Samstag, 6. Oktober 2012

Feuerabend!


Um 18.52 Uhr sah der  Himmel noch so aus. Doch um 19.01 hatte sich das Bild dramatisch gewandelt. Schnell (und vor allem früh) geht die Sonne inzwischen auch schon wieder  unter!


Danke für alle netten Kommentare bezüglich unseres Umzuges! Ich komme im Augenblick nicht mehr zum Beantworten und hoffe auf Verständnis. Der Umzug wird erst Anfang November abgeschlossen sein. Solange geht es hier wenn, dann nur auf Sparflamme weiter. Den anderen Blog habe ich soeben deaktiviert, da ich es derzeit nicht schaffe, 2 Blogs zu verwalten und zu überwachen, was rechtlich jedoch erforderlich ist. Vielleicht öffne ich ihn später einmal wieder.

Letzte Male Abendsonne im Waldgarten ... bald wird alles ganz anders sein . . . 


Die Walnüsse sind zuhauf von den Bäumen gefallen, gestern und heute stürmte es heftig und gab mehrfach Wolkenbrüche, bei denen man die Hand kaum vor Augen sah. Und kalt ist es geworden!


Die Autofahrer mußten teilweise sehr langsam fahren, denn der Regen brach nur so vom Himmel herunter, als würde es aus Wannen schütten. Da hilft selbst der Scheibenwischer auf der schnellsten Stufe nichts mehr! ;-) Und die Wassermassen spritzen nur so an beiden Seiten der Autos in die  Höhe, als wäre es die reinste Sintflut. Teilweise sah es aus, als würde man durch ein Wasserbett fahren . . . 


Kein Wunder, daß bei dem feuchten Wetter im Waldgarten die Pilze wieder sprießen.



Meine Begonien mußte ich nahe ans Haus stellen, denn die Übertöpfe laufen komplett voll und ertränken die schönen Pflanzen. Aber herausnehmen möchte ich sie auch nicht mehr oder die Übertöpfe mit Löchern versehen. Es wäre schade um die schönen Töpfe! Denn später kommen sie unter eine Überdachung, da wären Löcher in den Übertöpfen nicht notwendig.


auch die Risse an der Kellertreppe, im Keller sowie im gesamten Haus werden immer größer, Feuchtigkeit dringt ins Haus. So viel Niederschläge wie seit den letzten Jahren hat es zuvor in der Form noch nie gegeben!  Wenn ein Haus einmal einen Schaden hat, kann man ganz schön Aufwand betreiben, um es zu sanieren. - Aber  . . . nach uns die Sintflut ... ;-)






1 Kommentar:

  1. Das Wetter war hier auch schrecklich,Regen ohne ende und dazu noch Sturm,viele Äste flogen ab.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥