Montag, 18. Juni 2012

Warnstufe Rot! - Hagelkörner von 1 Euro-Größe!




Eben ging ein Unwetter über uns hinweg - so etwas haben wir schon ewig nicht mehr erlebt bzw. ich habe es noch gar nicht erlebt, aber meine Mutter 1936 im Jahr der Olympischen Sommerspiele in Berlin! Damals fielen tauben- bis hühnereigroße Hagelkörner, sog. Schloßen in ihrer Heimat bei Danzig vom Himmel.
Dabei hätte ein siebenjähriges Kind leicht zu Schaden kommen können .... zum Glück war aber nichts passiert!


Als ich die Hagelkörner hereinholen konnte, waren sie leider schon wieder angetaut, denn draußen ist es nach wie vor ziemlich heiss! So daß man ihre vorherige Größe leider nicht mehr so ganz erkennen kann.





Es fing eigentlich alles ganz harmlos an. Schon einmal wurden wir heute vom Himmel getäuscht. Es zogen dunkle Wolken auf, die sich jedoch wieder verflüchtigten, so daß unsere Wäsche prima draußen trocknen konnte. Am Nachmittag legte ich mich ein wenig in die Hängematte, während mein Sohn wenig später begann, die Wiese zu mähen.


ein mir unbekannter Falter hatte es sich hier ebenfalls gemütlich gemacht! ;-)

Das folgende Bild entstand um 15.25 Uhr - zu dem Zeitpunkt war die Wiese im Bereich der Hängematte noch nicht gemäht und es sollte dann auch gar nicht mehr dazu kommen . . . 


. . . denn es zogen wiederum dunkle Wolken auf, ein Wind fing heftig zu wehen an ... dennoch war es so angenehm warm, fast einlullend schön dort hinten unter den Bäumen umweht von Liguster-Düften, in der im Wind sacht schaukelnden Hängematte, daß ich eigentlich gar nicht so bald vorhatte, aufzustehen . . .

Doch jäh änderte sich das Bild - ich weiß gar nicht, wie lange ich eigentlich so losgelöst von aller Erdenschwere dort gelegen habe - doch die Exif-Daten des folgenden Fotos zeigen 15.33 Uhr an.

Vögel begannen sich mit Geschrei zu erheben - es war eine ganz eigentümliche Stimmung, die mich letztendlich doch bewog, schnell meine Sachen wie auch die Hängematte zu packen und schnell ins Haus zu flüchten. Vögel wie auch andere Tiere mahnen mit ihrem Verhalten, sie sind noch am engsten mit der Natur verbunden und darauf sollte man stets achten und hören!

Mein Sohn mähte jedoch noch das Stück Wiese unmittelbar hinterm Haus (wir haben ja 3 Wiesenflächen zu mähen, die alle ziemlich weitläufig sind!) Ich rief ihm zu, auch ins Haus zu gehen, denn inzwischen erhellte der erste Blitz schon das Dunkel und ein lauter Donnerschlag folgte sehr bald! Doch er wollte das Stück unbedingt noch fertig mähen - es waren vielleicht noch 2 Meter im Quadrat ...



Kaum war ich dann im Haus, begann ein sagenhaftes Unwetter über uns herniederzugehen, das wir, seit wir den Waldgarten bewohnen noch nie erlebt haben und auch noch nie, solange wir denken können!

Dem ersten Moment des Entsetzens folgte die Sorge um meinen Sohn, so daß ich zunächst gar nicht mehr an Fotos dachte . . . 

Wie leicht hätten noch größere Hagelkörner herabfahren können, groß wie Golfbälle wie es in der Umgebung vor wenigen Jahren einmal der Fall war - von Blitzeinschlägen ganz abgesehen ... man sah die Hand vor Augen nicht. Ich schnappte meinen Ölmantel um dennoch hinauszulaufen . . . doch der nächste Schlag ließ nicht lange auf sich warten und so kehrte ich schnell wieder um, hin- und hergerissen ...
Da aber von meinem Sohn nichts mehr zu sehen war,  ging ich davon aus, daß er sich in unser Gartenhaus gerettet hat (das ich im übrigen hier noch niemals gezeigt habe!) Und so war es dann auch.

Erst um Einiges später - eine gefühlte Stunde - nämlich um 15.44 Uhr - war der Spuk dann wieder vorbei und ich konnte den Garten betreten. Da kam auch schon mein Sohn vergnügt wieder ins Haus. Ihm war kein Haar gekrümmt worden! Mir fiel der sprichwörtliche Stein vom Herzen!


Das jetzt gemähte Wiesenstück, auf dem jetzt nicht nur die Hagelkörner liegen, die jedoch schnell schmelzen werden durch die Hitze - auch viele Blätter und Zweige sind vom Hagel abgeschlagen worden. ;-)


Und drinnen gab es auch eine ziemliche Schweinerei - der Hagel schoss meterweit bis in unseren Essbereich, da ich die Tür offen stehen ließ, während mein Sohn draussen war . . . 

Mein anderer Sohn war unterdessen mit dem Auto unterwegs und kam mit weiteren Berichten heim. Die Landstraße lag voller Äste, die weggeräumt werden mußten. Als ich dann meine Mutter anrief, erzählte sie mir Gleiches. Denn manchmal kommt es vor, daß wir hier draußen auf dem Land ein ganz anderes Wetter haben als die weiter unten in der Stadt, doch dem war dieses Mal nicht so.


Die Unwetterzentrale zeigt heute für uns Warnstufe Rot!

Und da fiel mir noch ein, daß ich vor kurzem in irgendeinem Blog ein ähnliches Bild gesehen habe - alles voller Hagel! Wo war das nur??

Kommentare:

  1. Oh je liebe Sara, welch ein Schreck und welch ein schreckliches Unwetter. Hagel ist immer schlimm und wenn es dann so dicke kommt. Ich hoffe sehr, die Schäden halten sich in Grenzen. Die Natur erholt sich ja eigentlich doch immer wieder schnell. Aber es tut im Herzen weh, wenn man die zerfledderten Pflanzen sieht.
    Hoff, du hast dich vom Schreck etwas erholt und gut, ist deinem Sohn nichts passiert.
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein Phänomen, bin bei meiner Schwester, die wohnt zwischen BS und H und hier hat es nur stark gewindet und ein paar Regentropfen fielen, das war alles.
    Hier ist das immer so, kaum Gewitter oder Unwetter.

    Liebe Grüße zu dir und gut, dass deinem Sohn nichts passiert ist.

    Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,


    auch bei uns gab es am späten Nachmittag ein heftiges Gewitter mit diesen riesigen Hagelkörnern - das habe ich selbst noch nie erlebt. Es waren erfreulicherweise nicht so viele wie bei dir.

    Aber danach duftet es immer großartig. Und da es warm bei uns ist, hat es Spaß gemcht, einzelne Regentropfen "einzufangen".

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Oh mein GOtt! Da sieht man erst mal wie klein der Mensch doch ist. Ich fürchte mich vor solchen Unwettern. Wir sind heute verschont geblieben im Norden. Es fing an zu Grummeln, ein paar Blitzschläge und mehr war nicht, ein bisschen Regen.
    Ich drück dir die Daumen, dass es nicht wieder so schlimm kommt.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Oh, mein Gott, liebe Sara, hoffentlich blüht uns das hier nicht auch. Da kommt nämlich auch was auf uns zu aus Richtung Schweiz.

    Ein lieber Abendgruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  6. Du lieber Himmel - wenn man da noch von "lieb" sprechen kann - das ist aber heftig. Das würde mir nach dem Starkregen der letzen Woche aber gerade noch fehlen. Bei uns war's heut extrem stürmisch, vielleicht hat das ein ähnliches Ereignis vertrieben.Denn nach Gewitter sah es auch lange aus und mein Kreislauf hat's eigentlich auch signalisiert. Hoffentlich hat es bei euch keine allzu großen Schäden angerichtet.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, bis auf ein paar Blätter und Zweige, die es abgeschlagen hat, zum Glück!

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  7. Bei mir war zwar bisher noch kein Bild von unserem Hagel. Uns hatte es aber vor 1,5Wochen ziemlich schlimm erwischt. Kaputtes Dach auf der Scheune, der Wein hier in der Gegend ist ziemlich hinüber... Meine Pflanzen haben es überraschenderweiße recht gut überlebt. Im Nachhinein. Der erste Schreck war groß, aber Pflanzen sind doch als robuster als man meint. Haben sich alle wunderbar erholt =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich ja nicht so gut an. Wir hatten vor ein paar Jahren in der Umgebung mal golfballgroße Hagelkörner. Die Bilder sah ich damals in der regionalen Tageszeitung.
      Unsere Pflanzen haben es soweit auch gut überstanden bis auf einige Blätter und Zweige, die es abgeschlagen hat.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Guten Morgen, liebe Sara,

    nun hab ich mir deinen Bericht nochmal in Ruhe durchgelesen ...das ist ja erschreckend! ich weiß nicht, ob ich SO große Hagelkörner schonmal "live" gesehen habe ... glaube nicht. Da zeigt die Natur ihre ganze Macht und wozu sie fähig ist ... Ich habe jetzt deine Kommentar-Antwort gelesen und bin froh zu lesen, dass das Unwetter bei Euch keinen größeren Schaden angerichtet hat.

    Bei uns ist irgendwie alles vorbeigezogen ..ein bisschen Regen, und das war's ..obwohl es extrem schwül gewesen war und heut früh schon über 20 Grad ..

    Viele liebe Grüße an dich :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
  9. So ein Hagelgewitter gab es bei uns auch - vor ein paar Jahren. Danach waren auf Balkon, Terrasse und Garten alle Blumen ohne Kopf und Blätter. Der große Rosenstrauch hatte keine einzige Blüte mehr. Alles abgeschlagen ...

    Vor vielen Jahren gab es in München ein Gewitter, bei dem die Hagelkörner auch Golfballgröße hatten. Es gab danach sehr viele Autos - von Dellen übersät. Ein Autobesitzer hatte sein Auto extra aus der Garage geholt, um es "waschen" zu lassen, hinterher war es zwar sauber, hatte aber sehr viele Dellen. Er hat sich vermutlich in den Hintern gebissen. Holt extra das Auto aus der sicheren Garage ... ;-)

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥