Dienstag, 23. August 2011

So winzigklein!


Mein Ringfinger

Als ich heute Abend unsere Solarleuchten, die nicht mehr funktionierten, wartete (damit sie für eine Gartenparty am Wochenende wieder fit sind) und die Akkus austauschte, entdeckte ich drinnen - im Haus - auf einmal diese Miniaturschnecke auf meiner Hand. Aufmerksam wurde ich durch ein Kitzeln an der Stelle ... zunächst dachte ich an eine "überdimensionale" Zecke, da ich die Schnecke nicht sofort erkennen konnte. Zum Glück klärte sich das Ganze sogleich auf.

Hier nun der Größenvergleich anhand eines Akkus:


Und so schön ging heute (19.51) die Sonne unter . . .
- wenig später jedoch regnete es dann doch wieder und gewitterte leicht -


außerhalb des Gartens am Feldrand aufgenommen.

Kommentare:

  1. Liebe Sara
    Da hat das klitzekleine Schneckchen aber Glück gehabt, hat es sich zu dir verirrt. Denn woanders wärs einfach so zerdrückt worden. Was hast du hinterher mit dem Kleinen gemacht? Einfach rausgeschmissen :-)
    Bei uns sind auch die Hundstage im Gang. Seit Samstag immer über 33°. Versuch dem Schatten nachzugehen, aber im Büro wirds auch so gegen die 30 jeweils. Da müssen wir halt durch. Hoffe, die angesagten heutigen Gewitter sind nich so heftig. Hab auch seit kindsbeinen an einen Riesenrespekt vor den Naturgewalten eben auch in Form von Gewittern.
    Hab einen guten Tag. Liäbs Grüässli
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Süß so eine kleine Babyschnecke.Meine Kinder hatten auch mal so eine gefunden.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Die ist aber wirklich winzig, und trägt dabei schon ihr Häuschen mit sich rum.
    Dir wünsche ich eine schöne Restwoche,
    Monré

    AntwortenLöschen
  4. Wow! So ein schöner Sonnenuntergang ist bei uns nicht zu sehen. Da stehen eine Menge Häuser im Weg.
    Das Schneckenkind ist goldig. Das Haus sieht allerdings noch sehr zerbrechlich aus.

    LG
    Annika

    AntwortenLöschen
  5. @ Ida
    Ich hab's einfach wieder an die Rosen an der Terrasse gesetzt.
    Mal schau'n wie das Wetter heute bei uns wird, es war am Feldrand frühmorgens neblig. Neulich war es ja auch sehr heiss. Allzu heiss ist dann auch nicht unbedingt so angenehm, jedenfalls, wenn man etwas schaffen will.
    Was Gewitter betrifft, da hatte ich wohl als Kind auch schon Respekt, aber ich war zu neugierig und bin manchmal sogar rausgegangen, mir die Blitze anschauen. Nur wenn es direkt über uns war, nicht mehr ;-)
    Ich seh sie aber heute auch noch gern. Soweit man alle Vorsichtsmaßnahmen, die möglich sind, beachtet, ist man ja relativ sicher.

    @ Nicole
    Ja, ich war auch ganz erstaunt :-)
    Nun weiß ich gar nicht, ob das Häuschen mitwächst oder ob es sich erneuert und abgestoßen wird ?? Ich kam ganz per Zufall an sie oder sie an mich ...

    @ Monré
    :-)

    @ Annika
    Schade, aber das kenne ich von früher auch noch, da hab' ich mich immer ans Meer gewünscht. Bei uns sehe ich nun den Sonnenauf- und -untergang jeden Tag, wenn er sich denn zeigt

    Liebe Grüße @ all und einen schönen Sommertag
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Wie niedlich, liebe Sara. Ich hoffe, sie hat das Abenteuer überlebt.

    Danke für deine Zeilen und liebe Grüße an dich
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sara,
    alles muss klein anfangen. Zu meiner "Kamsis" muss ich Schreibfehler korrigieren. Sie heißt richtig campsis radicans, vG Manfred

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥