Mittwoch, 4. August 2010

Wilde Pflaumen und Esparsette

Die Ausbeute . . .




Was man auch heute noch in der "freien" Natur alles so finden kann . . . vor allem, wenn man zu "Arbeitsbeschaffung" neigt ;-)




Den Namen kenne auch ich nicht - daß sie eßbar sind, weiß ich jedoch ... Vom Gelb tendieren sie hin zum Rot. Aber ob es Renekloden sind? Oder gar die hier genannten Marunken? Auch "Eierpflaume" wird erwähnt ... diese entspricht jedoch ihrer Bennenung, denn sie ist länglich-oval - die von mir Gefundene jedoch rundlich.

Pflaumensorten

Nun wird nur noch ein passendes Rezept gesucht - denn so aromatisch wie Zwetschgen sind sie wohl nicht? ...


Ansonsten kann man vielleicht die Rezepte umschreiben für diese Art der Pflaumen?

Der schnellste Pflaumenkuchen der Welt

Zwetschgen in Honig - Cognac

. . . und für Silke den Ampfer als Ganzes




es soll 130 verschiedene Arten vom Ampfer geben . . .

Heute, auf der Wiese in der Nähe eines Gewässers blühte und gedieh noch sehr viel mehr ... das vielleicht in einem anderen Post


(auch dieses Pflänzchen weiß ich auf Anhieb nicht)
     
Das "Pflanzenrätsel" hatte sich dank Sisah (siehe Kommentare zum  Post) aufgeklärt, es handelt sich um eine Esparsette (Onobrychis viciifolia). herzlichen Dank auch hier noch einmal!

Kommentare:

  1. 6. August 2010 12:58

    Bin über Monrés Seite auf deinen interessanten Blog gestoßen.
    Wilde Pflaumen wurden von meinem Vater immer Spillinge genannt, ich glaube da gibt viele Varianten. Hier in der Umgebung hängen die Bäume auch voll in blauen, rötlichen und gelblichen Varianten. Vielleicht interessiert dich ja dieser interessante Artikel zum Thema:http://ag-geobotanik.ahaco.de/Kieler_Notizen/KN31_03/KN31schlottmann.pdf
    Die Pflanze auf dem unteren Foto ist übrigens eine Esparsette ( Onobrychis viciifolia)
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 7. August 2010 11:24

      Liebe Sisah,
      ich freue mich, daß Dir mein Blog gefällt.
      Den Ausdruck "Spillinge" kannte ich auch noch nicht. Aber man lernt ja nie aus. Der Artikel ist sehr interessant. Vielen lieben Dank dafür! Ich werde ihn nachher mal lesen. Und danke auch für die Esparsette. Die kannte ich, glaub ich bisher nicht mal dem Namen nach.

      Lieber Gruß
      Sara

      Löschen
  2. 6. August 2010 21:29

    liebe sara,

    ich bin so begeistert, dass du diesen naturbezogenen blog hast !! ..diese kleine pflaumen oder wie man sie auf deutsch nennt (ich weiss leider nur den tschechischen namen), haben wir schon als kinder immer gerne gepflückt und gegessen, was für schöne erinnerungen !

    viele liebe grüße
    barbora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 7. August 2010 11:26

      Liebe Barbora,
      danke auch für Deinen lieben Besuch hier und ich freue mich auch, wenn Dir mein Blog gefällt.
      Ich kenne diese kleinen Pflaumen auch nur unter dem Begriff "Wildpflaumen". Es gibt aber auch Renekloden, die auch rund und klein sind, aber eher grünlich. Oder die dunkelroten runden kleinen Pflaumen, die stammen aber von dem Blutpflaumenbaum oder Kirschpflaume Prunus cerasifera. Letztere habe ich auch in meinem Garten.
      Als Kind kannte ich nur Zwetschgen und Mirabellen, die aber etwas görßer waren. Meine Großmutter hatte sie im Garten.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. 9. August 2010 08:38

    Diese Früchte sind mir schon auch begegnet. Mirabellen, Renekloden, alles Früchte, die viele Jahre überhaupt nicht mehr erwähnt wurden. Vor allem, weil sie, wenn man sie geerntet hatte, auch Arbeit machten. Ich weiß im Dorf einen Baum mit Mirabellen, den kein Mensch anschaut, aber ich hole mir, mit Erlaubnis, immer einige Früchte.

    Den Sauerampfer haben wir früher in den Wiesen mit Begeisterung gegessen, als Kinder. Ewig schon habe ich keinen mehr gesehen.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 9. August 2010 10:00

      Liebe Brigitte,
      ich find's auch immer sehr schade, was da alles umkommt - obwohl - die Tierwelt hat ja auch etwas davon. Allerdings auch die Marder und die haben wir hier weniger gern, weil sie in unsere Autos gehen!

      Wenn man Kinder hat, finde ich es auch so wichtig - wer schon keinen eigenen Garten besitzt - sie auf diesem Wege an die Natur und ihre Erzeugnisse heranzuführen. Wir wurden damals auch belächelt ... Haselnüsse zum Beispiel ... wer hebt denn "so etwas" "von der Straße" auf! ;-) Wo es das doch im Laden zu kaufen gibt ...
      Sauerampfer habe ich gestern auch in einer Wiese gesehen, ist aber seltener geworden. Deshalb habe ich im Garten welchen angepflanzt.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. 9. August 2010 18:35

    Ah, prima, als ich den Ampfer damals für die Deko schnitt, waren die Blätter schon verschwunden. Und am Straßenrand sehe ich beim Vorbeifahren lieber auf den Verkehr! Danke!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 13. August 2010 00:53

      @ Silke
      ich sehe sowas auch nur zu Fuß, beim Wandern.

      Lieber Gruß
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥