Sonntag, 27. März 2011

Wacholderdrossel

Am Vogelfutterplatz gibt es nun kein Futter mehr, die gefiederten Piepmätze müssen sich ihr Futter jetzt wieder selbst besorgen. Im Winter 2010 hatte ich die - auch Krammetsvögel - genannten schönen Wachholderdrossel (Turdus pilaris) erstmalig auch in meinem Waldgarten. Ich sah sie daneben oft in meiner Umgebung.  In diesem Jahr nun gar nicht mehr. Ich habe diese kecken Gesellen, die ihr Futter vehement verteidigen, in diesem Winter sehr vermisst! Früher waren diese schönen Tiere schon mal fast ausgerottet, da man sie verspeist hat. Noch heute gibt es Leute, die das tun :-( Genauso wie Lerchen oder andere Vögel.

Besonders die Italiener sind ein bekanntes Beispiel für den Vogelfang mittels archaischer Vogelfallen zwecks Verzehrs.

Mein Buch "Landvögel" weiß noch weiteres Interessantes über sie zu berichten. So verteidigen sie sich gegenüber Krähen, Elstern und Eichelhähern, die ihre Kolonien manchmal vollständig ausräumen, so, daß sie diese mit Kotbomben im Sturz bewerfen. Dieser Kot ist nicht ungefährlich, da er das Gefieder des Feindes so sehr beschmutzen und verkleben kann, daß er flugunfähig wird und damit umkommt!



In der Nähe des Vogelfutterplatzes habe ich diese Tazette ausgepflanzt. Zunächst erfreute sie uns in unserer Eßecke . . .


Als die Blüten nicht mehr ganz so schön waren, kam sie an diesen Platz . . . mal aus einer anderen Perspektive aufgenommen . . . Das Heu ist noch von den Japan-Anemonen und inzwischen weggeräumt.


Diese Wachholderdrosseln haben wir gestern auf einem Spaziergang in der freien Natur entdeckt.


Ich war überrascht, sie bei uns noch anzutreffen, weil ich, wie schon geschrieben, im Winter keine dieser prächtigen Vögel mehr gesehen hatte. Farblich und punktemäßig kommen sie immer ein wenig anders daher, besonders im kalten Winter. Sehr hübsch ist ihr taubengraues Gefieder mit dem braunen Mantel darüber.


Kommentare:

  1. o wie schön dieser Vogel aussieht ... tolle Fotos von den Vögeln...
    liebe sonnige Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah,
    bei uns im Garten können wir sehr viele Wacholderdrosseln bei ihren Angriffen auf die Raben beobachten.Ich habe mich mich dann mal bei dem Nabu Vogelkundler danach erkundet,er hat mir das dann mit dem Kot erklärt. unser Garten ist an der Lahn gelegen dort in den Bäumen nisten bestimmt 20 Drosseln und etliche Raben nisten bei unserem Nachbar im Garten.Da verfolgen wir die Angriffe der Drosseln ,die Raben haben dort schlechte Karten.
    Schöne Grüße Inge

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥