Montag, 14. April 2014

Beim Fliederschnitt habe ich wohl etwas falsch gemacht ...



Da habe ich im Mai 2013 über den Flieder-Rückschnitt sinniert und dabei gar nicht bedacht, daß der Flieder an der Terrasse steht. Je höher er wächst, desto freier wird der Blick eben auf diese. Und wer lässt sich schon gern vom vorbeilaufenden Fußvolk Tag für Tag auf seine Kaffeetasse blicken? ;-)



Insgesamt wirkt der Flieder jetzt viel lichter - daran ändert sich wohl auch nicht viel, wenn sich die Blätter noch ein wenig auswachsen, denn immerhin ist es noch zeitig im Frühjahr.



Und nicht nur das, der Flieder blüht in diesem Jahr auch nicht so üppig und das, OBWOHL ich ihn nicht geschnitten habe. Denn das war das Ergebnis meines Googelns bezüglich des Fliederschnittes.
Doch nun werde ich den Flieder nach der Blüte radikal stutzen, damit er wieder neu austreiben kann und es an der Terrasse wieder dichter wird. ;-) Auch auf die Gefahr hin, daß er im nächsten Jahr nicht blüht. ;-)
Denn so sah das aus, als wir den Garten übernahmen . . . der Blick fällt hier auf die große Fichte - rechts davon steht dieser Flieder. Je lichter er wird, desto einsehbarer wird dieser Bereich.


Und so sah der untere Bereich des Flieders 2012 aus.


Und hier - im unteren Bereich an der Basis - sieht man gut, wie verkahlt der Flieder hier inzwischen ist.



So sieht der gesamte Flieder jetzt aus - ziemlich in die Höhe geschossen . .. . 



Und hier einmal der Flieder von einer anderen Perspektive aus, im Jahr 2012 - man sieht das damals noch kompaktere, buschigere Wachstum. Und genau das möchte ich wieder erzielen! Vielleicht kann mir noch jemand Tipps geben?

Der Flieder blüht übrigens erst am zweijährigen Holz.