Sonntag, 19. Dezember 2010

Endlich erwischt!



Die Elster ist nur sehr schwer zu fotografieren, da sie jede Regung hinter den Zimmerfenstern verspürt. Aber mit Anschleichen und geduckter Haltung hat es geklappt. Kurz darauf schien sie allerdings doch etwas gemerkt zu haben und flog schnell davon - hoch in die Bäume.



Unser schöner Freund läßt es sich auch heute nicht nehmen . . .

Zeitgleich mit der Elster - sie ist anscheinend scheuer, obwohl beide zu den Rabenvögeln zählen.

Die Tauben haben es sich währenddessen auf der Linde gemütlich gemacht.


Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    schöne Bilder hast Du von diesen edlen Tieren eingefangen...
    es ist sehr schwer, im Winter die Vögel zu fotografieren, die Amseln sind daran gewöhnt aber die Meisen, das Rotkehlchen und auch die Buchfinken sind sehr scheu, in der letzten Woche hatten wir einen wunderschönen Kleiber zu Besuch, leider blieb er nur kurz...

    hab' einen schönen, gemütlichen AdventAbend,
    einen guten Start in die Weihnachtswoche wünscht Dir Traudi, die liebe Grüße hier lässt

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara,
    deine Vogelbilder sind dir gut gelungen. Ich finde es sehr schwierig die unruhigen Federbälle zu fotografieren.
    Der Eichelhähr sieht mit seinem bunten Gefieder besonders schön aus. Bei mir kommen jetzt im Schnee regelmäßig Goldammern zum Fressen. Im Sommer sind sie wieder verschwunden.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  3. Wie immer tolle Fotos von Deinen Vögeln!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥