Montag, 27. April 2020

Ein neues Gartenhaus ...



*Werbung*

Unser Gartenhaus ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Sturm 'Mortimer' gab dann noch eins obenauf, deckte das Dach zu einem Teil ab, so dass das Wasser ins Haus laufen kann und schlug die Scheibe ein, die auf diesem Bild noch notdürftig mit Klebeband geflickt ist. Inzwischen hat das Fenster jedoch eine neue Scheibe bekommen und das Dach ziert eine hier bereits sichtbare blaue hässliche Folie als vorübergehenden Schutz gegen eindringenden Regen. Doch auf Dauer kann es so nicht bleiben. Daher überlegen wir schon seit einiger Zeit, ob wir das alte Gartenhaus ausmustern oder mein Mann es repariert. Immerhin ist es ein relativ großes Gartenhaus, das ansonsten ganz solide ist und ein Dach ist schnell neu gedeckt.

Da kam mir das Angebot der Firma Holzland sehr gelegen, einem Holzhändler-Marktplatz in Deutschland mit über 270 Fachhändlern und garantiert einem in der Nähe.
In der Rubrik "Gartenfinden sich Kategorien und Produkte wie Terrassendielen, Zäune, Gartenhäuser ... also genau das Richtige für uns!

Nun heißt es nur, die richtige Entscheidung zu treffen. Denn es ist aus meiner Sicht auch nicht Sinn der Sache, ein komplettes Gartenhaus neu zu kaufen, wenn es das Alte mit einer General-Überholung auch noch tut. Das würde bedeuten, neue stabile und wetterfeste Latten für eine Dach-Neueindeckung zu kaufen. Das bisherige Dach war mit Dachpappe vernagelt. Vielleicht gibt es da noch eine vorteilhaftere Lösung.

Ich frag jetzt einfach mal in die Runde  und verlinke an dieser Stelle gleich noch die Kategorie Dach und Fassade, um demnächst schnell darauf zurückgreifen zu können. Für mich sind das ja eher "Böhmische Dörfer"; mit all den Baustoffen kenne ich mich nicht aus, aber ich höre gern von Euren Erfahrungen und leite diese an meinen Mann weiter. Man(n) lernt schließlich nie aus.



An die Renovierung hätten wir so schnell auch nicht gedacht - trotz des offensichtlichen Schadens - wenn uns Corona nicht dazwischen gekommen wäre, denn das bedeutete HomeOffice und mehr Zeit für Garten und Haus, auch für meinen Mann, der sich nun endlich daran machen konnte, das Haus einmal näher in Augenschein zu nehmen und erst da fiel uns überhaupt auf, dass das Dach auch von Innen Löcher aufweist. Da es ja kaum geregnet hatte, haben wir bis dahin nichts von dem Schaden im Inneren bemerkt.

Die Baumärkte haben bei uns zwar wieder geöffnet, aber um ehrlich zu sein, haben wir wenig Lust (und Zeit - trotz Corona!), uns in lange Schlangen einzureihen, noch dazu mit Gesichtsmaske. Deshalb finde ich es ideal, vorab online schon eine Auswahl zu treffen  zweck späterer Abholung vor Ort oder gleich ganz online zu bestellen.

So hat auch jede Krise wie alles im Leben eine zweite, "gute" Seite - überall sieht man die Leute jetzt ausmisten und längst überfällige Projekte in Angriff nehmen.

Ich freue mich schon auf unser "neues" Gartenhaus und grüße Euch ganz herzlich aus dem Garten!



Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    Ja, so gibt es am Haus, Garten und sonstiges immer etwas zu reparieren oder zu erneuern.
    Morgen kommen Männer bei uns einen Baum um hacken und auch welche große Äste die gegen das Haus gewachsen sind.
    Es gibt immer etwas. Auch muß man ständig kleinere Gewächse schützen um große Äste die das Licht entnehmen wegsägen zu lassen.
    Wieder mal US $ 1,600 wurde angesagt... Kann man selber aber nicht!
    Hoffentlich kann ihr Mann es noch selbst tun!
    Liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bäume wachsen so schnell, liebe Mariette. Ich sehe das hier bei uns, eigentlich sind uns 2 Bäume auch längst über den Kopf bzw. das Haus gewachsen. Auf Dauer kann es so nicht bleiben. Wir müßten auch eine Firma kommen lassen mit Kranwagen und Leuten, die Straße muß gesperrt werden, das ist ein ganz schöner Aufwand.
      Das Haus kann mein Mann noch selber renovieren, die hohen Bäume läßt er aber lieber sein. Nicht, daß es ihm so wie Sarahs Vater ergeht, der von einer 10 m hohen Leiter stürzte und verstarb

      https://www.instagram.com/p/B9unE9_oRU8/

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara, Holz ist leider immer ein wenig anfällig und muss gewartet werden. Hoffentlich findet Ihr die passenden Materialien für eine Sanierung.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde ich generell so nicht sagen, liebe Kathrin. Solange Holz trocken bleibt und dann kommt es auf die Art an. Meist werden für solche Objekte Fichten- oder Kiefernholz genommen. Eiche oder Lärche wären da besser. Venedig steht schon lange auf Holz, soweit ich weiß, Lärchenholz, das wird mit der Zeit sogar immer besser im Kontakt mit Wasser.
      Unser Gartenhaus stammt noch vom Vorbesitzer, aber wäre der Sturm nicht gewesen, der das Dach teil-abgedeckt hat, wäre noch alles gut.
      Mein Mann wird wohl die alten Dachlatten abnehmen und neue anbringen und darüber sowas wie Wellblech.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara
    Es gibt immer etwas zu tun. Bei uns gingen die Baumärkte heute auf und anscheinend gab es lange Schlangen.
    Viel Spass beim Auswählen der Artikel für dein neues Gartenhaus und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es, liebe Eda! Bei uns hatten die Baumärkte schon geöffnet, aber mit den Schlangen war und ist das teilweise noch so. Außerdem darf man nur noch in einer Richtung aufs Gelände fahren und ein Wärter steht vorn an der Schranke, die extra angebracht wurde. Man wird abgefragt, wohin genau man möchte und ob man eine Maske dabei hat. ;-) Alles sehr zeitraubend.

      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. gartenhäuser und Co...das wundert mich gar - nicht - je nachdem welche Holzart damals als es gebaut wurde verwendet wurde, dass es mit - der -Zeit mürbe wird weil Holz lebt.mitarbeitet und auch brüchig wird, denn ich sehe es an den Zaunbegrenzungen hier bei uns im Park so, 30 Jahre alt und sie verotten! was z.T. echt schlimm aussieht udn somit auch seine Funktion verliert.
    Mein Gartenhaus hat der letzte Sturm abgedeckt, war auch eine Billigbauweise samt entsprechend billigem Material vom Vermieter bei meinem Einzug aufgestellt.
    das hab ich mit Hilfe vom Nachbarn schon mehrmals "flicken und reparieren müssen.die Tür schloss mehrere Jahre zwischen sommer und Winter nicht mehr und blieb teilweise halb -offen.
    dach mit neuer dachpappe aber wellblech ist auf vielen darauf.
    Jetzt "baut der Nachbar statt Zaun eine Mauer als Abgrenzung für den Carpot auf seinem rasengrundstück (auch in meinem Blog):-)) erkennbar beschrieben.
    ich bin mal sehr gespannt wozu sich dein Mann entscheidet, es wäre, - denke ich zu schade das alte abzureißen wenn es noch gut im Dach zu reparieren wäre.
    ich denke, du wirst es uns berichten...
    liebe Grüße angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angel, meist wird billiges Kiefern- oder Fichtenholz genommen. Das wächst schnell und ist natürlich nicht sehr haltbar. Schau mal, auf welchen Pfählen Venedig gebaut wurde! Dieses Holz wird mit der Zeit immer besser - sogar durch Wassereinwirkung! Ist freilich teurer!

      Hier haben die Vorgänger das Gartenhaus aufgestellt und wir wollten bei Einzug kein Neues aufstellen, daher haben wir es so übernommen. Es fügt sich ja da hinten in die Ecke auch gut ein. Wir hätten vermutlich anderes Material oder Holz genommen. Das Haus ist aber schön groß, das ist einer der Vorteile, wir können sogar unsere Autoreifen drin lagern (also Sommer oder Winterreifen jeweils).

      Bist Du mit der Mauer als Abgrenzung zufrieden oder hättest Du es Dir anders gewünscht? Ich schaue noch in Deinen Blog, dann werde ich es sicher lesen.

      Ja, ich bin auch gespannt, aber mein Mann, wir beide, sind immer sehr für Recycling, also für die Erhaltung und Wiederverwertung. Alles kostet Geld und wozu das Geld zum Fenster hinauswerfen, wenn man etwas reparieren kann. Man muß für Geld viel arbeiten und es sich daher folglich gut überlegen, wofür man es ausgibt. Um so mehr Lebensqualität hat man.

      Ja ich bin auch gespannt! Es wird sicher noch eine Weile dauern. Mein Mann hat sehr viel Arbeit - trotz Corona - und immer nur kleine Zeitfenster, auch wenn er daheim arbeitet derzeit - und da auch nicht immer Lust, noch viel im Garten zu arbeiten. Also wird es sich irgendwann ergeben. Und ich werde dann zu gegebener Zeit berichten.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Guten Morgen liebe Sara,
    ja dieser Ansturm auf die Bau- und Gartenmärkte war schon mehr als heftig. Ich bin auch immer nur kopfschüttelnd vorbeigefahren, aber immerhin haben sich alle sehr vorbildlich verhalten und ganz korrekt in der Schlange gestanden (lach), aber ich hätte auch keine Lust gehabt so lange anzustehen.
    So ein Gartenhaus ist schon sehr praktisch, aber dafür haben wir leider keinen Platz, aber wir haben eine kleine Ecke vom Carport abgetrennt und da unseren Stauraum.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war wirklich erstaunlich, liebe Kirsi. Ich wäre da am ersten Tag nie und nimmer hingegangen. Der reinste Horror, diese langen Schlangen! Und dann noch mit Maske! :-(
      Wir hatten immer Gartenhäuser, das finde ich wirklich praktisch, obwohl es mich manchmal auch nervt, und zwar dann, wenn darin Unordnung herrscht, die Autoreifen der Söhne da auch noch untergebracht werden müssen. Man kann nicht überall heranlangen und saubermachen. Alles hat zwei Seiten. Aber doch bin ich ganz froh, so stehen nirgends Gartengeräte herum. Es wäre auch nervig, all das immer erst vom Haus herzuholen. Aber was nicht ist, ist nicht und eine Ecke vom Carport ist besser als nichts. Könnten wir bei uns auch machen, da wir einen haben. Derzeit stehen nur unsere Wagen darunter und die Mülltonnen und Fahrräder. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Ich habe mir eben nochmals Deinen Link zum Sturm und der Weide angeschaut ... Das sieht mir leider - wie bei uns auch - ziemlich stark nach Trockenschäden oder gar dem Weidenbohrer aus. Wir werden nachdem der Ilex geblüht hat unsere Weide auf jeden Fall auslichten müssen. Bei uns ist mindestens 1/3 Totholz drin. Und wenn die Äste in ähnlicher Stärke wie bei Euch runterkrachen, sind bei uns auch die Dächer hin ...
    Bei Wellblech als Abdeckung wäre ich vorsichtig - das wird zeitweilig ziemlich laut. Zunächst hatten wir anstatt einem Gründach auf dem Treppenhaus nämlich auch an Wellblech gedacht. Aber auch wenn es jetzt fürchterlich unter der Trockenheit leidet, so ist mir das jetzt doch lieber als 'hämmenderes' Metall bei Starkregen.
    Witzig, wie langfristig Ihr jetzt plötzlich denkt ;-) Also mir wäre für den 2. Steg Lärche jetzt immer noch zu teuer. Aber ich plane jetzt ja auch eh' nur noch für 5 bis 7 Jahre - und danach wäre der Steg mit zunehmendem Alter/Gebrechlichkeit bei uns bei feuchter Witterung ohnehin zu gefährlich.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann gut möglich sein. Ich komme da nicht dran, aber trocken war es reichlich und dass sich da auch mal ein Ungeziefer breit machen kann, liegt nahe. Gesehen habe ich nichts. Ich weiß jetzt nicht einmal, wie Weidenbohrer aussehen. Muß ich mal googeln.

      Bei uns ist nun nichts weiter unter dem Baum, außer wenn wir selbst darunter stehen oder Passanten auf dem Gehsteig betroffen wären. Geschehen muß in absehbarer Zeit etwas. Die Stürme häufen sich ja. Der Ast, der jetzt herunterkam, war vielleicht Kinderarmdick. Kann auch schon am Menschen einen Schaden anrichten aus der Höhe!

      Stimmt ja, das mit dem Wellblech. Die Nachbarschaft ist hellhörig. ;-) Wir werden das gut überlegen. Obwohl der Nachbar ein Metall-Gartenhaus hat, da ist jetzt nichts nennenswert laut. Wobei wir ohnehin in keiner so ruhigen Gegend leben, leider ... trotz Landleben ... was man so Landleben nennt ...

      Ja, das ist wirklich witzig, aber so ändern sich die Verhältnisse. Wer hätte denn an sowas Verrücktes wie Corona gedacht! Obwohl ich schon immer so eine Vision hatte, das da was kommen wird, nur Genaues wußte ich natürlich nicht. Aber nun ist es wahr geworden und nicht das Virus ist das Problem, Du verstehst sicher, was ich meine ...
      Allerdings schließe ich nun nicht mehr aus, eines Tages noch auszuwandern, trotz fortgeschrittenen Alters! Nach dem Motto: rette sich wer kann ... derzeit wissen wir nur noch nicht, wo hin. ;-) ;-)

      Lärche werden wir sicher auch nicht mehr kaufen. So lange leben wir gar nicht, dass sich das noch amortisiert. ;-) Nun ging es so lange mit der ollen Kiefer gut, da kann es nun auch dabei bleiben. Es mag zwar so aussehen, als planten wir NUN sehr langfristig, doch das täuscht, denn wir beobachten sehr genau, was auf der Welt geschieht und werden von Fall zu Fall Entscheidungen treffen, auch in Absprache mit unseren Kindern. Unter solchen Verhältnissen wie jetzt möchten wir auf keinen Fall alt werden!

      Ach ja, die Gebrechlichkeit, das geht manchmal schneller als man denkt. Ich spüre derzeit auch mein Knie. Wir haben so eine verflixte Treppe, ein falscher Tritt und schon ist es passiert. Nicht gestürzt, aber falsch aufgekommen. Und ich leide nicht unter Arthrose oder irgendwelchen Schäden am Knie! Aber doch wird man anfälliger mit zunehmendem Alter. Man braucht nur mal nicht so gut aufgewärmt zu sein. Denn im Normalfall springe ich die Treppen hoch wie ein junges Reh. Das ärgert mich nun sehr, dass ich dadurch auch noch beeinträchtigt bin. Im Garten merke ich das natürlich auch, da sind Dellen, leichte Hügel, da muß man in solchen Fällen höllisch aufpassen und so ein morscher Steg wäre gerade gar nichts für mich. ;-)
      Aber - kommt Zeit - kommt Rat ...
      Ich geh jetzt 'ne Runde schlafen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Tja, dann guten Morgen ;-) Denn ich blieb wach, da unsere Katzenmädels plötzlich unruhig wurden und raus wollten. Dann noch der Molch im Haus und Finja plötzlich im Arm … Daher sage ich wahrscheinlich heute dann schon nachmittags gute Nacht :-)

      Wie der Weidenbohrer aussieht, weiß ich auch nicht. Nur gibt es unter den Weiden stellenweise 'Mehl'. Soweit ich weiß, ist irgendwann der Baum hin. Wahrscheinlich unterstützt auch die andauernde Trockenheit das Problem. Aber ich vermute die Weiden schlagen dann trotzdem wieder irgendwo aus.

      Gewarnt wurde ja schon lange vor einer Pandemie, aber niemand wollte das wohl wahrhaben. Und erst als das Thema Anfang Februar so langsam in die Medien kam, da erfuhr ich von 'Miesi' das mit den 25.000 Toten in 2017/2018. Und erst vor einigen Wochen realisierte ich dann, warum eine Freundin von uns mit einer Lungenentzündung zu der Zeit im Krankenhaus lag. Auch die Tochter unserer Nachbarin in BS schwebte wohl damals einige Zeit in Lebensgefahr. Tja, und Deine Mutter zählt dann wohl leider auch zu den Opfern … Erstaunlich, dass es den Staat nun trotzdem so unvorbereitet traf. Aber was soll's ändern können wir eh' nix -nur selbst nach bestem Wissen und Gewissen individuell handeln …
      Nee, auswandern wäre gar nix für mich. Schon allein wegen der Sprache. Und auch wenn es bei uns immer wärmer wird - das Klima holt uns sowieso überall ein. Mein Ideal war früher mal nach Amrum zu ziehen, aber da hätte meine Haut sicherlich zu viele Probleme mit der Sonne. Und wer weiß, wie schnell die Inseln untergehen. Ebenso ist mit der medizinischen Versorgung dort auch nicht zu Spaßen. Alles hat wie immer Vor- und Nachteile. Und bei uns gibt es im Idealfall nur die Entscheidung irgendwann rechtzeitig von H nach BS zu wechseln. Aber wer weiß schon was kommt.

      Nein, den Steg kann ich auch nur noch bei trockener Witterung mit ganz weichen flexiblen Schuhen betreten, aber vermutlich stürze ich dort trotzdem bald ab :-( Nur, solange mein altes Auto noch die Einfahrt blockiert, können wir uns auch gar kein neues Holz für 12m Steg liefern lassen. Und wann ich unter Corona-Bedingungen mein TÜV-loses altes Auto noch verkaufen kann, das steht noch in den Sternen. Ein merkwürdiger Stillstand, aber ich genieße diese Zeit. Denn mal das fast nur noch kopflose Rattenrennen anzuhalten, lässt endlich mal Freiraum für eine gemeinsame Neu-Orientierung - dafür wurde es allerhöchste Zeit. Doch ich vermute kaum, dass sich für die Natur/den Klimawandel viel ändert. Der Wirtschaftmotor muss doch wieder ganz schnell in Schwung kommen. Die Chance von 2007/2008 wurde doch auch verpasst …
      Trotzdem wünsche ich einen hoffnungsvollen Start in den Mai!
      LG Silke

      Löschen
    3. Ich sag jetzt guten Tag. ;-)
      Sowas kenne ich auch, früher durch die Kinder, später meine Mutter und andere Umstände. Aber zu oft sollte das nicht vorkommen, mir tut das nicht gut.

      Ich hab jetzt mal geguckt, das ist ein schmutziggrauer Falter

      https://de.wikipedia.org/wiki/Weidenbohrer

      Und die Raupe so rötlich - habe ich hier noch nie gesehen. Dieses "Mehl" sehe ich bei uns dann eher nicht, die Weide ist ja von Vinca major hoch umwachsen. Sie mußte einfach mal heruntergeholt werden. Es sieht irgendwann auch nicht mehr schön aus!

      Das mit der Pandemie-Warnung ist bekannt. Meine Mutter ist eindeutig auch ein Krankenhauskeim-Opfer und ein Opfer der Übermedikation. Es ist verheerend, das zu beobachten und sich machtlos zu fühlen, wobei die alten Menschen daran nicht ganz "unschuldig" sind, denn sie glauben oft alles, was Herr oder Frau Doktor (die es ja wissen müssen) sagen. Ich bin sicher, wenn ich meine Mutter behandelt hätte, würde sie heute noch leben und zwar in einem besseren Zustand als in den letzten Jahren. Doch der Wille und Glaube ist des Menschen Himmelreich...
      Ich weiß schon, warum ich weitgehend Ärzte und Krankenhäuser meide.

      Was die Sprache betrifft, da hast Du schon recht. Es fällt mir jetzt auch nicht mehr so ganz leicht, mein Englisch wieder aufzufrischen und das habe ich mal sehr gut beherrscht! Auch Französisch lag mir, (vielleicht auch wegen meiner südfranzösischen Wurzeln),doch wenn du es nie brauchst, verliert es sich. Ich müßte völlig neu beginnen und wenn ich nur an die polnische Sprache denke, da sperrt sich etwas in mir, das auch noch zu lernen. Es wird einfach zu viel irgendwann - ich wüßte nicht, WANN ich das alles noch lernen sollte. Der Tag ist so kurz ... daher versuche ich, Englisch so gut wie möglich weiterzulernen.

      Beim Auswandern ginge es mir nicht explizit ums Klima, darum mache ich mir, um ehrlich zu sein, die geringsten Sorgen, sondern um die gesellschaftlichen Verhältnisse. Aber das ist ja nahezu weltweit alles nicht mehr so toll oder war es nie. Schweden wäre noch eine Option, wobei mir da auch nicht alles gefällt und dann die Sprache ... ;-) Aber ich möchte nicht in einem System alt werden, in dem man derart reglementiert wird, dass es an Diktatur grenzt!

      Löschen
    4. @Silke (2)
      Und da solltest Du einen meiner Söhne kennen, der verkauft jedes Auto. :-)
      Dass ich diese Zeit nicht genieße, kannst Du Dir sicher vorstellen. Ich sehe sicherlich auch das Eine oder Andere "Gute" an Zeiten des Stillstands, aber unter den herrschenden Voraussetzungen ist mir nicht so danach, daran etwas Gutes zu finden ...
      Die Bilanz werden viele Arbeitslose sein und Schlimmeres, wenn es so weitergeht! Daran ist für mich so gar nichts Positives! Die Natur ist leider nicht alles, der Mensch muß sich ernähren, kleiden, wohnen, er ist gewisse Dinge gewöhnt - ich möchte nicht sehen, welche Unruhen es geben könnte, wenn es den Leuten deutlich schlechter geht! Die vielen Milliarden müssen ja nun erwirtschaftet werden! Der Hass auf Alte wird steigen, die sind ja schließlich "schuld" an dem ganzen Stillstand! Fing ja schon mit der UmweltS*** Oma an! Für mich sehr bedenkliche Entwicklungen.

      Die Unruhe so alt wie die Welt, las ich vor vielen vielen Jahren mal in einer Zeitschrift und so ist es auch, der Mensch hatte schon immer etwas Rastloses an sich, was mit seinem Drang, zu verbessern, zusammenhängt und damit wiederum verständlich ist. Denn sonst wären wir bei den Neandertalern und würden unsere Klamotten mühselig mit der Hand waschen, es wäre nicht viel Raum für geistige Betätigung, aber das ist es, was den Menschen ausmacht, der Geist und um den zu benutzen, braucht er auch Freiräume, die er sich geschaffen hat und das wird er immer tun ... wollen ...

      Es gibt eben schon sehr viele Menschen auf dieser Erde und das hat so oder so Folgen für die Umwelt. Meine Voraussage war ja, dass sich das Umwelt-Problem von allein regelt, wenn ein Teil der Menschheit ausstirbt, so traurig das auch ist. Das werden auch Corona-Maßnahmen nicht verhindern können, im Gegenteil! Und das wird kommen, sei es durch zu große Hitze oder andere Probleme. Die Erde regeneriert sich wieder, von den Menschen überleben nur die Stärkeren. Man kann eben lange Zeit und häufig nichts anhalten, dann ist es aus mit unserem sog. Wohlstand. Und dann fangen die Probleme für die Menschen erst so richtig an. Ich weiß noch, wie die Menschen in meiner Kindheit gelebt haben, dahin möchte ich wahrhaftig nicht mehr zurück!

      Ich wünsche Dir auch einen guten Start in den Mai - trotz der derzeitigen Umstände. Wir machen auch das Beste daraus - im Garten ... ich hab derzeit eh Knie und kann daher nicht weit laufen. Zwar ärgerlich, aber zum Glück haben wir den Garten ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    5. Ja, mir war schon klar, dass es Dir beim Auswandergedanken auch um die politische/soziale Haltung des Staates ging. Aber da schneidet D meiner Meinung gar nicht im weltweiten Vergleich gar nicht so schlecht ab. Denn jedes System hat da seine Tücken im Detail und den Rechtsruck gibt es ja leider auch fast überall. Und auch wenn sich die Zahlen für die einzelnen Parteien gerade verschieben, so sah es vor Corona doch etwas anders aus. Was nun kommt, wird so oder so nicht gut. Da werden Welten und Sichtweisen durch die wirtschaftliche Schere jetzt noch mehr aufeinander prallen. Aber ich gebe zu, im Moment mag ich diesbezüglich noch gar nicht zu weit in die Zukunft denken - ich rechne ähnlich wie Du mit einer zweiten und eventuell dritten verheerenden Corona-Welle. Und danach ist dann spannend was noch wie funktioniert.

      Ja, wie blöd Knie ist, das kenne ich ja nun seit dem letzten Sommer. Daher auch der Gedanke irgendwann lieber möglichst ohne Treppen zu leben ;-)
      LG Silke

      Löschen
    6. Das stimmt schon, nichts ist perfekt. Mir ist allerdings die Freiheit das Wichtigste. So eine Situation wie jetzt geht gar nicht. Wenn das alles noch Hand und Fuß hätte und alles kann man hier auch nicht schreiben, es gibt ja mehr hinter den Kulissen als der "gemeine" Bürger sehen kann. Nur zählt das landläufig zu den berüchtigten Verschw*rungsthe*rien, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf. Dabei wissen wir alle, was in der Welt passiert, sei es mit Snowden, Skripal, Juschtschenko, seinerzeit mit Kennedy (woher übrigens der Begriff Versch.theorie überhaupt erst herrührt, den die C.I.A. auf den Weg brachte gegen Leute, die die Einzeltäterschaft seinerzeit anzweifelten. Mehr brauche ich hierzu wohl nicht zu schreiben ... denn alles, was nicht systemkonform ist, wird dahingehend heruntergeredet! Auch und gerade von völlig unwissenden Leuten! Und ich meine nicht so abstruse Sachen, wie ich unlängst las, dass es Befürchtungen gibt, den Leuten würde mit dem Impfstoff ein Überwachungs-Modul eingeimpft. ;-) Das wäre schließlich leicht nachprüfbar und ist absurd und wird dem Begriff eher gerecht!
      Du hast recht, was kommt, wird SO oder SO nicht gut! Daran gibt es keinen Zweifel! Die Umwelt ist, wie ich schon anderer Stelle schrieb, da noch das geringste Problem. Und auch da sind - leider - wie überall - wirtschaftliche Interessen im Spiel, die das Thema Umwelt nutzen, die meisten merken es nur nicht. Ich sag nur Headballs ...;-) Oder E-Autos ... was für eine Augenwischerei ...
      Also ich rechne nicht unbedingt mit einer Corona-Welle, es gibt noch ganz andere Viren und Krankheiten, die verheerend sein können. Wenn die hygienischen Zustände aus irgendeinem Grunde schlechter werden, der Ernährungszustand sich verschlechtert, womöglich bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen, sind wir wieder beim Mittelalter mit seinen Seuchen. Die Leute werden nicht ewig so ruhig bleiben, wenn sich ihre Lebensverhältnisse dramatisch verschlechtern. Corona ist aus meiner Sicht eine ganz große Inszenierung - lies mal die Kurven bei Dr. Wodarg! Natürlich - wir sollten vor einer Ausuferung wie in Italien "bewahrt" werden. WANN hat jemals einen Politiker unsere wahre Gesundheit interessiert??? Das hat System! Und auch, dass diese Leute in eine falsche Ecke gestellt werden, in die sie beileibe nicht gehören!

      Ach Mensch, das blöde Knie! Corona ist Schuld. ;-) Ja, irgendso ein falscher Tritt auf unserer dummen Treppe - das hatte ich schon mal mit Rücken und konnte daraufhin eine Reise nicht antreten. Auf dem Ding muß man höllisch aufpassen. Ich wende Schwedenbitter-Umschläge an und Voltaren-Salbe im Wechsel. Eine Entzündung ist das nicht, es fehlen die klassischen Entzündungszeichen wie Carlor und Rubor, doch der überwiegend bewegungsabhängige Schmerz ist schon da und läßt mich eine Schonhaltung einnehmen, die sich wiederum auf andere Bereiche ungünstig auswirkt. Ich schaue mir das noch ein paar Tage an, sonst lasse ich mir eine Cortisonspritze geben wie schon mal, dann ist das Ganze in 3 Tagen erledigt.
      Einerseits fand ich die Treppe ja gut, so hat man noch den Trainingseffekt. Aber mir ist schon bewusst, dass man evtl. gebrechlicher werden könnte, obwohl es Leute im hohen Alter gibt, wie diese 90jährige Yogalehrerin, die auch dann noch beweglich wie ein junger Mensch sind. Kärgliches Essen ist die Voraussetzung dafür, was eine strenge Disziplin erfordert. Ich hoffe, da mehr und mehr hinzukommen, um einigermaßen beweglich und halbwegs gesund alt zu werden, das ist mehr wert als alles andere. Denn im Alter bewegungsunfähig im Heim möchte ich nicht landen ... man sieht ja jetzt, was einem da blühen kann ...
      Dennoch, es ist weiterhin auch meine Überlegung, mal ebenerdiger zu wohnen. Oder, sollten wir bleiben, müßten wir uns im Haus so einrichten, dass wir notfalls auch unten leben könnten. Kommt Zeit, kommt Rat ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    unser Gerätehaus (von 1994) hat eine sehr solide Qualität. Der Lieferant des Pavillons hat es begutachtet und die Qualität gelobt. Deshalb würde ich es ungerne austauschen wollen und wenn das Dach dran ist (dauert nicht mehr lange) lieber nur das Dach erneuern lassen.
    Wenn ich heute in die Kataloge schaue, die Wände der meisten Gerätehäuser sind gegen die älteren Modelle Vogeltrittholz ;-) Bei einer Dacherneuerung würde ich wieder diese fertigen Dachschindelbahnen nehmen, die kann man wie Dachpappe selber zuschneiden. Sehen aber viel gefälliger aus. Nimm bloß kein Wellblech, haben Nachbars auf ihrer Garage und mein Schlafzimmerfenster geht in die Richtung. Muss ich bei Regen schließen!
    Liebe Grüße
    Karen
    Libe egRüße
    Karen.

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!