Dienstag, 26. August 2014

Die Reineclauden sind nun endlich reif!! - Her mit den Rezepten!!! ...


Eine ganz schöne Ernte ist da zusammengekommen. Wenn man bedenkt, daß anfangs nur eine Handvoll dieser edlen Pflaumen vom Baum kamen, von denen ich nicht einmal wußte, woher, da ich bei diesem sparrigen, ursprünglich eher rundlich bzw. säulenförmig beschnittenen Gehölz eben nicht von einem tragenden Pflaumenbaum ausging. Es hat dann nur ein weiteres Jahr gedauert, bis der verwachsene Baum nennenswert blühte

Und aus der Handvoll sind mehrere Schüsseln geworden! Auf jeden Fall reicht es auch für einen Kuchen und es sind dann immer noch genug da zum Rohverzehr, was ich am liebsten mag!


Den Pflaumenbaum hat mein Mann inzwischen beschnitten. Das Gehölz ist doch ziemlich verwachsen. Bei der Ernte macht es wenig Freude. Es schießt sehr in die Höhe und ganz oben sitzen kaum Früchte. 

Daß man die Reineclauden, die zu den Edelpflaumen zählen, auch Ringlotten nett, war mir neu, Kathrin/Topfgartenwelt hat mich drauf gebracht.

Nur welche Sorte wir da haben, bleibt wohl ein Rätsel ... relativ groß sind einige der Früchte ja ...


Wer funktionierende Rezepte hat, immer her damit!
Diesen Kuchen möchte ich mit den kostbaren Reineclauden nicht nachbacken - da sollte es schon etwas Besonderes sein!


Nächstes Mal kann ich evt. auch den beschnittenen Baum zeigen, der noch nicht ganz fertig ist, da wir den Gehölzschnitt immer nur sukzessive entsorgen können. Obwohl wir ihn schredderten ... doch zum einen möchten wir wegen Schnecken und Zecken nicht viel Mulchmaterial auf den Beeten liegen haben und zum anderen schreddert unser Gerät auch ziemlich grob, das sieht unschön aus und ist ein Fall für die Grüne Tonne (da wir auch nicht kompostieren mangels Zeit hierfür und ungeeignetem Standort (Häuser dicht angrenzend, die Geruchsbelästigung durch Kompost ist hier ganz und gar unmöglich! Und viel Aufwand können und wollen wir auch nicht mehr betreiben - das hatten wir früher alles schon durchexerziert)

Für unsere wenigen Beete brauchen wir keinen Kompost und das Grünzeug wird ja nicht einfach weggeworfen sondern geht in die Städtische Kompostverwertung, womit wir gleichzeitig einen sinnvollen ökologischen Beitrag für die Allgemeinheit leisten!

Den beschnittenen Baum füge ich diesem Post nachträglich noch bei, da er hier doch am besten passt.

der rote Pfeil weist zum Haus, der gelbe Pfeil zum Terrassenbeet,
in dem u.a. der Flieder steht und die blauen Pfeile zeigen zu den Endender abgesägten Äste.

Und hier noch einmal bei Helligkeit aufgenommen - so erkennt man auch das Größenverhältnis in Relation zur Weide besser.




Das ist wohl ein Unterschied zur vorherigen  Höhe ... auf dem Bild stand der Baum gerade in voller Blüte.


Der Baum hatte ohnehin eine recht eigentümliche Form, eher wuchs er in Strauchform ... denn so sah "er" 2012 aus, als wir diesen Garten in Besitz nahmen. Ziemlich kahl und leer schaute  das Grundstück aus ;-) ... 


Seine Neutriebe waren hochaufgeschossen ... so sollte man einen Pflaumenbaum keinesfalls wachsen lassen!
Eigentlich sollte man einen Pflaumenbaum wohl auch nur im Frühling beschneiden, doch mein Mann wollte es jetzt tun, da er gerade einmal Zeit dafür fand, tun. Aber gut, wir werden Wundwachs verwenden, dann passiert sicher nichts.

Die Triebe, die am Baum belassen wurden, sind vorwiegend Jungtriebe, ich hoffe, der Baum wird dennoch wieder tragen. Vorher wies dieser Baum viele vergreiste Zweige und zahlreiche Wasserschosse auf. Für eine gute Kronenbildung wurde von den Vorgängern leider nie gesorgt. Sie hielten dieses Gewächs eher als rundlich und rasierpinselartig beschnittenes Ziergehölz, ähnlich des Strauches vorm Fenster am Haus.


Kommentare:

  1. Reineclauden stand auch in der Ankündigung bei Twitter und ich dachte : "WAS ist das denn ?"
    Dass es Pflaumen sind, hätte ich nicht gedacht.
    Wie schmecken die denn ? Wie andere Pflaumen auch oder spezieller ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja Gucky, ich dachte, das alles hier im Post verlinkt zu haben - einfach mal den Links folgen, dazu sind sie doch da! Das tue ich auch bei anderen, wenn schon Links vorhanden sind, denn dadurch lernt man selbst auch immer noch dazu. Vor allem, wenn man noch weiterführende Fragen hat.

      Klar, sind es Pflaumen, Edelpflaumen genauer und sie schmecken wirklich sehr gut. Unsere sind noch sehr frisch - da muß ich nochmal genauer hinschmecken ... aber keinesfalls schmecken sie wie die gemeinen Zwetschgen, die natürlich auch gut schmecken oder die großen dunklen Pflaumen. Feiner im Geschmack sind sie auf jeden Fall.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    Komisch da mein Mann grad diese Woche noch von die Reineclauden gesprochen hat... Die heutige Pflaumen sind nicht mehr so süss, so saftig und so lecker wie die alte Sorte aber ja, zum Transport weniger geeignet und daraufhin züchtet man ja heutzutage...
    Also habt ihr viel Glück noch so ein Bäumchen zu haben!
    Schade dass ihr das entsorgen müsst nach dem er von deinem Mann beschnitten wurde. Wir lassen all unser Gehölzschnitt einfach liegen im Haufen und es stinkt doch nie!
    Aber ja, kleinschälige Behäusung ist ja etwas problematischer; schade.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich ein Zufall, liebe Mariette. :-)
      Und die Reineclauden schmecken tatsächlich sehr lecker, erinnern gar nicht so an Pflaumen vom Geschmack her. Meine Großmutter besaß u.a. einen Baum mit großen runden gelben Pflaumen und die schmeckten so ähnlich - einfach ganz wunderbar! Wir aßen sie nur roh. Und was wir nicht schafften, verkaufte meine Großmutter sogar.

      Unser Garten ist leider nicht so groß, um Haufen liegen zu lassen. Im Waldgarten sah das noch anders aus mit seinen über 2.000 qm. In unserer Gegend ist alles sehr aufgeräumt, man möchte keine Ratten oder Mäuse am Haus.
      Auch was Zecken betrifft, ist es nicht gut, zuviel Mulchmaterial liegen zu haben. Zum Glück haben wir hier noch nie auch nur eine einzige Zecke gesehen!

      Und Kompost geht auch nicht, so nahe bei den Häusern. Aber ein Stück Totholz habe ich durchaus in Form eines abgesägten Baumstumpfes, das modert vor sich hin und darin haben auch Tierchen eine Behausung gefunden.

      Und es fällt ja in jedem Jahr immer wieder neuer Holzschnitt an. Nächstes Jahr ist dann die hohe Weide wieder dran ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Ja, Kuchen gebacken hab ich auch damit. Du kannst aber auch super Marmelade kochen (mit Zucker 1:3) und probiere einfach mal aus, ein paar exotische Gewürze zuzugeben. Ich hab zum Beispiel Sternanis und gemahlene Nelken zugegeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb, liebe Füchsin. Allerdings ist Marmeladekochen nicht so mein Ding. Ich selbst esse auch so gut wie gar keine und mein Mann hat seine Ernährung inzwischen auch umgestellt. Meine Mutter kochte dafür immer sehr gern und mit viel Liebe Marmeladen. So hat jeder seinen Bereich ...
      Ich esse Früchte am liebsten roh, was nicht roh gegessen werden kann, würde ich noch einfrieren oder eben verbacken, wobei meine Männer willige Abnehmer sind. Ich bin auch keine große Kuchen"tante" ;-)
      Inzwischen hab' ich aber ein Kuchen-Rezept gefunden, das ich demnächst ausprobieren werde. Es ist zwar nicht explizit für Reineclauden gedacht, aber doch für Pflaumen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Hallo Sara,
    da hast du ja was ganz Besonderes. Einen Reneclaudenbaum gibt es in meiner Umgebung nicht und ich habe auch noch nie einen Kuchen mit den leckeren Pflaumen gegessen.
    Da kann ich dich nur beglückwünschen und dir guten Appetit wünschen.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥