Freitag, 11. März 2011

Ein Park und Flechten Teil 2



Diese Viola habe ich mir gestern gekauft, sie muß noch in einen schöneren Topf umziehen - im Augenblick steht sie vor der Haustür neben der Laterne.




Auf den Gedanken, daß unser Garten auch gut und gerne ein Park sein könnte, hat Irmi/Neckarstrand mich gebracht. So abwegig ist das nicht. Aber ich glaube dennoch, ein Park wäre vielfältiger angelegt, als dies unser Garten ist.
Definition aus Wikipedia:
Das Wort Park (von mlat. parricus „Gehege“) bezeichnet nach den Regeln der Gartenkunst gestaltete größere Grünflächen, die der Verschönerung und der Erholung dienen. [...]
Der Park ist ein großer Garten im natürlichen Stil, aber nicht alle Gärten dieses Stils können Park genannt werden oder sind Parkgärten. Eine ansehnliche Größe des Parks war wünschenswert, aber nicht notwendig. Im kleinen Park wurde der Wald zum Wäldchen und Hain, der See zum Weiher (Teich).

Den Erholungswert hat unser Garten eindeutig, aber nach den Regeln der Gartenkunst gestaltet, das wage ich nicht zu beurteilen ... Allerdings kommt schon hin, daß die Eingriffe menschlicher Hand hier wohl auch eher nur an Wegen und Gebäuden sichtbar sind.

Wikipedia zufolge könnte man sagen, es handele sich eher um ein Park-Wäldchen, jedoch nicht um einen Hain und der Weiher fehlt hier gänzlich ;-)

Die Definition, die Tante Google mir ausspuckt, ist folgende
• hauptsächlich mit Pflanzen gestaltetes öffentliches Gelände; Depot, in Zusammensetzungen wie Fuhrpark, Wagenpark, Spielzeugpark

de.wiktionary.org/wiki/Park
Nun, um ein öffentliches Gelände handelt es sich bei unserem "Park" allerdings nicht und das soll auch so bleiben! ;-)


Was die Flechten aus einem vorigen Beitrag betrifft ...




Da war ich in der Tat nicht sorgfältig genug und muß Silke Recht geben! Es wäre - eigentlich - auch wirklich eigenartig, wenn dem nicht so wäre . . .  Jedoch möchte ich mir zugute halten, daß die Flechten, die in unserem Waldgarten zu finden sind, ziemlich unscheinbar aussehen, während die außerhalb unseres Gartens wesentlich farbenprächtiger daherkommen.

Und einige Flechten sind auch neu, z.B. an der Quitte, die waren da vorher noch nicht, das kann ich anhand Fotos von früher im Vergleich sehen. Mir wären sie speziell an der Quitte auch aufgefallen, da ich sie besonders "untersucht" habe auf andere Merkmale hin . . .




Flechten an einem Apfelbaum im mittleren Waldgarten





Flechten an der Eiche im hinteren Waldgarten und auf dem folgenden Foto die Eiche als Ganzes . . .



Flechten an der Buche in der Mitte des Waldgartens


Kommentare:

  1. Flechten jetzt habe ich gedacht das ist eher mit Krankheit zu tun, doch umgekehrt, die gesundheitspost ist es .. dann bedeutet das bei unsere Eichen vor der Türe eine gute Umweltbeeinflussung oder!

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    ja und nein. Ich verweise mal auf meinen hauuptsächlichen Beitrag über Flechten:

    Baumflechten als Bioindikatoren

    Da habe ich dieses Phänomen beschrieben - aber der Einfachheit halber hier auch noch einmal ... Grundsätzlich zeigen Flechten eine intaktere Umwelt an, aber andererseits nehmen Flechten wiederum durch Stickstoffeinträge aus div. Immissionen zu, was dann wiederum kein so gutes Zeichen bedeutet:

    Erklärung:

    Die Schwefeldioxidimmissionen sind zwar in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen, dafür jedoch passieren mehr atmosphärische Stickstoffeinträge. Dadurch nehmen stickstoffliebende, eutrophierungstolerante Arten zu! Man vermutet, daß hierfür Immissionen aus Landwirtschaft und Verkehr verantwortlich zeichnen. Ganz besonders muß hier der Flugverkehr angeführt werden! Der wesentlich klimaschädlicher ist, als bisher angenommen wurde! (Studie des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie und des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

    Lieber Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,

    du bist so aktiv, und ich komme gar nicht nach.
    Aber ich finde dich ja immer wieder, und es
    gibt viel zu studieren.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sara,
    ich habe unlängst gelesen, dass Rehe sich an Flechten gütlich tuen.
    Deine Beiträge sind wirklich lehrreich und interessant.
    Was die Viola anbetrifft, so sieht sie wunderschön aus. Ich habe heute auch einige Stiefmütterchen vor die Tür gesetzt. Das Bunt tut der Seele gut
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. danke dir liebe Sara
    ja, jetzt verstehe ich bei uns ist reger Verkehr vom Düsseldorfer Flughafen über uns und auch die Autos.

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥