Freitag, 24. Dezember 2010

Im Glasreich (2)



Glasreich - wird eher Småland in Schweden genannt, doch derzeit wirkt unsere Heimat so verwunschen wie eben ein Glasreich oder als befände man sich inmitten des Märchens mit der Schneekönigin in diesem ewigen grausamen, wenn auch herrlich anzusehenden ewigen Eis.
Das Blitzeis kürzlich hat uns diese anhaltende Märchenwelt "geschenkt".



BLITZEIS entsteht, wenn Schneekristalle auf dem Weg zur Erde bei geringen Temperaturschwankungen zu Regen werden und auf Frostboden fallen. Dort gefrieren die Tropfen in Sekundenschnelle, eine Eisschicht entsteht.
Beim GEFRIERENDEN REGEN treffen mit mehreren Minusgraden unterkühlte Tropfen auf den Boden und gefrieren sofort nach dem Kontakt mit eiskaltem Grund.
Beim EISREGEN gefrieren die Tropfen in der Luft und schlagen als Eiskörner auf.




Nachbarhecke ... malerisch gehts nimmer im Winter!



zu Glas erstarrte Blätter einer Mahonie




Mit der Hilfe weiser Frauen, einer Lappin, danach einer Finnin, findet Gerda schließlich das Schloss der Schneekönigin, eine Ansammlung hunderter leerer kalter Eissäle, alle von kaltem Nordlicht erhellt. Im größten, der mehrere Meilen lang ist, ist der Thron der Königin.
Hier schleppt Kay, fast schwarz gefroren vor Kälte, die er wegen seines Eisklumpens im Herzen und des Kusses der Königin nicht spürt, Eisplatten herum und versucht vergeblich, das Wort „Ewigkeit“ zu legen. Die Königin hat versprochen, dass dieses Wort seine Freiheit ermöglicht. Er weiß aber nicht, wie er es schaffen soll, denn der Splitter im Auge verhindert es. So legt er denn ständig wie in einem bösen Traum rätselhafte Muster.
So findet ihn Gerda vor. Kay erkennt sie nicht einmal. Gerda weint um ihn und die Tränen lassen sein Eisherz schmelzen . . .
Quelle: Wikipedia



Der Flieder nimmt interessante Formen an


Das Eis kennt kein Erbarmen, es umschließt fest jedes Blatt . . .




Jeder Zweig ist sorgsam mit dieser gläsernen Schicht überzogen, gerade so, als hätte sich jemand besonders große Mühe mit allem gegeben.



Von weitem erkennt man das Eis nicht überall - eine Welt in Weiss . . .



malerisch anzusehen!



und immer wieder auch junge Blätter, wann und warum sie sich wohl schon hervorgewagt hatten? Werden sie wohl das Eis überleben?




Anemonenzauber




Es scheint keinen Ausweg aus diesem kalten Eis-Labyrinth zu geben ...




Der Sauerkirschbaum läßt seine überzogenen Zweige hängen





Ja und Astbruch gibt es in diesem Tagen - so manchen Baum verbiegt diese prächtige Last!



Und so sah heute der Wiesenkerbel aus - seine gläserne Pracht war mit einer Schneeschicht überzogen, die ich erst freilegen mußte,



um zu den herrlichen Kristallblüten zu gelangen




Hin und wieder erscheint es, als hinge da nur ein Tropfen Wasser, beim näheren Hinschauen jedoch entpuppt dieser sich als im Fall erstarrtes Wasser - Eis!




Im Vorgarten inmitten der dunkelrosa Rosen unmittelbar am Haus ...



Schwer lasten Eis- und Schnee auf den Gehölzen



und mancher Baum neigt sich tief unter dieser kristallenen Last




Der Schneeköniginnen Regiment hat alles fest im Griff!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥