Natur fand - so etwas hatte ich in all den Jahren zuvor noch niemals gesehen!"



Und die laaangen Eiszapfen vor unseren Fenstern waren ein einziger Traum! Ich fühlte mich fast wie im Märchen - im Eispalast der Schneekönigin! :-)





Doch so schön diese Ansichten auch sind, ich bin dennoch keine Winter-Liebhaberin! Mir ist es schlichtweg zu kalt und ungemütlich, die Tage sind VIEL zu kurz, man kann sich ab dem dunklen Nachmittag ja kaum im Wald oder an anderen unbeleuchteten Stellen längere Zeit aufhalten.

Nehmt es so wie es ist: Ich bin von Geburt an ein Sonnenkind!


Aber all die schönen Winteransichten teile ich sehr gern mit Euch, denn die liebe ich auch - am besten auf dem  Papier, in Büchern oder wie heute möglich, auf dem Bildschirm! :-)



Jetzt aber zu den Schneeglöckchen zurück ...


Vor kurzem las ich etwas über die Schneeglöckchentage im Nettetal  und die will ich hier unbedingt vermerken, sie finden in diesem Jahr am
18.Februar und 19.Februar statt. Vielleicht schaffe ich es ja, dorthin zu fahren.

Das Nettetal liegt immerhin am Niederrhein in Nordrhein-Westfalen ... nicht mal eben ein Katzensprung .... wie es sich halt einrichten läßt. Derzeit ist meine Mutter zu allem Übel wieder schwerer erkrankt, da ist es mit Verreisen schwierig ... Einige von Euch kennen das ..... ja, ja, wir Töchter, haben kein so einfaches Los! Söhne sind da feiner raus! Glaube ich . . . . .

Meine Christrose blüht auch wieder sehr schön, trägt noch unzählige Knospen, doch die Blätter machen mir keine so große Freude. Ich werde dieses Mal Euern Rat befolgen und ihre Blätter entfernen. Wann genau man dies macht, weiß ich jetzt jedoch nicht mehr. Vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen?




Über Silvester  hatte ich übrigens den Korb, der beim Gartenstuhl steht, umdekoriert - der rote Weihnachtsstern und die längst überfälligen gelben Sonnenblumen paßten nun wirklich nicht mehr. In einem Brocki fand ich all diese weißen Blüten, nur die weiß angesprühten Zapfen waren an einer gekauften Kette - all das mit etwas eisig glitzerndem metallischen Engelshaar ziert nun auch zu Fußgängers Freuden die Stelle unterhalb der hohen Weide. Nur der Gartenspiegel muß derzeit fehlen, denn er soll uns ja noch viele Jahre Freude bereiten. Es wäre zu schade, wenn der Frost ihn sprengen würde!



Zum Schluß möchte ich Euch noch diese Birke zeigen, die sich in einem hohlen Masten angesiedelt hat, den man als Zaunpfahl verwendete. Sie begegnete mir auf einem Ausflug.  Birken werden ja nicht ohne Grund "Unkraut des Waldes" genannt. Ich habe ja selbst eine Birke im Topf, wie Ihr Euch erinnern könnt. Ihr Wurzelwerk war wirklich nicht sehr überproportional entwickelt, was ich feststellte, als ich sie im vorigen Jahr in einen größeren Topf pflanzute. Man kann sie also bestens im Topf halten, das hätte ich so auch nicht für möglich gehalten. Winterschutz bekommt sie jedenfalls nicht!!!


In den anderen Pfählen hatte sich anders, wie Moose, Gräser, niedergelassen.