Freitag, 13. August 2010

Winden, Ginkgo biloba - sehen was geht . . .

Ob sie in diesem Jahr etwas wird, ist noch fraglich. Irgendwer frißt an ihren Blättern herum. Leider habe ich kein aktuelles Foto davon. Diese Blüte ist aus dem vorigen Jahr.



Trichter oder Prunkwinde (Ipomoea tricolor)


Wenn er auch leider den Winter nicht überlebt hat, so soll er hier doch noch zu Ehren kommen ... einer der beiden Ginkgos, die es bei uns - anstatt der Wasserpistolen :-) - zum Hochzeitstag gab.
Ob wir nun nochmals Ginkgos beschaffen, bleibt offen. Wenn sie so klein sind, sind sie wohl doch noch recht empfindlich.



Und Ginkgo-Bäume sollen ja sehr langsam wachsen. Man könnte die Ginkgos freilich auch als Bonsai ziehen. Doch das ist noch aufwändiger und bei Frost letztendlich "gefährlicher".
Interessant ist, daß der Ginkgo sowohl zu den Nadel- als auch zu den Laubbäumen gehört.

Die ca. 2,5 cm langen pflaumenartigen Samen der Ginkgos werden übrigens Silberaprikose genannt.
Allgemeine Bekanntheit erlangte dieses lebende Fossil durch das Atombombenunglück von Hiroshima, überlebte doch dort als einzige Pflanze eben ein Gingko-Baum. Wahrhaftig ein "Baum des Lebens".

Und auch als Heilpflanze ist der Ginkgo schon sehr lange bekannt.


Den Winter auch nicht überlebt hatte die andere Engelstrompete, die von besonders schöner rosé Farbe war.




Kommentare:

  1. Das war wieder einmal sehr interessant. Besonders die Info des Ginkgos war für mich neu.
    Ich wünsche dir eine schöne neue Woche,
    Monré

    AntwortenLöschen
  2. Ein solcher Waldgarten steht auf meiner langen Liste der Träume auch immer noch ganz oben. Einfach toll so ein Naturerlebnis um sich zu haben und zu beobachten wie es sich entwickelt...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  3. Gingko...ein Traumbaum.
    Leider sehr teuer und leider kein Platz.
    Die Bäume in meinem Minigarten haben schon kaum Platz.
    Wieder ein sehr interessantes Posting!
    Lg und einen schönen WOchenbeginn...Luna

    AntwortenLöschen
  4. .... ;-)
    Von meiner Mutter bekommen wir aber auch Rosen geschenkt! Die üppige und traumhaft dufdende Hedi Grimm am Steg gehört zum Beispiel dazu. Auch sonst waren es in den letzten Jahren oft Rosen, die wir uns auch gern gemeinsam gekauft haben.
    Aber so ein 'Unsinn' tut auch gut. Zumal wir uns wirklich vorgenommen haben den 25. Hochzeitstag mit unseren Bären hüttenbauend am Strand zu verbringen. Vorher werden wir das wohl wirklich nicht schaffen :-( Aber immerhin hat Wolfgangs Großmutter im Alter von 80 Jahren den Weg bis zum Wasser über den fast 2km breiten Strand zumindest auch 1x geschafft - danach war sie dann allerdings auch selbst geschafft. Und am Tag der Feier wurde zum Glück einen außerordentlicher Bringdienst mit dem Traktor dorthin organisiert. Aber wir wären dann ja auch erst 56/57 Jahre alt und bis dahin gibt es bestimmt auch schon geländegängige Rollatoren - und wenn bauen wir uns einen ;-) Ist jedenfalls ein schönes Ziel ...

    So, nun aber zu dem Gingko. Schau doch mal im Herbst in den Gartencentern. Ich hatte vor einigen Jahren für unsere Haus-Mitbewohnerin mal einen im Herbst gefunden. Der war verhältnismäßig günstig und mit Topf etwa 1m groß. Obi hatte den damals rausreduziert. Ich glaube wir haben ihn dann gleich noch in den mit Styro isolierten Balkonkasten bei ihr gepflanzt. Stimmt, in den ersten Jahren hatte er um den Stamm etwas Winterschutz aus immergrünen Zweigen und die hölzerne Balkonbrüstung schützt ihn sicherlich auch. In den letzten Wintern bekam er allerdings keinen Schutz mehr. Nur um ihn herum blieben Storchschnabel und Gräser den Winter über stehen. Aber mindestens 50cm standen ganz frei in etwa 4m Höhe. Soweit ich weiß, ist an den Trieben nix verfroren. Nur ihr Sommerflieder im gleichen Pflanzkasten ist total hin. Also, ich möchte behaupten mit etwas Anfangspflege ist er sehr robust. Und seine Blätter sind wirklich faszinierend. Ich freue mich jedes Mal, wenn ein Blatt vom Balkon auf den Hof weht.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sara!
    Ich versuchte hier zu kommentieren, aber mein Mistwörter sind verloren geworden. Ach!
    Ich habe ein besonderes Gedicht für Dich geschrieben über deine Pflanze!

    Dieses Baumes Blatt,
    der von Osten
    einem Garten anvertraut
    Gibt geheimen Sinn zu kosten
    wie' s den Wissenden erbaut.
    Ist es e i n lebendig Wesen
    das sich in sich selbst getrennt?
    Sind es zwei, die sich erlesen
    daß man sie als eines kennt?

    Solche Frage zu erwidern
    fand ich wohl den rechten Sinn.
    Fühlst du nicht an meinen Liedern
    daß ich eins und doppelt bin?


    Magst Du dies? Bin ich nicht Genius. Ich schreibe genau wie Goethe, nicht wahr!

    AntwortenLöschen
  6. @ Monré
    Freut mich!
    Dir auch eine schöne Woche.
    Sara

    @ Kvelli
    Das glaub' ich gerne. Aber wenn man drin wohnt ist es noch einmal etwas anderes. Zumindest gibt es viel zu tun und/oder man darf es nicht zuuu genau nehmen ...
    Lieber Gruß
    Sara

    @ Luna
    Meinen letzten habe ich allerdings für nur 5 Eur bekommen! Dann natürlich klein, aber der wächst ja, wenn er wächst ... ich hatte ihn leider im Winter draußen gelassen. Hätte ihn zumindest in den Keller holen sollen.
    Als Bonsai macht er sich bestimmt auch gut. Der Aufwand ist mir aber zu groß
    Lieber Gruß - dir auch einen guten Wochenstart
    Sara

    @ Silke
    :-)
    Bei uns waren es sonst auch andere Geschenke, aber bei diesem besonderen Hochzeitstag war es mal ein Ginkgo-Baum ... wer denkt an einen solchen Winter ;-)
    Das könnte meine Mutter sein - mit ihren jetzt 81 Jahren und zeitweilig Rollator würde sie aber auch am Stock an einem Strand spazierengehen.
    Wir fragen uns immer, wie man früher in dem Alter draußen ging - wohl, wenn, nur am Stock. Obwohl man zuweilen mal eine ältere Frau mit einem ausgedienten Kinderwagen draußen laufen sah...

    Ja, ich werde nochmal schauen und ihn dann über den Winter in unseren kühlen Keller ans Fenster stellen, wo auch die Engelstrompete stand. Damit kann man sicher nichts verkehrt machen.
    Ja, die Blätter sind schönl
    Liebe Grüße
    Sara

    @ Gledwood
    Oh, jetzt bin ich aber gerührt! :-) Danke!
    Ja Du hast wirklich Talent!
    Lieber Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Alles wieder ok. Da muss Blogger wohl ein Problem gehabt haben!

    Ich würde das neue Bäumchen aber trotzdem rauspflanzen, einfach gut einpacken und an frostfreien Tagen gießen.

    Ja, früher ging es vom Stock in den Rollstuhl. Aber dieses mobile Sitzmöbel ist wirklich praktisch, wenn man sich nicht mit dem unhandlichen Kassenmodell abgeben muss. Da hatten wir vor ein paar Wochen beim Rosenkauf ein leichtes & schickes Modell gesehen, wie es da einhändig aus dem Kofferraum kam und entfaltet wurde. Aber in dem Sektor gibt es noch immer viel Bedarf, da die Älteren länger mobil bleiben wollen und sollen. Da hat sich viel geändert!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  8. @ Silke
    Ja, dann werde ich mal schauen, ob ich noch Ginkgos bekommen kann.

    Obwohl ich mich nicht erinnern kann, daß es so viele, vor allem schon so früh, an den Stock getrieben hat. Heute sind manche doch schon früh invalide. Man sieht doch häufig auch viel Jüngere schon am Rollator gehen. Wenngleich es natürlich auch psychisch Kranke gibt, die den Rollator als Halt benutzen (z.B. Platzängste) ....

    Diese Falt-Rollatoren sind nur ziemlich teuer mit um die 300 Eur. Das Kassenmodell ist schwerer, wenn auch zusammenklappbar, aber nicht zu falten. Und natürlich deutlich billiger. Ich habe die mal verglichen, 2 kg Unterschied sind so viel aber auch nicht. Wer dann nicht mehr so viel tragen dürfte ... naja, 7,5 kg ...

    http://www.testberichte.de/testsieger/level3_hilfsgeraete_rollatoren_2213.html

    Wobei die schwereren standfester sind und sich auch im Winter viel besser eignen. So käme ein Falt-Rollator wohl nur als Zweit-Rollator in Frage. Und damit für so manchen Rentner mit kleinerer Rente doch indiskutabel. Gebraucht oder leihweise sind sie nahezu überhaupt nicht zu haben. Obwohl ja immer auch die Besitzer versterben.

    Man hofft aber doch, nie so ein Teil zu brauchen ... aber das ist mit unseren heutigen Rücken wohl eher Utopie ;-) Wir sitzen einfach zu viel und die Gelenke wie auch Wirbelkörper können nur "geschmiert" werden, wenn man sich bewegt, ansonsten rosten sie im wahrsten Sinne des Wortes ein - neben all den Ernährungsfehlern, die wir machen ... wo die Übersäuerung an den Knochen und Weichteilen nagt ...

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥