Sonntag, 15. September 2013

Apfelglück und Apfelwissen


Wenn so viele Glücksbringer auf einem Haufen kein Glück bringen.... ;-) :-)
Nun bin ich keineswegs abergläubisch, das würde sich auch mit meinem christlichen Glauben nicht vereinbaren. Doch einen schönen Anblick boten die Marienkäfer, die ich da an der Basis des Apfels entdeckte, allemal.

Die beiden Äpfel auf dem nun folgenden Bild habe ich einfach getrennt. Sie waren ansonsten nicht weiter zusammengewachsen. Doch ihre Zwischenräume boten den Käferchen Unterschlupf. ;-) Wenn ich das gewussst hätte, hätte ich die Äpfel noch so belassen . . .


Doch das hätte vermutlich wenig genützt, denn wir waren heute auf einem Apfelfest und überall wurde fleißig gepflückt.

Daß Risse in der Rinde, selbst an der Basis eines Baumes nicht gleich seinen Tod bedeuten müssen oder gar Fruchtminderung, haben wir hier heute gesehen, denn etliche der sicherlich auch schon recht alten Bäumchen wiesen diese Rindenrisse auf. Auf einer Apfel-Plantage werden ja auch immer wieder junge Bäumchen angepflanzt, so daß in ein paar Jahren adäquater Ersatz bereitsteht, wenn diese Bäume wirklich nicht mehr tragen wollen.
So muß ich mir aber vielleicht doch keine allzu große Sorge um mein Apfelbäumchen haben. Inzwischen ist seine Wunde ja wieder verheilt. Ich hatte sie vor längerem mit LacBalsam verschlossen und vorher desinfiziert.




Mein Mann und ich besuchten zwar vor vielen Jahren auch Gartenbau-Seminare - damals in Form von Bildungsurlaub. Weiß gar nicht, ob es den heute überhaupt noch gibt ... werde mich bei Tante Wiki einmal schlau machen . . . als Freiberufler hat man kaum noch mit diesen Dingen zu tun. Und somit haben wir eigentlich alles Gartenbau Relevante einmal gelernt und nicht nur das . . . 
Dennoch entfällt einem  über die Jahre hinweg vieles wieder, wenn man nicht mehr damit zu tun hat und andere Interessen im Vordergrund stehen.
So stieß ich jetzt wieder auf die Wildapfel-Bäumchen, die neben den "normalen" Apfelbäumen eine doch recht seltsame Figur machten mit ihren Mini-Äpfelchen . . . Diese Bäume dienen einzig und allein dem Befruchtungszweck. Daß solche Plantagen auch eigene Bienen halten, versteht sich von selbst.



Befruchter-Tabelle Apfel
Bestäubung im Obstgarten - Warum trägt mein Obstbaum nicht? 
Bestäubung von Obstbäumen
Bienen auf Wanderschaft 
Etwa 4000 Bienenvölker sorgen im Alten Land für die Bestäubung der Obstblüten

Der Rote Boskoop ist neben Cox Orange mein Lieblingsapfel! Aber natürlich auch der Minister Hammerstein (hier noch im Waldgarten), der in unserem Garten wächst. Doch bis dieser wieder trägt, werden wohl Jahre vergehen. ;-)

Übrigens mag ich es, die Bäume nach Baumschul-Manier zu ziehen. Denn dann braucht es nicht diverser Verrenkungen und Leitern sowie Apfelpflücker (wie im Waldgarten), um an die Früchte zu kommen. Außerdem werden die Früchte auf diese Weise viel größer, es ist viel effizienter.

Auch hier begegnete mir wieder eine Kreuzspinne . . . 


Am Ende hatten wir fette Beute heimzubringen ... dies ist nur einsehr  kleiner Teil davon . . .




Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    ganz herzlichen Dank für deine lieben Kommentare.
    Ich schneide die Limelight im März um zwei Drittel zurück. Dann treibt sie schön dicht aus.

    Die Apfelernte hat in meinem Garten auch begonnen. Von unseren 5 Bäumen mit alten Sorten sind jetzt zwei reif. Einige Apfelkuchen wurden schon verspeist.
    Die anderen Bäume sind sehr späte Sorten, die erst Ende Oktober gepflückt werden.
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,
    Äpfel wie gemalt. Das erste Foto ist beinduckend.
    Einen schönen Sonntagabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sara,

    Der Marienkäferapfel taugt zum Lieblingsfoto. Seit ich denken kann, ist das Käferchen mein Lieblings-Gartentier und ich wäre untröstlich, wenn ich keine im Garten hätte. Hoffentlich hat unser Baum auch irgendwann mal viele Äpfel. Er wächst sehr langsam. Ich denke, das liegt auch an der Sorte Topaz. Dieses Jahr muss ich auch noch in fremden Gärten ernten....
    Jetzt habe ich es endlich geschafft, mal über das Kiesbeet zu schreiben.

    Eine schöne Woche,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück hatten auch wir immer Marienkäfer, liebe Sigrun. So auch in diesem Garten, wo es sogar recht viele hatte. Habe wohl kaum was darüber gepostet. Aber da war mir dann wohl jeweils anderes in dem Moment wichtiger. Hätte noch so viele Posts auf Lager, die ich zeitlich rückversetzt noch bringen könnte, damit mein Gartentagebuch vollständig ist. Doch woher die Zeit nehmen ?? ;-)

      Topaz hatte ich selbst noch nie, aber dort, wo wir waren und Äpfel pflückten, gab es diese auch. Nun werde ich gleich mal in den Kiesbeet schauen. :-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥