Sonntag, 23. Februar 2014

Morgenfrost und Blütenblättertee


Wenn es morgens noch frisch draußen ist, wie heute (es gab noch leichten Bodenfrost), trinke ich gern eine Tasse schönen Kräutertee. Diesen habe ich mir kürzlich in einem Bio-Laden gekauft. Denn bei Kräutertees lege ich großen Wert auf biologischen Anbau oder Tee aus Wildsammlung, sofern ich ihn nicht selbst sammeln kann. Denn solcher ist mir noch immer am allerliebsten. Da weiß ich, was ich gesammelt habe und ob die Kräuter wirklich von sauberen Stellen entnommen wurden.

Frühlingskuss ist doch wohl ein Name für einen Tee und das Beste ist auch die recycelbare Verpackung.
Denn bei mir braucht es keiner dieser Tees in bunten Dosen zu sein, die nach einiger Zeit doch wieder entsorgt werden, wie Løv oder wie sie da alle heißen, die man für total überteuertes Geld kaufen kann. Mögen die Döschen auf Anhieb auch ganz hübsch aussehen. Doch wer braucht schon so viele Dosen?? Ich hab' meine eigenen Teedosen und die habe ich meist schon jahrelang. Neue wären da völlig überflüssig. Ich wüßte letztendlich nicht, wohin damit.  Und bevor meine Schränke vollgestopft werden ... 

Diese Verpackung ist - so nett ich sie fand - gleich ins Altpapier gewandert, nachdem ich den Tee daraus befreit habe und in eine gut schließende Metalldose gab.

Schon allein dieser himmlische Duft! Rosenblütenblätter konnte ich ja im vergangenen Sommer leider kaum ernten, anders, als wir noch im Waldgarten wohnten, wo es schüsselweise Blütenblätter gab.Und vor allem die ganzen Blüten, die so dekorativ im Teesieb schwimmen. Ein wunderbarer und sogar heilsamer Genuss!


Der Frost war nicht an allen Stellen zu sehen, aber man sah ihn schon. Übrigens hat die Rasen-Wiese sich inzwischen schon so hin entwickelt, wie wir das haben wollen. Es ist viel Moos in ihr gewachsen. Das wird die Pflanzen, die wir nicht haben wollen, wie den Horn-Sauerklee, der sich wie ein Unkraut über den gesamten Rasen verbreitet hat, obwohl ich ihn anfangs mangels Kenntnis hübsch fand. An sich ist er das auch, aber in der Menge ist er eben nicht erwünscht.Da man ihm kaum noch Herr werden kann. Jedoch nicht zu verwechseln mit dem Wald-Sauerklee, der zudem noch eine wunderbare Heilpflanze ist.

Durch die Umstrukturierung des Rasens zur Moos-Wiese werden einige Pflanzen sich einfach in Luft auflösen, wie wir das im Waldgarten schon erlebt haben, wo es sogar zur Blüte kam.  Manche mögen kein Moos im Rasen, aber wir mögen den klassischen Rasen nun mal nicht! Um wieviel weicher läuft es sich barfuß auf Moos!
Freilich, wo überall Tierkot liegt, läuft man auch kaum barfuß. Doch hat dieses Problem ja in letzter Zeit nachgelassen. 

Das Moos entsteht, indem man nicht zu häufig mäht und den Rasenschnitt einfach liegenläßt. Mag es die Nachbarn auch stören oder verwundern, wir schlagen mit dieser Handhabung gleich zwei Fliegen mit EINER Klappe, einmal ersparen wir uns viel Arbeit, da wir das Gras nicht extra aufrechen müssen, zweitens entsteht dadurch mit der Zeit der Moos-Rasen bzw -wiese  mit all den Begleit-Pflanzen, die bei uns erwünscht sind. Im Waldgarten war es sogar eine Orchideen-Art, die sich dort einstellte und die zahllosen Veilchen nicht zuz vergessen, die solche Wiesen lieben!


Tagsüber war es allerdings mehr als schön. Nur hatte ich leider wegen Umzugs eines unserer Kinder (der zweite Umzug innert ganz kurzer Zeit!) so gut wie keine Zeit, um die Sonne draußen zu genießen. 

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    ich trinke auch gern Kräutertess. Allerdings im Laufe des Tages.
    Am Morgen brauche ich ganz einfach meinen Kaffee.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist das recht unterschiedlich, liebe Irmi. Morgendlicher Kaffeetrinker war ich allerdings nie. Kaffee macht mich eher müde. ;-) Da er auch zur Übersäuerung beiträgt.
      Wenn, dann trinke ich Schwarzen Tee. Aber eben nicht täglich und auch nicht zum Wach- oder Munterwerden. Wenn ich nicht auch "so" nach meinen morgendlichen Übungen bzw. Duschen munter bin, weiß ich, daß etwas mit mir nicht stimmt und das behebe ich dann mit meinen Heilkräutern. Das hat bis jetzt eigentlich immer noch ganz gut funktioniert, außer bei sehr schwerer Krankheit, die nur noch operativ zu beseitigen ist, wie ich es auch schon erlebt habe.
      Liebe Grüße und auch Dir einen guten Start
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,

    in den letzten Jahren bin ich verstärkt dazu übergegangen, nur losen Tee zu trinken. Dafür gebe ich dann gern ein wenig mehr Geld aus. Meine Schwarzen Tees lasse ich mir von Kusmi schicken. Doch für Kräutermischungen bin ich in der Heimat fündig geworden, und zwar im Kräutergarten Pommernland. Ein wunderbares Teevergnügen kann ich nur sagen.

    Beste Montagsgrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      losen Tee trinke ich auch seit Jahren. Ich finde das Geld auch nicht zuviel, schließlich will man Qualität! Und die gibt es nicht für billig!
      Wir beziehen schon seit Ewigkeiten die fairen Öko-Tees der Teekampagne.

      https://www.teekampagne.de/

      Ich mag die Kommerzialisierung von Tee nicht, die immer zu Lasten anderer Bereiche geht, z.B. den Teepflückern. Ich brauche auch nicht immer neue Dosen und Döschen, denn wir haben genug. Bei der Teekampagne kommt der Tee in großen Papierbeuteln und wir füllen ihn dann in unsere Teedose, wie wir ihn verbrauchen. Ich hab gerade mal auf die Seite geschaut, Ökotest vergibt Note 1. Und das ist auch unser Eindruck - einen besseren Tee gibt es einfach nicht.

      Oh, das kann ich mir gut vorstellen, daß Du in dem Kräutergarten fündig wurdest! Ich war ja vor wenigen Jahren einmal im Harz, wo sich ein ähnlicher Kräutergarten befindet. Auch dort konnte man Kräuter kaufen oder übers Internet bestellen. Nun beziehe ich allerdings meine Heilpflanzen - mit denen nicht jeder handeln darf - über eine spezielle Firma, die nachweislich rückstandsfreie und mehrfach geprüfte Heilkräuter führt. Alles aber, was ich bei uns draußen finde, das sammele ich selbst. HIer werden zahlreiche Kräuterseminare, -führungen und -wanderungen abgehalten und man lernt die Orte kennen, an denen man gefahrlos für den Eigenbedarf pflücken kann im Umkreis. Ganz frische Heilkräuter sind schließlich die allerbesten, da am wirkungsvollsten. Nur schade, daß einige inzwischen vom Aussterben bedroht sind oder gleich gar nicht mehr vorhanden sind bzw. man weit dafür reisen müßte, was ich nicht mal eben so kann.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥