Dienstag, 10. April 2012

Wenn der Schwarzspecht schlägt ~~~


Schaut nur, ich habe heute den Schwarzspecht (Dryocopus martius) im Wald gesehen! Er ist riesengroß  mit seinen ca. 50 cm bei einer Flügelspannweite von 75 cm! Ja sogar der größte europäische Specht! Und wie wild doch sein Blick ist! Wenn er drauflos hämmert, fliegen mehr als nur Späne!!! Dazu ein unglaublicher Lärm! - Ich hab' ihn gefilmt, aber Filme habe ich hier noch nie hochgeladen. Vielleicht versuche ich es später einmal.
Wald: Der riesengroße Schwarzspecht trommelt den Frühling ein  
Rot lodert der Feuerkopf des Waldzimmermeisters



Der Schwarzspecht ist ein Einzelgänger, er soll hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt sein und hat mit seiner Brut eine Menge zu tun, die an die 200 mal am Tag gefüttert werden will.

Dieter Blume, ein deutscher Spechtforscher, beschrieb den Schwarzspecht als ausgesprochenen Einzelgänger. 

Dem Schnabel des Spechtes möchte ich nicht begegnen, der reinste Dolch! Die Zähne von Eichhörnchen und Baummarder sollen da lange nicht mithalten können!


Fachgruppe Spechte - Deutsche Ornithologen-Gesellschaft

Außerdem sah ich auch noch den "König der Lüfte" majestätisch seine Runden drehen . . . 



Schneeweisse Wald-Anemonen bzw. Buschwindröschen, die im Wald wuchsen . . . 


Und wußtet Ihr schon, daß die rote Seite der Knospen die der Sonne Zugewandte ist? Ich hab's erst jetzt erfahren! Und zwar aus dem Buch "Bäume und Sträucher"  Godet-Gehölzführer von 1987 (z.B. Seite 55 die Endknospen der Sommerlinde) aus meinem Bestand. Das mag ähnlich wie der Sonnenbrand bei den Früchten sein.

Man lernt eben niemals aus . . . .  . 


Und in meinem anderen Blog gibt es den herrlichen Grünspecht wie auch den großen Buntspecht zu sehen!




Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    deine Texte und Bilder hier sind sehr lehrreich.
    Ich habe schon viel Neues gelernt.

    Dafür danke ich eigens.

    In Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara,
    einen Schwarzspecht im Bild festzuhalten ist schon etwas Besonderes. Ich staune immer, was du uns alles in deinem Waldgarten zeigen kannst.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  3. Toller Artikel! Im Grazer Garten hatten wir auch immer einen Specht, aber ich habe ihn nie zu Gesicht bekommen, gehört allerdings oft. Manchmal balzte er direkt an der Hausmauer, dieses Geräusch war im ganzen Haus zu hören :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sara
    Das ist ja mal wieder sehr interessant, was du uns zeigst. Den Schwarzspecht, den kannte ich noch gar nicht. Übrigens, am Montag hab ich auch einen Buntspecht beobachtet, der bei uns im Garten auf dem grossen Haselstrauch Pause machte.
    Und das mit dem Buschwindröschen, also nein, das wusste ich auch nicht. Diese Blümchen haben wir früher immer Mutti aus dem Wald nachhause gebracht - und bis wir zuhause waren, lampten sie nur so über unsere kleinen Kinderhände :-)
    Habs fein und sei lieb gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sara
    Wunderschön hast Du den Kerli festgehalten. Grins, nah bei dem Schädel an den Baum klopfen bekäme ich auch einen irren Blick :o).
    Danke für den schönen Waldausflug.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  6. Den Specht so nah, das ist fantastisch, die anderen Fotos aber auch.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥