Freitag, 16. Juli 2010

Königlich!

kommt diese weisse Lilie (Lilium) daher . . .



Unmittelbar hinterm Haus ist im Waldgarten der beste Platz für sie. Hier ist es wohl sonnig, jedoch nicht den ganzen Tag, und ihre "Füße" stehen durch die Japan-Anemonen auch im Schatten. Erst im vergangenen Jahr habe ich sie gesetzt, denn ich liebe weiße Lillien. Die Madonnen-Lilie möchte ich auch noch hierherholen.


Die weiße Lilie ist seit der Antike ein Symbol der Reinheit und der Schönheit, aber auch Symbol des Todes (aus Wikipedia)


Enttäuschung bei den Gladiolen - sie sind leider nicht weiss, wie auf der Packung angegeben ... ob die Knollen sich so besser verkaufen?

Die Gladiole ist übrigens ein Geophyt und zählt zu den Schwertliliengewächse (Iridaceae).
Wie auch immer - nun ist wieder ein wenig mehr Farbe in den Waldgarten eingezogen. Auch sie zeigen sich im Beet hinterm Haus ganz in der Nähe der weissen Lilien
Dies ist das geschwungene weitläufige Beet hinterm Haus, in dem u.a. die blutroten Rosen wie auch die Stockrosen stehen.


Kommentare:

  1. Die weiße Lilie sieht wunderschön aus. Vor allem auch sehr gesund. Ich komme mit Lilien nicht klar. Sie bleiben klein und werden von Lilienhähnchen heimgesucht.
    Dabei finde ich vor allem die hellen Sorten so schön grazil.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ich bin immer wieder erstaunt, was bei Dir noch alles im Waldgarten gedeiht.
    Mit Lilien hatte ich selbst kaum Glück - trotz anfänglichem sandig-lehmigen und noch freien Beeten. Doch bei meiner Mutter war es vor einigen Jahren noch möglich, dass Topfware ein paar Jahre wiederkam. Inzwischen schaffen es die Schnecken in ihrem Orangebeet einen üppig blühenden Topf binnen einer Nacht nahezu niederzumachen. Dabei hatte ich den Topf sogar noch hochgestellt, um den Schleimern den Weg zu erschweren. Also nur noch Lilien im Haus oder im Wintergarten - da sind sie dieses Jahr jedoch ein Traum. Also werden wir die noch lebenden Lilien wohl aus der Erde retten und zurücktopfen. Sei froh, dass Du noch nicht so viel Schnecken hast und Dich an so prachtvollen Blüten im Beet erfreuen kannst! Aber es scheint wohl auch mit dem Gießen zusammenzuhängen. Da sind unsere anscheinend Gärten verwöhnter ...
    Lg Silke

    AntwortenLöschen
  3. @ Anette
    danke! Die wirkt tatsächlich auch in Natura recht prächtig ich war selbst überrascht. Aber sie hat hier auch alles was sie braucht, vor allem die schattigen Füße.

    Lieber Gruß
    Sara


    @ Silke
    das Schneckenproblem kenne ich aus L. auch noch. Damals sammelte ich mehrere Hundert!!! in nur einer Nacht. Irgendwann gab ich es auf und ließ ihnen ihren Frieden. Sicher auch mit anderen Maßnahmen, wie Ablenkungsmanövern, Senfsaat - was man alles ausprobierte ... aber seither war die Plage seltsamerweise nicht mehr so arg.

    Mit dem Gießen sagst Du was! Ich hatte mich damals informiert, wie ich mich jetzt erinnere und da hieß es aus einer Quelle, man sollte nicht allzuviel gießen, wenn man Schnecken im Garten hat. Naja, leichter gesagt als getan ...
    Mein Garten verträgt ja die Trockenheit, der Boden ist auch ein ganz anderer ...
    Vielleicht gibts für Euch doch auch einen Weg, die Schnecken weitgehend wegzubekommen? Probieren geht über studieren sozusagen ...


    Lieber Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥