Montag, 2. September 2013

Die Blauregenfrage


Meine Leser erinnern sich sicher noch, daß ich Blauregen-Samen abzugeben hatte. Einige wenige Samen hielt ich selbst zurück. Nun hatte ich mich doch hinreißen lassen, diese in einen Topf zu stecken.Daraus ist dieses einzige Pflänzchen entstanden. Das war in der Zwischenzeit nun in den Garten gewandert. Dort weiter hinten steht ein abgesägter Vogelbeerbaumstumpf, der sich jedoch wieder begrünt hat. Diesen belasse ich auch dort, denn unser Zaun soll schließlich schnellstmöglich blickdicht werden. ;-)


Dort hinten steht auch ein Ahornbaum, in den darf der Blauregen zu gegebener Zeit gern hineinranken. ;-)
Da Vogelbeerbaumrest und Ahornbaum relativ nahe beieinander stehen, wie das untere - fast ein Jahr alte Foto zeigt, dürfte dies kein Problem sein.

Doch erst einmal muß das junge Pflänzchen gut über den Winter kommen. Es ist lediglich ein Versuch, nicht mehr und nicht weniger . . . 




Wer übrigens nicht weiß welcher Jahreszeit er den September-Anfang zuordnen kann - hier gibt es eine sehr schöne anschauliche Bildübersicht der phänologischen Jahreszeiten. Daher habe ich Anfang September unter beiden Labels laufen, Frühherbst wie auch Spätsommer. Wobei der Spätsommer ja auch gleichzeitig der Altweibersommer ist. So werde ich künftig jedoch nur die Posts mit "Altweibersommner" betiteln, die eindeutig dessen typischen Anzeichen beschreiben, wie die in der Luft schwebenden Spinnfäden.

Die Phänologie (griechisch φαίνο|μαι pʰaíno|mai „ich erscheine“ und -logie) befasst sich mit den im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Entwicklungserscheinungen in der Natur und die Phänometriemit der Erfassung dieser Erscheinungen.
Quelle: Wikipedia

Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    vielen Dank für deinen guten Post.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,
    ich hatte von dir ja einigen Blauregensamen mit einer sehr guten Anleitung bekommen. Leider muss ich sagen, dass kein einziger Samen etwas geworden ist. Wenn ich ihn im Topf suche, finde ich nichts mehr. Es ist so schade, da Blauregen einfach toll aussieht.
    Ich gebe aber die Hoffnung noch nicht auf, vielleicht ist doch noch irgendwo im Topf Samen.

    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessica,
      das tut mir sehr leid! Aber auch bei mir ist nur dieses eine Pflänzchen dabei herausgekommen und ich habe wohl so 6 oder 7 Samen in die Erde gesteckt. Verstehe ich leider auch nicht. Es scheint nicht ganz so einfach zu sein. Und ob dieses nun überlebt, weiß ich auch noch nicht.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Hallo Sara,
    Schau mal, das du deinen Mini-Blauregen im Winter gut schützt. Je kleiner, um so empfindlicher ist er. Die ersten drei Jahre sind uns immer die langen Triebe erfroren. Den letzten Winter trieb er zum ersten Mal von oben weiter und hatte die erste und einzige Blüte. Da braucht man echt Geduld.

    LG Sigrun

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥