Samstag, 4. September 2010

Regen - Sonne - Regen - Sonne - Regen . . . . .



erfreulichere (Garten-)Nachrichten gibt es leider nicht ...


Der Regen gießt in dicken Bindfäden vom Himmel - alles ist grau-in-grau
nachdem es tagsüber noch wolkig-sonnig war . . .


Es ist mehr als deutlich Herbst - und das schon seit August! Wo wir doch erst am 1. September den Meterologischen Herbstanfang hatten.


Dabei kommen die inzwischen weitgehend erblühten Engelstrompeten




überhaupt nicht gut zur Geltung . . .



Gestern Abend jedoch dufteten sie noch betörend . . .

Leider machen sich durch die beständig feuchte Witterung nun auch diese unschönen Wesen im Waldgarten wieder breit. Sie haben allerdings noch reichlich an den Wildkräutern zu futtern, deshalb wohl vergreifen sie sich kaum an den Kulturpflanzen. Denn Kürbis, Tagetes, Diptam, all diese hübschen (und scheinbar sehr leckeren!) typischen Gartenpflanzen gibt es im Waldgarten nicht, an denen die Spanische Wegschnecke (Arion vulgaris sich vergreifen könnte . . . Da wir hier ohne Chemie leben (wollen!), muß die Natur sich selber helfen . . .



diese beiden wurden gestern am frühen Abend im Vorgarten gesichtet

Kommentare:

  1. Hallo
    Bei uns ist es schon einige Tage trocken.....und ich viel im Garten...
    Dir ein schönes Wochenende!
    Grüne Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  2. So deutlich herbstlich schaut es bei uns noch nicht aus, auch das Wetterchen ist sonnig und angenehm, noch. Allerdings war schon vor einigen Wochen zu beobachten, wie früh sich manche Pflanze auf herbstliche Tage eingestellt hat. Ist mir die Jahre zuvor noch nie so aufgefallen...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  3. Zu uns kommt der Regen (wieder), aber es ist seit Tagen beständig kühl um die 12-15 Gräder.
    Ja, die Schnecken, schlimm, wenn man irrtümlich draufsteigt, das gefühl bekommt man nicht so schnell wieder los.
    Lasse liebe Grüße da...Luna

    AntwortenLöschen
  4. @ Sandra
    Bin auch gleich wieder draußen. Ganz trocken ist es hier nie, aber ziemlich windig jetzt.

    @ Kvelli
    Hier sieht es schon länger sehr herbstlich aus.
    Ist von Gegend zu Gegend sicher anders.
    Die Sommerperiode war leider nur allzu kurz in diesem Jahr.

    @ Luna
    Zum Glück regnet es bei uns nicht ständig, aber wir haben schon 6 - 9 Grad und nachts wohl zum Teil noch weniger.
    Boah, ja die Schnecken - zum Glück halten sie sich hier aber in Grenzen.

    Liebe Grüße an alle
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. Inzwischen haben auch alle Nachbarn meiner Mutter, die bisher behauptet haben, dass sie keine Schnecken haben, reichlich schleimigen Besuch. Und selbst auf den Fußwegen konnte ich einige zertrampelte Tiere sehen.
    Die Wetterbedingungen sind auch ähnlich wie 2002, als ich mein Horrorschneckenjahr ab August hatte: Bis zum Oktober hatte ich dann etwa 6000 Schnecken gesammelt. Die hatten nach dem trockenen Sommer reichlich Hunger und Nachholbedarf.
    Jetzt wandern sie in der Siedlung wohl sogar über die Straße in verlockende Gärten, wo es noch genügend schmackhaftes Futter für sie gibt.
    Also heißt wohl demnächst bei fast allen Gartenbesitzern die Devise Absammeln, Schneckenkorn oder auf viel Schneckenfutter im Garten zu verzichten - bzw. es ist dann einfach irgendwann futsch.
    Aber ich stelle ja immer wieder fest, dass dann auch Stauden, die Schnecken angeblich überhaupt nicht mögen plötzlich auf dem Speiseplan stehen. Doch vielleicht führt ja eine Nahrungsverknappung auf Dauer auch zu einer geringeren Vermehrungsquote!? Allerdings bei unseren Fischen im Teich hat das sehr lange gedauert, die haben sich zuerst gründlich vermehrt, bis der Teich übervoll war. Jetzt hat sich die Fischmenge wohl gut eingependelt!?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. @ Silke
    Aus L. kenne ich das auch noch und auch hier hatten wir wohl schon am Anfang diese Schnecken gesichtet, allerdings immer in geringer Zahl.
    Ich hatte 1996 mal sehr viele Schnecken, täglich 300 gesammelt und ich hätte wohl noch viel mehr sammeln können. Nur wäre die Nacht dann ohne Schlaf vorbei gewesen ;-) Damals gab ich es auf und schloß Friedne mit ihnen, danach mäßigte sich das Ganze irgendwie. Hatte damals darüber auch in einem Buch gelesen, der das beschrieb, wie er auch alles ausprobierte und am Ende auch bei diesem Frieden schließen mit den Schnecken blieb ...

    Meine Großmutter setzte schon damals auf Schneckenkorn, wir aber wollten nie mit diesen Giften hantieren.

    Ich glaube, irgendwie pendelt sich alles immer auch wieder ein, die Frage ist nur wann ... Manchmal muß man halt auch viel Geduld haben ...

    Liebe Grüße, Dir auch ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥